Uni Regensburg: Eskalation?

strothotteRund 50 Besetzer hielten bis 1.30 Uhr morgens durch und das Ergebnis der abschließenden Abstimmung war eindeutig: Der Hörsaal H2 wird – derzeit – nicht freiwillig aufgegeben. Damit wurden die Erwartungen der Universitätsleitung enttäuscht. Am Donnerstag waren die protestierenden Studenten wieder in das zentrale Hörsaalgebäude eingezogen, hatten Infopunkt und Volksküche aufgebaut und die Hörsäle H2 und H9 wieder besetzt. Am Nachmittag kam Rektor Professor Thomas Strothotte bei den Besetzern vorbei und bot diesen den Hörsaal 6 an – sofern diese den H2 bis Freitag, 24 Uhr, verlassen und Infopunkt und Volksküche abgebaut würden. Zu einer längeren Diskussion erklärte sich Strothotte nicht bereit, wünschte „gute Beratungen” und verließ den Ort des Geschehens. Für Verärgerung bei der Hochschulleitung scheint ein Fragenkatalog der Studenten gesorgt zu haben (PDF-Download). Die Besetzer hatten darin „Aufklärung zu den Geschehnissen am 23. Dezember” gefordert. An diesem Tag war die Besetzung der Universität in beiderseitigem Einvernehmen ausgesetzt worden. Zuvor hatte zunächst alles danach ausgesehen, als würde die Hochschulleitung die Besetzer zwangsweise räumen lassen (unter anderem wurde mit „hinaus begleiten“ der Besetzer durch Universitätsangestellte gedroht); schließlich zeigten sich aber beide Seiten kompromissbereit. Ob eine solche Räumung nun mit zweiwöchiger Verzögerung ansteht, bleibt abzuwarten. Die Hochschulleitung hat nach der gestrigen Entscheidung des Plenums bereits reagiert. An den Hörsälen H2 und H6 wurden Aushänge angebracht, denen zufolge „alle im H6 geplanten Veranstaltungen bis auf weiteres im H2 statt(finden)” werden. Damit stünde am Montag, um 8 Uhr morgens, die erste Veranstaltung im derzeit noch besetzten Hörsaal an. Für heute um 18 Uhr hat die Hochschulleitung angekündigt, am Plenum der Besetzer teilzunehmen. Man suche das Gespräch, heißt es. Am Montag findet eine Sitzung der Hochschulleitung statt. Strothotte hatte gestern erklärt, dort würden die weitere Schritte besprochen, sollte es zu keiner Einigung kommen.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (27)

  • Der Besserwisser

    |

    Räumung jetzt!

  • schleiereule

    |

    @Besserwisser
    Was soll das denn jetzt? Irgendwas gegen gelebte Demokratie? Die Studiproteste kommen uns allen zugute, weil eingefahrene Machtstrukturen in Frage gestellt werden und das Recht, Forderungen zu stellen gestärkt wird. Sonst hat nämlich auf die Dauer der Einzelne gar nix mehr zu sagen!

  • deejay12345

    |

    @schleiereule

    warum verschanzt man sich denn dann in hörsäälen? wenn protest, dann auf der straße. wenn protest dann bitte von allen (oder wollen es zum schluss gar nicht alle?).

    ich war am anfang großer befürworter der studenten. was aber die letzten wochen abgeht hat mit protest nichts mehr zu tun. das ist provokation. sonst nix.

    darum ist meine unterstützung auch eingestellt. merken werde ich mir das auch für die bewerbungsphase im herbst. fordern, fordern, fordern – keine einheit, kein potential zur konliktlösung, eher eine große party aus dem ganzen machen mit „arbeitskreisen“ und „diskussionsrunden“.

    studiengebühren weg! das habe ich unterstützt. was sich die herrschaften jetzt alles einfalles lassen heisst für mich in der realtität: solche abgänger werde ich mir nicht in den betrieb holen.

  • schleiereule

    |

    @deejay12345
    daß Sie kalte Füsse kriegen, hätte man sich denken können

  • Britt

    |

    @deejay

    mein gott, dass sie nur irgendwelche willfährigen fachidioten einstellen, ist nicht wirklich eine drohung. sehen sie nur zu, dass sie sich auch schön die namen der „provokateure“ und „partymacher“ notieren. nicht dass sie noch einen fehlgriff für ihr unternehmen tun und jemanden einstellen, der diskutieren könnte oder gar noch auf die idee kommt, einen betriebsrat zu gründen.

