Oberbürgermeister Joachim Wolbergs hat unserer Redaktion bestätigt, dass der städtische Josef-Engert-Preis in diesem Jahr nicht verliehen wird. Über eine Abschaffung oder Umwidmung wird der Stadtrat wohl nach der Sommerpause entscheiden. Angestoßen wurde dies durch Recherchen von Regensburg-Digital-Autor Robert Werner.

Hat „eine klare Haltung“ zu Josef Engert: OB Joachim Wolbergs. Fotos: Staudinger/ Stadt Regensburg

Hat „eine klare Haltung“ zu Josef Engert: OB Joachim Wolbergs. Fotos: Staudinger/ Stadt Regensburg

Er wolle da jetzt nicht übers Knie brechen, sagt Oberbürgermeister Joachim Wolbergs. „Auch wenn ich persönlich dazu eine sehr klare Haltung habe. Viel klarer übrigens als beim Thema Hans Herrmann.“

Angestoßen durch die Berichterstattung bei Regensburg Digital haben sich Stadt und Universität Regensburg darauf verständigt, den Josef-Engert-Preis in diesem Jahr auszusetzen. Das sei auch mit dem Ältestenrat besprochen, dem alle im Stadtrat vertretenen Parteien angehören, so der OB. In diesem Jahr werde stattdessen ein ebenso hoch dotierter „Preis der Universität“ verliehen.

Den nach Engert benannten Preis verlieh die Stadt Regensburg seit 1979 an junge Nachwuchswissenschaftler der Universität Regensburg für herausragende Arbeiten, die einen Bezug zur Region haben. In einer umfangreichen Recherche (hier komplett als PDF abrufbar) hat unser Autor Robert Werner indes nachgewiesen, dass der vor 50 Jahren verstorbene Engert kein geeigneter Namenspatron für einen städtischen Preis ist.

Engert: Ein Antidemokrat und Antisemit

Der römisch-katholische Priester war ein völkischer Theologe, Antidemokrat und Antisemit. In einem seiner während der NS-Zeit veröffentlichten Manifeste etwa schrieb Engert, dass es Aufgabe der Nürnberger Gesetze sei „das weitere Einsickern jüdischen Blutes zu verhindern, ebenso das von Negern, Zigeunern und Bastarden.“ Nach dem Krieg erklärte Engert sich flugs zum Regime-Gegner und wurde Rektor der Philosophisch-Theologischen Hochschule Regensburg, die unter seiner Regie zeitweise zu einem Auffangbecken für frühere Nazi-Karrieristen geriet. Er starb hochgeachtet und versehen mit mehrere städtischen Auszeichnungen im Oktober 1964 und gilt als „Vater“ der Universität Regensburg. Neben dem städtischen Preis ist auch eine Straße nach Josef Engert benannt.

Endgültige Entscheidung fällt im Stadtrat

„Wir wollen jetzt bis zur Sommerpause noch weitere Informationen über Engert zusammentragen“, so Joachim Wolbergs. Das sei auch mit der Universität so abgestimmt. Dann werde das Thema in den Stadtrat kommen. „Die Entscheidung, ob der Preis endgültig abgeschafft oder umgewidmet wird, ist eine Entscheidung, die dort gefällt werden muss.“ Wenn es aber vernünftige Argumente gebe, so Wolbergs, könne er sich kaum vorstellen, dass es da zu einer größeren Diskussion kommen werde.

Finanzierung: Wir setzen seit sechs Jahren auf unsere Leser

In eigener Sache: Die Crowd, die sich nicht traut?!?

Kennen Sie die Krautreporter? Das sind rund 20 Journalisten. „Der Onlinejournalismus ist kaputt“ sagen sie und wollen binnen eines Monats 900.000 Euro von der Crowd – den potentiellen Leserinnen und Lesern – einsammeln, um anschließend ein unabhängiges Online-Magazin auf die Beine zu stellen. Was für die Krautreporter die Crowd, ist für Regensburg Digital der Förderverein. Bereits seit sechs Jahren finanzieren unsere Leser freiwillig eine unabhängige Berichterstattung im Netz. Der Onlinejournalismus ist nicht kaputt! Er braucht nur Zeit, mutige Journalisten und eine Crowd, die sich traut…

Fiktiver Brief an die Leser

In eigener Sache: Sind wir vielleicht überflüssig?

Die Journalistin Felicitas Weiß-Alles ist verzweifelt. Seit drei Jahren betreibt sie nun schon eine Internetzeitung namens www.feli-weiss-alles.de. Doch obwohl sie regen Zuspruch von ihren Lesern erfährt und ihre Berichterstattung oft von überregionalen Medien aufgegriffen wird, bleibt es meist nur beim unbezahlten Lob. Ihren Lebensunterhalt kann sie davon immer noch nicht bestreiten. In ihrer Verzweiflung wendet sie sich an ihre Leser. Eine Glosse über Freud und Leid des unabhängigen Online-Journalismus.

Fröhliche Weihnachten

Unsere Redaktion macht eine kurze Pause. Wir bedanken uns bei allen Leserinnen und Lesern für das kontinuierlich steigende Interesse, bei unseren Werbekunden und Mitgliedern des Fördervereins für die Unterstützung und wünschen ein paar erholsame Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Live im Schenkerturm

In eigener Sache: Regensburg Digital beim Zündfunk

Am kommenden Samstag ist der Zündfunk live zu Gast in Regensburg. Zwischen 19.05 und 20 Uhr ist Achim Bogdahn mit seiner Sendung „Stadtwerke“ bei der Akademie der darstellenden Künste im Schenkerturm, um mit Gästen darüber zu plaudern, was sie in Regensburg so treiben. Mit dabei sind unter anderem Hubertus Wiendl, Entdecker der Ballonauten (wir haben […]

Wir machen Urlaub!

Liebe Leserinnen und Leser, unsere Redaktion macht Pause und verabschiedet sich in den wohlverdienten Jahresurlaub. Das Kommentar-Forum bleibt geöffnet, wir werden uns während der kommenden drei Wochen aber allenfalls sporadisch zu Wort melden. Billiger Jakob Derweil warten wir gespannt darauf, wie die Prüfung der Obersten Baubehörde zu der umstrittenen Baugenehmigung im Hinterhof des „Hotel Jakob“ […]

Unabhängigen Journalismus fördern

In eigener Sache: Werbung schalten

Seit über fünf Jahren gibt es die Online-Zeitung Regensburg Digital. Seit dieser Zeit hat sich unsere Seite zum Synonym für kritische und unabhängige Berichterstattung entwickelt, die ohne das Reproduzieren von Pressemitteilungen, reißerische Boulevard-Meldungen oder inhaltsleere Schönwetter-Berichterstattung auskommt. Regelmäßig wird unsere Berichterstattung mittlerweile auch von überregionalen Medien aufgegriffen und sorgt für Diskussionsstoff in Stadtrat, Amtstuben und […]

Redaktionspause

Fröhliche Weihnachten!

Als ihm auf seinen Spruch, er käme von draußen vom Walde her ein „Mir sammer a vom Woid und etz mach de Däier zou“ entgegnet wurde, wurde Student Karsten Hinrichs klar, dass ihn sein Navigationssystem in die falsche Geststätte geführt hatte. Karikatur: Efeska Jetzt aber wirklich: Wir machen eine kurze Pause bis Anfang Januar und […]