SOZIALES SCHAUFENSTER

Werner Hofer führt durchs Umspannwerk. Die Infos waren für Groß und Klein ansprechend aufbereitet.	Foto: AignerUmspannwerk im Stadtnorden: Die REWAG zeigt, wie Transparenz läuft Also, der Mann auf dem Bild rechts ist der Werner Hofer. Der Herr Hofer ist seit 20 Jahren bei der REWAG, dort bekannt wie ein bunter Hund und war Bauleiter fürs neue Umspannwerk, das man für 7,5 Millionen Euro an die Donaustauferstraße gebaut hat. Und weil die Nachbarn rund um das Umspannwerk ein wenig misstrauisch waren – strahlt das, lärmt das, schadet das – sind so 60 von denen zum Herrn Hofer gekommen und der hat sich das mit denen angeguckt. Im Umspannwerk kommt der Strom mit 110.00 Volt Spannung an und wird dort auf 20.000 „runtergespannt”, damit er besser durch die Leitungen passt. Und genau deshalb braucht’s an der Donaustauferstraße ein Umspannwerk, weil’s im Stadtnorden sonst nur eines gibt (in Wutzlhofen). Das ist zu wenig, weil dort viel Strom gebraucht wird. Weil die von der REWAG das gewusst haben, haben die das Gelände schon vor über 30 Jahren gekauft. Viel größer als das Gebäude heute ist. Damals wollte man noch eine Freiluftanlage bauen (wie an der Straubinger Straße), die wär größer geworden, aber heute wohnen außenrum Leute. Also geht das nicht. Ist ja logisch. Jetzt könnte man Angst haben, dass das strahlt. Das nennt man Feldstärke und die misst man in Mikro-Tesla. Der Herr Hofer sagt, das sind maximal 0,5 Mikro-Tesla rund um das Umspannwerk bei einem vorgeschriebenem Grenzwert von 100 Mikro-Tesla. Und wer dem Grenzwert nicht traut, der sollte ganz schnell seinen Radiowecker aus der Wohnung werfen, weil der strahlt so mit drei Mikro-Tesla. Wenn so eine Haufen Strom durch ein solches Häuschen fließt, dann wird der heiß und das muss man kühlen – mit einem Gas. Das heißt Schwefel-Hexasulfit. In sechs bis acht Wochen soll das neue Umspannwerk an der Donaustauferstraße in Betrieb gehen.	Foto: AignerHört sich gefährlich an, ist es aber nicht, hat man früher sogar in Autoreifen verwendet, dann aber abgeschafft, weil’s ein Klimagas ist und schädlich für die Ozonschicht. Aus der Kühlung kommt aber so gut wie nix raus. Laut wird das Ganze auch nicht. Die haben nämlich extra einen „Flüstertrafo” eingebaut. Der brummt zwar auch, aber viel leiser als so ein normaler Trafo. Zum Schluss geht der Herr Hofer mit allen in einen Schaltraum, wo viele Knöpfe sind und sagt noch: „Hände in die Hosentaschen”, weil so Knöpfe soll man nicht einfach so drücken, wenn man nicht weiß, wofür die sind. Ist ja logisch. In dem Raum wird alles gemessen und durchgecheckt, was im Umspannwerk passiert und wenn’s einen Fehler gibt, kann man hier genau schauen, was los war. Sobald es wärmer wird, pflanzen die von der REWAG noch ein paar Bäume und Rasen an. „Das sieht dann aus wie ein Park”, sagt der Herr Hofer. Dann haben die Nachbarn auch eine schöne Aussicht. Das gehört sich nämlich so. Und in dem Sickerteich fürs Regenwasser, der auch noch da ist, gibt’s auch keine lauten Frösche und bösen Mücken. „Das Wasser ist in zwei Tagen weg.” Und wenn’s doch mal Probleme gibt, sagt der Herr Hofer: „Rufen Sie uns an. Verlangen Sie mich. Das ist ernst gemeint.” In acht Wochen geht’s mit dem Betrieb los. Und jetzt mal ernst: Eine so umfassende, aufschlussreiche und unterhaltsame Führung durch ein Industriegebäude erlebt man selten. Und wenn man der REWAG vielleicht noch vorhalten mag, dass bei den Gaspreisen zu wenig Transparenz herrscht – beim Umspannwerk war diese Transparenz vorbildlich. Selbst kritische Nachbarn wirkten nach der einstündigen Führung zufrieden. So kann’s funktionieren. Und Werner Hofer hatte offensichtlich auch seinen Spaß.

