SOZIALES SCHAUFENSTER

Archiv für 31. Juli 2020

Flüchtlingsorganisationen fordern Ende von Sammelunterbringung

Protest vor der Bezirksregierung

Flüchtlingsorgansiationen fordern weiterhin eine dezentrale Unterbringung der in Regensburg lebenden Geflüchteten. Bei einer Kundgebung vor der Regierung der Oberpfalz üben sie deutliche Kritik an Bezirk und Stadt.

Stadt und Bezirk müssten „konstruktiv, mit Fokus auf das Wohl von Geflüchteten zusammenarbeiten“, fordert die Seebrücke. Foto: bm

Mehr Tests, eine dezentrale Unterbringung und eine deutliche Ausweitung der psychologischen Versorgung sowie der Asyl-Sozialberatung. Mit diesen Forderungen wendet sich die Regensburger Ortsgruppe des Bündnisses Seebrücke in einem offenen Brief an die Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer und ihre beiden Stellvertreter Astrid Freudenstein und Ludwig Artinger. Die Stadt müsse endlich mehr tun, lautet der Tenor des Schreibens. Diese wiederum verwies wiederholt auf die Zuständigkeit, die bei der Regierung der Oberpfalz liege. Vor deren Regierungsgebäude am Emmeramsplatz versammeln sich am Donnerstagnachmittag schließlich rund 30 Personen zur dritten Solidaritätskundgebung von Seebrücke, BI Asyl und dem Bündnis gegen Abschiebelager.

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01