Archiv für 9. April 2019

Schlaglichter aus dem Leben eines Obdachlosen

„Ich habe mein Leben lang gekämpft.“

Beim Bahnhof haben Jethroe und seine Freunde schon lange ihren angestammten Platz. Foto: Wessel

„Die meisten Leute gehen an dir vorbei mit verächtlichen Blicken. Wenn wir sie um einen Euro bitten, zucken sie zusammen, als würden wir sie gleich ausrauben.“, erzählt der Obdachlose. Sein Spitzname ist Jethroe. Er will seine Geschichte öffentlich machen – den sexuellen Missbrauch, seine Depressionen, den Kampf gegen die Sucht. „Für die Gesellschaft bin ich nichts wert. Die Menschen sollen aber mal mitbekommen, dass die am Bahnhof mehr sind als irgendwelche Assis.“

Von Lexa Wessel

„Alle, die im Kälteschutzhaus schlafen, müssen immer um neun Uhr morgens raus. Ich besuche dann erstmal Pater Clemens zum Kaffee trinken. Mittags treffe ich mich mit Leuten am Bahnhof und wir saufen den ganzen Tag lang.“ So sah Jethroes typischer Tagesablauf bis vor kurzem aus. Seit das Kälteschutzhaus Ende März geschlossen hat, schläft er wieder auf seiner angestammten Bank im Ostpark – egal bei welchem Wetter. „Vorbeigehende Polizisten kümmert das nicht“, erzählt er. Andere dagegen schon. „Während ich schlief, ist mir schon Geld abhanden gekommen und einmal haben sie mir dort sogar die Schuhe gestohlen.“

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01