Der Mann vom Zwieback-Plakat zwickt…

Weil er „Freier Wähler” ist, war es nicht verwunderlich, dass OB-Kandidat Ludwig Artinger am Freitag im (brechend vollen) Spitalkeller insbesondere die Freie Reichsstadt Regensburg und die Freiheit der Bürger im Mund führte, was in seinem mittlerweile altbekannten Slogan „zuhören, miteinander reden und dann entscheiden” mündete. Stadthalle – Ernst-Reuter-Platz, Tunnel statt Ersatztrasse und weiträumige Ostumfahrung statt […]

Der ungastliche Demokrat

Wir erlauben uns, Auszüge aus einer „ungastlichen” Rede zu veröffentlichen Die Rede von Professor Detlef Marx anlässlich einer vom Verein „Pro Regensburg” organisierten Fragerunde mit Oberbürgermeister Hans Schaidinger und Joachim Wolbergs hat für Wirbel gesorgt. Während Schaidinger nach der Diskussion „ein Höchstmaß an Ungastlichkeit” monierte, war es CSU-Fraktionschef Herbert Schlegl, der noch am selben Abend […]

Planbare Verträge statt freiwilliger Leistungen

„Es kann nicht sein, dass ein wesentlicher Teil der Arbeit engagierter Vereine und Initiativen darin besteht, um Geld betteln zu müssen”, sagt SPD-Chefin Margit Wild. OB-Kandidat Joachim Wolbergs fordert, dass anstelle der freiwilligen Leistungen planbare, längerfristige Verträge für die freien Träger treten, „die sich für wenig Geld um Dinge kümmern, die eine Kommune das Zehnfache […]

Morgen, Regensburg

Herr Schlegel ist krank. Das bedauere nicht nur ich. Das bedauert nicht nur Regensburg. Das bedauert nicht nur Deutschland. Nein! Das bedauert die ganze Welt. Denn der 56jährige wird am Mittwoch nicht zum Einsatz kommen. Das meldet die Financial Times Deutschland. Schlegel selbst sagt zwar, er fühle sich wieder fit, doch es ist bereits zu […]

Stadtbau: Martin Daut bringt Schaidinger in Erklärungsnot

Ex-Geschäftsführer will sich im Stadtrat äußern: Wollte OB Aufsichtsrat nicht voll informieren? Wer lügt in der Stadtbau-Affäre? Als Reaktion auf die Stadtratssitzung vergangene Woche, bei der die Affäre um die Mitarbeiterin Monika Z. geklärt werden sollte, hat sich der geschasste Ex-Geschäftsführer Martin Daut in einer gestern verbreiteten Presseerklärung zu Wort gemeldet. „In der Chronologie des […]

Igel, Schwarzkittel und Hammer-Herbi

Zu Besuch beim alljährlichen CSU-Bashing von Alt-Sozi Norbert Hartl Joachim Wolbergs ist in der Arberhütte gestern Abend nur das Vorprogramm. Die Fastenpredigt von Alt-Sozi Norbert Hartl steht an, und wenn der „König von Burgweinting” mit leicht ironischem Unterton vom Leder zieht ist das Balsam für geplagte Sozi-Seelen und sorgt immer für einige Lacher.

Morgen, Regensburg

Wie lang soll das Hick-Hack in Sachen Stadtbau eigentlich noch dauern? Kann man das nicht endlich klären? Einer lügt, einer sagt die Wahrheit – was soll es da dazwischen geben. Notfalls gibt es ja Gerichte, um solche Dinge zu klären (Während ich das schreibe, komme ich mir ganz schön naiv vor.). Da sollte der „Macher” […]

Zuhause im Wohnwagen

Der Österreichische National-Circus Louis Knie war in Regensburg zu Gast. Zirkusdirektor Rolf Krames hat sich mit mir über seine Arbeit und sein Leben unterhalten. Sie reisen dauernd umher. Ist es nicht schwierig, ständig an einem anderen Ort zu sein und seine vertraute Umgebung zurück zu lassen? Nein, sonst würde ich das nicht tun. Ich habe […]

Kann ein Kind ein Schaden sein?

Nach Fehldiagnose: Paar verklagt Klinik auf Schadenersatz Es liegt nun sieben Jahre zurück, dass die damals 26jährige Bettina R. (Name geändert) aus dem Kreis Roding zum zweiten Mal ein Kind erwartete. Bei einer Ultraschall-Untersuchung gleich am Anfang ihrer Schwangerschaft fand die konsultierte Frauenärztin Anzeichen für ein Down-Syndrom. Zur Absicherung ihres Verdachts schickte sie Bettina ins […]

Donaumarkt: Schandfleck wird grün

Bald ist es so weit: Was Bedenkenträger für eine Finte halten, um die städtebauliche Lösung abseits einer Stadthalle am Donaumarkt zu verzögern, ist für die anderen ein wunderbarer Weg, um den von städtischen Planern verursachten Schandfleck ein etwas würdevolleres Aussehen zu verleihen: Die Ostermeier-Ruine am Donaumarkt wird begrünt. Im Frühsommer wird die Regensburger Künstlerin Regina […]