  • Der Besserwisser

    |

    Diejenigen, die da zu 95% protestieren gehen so und so in kein Unternehmen, weil die sind ja sowieso gegen jede Art von Leistung (staatliche Transferleistungen an sie selbst mal ausgenommen) und Profitgier blablabla…

  • deejay12345

    |

    @schleiereule

    kalte füsse??? eher weniger – ich habe verantwortung gegenüber meinem betrieb und meinen mitarbeitern. es kann nicht sein dass mir jemand der grün hinter den ohren von der uni kommt meinen betrieb erklären möchte (wie geschehen). kein praktisches wissen vorweisen kann (wie mehrfach geschehen), keinen antrieb zur autodidatischen fortbildung mitbringt (absolutes YES in der heutigen zeit), nichts von realwirtschaft versteht, aber viel dikussionsbedarf ständig an den tag legt.

    hatte vor kurzem darüber eine interessante unterhaltung mit einigen firmenchefs auf xing. einfach mal anmelden und nachlesen. die sind alle mehr als sauer, haben alle die studis unterstützt, verstehen die ausweitung der diskussionen und der forderungen derzeit aber in keinster weise. vorallem verstehe ich nicht, wie man sich an kleinigkeiten ständig aufhängt. basisdemokratie in allen ehren, aber wenn 100 dafür und einer dagegen ist, man aber diesen einen trotzdem mit seiner forderung mit den anderen gleich stellt, dann zeigt mir das nur, dass man sich nicht traut verantwortung zu übernehmen.

    arbeitsleben ist nicht politik. man muss eine entscheidung treffen und hinter dieser stehen. auch mal zum ungunsten eines anderen. basisdemokratie im betrieb gibt es nicht. der chef muss den kopf dafür hinhalten. der arbeiter will schliesslich am ende des monats auch sein gehalt. soll ich darüber abstimmen lassen ob person a gut gearbeitet hat und vollen lohn bekommt und person b schlecht war und weniger kriegt??? nein. das geht nicht.

    habe es auch schon oft genug gesagt: das ausland schläft nicht und bringt sehr gute leute hervor die willig, lernfähig und mit großem einsatz an die sachen rangehen. dann arbeite ich halt mit diesen leuten die es verstehen, die kundenwünsche zu erfüllen. ein kunde diskutiert aber nicht.

    ein auftraggeber will resultate sehen und niemandem, der darüber schwadroniert was man alles anders machen könnte.

    ich weiss um was es den studenten alles geht. ich kenne die vorgänge an den universitäten und bin darüber nicht begeistert. professoren die referate ausgeben und dann im hörsaal beim vortrag schlafen oder den sogar verlassen geht mal gar nicht.

    wichtig sind aber die qualifikationen. man lernt für sich und den späteren arbeitsplatz. je besser man qualifiziert ist um so höher ist die chance auf einen guten, dauerhaften und gut bezahlten job.

    die bereitschaft für erweitertes arbeiten hinkt aber den forderungen hinterher. daher habe ich meine unterstützung eingestellt. es kommt nichts zurück von den studenten. im gegenteil: es wird immer mehr!

    studigebühren weg! das sage ich nach wie vor! sowas wie den fragenkatalog werd ich mir aber merken. das hat mit forderungen nichts zu tun. solche leute mit solchen absurden und provozierenden forderungen machen den betrieb kaputt. noch schlimmer: sie ziehen andere studenten die es eventuell ernst meinen mit runter!

  • gifthaferl

    |

    Der Besserwisser am 08. Jan 2010, 16:49 Uhr

    Warum sollten die dann überhaupt studieren wollen?

    Staatliche Transferleistungen werden dadurch nicht mehr, hätten sie keinen Hauptschulabschluss wäre das dafür dann auch egal.

