Im Gespräch mit Radio Z

Audio: Willkür und fehlende Kontrollen im Maßregelvollzug

kolgespr2Im KollegInnengespräch, das Regensburg Digital alle zwei Wochen zusammen mit Radio Z Nürnberg führt (alle Audios hier) geht es dieses Mal um die Zustände in der Frauenforensik in Taufkirchen. Hören Sie hier das Gespräch zwischen Helen Vierkötter und Stefan Aigner.

 

Hier geht’s zu Radio Z.

 Hintergründe:

Mitte Dezember 2013 veröffentlichte Regensburg Digital die Aufnahme eines Telefongesprächs, das der Nürnberger Martin Heidingsfelder mit einer Insassin der Forensik in Taufkirchen geführt hatte. Im Hintergrund sind immer wieder die lauten Schreie einer ans Bett gefesselten Patientin in Taufkirchen zu hören.

Seit der Veröffentlichung sind die Zustände in Taufkirchen nicht nur Thema in den überregionalen Medien, sondern auch Gegenstand einer Strafanzeige. Recherchen von Heidingsfelder, den Nürnberger Nachrichten und Regensburg Digital belegen, dass eine Insassin in Taufkirchen 60 Tage lang ans Bett gefesselt wurde. Die zuständige Kontrollinstanz, das Sozialministerium, versucht sich aus der Verantwortung zu stehlen. Unter anderem, das belegt ein Schriftstück, das unserer Redaktion vorliegt, mit dreisten Lügen.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (2)

  • erik

    |

    Insassin in Taufkirchen 60 Tage lang ans Bett gefesselt – wenn ein Mensch so lange sich in liegender Position befindet ist mit einer Störung oder Schädigung der Verdauungsapperates durch Verstopfung zu rechnen, auch der Blutkreislauf kann Schaden durch Thrombosen nehmen, duch langes liegen auf der gleichen Körperstelle kann es durch Wundliegen zu Dekubitalgeschwüren kommen!
    http://de.wikipedia.org/wiki/Dekubitus

  • erik

    |

    Insassin in Taufkirchen 60 Tage lang ans Bett gefesselt –
    für mich ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, ein russischer
    Gulag ist dagegen ein Ponyhof! Ich sehe die Verantwortlichen aus
    Politik und Verantwortlichen aus der Administration bereits auf der
    Anklagebank am Menschenrechtsgerichtshof in Den Haag neben
    Angeklagten aus ex Jugoslawien. Hier kann Europa zeigen ob es nur
    eine Hure ist die ihr Röckchen hochzieht und die Beine spreizt wenn
    man ihr Geld zusteckt oder ob es eine gerechte Dame ist, die
    unabhängig von Herkuft, Parteibuch und dicke der Brieftasche für
    Gerechtigkeit sorgt!

Kommentare sind deaktiviert