Regenbrücke – BIs reichten Klage ein

Jetzt muss sich das Gericht mit der Frage befassen, ob das Bürgerbegehren der beiden Initiativen LOS („Leben ohne Stadtautobahn”) und „Wohngerechtes Verkehrskonzept” zulässig ist. Die beide BIs hatten Unterschriften gegen eine Sallerner Regenbrücke und für eine Einhausung der Verlängerung der Osttangente gesammelt. In Stadtrat und Verwaltung wurde das Begehren als nicht zulässig erachtet. Diee Kopplung […]

Der sexsüchtige Vater

Mindestens 119 Mal missbrauchte er seinen Sohn und die beiden Töchter Dem 36jährigen, fünffachen Familienvater Johann G. aus dem Landkreis Kelheim reichte der – oft mehrmals – tägliche Sex mit seiner Ehefrau nicht. Unvorstellbar: In der Zeit von Oktober 2004 bis zu seiner Festnahme im April letzten Jahres soll er seine heute neun und 14 […]

Nach „Dossier Rieger” – Schlegl unter Druck

Nächste Woche tagt der Kreisvorstand wegen der Affäre Stadtrat Christian Schlegl gerät immer mehr unter Druck, seit bekannt wurde, dass er im Hintergrund Material gegen den Kreisvorsitzenden Franz Rieger gesammelt und es selbst als „Dossier Rieger” bezeichnet hatte. Wie gestern exklusiv berichtet hat die JU ein Partei-Ausschlussverfahren gegen ihn gefordert. Schlegl gab sich bislang cool […]

Die FDP will miteinander reden, aber keiner kommt

Die Diskussion zum demokratischen Leben lockte keine zehn Leute an … Vielleicht lag es an der starken Konkurrenz. Ins Thon-Dittmer-Palais hatte der Verein Pro Regensburg gestern Abend zwei der sechs Oberbürgermeisterkandidaten (Mehr dazu auf Seite 3) geladen, um zu diskutieren. So blieben für die FDP nur die Brosamen. Ihrer zeitgleichen Einladung zum „Miteinander reden” (der […]

Morgen, Regensburg

Christian Schlegl wird nichts passieren. Im Leben muss der nicht zurücktreten. Da kann trotz „Dossier Rieger” die JU fordern so viel sie will. Die CSU riskiert doch nicht, dass es die unter Explosionsgefahr leidende Liste schon vor der Wahl zerreißt. Das wird hinterher gemacht. Wenn die Mehrheiten im Stadtrat klar sind, wird abgerechnet zwischen den […]

„Dann gehen Sie doch”

Eine Abrechnung: Der spektakuläre Abschiedsvortrag von Professor Marx „Was erlauben Sie sich.” Als CSU-Fraktionschef Herbert Schlegl im Thon-Dittmer-Palais, sichtlich um Fassung ringend, zu Sprechen anhob, war der Vortrag von Professor Detlef Marx schon beendet. Der Verein Pro Regensburg hatte Hans Schaidinger und Joachim Wolbergs ins Thon-Dittmer-Palais geladen, um mit den beiden über die wichtigen politischen […]

Haus für alle Generationen

Ursula von der Leyen eröffnet Modellprojekt „Die Räume der Begegnung sind verloren gegangen”, lautet das Fazit von Familienministerin Ursula von der Leyen mit Blick auf die veränderten Lebensverhältnisse, die Tatsache, dass es kaum noch Großfamilien gibt, in denen „verschiedene Generationen so viel Wichtiges voneinander lernen können”. Hoffnungsfroh stimmen aber von der Leyen Projekte wie es […]

JU fordert Schlegls Kopf

JU-Vorstand fordert Christian Schlegl ultimativ auf, die CSU zu verlassen „Was juckt es eine deutsche Eiche, wenn sich eine Sau daran kratzt”, meint Christian Schlegl nur. Die Eiche ist er, die „Sau” ist der Vorstand JU Regensburg. Der hat in einer gestern abend verbreiteten Presseerklärung Christian Schlegls Rücktritt von allen Ämtern gefordert und ihm nahegelegt, […]

Ein Spanner in lauer Mainacht

Walderdorffstraße: Wer onanierte am Fenster? Es war in einer lauen Mainacht im letzten Jahr, als die 21jährige Krankenschwester Aline P. (Name geändert) gegen 23 Uhr vor ihrem Fernseher saß. Plötzlich zuckten helle „Blitze“ durch ihr Zimmer. Sie ging ans Fenster um nachzusehen. Auf der gegenüber liegenden Straßenseite stand ein Mann im Adamskostüm am Fenster, der […]