    Aber vermutlich sollte man dich nicht logisch ansprechen, sonst kommst du noch aus dem Konzept beim sinnlos Trollen – blablabla

  • deejay12345

    |

    @britt

    das gab es leider schon. daher bin ich ja so skeptisch. hatte einen mitarbeiter der alles besser wusste (frisch von der uni). bekam richtig gutes geld von mir. er strotzte vor ideen und einsatz (wenn es darum ging jemanden von seiner idee zu überzeugen). das gefiel mir. das gefiel auch den anderen mitarbeitern.

    nur arbeiten, also seine ideen auch umsetzen, das konnte er nicht.

    nachdem die unterstützung im betrieb für ihn immer schlechter wurde (von den mitarbeitern) kam er auf die idee einen betriebsrat zu gründen. können sie machen, ist ihr gutes recht. es wollte aber keiner ausser ihm mitmachen. der allgemeine tenor war: warum diskutieren wenn man probleme direkt ansprechen und sofort lösen kann? man muss halt den mut haben und auch mal aufstehen wenn man was möchte. dazu braucht man charakter. der fehlt mir in der ganzen diskussion. man verschanzt sich immer hinter anderen. passiert doch nix wenn man für das eintritt an das man glaubt. mir gefällt das. meine mitarbeiter wissen das. ein individuum mit power ist mir lieber, als jemand der sich dauernd versteckt und leute hinter sich sammeln muss um seine forderung (die meist nicht von allen geteilt wird) durchzudrücken.

    daher gehe ich den offenen dialog und erzähle auch mal von der anderen seite. kann doch nicht schaden wenn man das mal mitbekommt was andere denken.

    was aus meinem mitarbeiter geworden ist? er fühlte sich ständig missverstanden und hat von sich aus gekündigt. er heuerte noch bei 3 anderen firmen an und ging dort (nicht immer freiwillig) wegen dem gleichen problem. was er heute macht? laut seinem xing-profil nix. er wartet das jemand seine glänzenden eigenschaften erkennt und ihn entdeckt. unter fortbildungen steht leider nichts. immer noch sein abschluss aus dem jahre 2005…

    ein einzelbeispiel? nein. könnte ein buch darüber schreiben :D

  • Max

    |

    Die Konflikte hier bestehen doch zum großen Teil deshalb, weil manche in Platos Höhle an der Wand sitzen und Schattenspiele betrachten, während andere schon mal draußen waren.

    Vielleicht kann das hier zu einem Hauch mehr Erkenntnis führen:

    http://www.youtube.com/watch?v=l4yVddO2-Dc

    Wer an einem Diskurs interessiert ist, sollte sich das wirklich mal in Ruhe anschauen (auch wenn es 10 Teile sind) und dann den Transfer auf die Bildungspolitik für sich selbst versuchen.

    In der Hoffnung, dass wieder ein paar mehr den Weg nach draußen finden.

    Max

  • Vor kurzem noch Student

    |

    Der link der Erhellung bringen soll verweist auf den Schweizer Sektengründer Ivo Sasek und seine AZK, nur mal so zur Info.
    Die Anti-Zensur-Koalition (AZK) ist die propagandistische Initiative eines Personenkreises um den Schweizer Sektengründer Ivo Sasek, welcher der Meinung ist, aufgrund einer Verschwörung nicht näher genannter mächtiger Kreise mit eigenen Ansichten nicht ausreichend in der Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden und daher auch wirtschaftlich benachteiligt zu sein. Dabei sind die eigenen pompösen medialen Aktivitäten gleichzeitig eine unbewusste Widerlegung dieser Verschwörungstheorie, die ihre Bestätigung allenfalls im mangelnden Widerhall der veröffentlichen Meinung über vorgetragene abwegige Ansichten findet und eine gute Basis ist, um entsprechende Produkte zu vermarkten.

    Das AZK-Projekt kann als ein Versuch aufgefasst werden, völlig beliebige, pseudowissenschaftlich vorgetragene oder völlig absurde und widerlegte Hypothesen zu verbreiten, ohne gleichzeitig die dazugehörigen Behauptungen seriös belegen zu müssen.

  • Max

    |

    Das war mir bisher nicht bekannt.
    Mich hat in dem Vortrag auch gestört, dass immer nur von „denen“ die Rede ist, ohne genau zu sagen, wer „die „sind, da gebe ich dir Recht.
    Ich tue mich auch schwer, abzuwägen, ob eben Verschwörungstheorie oder ob die „Wahrheit“ eben mit allen Mitteln, wie dem Abtun als „Verschwörungstheorie“ oder rufschädigenden Bezeichnungen wie „Sektenführer“ als unglaubwürdig hingestellt werden soll. Natürlich ziehen Aussagen wie „die wollen unsere Seelen“ das Ganze sehr ins Lächerliche.

