SOZIALES SCHAUFENSTER

Archiv für 2. Juni 2020

Gebührensenkung für Gastronomie

„Keine gerechte Veranstaltung“

Die Gebühren für Freisitze im Stadtgebiet Regensburg werden um 85 Prozent gesenkt. Anträge von Gastronomen auf zusätzliche Flächen sollen „großzügig“ geprüft werden. Betroffen davon sind keine 20 Prozent aller Betriebe.

Trotz Erleichterung sind die Aussichten für viele Gastronomen düster. Lediglich 18 Prozent der Betriebe in Regensburg verfügen über Freisitzflächen. Foto: Archiv/Bothner

Rund 780 Gastronomiebetriebe gibt es laut Aussage von Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer im Stadtgebiet, 140 von ihnen haben einen genehmigte Freisitzfläche und von diesem wiederum verfügen 112 Wirtshäuser, Kneipen und Restaurants über eine Sperrzeitverkürzung – das heißt, sie dürfen länger offen bleiben.

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01