SOZIALES SCHAUFENSTER

Archiv für 17. Februar 2020

Schriftstellerinnen im Exil: Şehbal Şenyurt Arınlı (Türkei) und Yirgalem Fisseha Mebrahtu (Eritrea) lasen und berichteten im Evangelischen Bildungswerk, moderiert von Barbara Krohn.

Barbara Krohn sprach mit Şehbal Şenyurt Arınlı und Yirgalem Fisseha Mebrahtu über das Leben im deutschen Exil. Foto: Marcinkus

Wie sagte der windige Auftragskiller, der vor zwei Jahren den slowakischen Journalisten Ján Kuciak und dessen Verlobte Martina Kušnírová erschoss, neulich vor Gericht aus? Er habe über sein Opfer „nichts gewusst, nur dass er etwas schreibt, das er nicht schreiben sollte“. Bei Şehbal Şenyurt Arınlı dürfte es ganz ähnlich gewesen sein, als man auf sie schoss. Der entscheidende Unterschied: die Kugeln trafen die türkische Journalistin, Filmemacherin und Schriftstellerin gottseidank nicht. Weshalb sie am vergangenen Donnerstag im Alumneum sitzen und vor einem vollen Saal zwei Stunden lang Auskunft geben konnte über das Leben im deutschen Exil.

Tag 21 im zweiten Wolbergs-Prozess

Dauer-Wahlkampf auf Pump

Der frühere SPD-Fraktionschef Norbert Hartl nimmt Joachim Wolbergs bei seiner Zeugenaussage gegen den Vorwurf der Einflussnahme zugunsten von Schmack-Projekten in Schutz. Er habe nur längst von der Koalition gefällte Beschlüsse umgesetzt. Die frühere Leiterin von Wolbergs’ Wahlkampfbüro gibt erneut zu Spenden, Darlehen und Geldflüssen Auskunft.

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01