    Ist immer schwer zu sagen, deswegen habe ich einige der AUssagen des Vortrags recherchiert und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass an einigen Stellen zB das Grundgesetz falsch zitiert worden ist, anderes aber korrekt ist (Verhältnis real erwirtschaftetes Volumen zur existierenden Geldmenge).

    Wie immer muss man sich die „Wahrheit“ also rauspicken.
    Ich fand einfach, dass das skizzierte Szenario sehr gut zu dem passt, was seit 10 Jahren mit unserem Bildungssystem passiertt.
    Auch Bologna ist eine europäische Reform, und die Folgen sind stupide Ökonomisierung im Bildungssystem, die die Entstehung (etwaigen systemgefährdenden) kritischen Denkens verhindert.

    Und was den Lissabon-Vertrag angeht, hat der Mann leider auch recht, die Auswirkungen sollte man sich wirklich mal genauer ansehen, die Meinung kann sich ja dann jeder selber bilden. Ich persönlich mache mir da schon Sorgen.

    (zB das hier, vielleicht gibt es da gut informierte leute hier, die da mal dazu stellung nehmen können.
    http://www.zeit-fragen.ch/ausgaben/2009/nein-zur-eu-todesstrafe/)

  • Max

    |

    @vor kurzem noch student

    Na gut, andererseits ist dein Beitrag auch nix anderes als copy & paste vom „esowatch“ wiki, (http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=Anti_Zensur_Koalition), welches nicht mal ein Impressum angegeben hat. Wer namenlos solche Behauptungen verbreitet ist in meinen Augen auch nicht glaubwürdiger, Punkt eins. Punkt zwei: Auf obiger Seite wird auch mit der „Holocaust-Leugner“-Keule geschwungen, eine sehr beliebte Methode in Deutschland, um Kritiker mundtot zu machen.

    Max

  • Tommy

    |

    @max
    Der Rassist und Antisemit Ivo Sasek braucht nicht deine Mitteilungen in diesem Forum um bekannt zu werden.
    Bei Alt..me…de, der Informationsseite der deutschen Faschisten, ist dieses Nazimännchen gern gesehner und gelesener Gast.
    Auf seinen sogenannten Anti-Zensur-Koaliton-Konferenzen sprechen jedes Jahr die übelsten Geschichtsrevisionisten und Faschisten.
    So am 31.10.09 z.B. der Faschist und Holocaustleugner Bernhard Schaub.
    Neben den typischen 300 bis 400 Anhängern seiner faschistoiden Sekte treffen sich bei diesen „Konferenzen“ seit Jahren auch diverse Nazi-Kader aus verschiedenen Ländern.

    Dein Satz zur „Holocaust-Keule“ ist 1 zu 1 AZK-Ideologie. Kein Mensch, auch nicht „vor kurzem noch Student“, sprach von der Shoa.

    Du führst die angebliche „Keule“ hier ins Feld um vordergründig deinen beschissenen youtube-link zu verteidigen.
    Offensichtlich geht es dir aber darum deine Verrücktheit namens „Holocaust-Leugner-Keule geschwungen, eine sehr beliebte Methode in Deutschland, um Kritiker mundtot zu machen“ loszuwerden.
    Dass ist, statt der Keule bevorzuge ich den Baseballschläger, tatsächlich AZK-Ideologie und lupenreiner, schwer gestörter, Antisemitismus.

    Spar dir alle weiteren Propagandaversuche, Herr Max.

