SOZIALES SCHAUFENSTER

Archiv für 13. Juli 2020

Parteijugenden üben deutliche Kritik an Überlegungen zu einem Betretungsverbot für Jahninsel und Grieser Spitz. Öffentliche Freiflächen müssten für alle zugänglich sein. Die Anwohner müssten sich damit abfinden, heißt es am Sonntagabend während einer gemeinsamen Kundgebung. Ein angekündigter „Dialog“ bleibt vorerst aus. Es gibt vereinzelte Appelle.

Alle Jahre wieder wird über ein Betretungsverbot der Jahninsel diskutiert. Sehr zum Unmut der Parteijugenden. Foto: bm

„Ob ihr es glaubt oder nicht. Ihr seid jung, war ich auch. Ich hab selber Mist gebaut, aber ich war nicht so laut.“ Junge Menschen sitzen im Gras oder stehen in kleinen Grüppchen verteilt. Manche bewegen sich zum Song „Meine Stadt ist zu laut“ der Band Kraftklub. Die Szenerie ist in den Sommermonaten ein gewohntes Bild auf der Freifläche unterhalb der Steinernen Brücke und am Grieser Spitz. Auch heuer ist sie wieder einmal Anstoß für eine Debatte zwischen Anwohnern und Feiernden. Was die Anwesenden am Sonntag aber auf die Barrikaden bringt, ist die Diskussion über Betretungsverbot der öffentlichen Freiflächen ab 22 Uhr.

Zwischennutzung durch Vereine abgelehnt

Evangelisches bleibt vorerst leer

Der Stiftungsausschuss des Regensburger Stadtrats hat eine Zwischennutzung des Evangelischen Krankenhauses für Vereine mehrheitlich abgelehnt. Das Gebäude soll vielleicht irgendwann als Übergangsquartier genutzt werden, wenn das Neue Rathaus saniert wird, teilt die Oberbürgermeisterin mit.

Zwischen Drei-Mohren, Schrems und Danziger Freiheit

Stadt lässt Straßennamen prüfen

Mehr als 2.100 Straßen und Plätze gibt es in Regensburg. Mit Beschluss des Bildungsausschusses vom 8. Juli sollen diese künftig von Experten auf ihren historischen Kontext hin überprüft und eingeordnet werden. Umbenennungen wolle man dabei nicht kategorisch ausschließen.

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01