FH Regensburg: Besetzer ziehen an die Uni

Als Rückzug wollen die protestierenden Studenten ihre Aktion nicht verstanden wissen: Am heutigen Donnerstag haben sie den besetzten Hörsaal S051 geräumt. Man hoffe „dass der Präsident und seine Vertreter dies als Zeichen der Kooperation verstehen und ihren Teil der Forderungen erfüllen”, heißt es dazu in einer aktuellen Presseerklärung. „Ist dies nicht der Fall werden wir uns weitere Protestaktionen vorbehalten.” Am Mittwoch hatte sich die Hochschulleitung mit den Besetzern getroffen, um ihre Forderungen zu diskutieren. Präsident Professor Josef Eckstein hatte dabei zu verstehen gegeben, dass er nicht das Plenum im besetzten Hörsaal, sondern ausschließlich den studentischen Sprecherrat als Verhandlungspartner sehe. Die Forderungen des Plenums lehnte er darüber hinaus ohnehin im Wesentlichen ab. Eckstein hatte die Studierenden zudem aufgefordert, die Besetzung zu beenden. Für ihn „Hausherr” gebe es „einen Punkt, ab dem er das nicht länger hinnehmen werde”. Mit der Räumung des FH-Hörsaals scheint sich indessen die Besetzung an der Universität Regensburg zu verfestigen. Die Kräfte sollen offenbar dort gebündelt werden. Die FH-Studenten ziehen heute abend in einem Protestzug in den besetzten H2 im zentralen Hörsaalgebäude der Uni um. „Wir sind ein Campus und werden dort gemeinsam weiterhin für eine Verbesserung der Lehr- und Lernbedingungen einsetzen”, so eine Sprecherin der AG Presse.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (1)

Kommentare sind deaktiviert