„Großer Bruder” rauscht durch Regensburg

Wer derzeit ein Auto mit Kamera auf dem Dach montiert an sich vorbei rasen sieht, darf sich nicht wundern. Das amerikanische Unternehmen Google View ist in Regensburg unterwegs. Anwohner, die darin eine Verletzung ihrer Privatsphäre sehen, können Bildteile löschen lassen. 2008 hatte Google View damit begonnen, Aufnahmen von Straßenzügen in Deutschland für seine Internetseite zu machen. Das führte zu Protesten. Zahlreiche Menschen fürchten, dass sensible Daten plötzlich weltweit abrufbar sind. Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und Informationsfreiheit, Peter Schaar, und Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) setzten sich für eine schärfere Gesetzgebung beim Abfotografieren und bei der Veröffentlichung auf Google View ein. Schaar bezeichnete Google auf seinen Blog schon mal als „Großen Bruder”. „Ich sehe hier eine ganz große virtuelle Markt- und damit Machtkonzentration, die man in der realen Welt so nicht dulden würde bei einem Unternehmen”, so Schaar gegenüber der dpa. Ergebnis der Verhandlungen mit Google ist, dass Personen, Kennzeichen und Gebäuden bzw. Grundstücken bei Widerspruch bereits vor der Veröffentlichung von Bildern unkenntlich gemacht werden. Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht liefert mehr Informationen zum Projekt und eine Formulierungshilfe für ein Widerspruchsschreiben. Google gibt auf seiner Map-Seite die aktuellen Aufnahmeorte bekannt. Die Widersprüche können an: Google Germany GmbH, betr.:Street View, ABC-Straße 19, 20354 Hamburg, gerichtet werden. E-Mail: streetview-deutschland@google.com

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (6)

  • Duldrael

    |

    schaut mal beim F.A.T:

    http://fffff.at/

    die haben auch ein google mobil und verschiedene Aktionen damit veranstaltet und sich etwas intensiver mit Google auseinandergesetzt…..bei der transmediale drehte sich im FAT Lab alles um Fuck Google, also darum, wie man Google am besten verarscht und mit seinen eigenen Waffen schlägt….
    viel Spaß
    gez: MAULWURF

  • Jakob Spitzauer

    |

    Dann ist Google aber schon wieder in Regensburg, weil letzten Sommer auch schon mal so ein futuristisches Auto an einer Ampel neben mir gestanden ist.

  • Anwohner

    |

    @Duldrael: Wenn ich auf diese Website schaue bekomme ich bestenfalls Augenkrebs, das war’s dann schon.
    Die Farben sind ja grausam.

  • grace

    |

    Diebesbanden wirds freuen.
    Die können dann richtig planen.

  • Der Besserwisser

    |

    @grace stimmt, denn die digitalfotografie ist heutzutage für den normalsterblichen total unerschwinglich

  • grace

    |

    echt, es gibt schon digitale Kameras, nicht mehr diese Holzkisten mit Platten?
    danke vielmal, lieber besserwisser für den Hinweis, das muss einem ja gesagt werden,
    Werde jetzt meinen Lambo und meinen Ferrari im backyard neben dem Pool abstellen.
    Da sieht sie dann der schwarze Mann mit diesem neumodischen Zeug nicht!!!

Kommentare sind deaktiviert