SOZIALES SCHAUFENSTER

Archiv für 25. April 2010

„Wenn Sie öffentlich machen, dass es hier ein KZ-Außenlager geben hat, werden Sie die Konsequenzen tragen.” Diesen Spruch bekam Hans Simon-Pelanda von der ARGE ehemaliges KZ Flossenbürg 1983 aus dem Regensburger Rathaus zu hören. Damals hatten Schülerinnen und Schüler der BOS im Rahmen eines Geschichtsprojekts das KZ-Außenlager Colosseum in Regensburg Stadtamhof „wieder entdeckt”. Mindestens 65 Menschen wurden dort ermordet. Wie viele beim Todesmarsch ums Leben kamen, den die 400 Gefangenen in der Nacht vom 23. auf den 24. April 1945 antreten mussten, lässt sich bis heute nicht genau sagen. 50 von ihnen wurden am 1. Mai in Laufen an der Salzach befreit. Bei einer Demonstration am 9. November 1993 wurde schließlich eine – von den Schülern gestiftete – Gedenktafel Jahre an der Steinernen Brücke angebracht – ohne Zustimmung der Stadt.

Bischof Müllers Anmerkungen zum achten Gebot

Der Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller lässt kaum eine Gelegenheit aus, um seine Ansichten zu Medien, die über sexuelle und körperliche Gewalt im Schoß von Mutter Kirche berichten, unter die Gläubigen zu bringen. Anlässlich des Hauptfests der Marianischen Männercongegration am 18. April in der Dominikanerkirche zu Regensburg interpretierte Müller in seiner Predigt die Berichterstattung zu […]

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01