    @alle
    Sorry, ich weis, hier ging es eigentlich um die Studiproteste.
    Ich will auch gerne, dass über genau diese hier weiter diskutiert wird. Dieser Zeug von „Max“ kann meines Erachtens trotzdem nicht unkommentiert stehen bleiben…

  • Max

    |

    @tommy

    heyhey, langsam reiten. wie gesagt, ich hab über azk und sasek nix gewusst, mir wurde lediglich der vortrag in dem link empfohlen.

    ich bin nicht auf fascho-seiten unterwegs und deshalb auch nicht so gut informiert wie du, lasse mich aber gerne aufklären.
    wenn dem wirklich so ist, distanziere ich mich davon und von mir aus soll der stefan aigner den beitrag dann auch löschen. in diesem fall: asche über mein haupt, ungeprüft irgendwelche links zu verbreiten.
    wollte hier nur mal nen systemkritischen vortrag diskutiert haben, mir war schon bewusst, dass das sprengstoff ist.

    aber dass ich von dir gleich als krankhafter antisemit bezeichnet werde (da mussten wir hier sehr lachen, denn ich bin alles andere als das) zeigt mir wiederrum, wie schnell man dieses stigma verpasst kriegt.

    jeder politiker (nein, nicht nur einer, ich finde möllemann auch scheiße – aus dem gesamten parteienspektrum), der in den letzten jahren gefordert hat, sich außenpolitisch von den usa und israel zu emanzipieren (wofür es auch sehr gute gründe gibt die nicht antisemitisch motiviert sind), hat von frau knobloch dafür genausoschnell das etikett verpasst gekriegt, wie ich von dir.
    das meine ich mit der keule.

  • dadada

    |

    @ deejay12345

    Ist Ihnen der Inhalt des Fragenkatalogs bekannt? Oder schreiben Sie hier über Dinge, die Sie nicht kennen.
    Die Fragen befassen sich u.a. damit, dass am 23.12. Fluchttüren von aussen mit Ketten verschlossen wurden.

  • Roland Hornung

    |

    Lieber Tommy,

    danke, ich kann dir hier nur voll zustimmen !

    Es ist ein ganz beliebter Trick von üblen Antisemiten, dieses dümmliche Wort “ Holocaust-
    Keule “ immer wieder stereotyp zu benutzen, um
    Holocoust-Leugner zu schützen. Wir lassen uns von solchen Nazi-Unwörtern nicht beeindrucken, und wir verzichten sehr gerne auf solche antisemitische Propaganda, die “ MAx “ hier versucht zu verbreiten :-(

    Nie wieder Antisemitismus ! Auch nicht unter
    “ Deckmäntelchen “ :-(

    Euer Roland Hornung

  • Roland Hornung

    |

    @ Max

    Dann ist es ja ok :-)

    Man muss halt sehr vorsichtig sein, wenn jemand das Nazi-Unwort mit der Keule um sich wirft :-(

    Klar kann man die israelische Regierung kritisieren, wie auch die deutsche.

    Aber leider artet oft diese “ Kritik “ in antisemitisch konnotierte “ Kritikasterei “
    aus :-(

    …und solche “ Israelkritiker “ sind leider oft sehr schnell “ eingeschnappt “ und werfen dann wild mit Nazi-Wörtern um sich :-(

    Klarer Konsens – bei aller oft berechtigten Kritik – muss es sein, dass das Existenzrecht und die Existenz Israel ein absolutes Tabu sind.

    Ja, und Möllemann war mir auch zuwider :-(

    Euer Roland Hornung

  • Tommy

    |

    @max
    Mach du jetzt mal halblang.
    Nach dem Hinweis auf den von dir verlinkten youtube „Vortrag“ und welchen Hintergrund dieser Bullshit hat, fällt deine Antwort so aus:

    Du verweist als nächstes auf die nächste Naziseite „zeit-fragen“.

    Verantwortlicher Redakteur der sog. Zeitschrift zeit-fragen, welche hier von dir verlinkt ist, ist der Anhänger des VPM (Verein zur Förderung der psychologischen Menschenerkenntnis) Peter Lutz. Eng hängt diese „Zeitschrift“ und ihre MacherInnen mit den sog. rechtskonservativen bzw. rechtsradikalen Zeitungen „Junge Freiheit“ und „Ostpreussenblatt“ zusammen.
    Die rechts-aussen Psycho- und Drogensekte, beheimatet in der Schweiz, unterhält in Dtl. eine Studentenorganisation mit dem Namen BAQS (Bund der Arbeitskreise für ein qualifiziertes Studium).

    Die Verbandelung der beiden von dir ins Forum gelinkten Organisationen mit der Scientology Organisation sei hier nur nebenbei erwähnt.

    Anschließend sprichst du (jetzt zweimal) von deiner imaginären „Holocaust-Keule“, welche offensichtlich wirklich in deinem Kopf stattfindet. Nochmal: Hier sprach niemand ausser dir von der Shoa.

