Archiv für 17. März 2010

Dr. Marcus Junkelmann weiß, wovon er spricht, wenn es um Napoleon geht. Nicht umsonst ist der Historiker deshalb mit Kulturreferent Klemens Unger wegen dessen „Geschichtsklitterung” in Stadtamhof im Clinch. Vielleicht war das mit ein Grund dafür, dass Junkelmanns Vortrag am Dienstag äußerst gut besucht war. Mit all zu scharfer Kritik am Kulturreferenten hält er sich heute aber zurück. „Die Uniformen waren eher nach der neuesten Mode, als praktisch geschneidert. Genau wie der extrem hohe Helm.“ Marcus Junkelmann ist ganz in seinem Element. Wild gestikuliert er mit seinen großen Händen und beschreibt den etwa 60 Anwesenden im Vitus-Hörsaal die Ausstattung eines französischen Infanteristen um 1809. Zur Seite steht ihm dabei Georg Schindlbeck, der Ortsheimpfleger von Schierling. „Rechts um!“ Marcus Junkelmann brüllt wie ein echter Offizier und Infanterist Schindlbeck schwenkt mitsamt Marschgepäck und Flinte um 180 Grad herum. Das Gewehr reicht mit aufgepflanztem Bajonett fast bis zur Decke und beinahe wird eine Lampe zum ersten Opfer dieses Vortrags. Eine Papierpatrone wird aufgerissen, etwas Zündpulver bröselt auf den Boden. Die so befreite Kugel wird im Saal herumgereicht. „25 Gramm Gewicht hat so ein Bleigeschoss. Auf 70 Meter haben die Austrittslöcher etwa sechs Zentimeter Umfang.“ Nach der Parade im Kleinformat, folgt eine Diashow mit historischem Vortrag. Mit penibler Genauigkeit erklärt Junkelmann die Ursachen und den Verlauf des fünften Koalitionskrieges 1809. Was viele nicht wissen: Durch die Umstrukturierung Deutschlands unter Napoleon – den „Reichsdeputationshauptschluss“ 1803 – wurde Regensburg zum eigenständigen Fürstentum. Wie kam es zum Kriegsausbruch? Napoleon hatte 1806 Preußen besiegt und ein Großteil seiner Armee hielt das heutige Deutschland und Österreich besetzt. Die Bevölkerung empfand die Anwesenheit der französischen Soldaten als eine Erniedrigung. Als Napoleon 1809 nach Spanien abrückte, um Aufstände niederzuschlagen, sah Österreich seine Chance gekommen: Es machte mobil. Im darauf folgenden Krieg war Regensburg mehrfach Schauplatz von Kämpfen zwischen Franzosen und Österreichern. Napoleon erlitt hier seine einzige Kriegsverletzung: Ein Prellschuss ließ seinen rechten Fuß erheblich anschwellen, er musste ärztlich versorgt werden. Auch aktuelle Politik schmückt den Vortrag. Wie berichtet, hat sich Junkelman vor einem Jahr mit dem Kulturreferenten Klemens Unger angelegt. Dieser hatte eine Inschrift am Pylonentor in Stadtamhof anbringen lassen: „1809 Schreckenstage durch Napoleon – zum Gedenken an die Opfer”. Dumm nur, dass die Österreicher die Stadt in Brand geschossen haben und sich die zivilen Opfer von Regensburg auf einen Bürger beschränken, der wahrscheinlich von einem österreichischen Querschläger getroffen wurde. „Manischen Franzosenhass” hat Junkelmann Unger deshalb vorgehalten. Heute Abend zeigt sich der Historiker versöhnlich: „Dass Napoleon den Österreichern vorgeworfen hat, sie besaßen die ‚Barbarei Regensburg zu verteidigen‘ ist natürlich auch eine sehr einseitige Auffassung der Tatsachen, die so auch nicht stimmt.” Einseitige Schuldzuweisungen seien Unsinn, das Gedenken an die Opfer wichtig, „egal von welcher Seite”. Fast unangenehm berührt wirkt er, als er das sagt. Politisch zu polarisieren liegt ihm offensichtlich nicht. Nach dem dreistündigen Vortrag verlassen die Zuhörer den kleinen Saal. Die beiden Referenten blieben noch und beantworten Fragen. War Napoleon nun wirklich so ein großer Stratege oder hatte er einfach nur einen leichten Gegner und etwas Glück? „Ob er der größte Feldherr aller Zeiten war, vermag ich ihnen nicht zu sagen“, meint Junkelmann. „Aber so viel schon: Er war ein durchaus fähiger Mann.“ 

Fall Eisenberg: Offensichtliche Ungereimtheiten

Tatrekonstruktion: Von den offensichtlichen Widersprüchen bekam die Öffentlichkeit nichts mit. Foto: Archiv Der Jahrestag des gewaltsamen Todes von Tennessee Eisenberg, der am 30. April durch zwölf Polizeikugeln sein Leben lassen musste, rückt immer näher. Noch immer hält die Staatsanwaltschaft schützend ihre Hand über den Todesschützen und stuft die Gewalttat als „Nothilfe“ ein – obwohl sie […]

Nach Medien-Recherchen: Priester abberufen

Der Bischof von Eichstätt, Gregor Maria Hanke, hat den Pfarrer Sturmius Wagner mit sofortiger Wirkung von seinen seelsorglichen Aufgaben entbunden. Das teilt heute das Bistum Regensburg mit. Die Diözese Eichstätt reagiert damit auf eine Recherche des Magazins Stern. Der ehemalige Domspatzen-Schüler Alexander Probst hatte dem Magazin berichtet, dass er 1971 als damals Elfjähriger mehrere Monate […]

Gewaltdelikte: Höchster Stand seit zehn Jahren

„Fakten, Fakten, Fakten“, so könnte der Untertitel des 13seitigen Dokuments lauten, das die Polizeidirektion Oberpfalz am Mittwoch präsentierte. Mit deutscher Gründlichkeit wird im „Sicherheitsbericht 2009” auf das 1.000stel genau die Entwicklung der Kriminalitätsstatistik im Jahr 2009 für die Oberpfalz beschrieben. Das Erfreuliche: Die Kriminalität insgesamt liegt ausweislich des Berichts auf dem niedrigsten Stand seit zehn […]

Geschmacksfrage: Koalition widerspricht Schaidinger

Die Hände blieben unten. Bei der Abstimmung über einen neuen Quartiersplatz an der Holzgartenstraße versagte die Koalition dem Oberbürgermeister am Dienstag die Zustimmung. Die Gestaltung des 2.600 Quadratmeter großen Platzes – Kostenpunkt: 640.000 Euro – stieß bei allen Parteien auf einhellige Ablehnung. Während Jürgen Huber eine künstlerische Komponente vermisst, bezeichnet Günther Riepl (Freie Wähler) den […]

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01