    Beide von dir hier verlinkten Organisationen beheimaten allerdings, neben normalen Spinnern und Menschenfeinden, Auschwitzleugner. Darauf wurdest du, neben anderem, hingewiesen.

    Deine Reaktion darauf ist bezeichnend. Was dies alles jetzt mit Außenpolitik der USA und der Außenpolitik Israels zu tun haben soll bleibt, hoffentlich, auch dein Geheimnis.

    Hör einfach auf damit, hier Nazi-links zu posten. Wenn du damit nicht aufhörst, dann musst du verdammt noch mal damit leben, wenn jemand darauf hinweist.
    Wenn du den Quatsch von deiner eingebildeten „Holocaust-Keule“ nicht unterlässt, dann musst du damit leben wenn ihn jemand als das benennt, was er ist: antisemitisch.

  • Max

    |

    @tommy

    okok, ich glaub ich muss jetz mal den wind aus den segeln nehmen. passt ja auch alles gar nicht zum artikel, den wir kommentieren.
    nochmal: ich war mir den hintergründen der von mir verlinkten seiten nicht bewusst.
    ich wollte nur die politische thematik diskutiert haben. vielleicht ist es ja besser, wenn das selbe aus der feder von peter hahne kommt (http://www.ksta.de/html/artikel/1260194964398.shtml) dann ist das ganze schon besser.

    als ich die shoa ansprach bezog ich mich auf die esowatch-seite, von der „…noch student“ kopiert hat, die tun das dort. nachlesen. dass ich in meiner wortwahl unglücklich war, stimmt natürlich und ich würde es nicht nochmal sagen.

    nenn mich von mir aus wie du willst, und glaub auch du was du willst.
    ich mache mir nur gedanken darüber, dass jeder, der in deutschland heikle/systemkritische themen anspricht, mit drecksauorganisationen, sei es nun scientology oder was auch immer, in verbindung gebracht wird, oder eben als antisemit, sozialist etc. bezeichnet wird. das wirst du überall so vorfinden.(und ein beispiel dafür, wann man sofort den antisemit-stempel auf der stirn hat, wenn man es wagt, zu kritisieren, ist die us- und israel. außenpolitik, deshalb hab ich das erwähnt. das hast du wohl nicht verstanden, weil ein „zB“ fehlt)

    Die Platform, zu der ich verlinkt habe sowie ihr Gründer sind natürlich indiskutabel. Der Inhalt des Vortrags aber diskussionswürdig. Ich traue jedem intelligenten Menschen zu, zu filtern, und nicht alles zu glauben, was einem erzählt wird. Alles Systemgefährdende bekommt schnell negativ behaftete Labels JEGLICHER ART verpasst. (Siehe hier: http://www.youtube.com/watch?v=pU0vXhrjE8c (Scientology), oder hier: http://www.youtube.com/watch?v=KQeFrbS6Ckg (SAV)).
    Das passt doch wunderbar ins Bild der Medienmanipulation.
    Wüsste natürlich gerne, welche seiten zur information in deinen augen erlaubt sind und welche nicht, und ob du an kritisches denken glaubst oder lieber hast, dass jeder schön glaubt, was onkel wickert erzählt.

  • Tommy

    |

    @max
    Es gibt hier keinen Wind aus den Segeln zu nehmen.
    Du machst ja fröhlich und unbeeindruckt weiter mit deinen Verlinkungen auf nazistische „Vorträge“ und „Filme“. (Nein, damit ist nicht Hahne oder MC Holger Burner gemeint, die DU ins Spiel gebracht hast.)

    Dein „Beispiel“ der angeblichen Verfolgung von „systemgefährdenden“ (sic!) Ansichten und Haltungen, zeigt dein Verständnis von Kritik und Systemkritik.

    Der Nationalsozialist (Michael Kent aka Michael Hinz; der Produzent, Macher und Verbreiter dieses Machwerks) auf den du diesmal, als Beispiel für vermeintlich nicht zugelassene Kritik, verlinkst, ist wie die Apologeten deiner 2 vorhergehenden Links, aktiv in der rechtsradikalen Szene und, nachgewiesen, Antisemit, Rassist und aktiver Psychosektenguru.

    Die angebliche Systemkritik dieses Filmes, über die du so gerne diskutieren willst, ist nichts weiter als die, mit ein paar Verschwörungstheorien angereicherte, alte Mähr vom (bösen) raffenden und vom (guten) schaffenden Kapital.
    Das böse „raffende Kapital“ ist dabei in den Händen von einigen wenigen „Psychs“ (so Michael Kent), wahlweise „USraelischen-Machern“ (so zeit-fragen) oder eben den „Juden“ (so Helsing, welcher deinen hier verlinkten Film maßgeblich mitgestaltet hat).

    Bei jeder Kritik an deinen beschissenen Verlinkungen hier, kommst du dann mit deinem „jegliche Systemkritik wird hier verboten“-Wahnsinn.

    Was nun wirklich nichts all zu Neues ist:
    Präventiv sichert sich der Antisemit, der nicht Antisemit genannt werden will, ab, indem er die „Holocaust-Keule“ rausholt.

    Die verspürt nämlich, laut dir, „jeder, der in deutschland heikle/systemkritische themen anspricht“ oder bekommt jeder ab der „z.B. in den letzten jahren gefordert hat, sich außenpolitisch von den usa und israel zu emanzipieren“ (Um dann noch „Frau Knobloch“ ins Spiel zu bringen).

    Was offensichtlich nicht stimmt, schaut man sich die veröffentlichte Meinung an. Im Gegenteil wird man es schwer haben eine Stimme zu finden, die die Politik der israelischen Regierung nicht kritisiert.
    Aber um die reale Beschaffenheit der Welt bzw. die hier veröffentlichte Meinung geht es dir nicht.
    Es geht dir um die Immunisierung gegen jene Diagnose, die einer Analyse deiner Halluzinationen notwendigerweise folgt – nämlich, dass du ein Antisemit bist.

    Nein, es geht hier nicht darum, irgend etwas zu erlauben oder gar zu glauben, wie du schreibst.
    Um Systemkritik geht es, bei den von dir geposteten, rechtsradikalen Machwerken, auch nicht. Ich will auch nicht mit dir darüber diskutieren.
    Zumindest mir geht es ausschließlich darum, deine dummen Links und deine noch dooferen Erklärungen dazu, nicht unkommentiert auf dieser sehr wertvollen Seite stehen zu lassen.

  • Max

    |

    Nochmal: Es ging und geht mir nicht um die Verbreitung von Nazi-Propaganda, sondern tatsächlich um die Diskussion des Inhalts, wobei ich mir sogar gern sagen lasse, dass es „Bullshit“ ist. Deine Begründungen dafür sind allerdings ausnahmslos auf die Urheber reduziert und leider nie auf den Inhalt.
    Da du diesen ja bereits als „mit ein paar Verschwörungstheorien angereicherte, alte Mähr vom (bösen) raffenden und vom (guten) schaffenden Kapital“ bezeichnet hast, kenne ich jetzt eine weitere Meinung dazu, und nichts mehr wollte ich wissen.
    In den Händen welcher Personen das „(böse) raffende Kapital“, wie du es mit Ironie nicht wertfrei bezeichnest, liegt, ist mir persönlich scheißegal, ebenso wie deren Herkunft (im Gegensatz zu den von dir gut recherchierten Autoren).
    Deshalb: Hör auf, mich als Antisemit zu bezeichnen, ich empfinde es schlicht als Beleidigung, mir allgemeine Judenfeindlichkeit vorzuwerfen.

  • Max

    |

    @tommy

    du gehst zu weit. deine hartnäckigen beleidigungen nehmen irgendwie hetzerische züge an. so langsam glaube ich, du bist selbst nicht ganz unabhängig oder vertrittst irgendeine organisation.
    deine reaktionen finde ich nämlich ebenfalls bezeichnend.

    1. du schiebst alles, was du nicht verbreitet haben willst pauschal in die „verschwörungstheorien“-ecke oder bezeichnest es als “ alte mähr“. ob du es nicht glauben willst, oder ob du es verheimlicht haben willst, weiß ich nicht.
    kommt mir bekannt vor, so wurde auch die „endlösung“ lange genug verheimlicht.

    2. sobald ich diese thesen, die dir nicht passen diskutiert haben wollte, hast du mich als antisemit beleidigt, was rufschädigend ist und mir jetzt wie kacke am hacken klebt. in einem land mit freier meinungsäußerung muss man aber (leider, hm?) auch thesen diskutieren, die der eigenen auffassung widersprechen, wenn man sie entkräftigen will.
    du gehst aber nicht ein mal inhaltlich auf die „antisemitischen“ ideen ein, zB ob nicht ein modell der freiwirtschaft besser wäre oder nicht. aber lass mich raten, da führst du einfach schnell bernd senf auf, zack hast du deine „nachgewiesene“ antisemitische verbindung und du musst dich nicht mehr damit auseinadersetzen. du beschränkst dich lieber auf die diffamierung des verbreiters (das bin hier ich). auch hier zeigt uns die geschichte, dass das genügt. nur damals hättest du mich halt jude nennen müssen, nicht antisemit.

    mir judenfeindlichkeit (also antijudaismus, ich nehme an, das meinst du in diesem fall mit antisemitismus, oder wirfst du mir vor, alle semiten zu hassen?)vorzuwerfen ist eine riesensauerei.

    zur erinnerung:
    1. ich habe nicht eine judenfeindliche oder rassistische äußerung gemacht, mir liegt auch einfach nichts ferner.
    2. an keiner stelle habe ich „wahnsinnig“ behauptet, systemkritik wäre verboten. (es geht ja auch einfacher, das zeigst du ja gerade) das hast du mir in den mund gelegt.
    3. ich habe mehrmals klargestellt, dass ich die inhalte diskutiert und auf wahrheitsgehalt überprüft haben will und mich von den urhebern distanziert.

    das alles hast du hier ins spiel gebracht, weshalb ich vermute, dass du einfach nur die intention verfolgst, mir ein stigma zu verpassen.

    4. und @roland hornung („Klarer Konsens – bei aller oft berechtigten Kritik – muss es sein, dass das Existenzrecht und die Existenz Israel ein absolutes Tabu sind.“)
    völlig meine meinung, aber das habe ich ebnfalss nie angesprochen.

    das war jetzt mein letzter beitrag zu dem thema. wie schon gesagt, es gehört hier nicht hin, aber ich diskutiere auf dieser seite auch gerne und lass mir meinen namen nicht in den dreck ziehen.

  • Tommy

    |

    Der Reihe nach, zum nachlesen, du Opfer.

    Deine Nazi-Verlinkungen:

    08. Jan 2010, 21:16 Uhr – AZK (Neonazi-Sekte)

    Am Tag darauf bekommst du etwas Widerspruch. Deine Antwort am

    09. Jan 2010, 19:51 Uhr – zeit-fragen (Naziseite)

    Du bekommst mehr Widerspruch für deine Links auf Naziseiten. Deine Antwort am

    10. Jan 2010, 23:15 Uhr – Helsing; Hinz; „Fabian“ (Nazi-Pseudo-Comic)

    Zu deiner Information: Wer Nazivorträge, ganz unabhängig von ihren Verantwortlichen wie du schreibst, diskutieren will, der darf mich mal kreuzweise.

    Jeder Kritik an den von dir geposteten faschistischen Links, begegnest du von Anfang an mit der Mitteilung, Kritik wäre verboten.
    Du sagst, du möchtest gerne, unabhängig von den Verantwortlichen und Machern dieser Nazischeiße, über den Inhalt diskutieren. (like: Hitler war Kacke. Aber über den Inhalt von Mein Kampf darf man ja wohl noch diskutieren.).

    Und dann schaffst du es wirklich deinem „Holocaust-Keulen“-Wahnsinn noch eins drauf zu setzen:

    „nur damals hättest du mich halt jude nennen müssen, nicht antisemit.“

    „so wurde auch die “endlösung” lange genug verheimlicht.“

    Verwundert mich nicht, du unverschämter Spinner!

    All in all: Höre auf Nazilinks zu posten!

    Ich und meine, „langsam glaube ich, du bist selbst nicht ganz unabhängig oder vertrittst irgendeine organisation.“, „Organisation“ (sonst ist hoffentlich noch alles frisch bei dir?) gebe/n nur folgendes zu denken:

    Den Scheißhaufen, in den du gerade getreten bist, hast du selbst geschissen.
    („und mir jetzt wie kacke am hacken klebt „)

Kommentare sind deaktiviert