SOZIALES SCHAUFENSTER

Wolbergs, Schaidinger

Zur Stichwahl am Sonntag: Schaidinger oder Wolbergs – ist das eine Frage? Sonntag, 18 Uhr, wird im Thon-Dittmer-Palais der OB feststehen.

„Ist es besser, geliebt zu werden als gefürchtet, oder verhält es sich umgekehrt? Die Antwort lautet, dass beides erstrebenswert ist; da man jedoch beides nur schwerlich miteinander verbinden kann, ist es für einen Herrscher viel sicherer, dass er gefürchtet wird als geliebt.“

Was Niccolo Machiavelli recht war, sollte den beiden Kandidaten, die sich am Sonntag – erneut – um das Amt des Oberbürgermeisters von Regensburg bewerben nur billig sein. Kein politisches Amt vereinigt schließlich so viel Macht auf einer Einzelperson wie das eines bayerischen Oberbürgermeisters. Geliebt werden beide nicht – jedenfalls nicht von einem Großteil ihrer jeweiligen Partei. Zu beobachten beim zurückliegenden Wahlkampf, der von beiden nicht gerade geschlossen geführt wurde. Mit der Liebe des Volkes zu Joachim Wolbergs und Hans Schaidinger kann es auch nicht so weit her sein, wenn man die verheerende Wahlbeteiligung vom 2. März betrachtet. 30 Prozent aller Wahlberechtigten mögen – zusammengerechnet – Wolbergs oder Schaidinger. Eine Minderheit. Bleibt das Fürchten.

Schaidinger hat allein im Zuge der Fürst-Affäre, aber auch in den zurückliegenden zwölf Jahren bewiesen, dass er potentielle Konkurrenten relativ skrupel- und rücksichtslos aus dem Weg räumen kann und dazu auch über die entsprechenden Kontakte zu Medien und Parteioberen verfügt. Manche Polit-Leiche hat sich im Laufe des Wahlkampfs leider Gottes wieder erhoben und mit allerlei Mitteln gegen den Oberbürgermeister gearbeitet (Beispiele: Gerüchteprozess, Donaumarkt, Stadtbau-Affäre, Schlegl-Abschuss). Gefürchtet wird – wenigstens in der eigenen Partei – aber auch Wolbergs. Freilich in geringerem Maß, entsprechend der Machtfülle eines SPD-Oberbürgermeister-Kandidaten. Entsprechend geringer auch die Rücksichtslosigkeit. Abgesehen davon – was zeichnet beide sonst noch aus. Eine kleine Zusammenstellung ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Ausgangsposition

Wolbergs: Schlecht organisierter Wahlkampf. Mieses Wahlergebnis. Keine Mehrheit in der eigenen Fraktion. Muss mit anderen reden.

Schaidinger: Gut organisierter Wahlkampf, sogar aus dem „neutralen” Rathaus. Abweichler in der Fraktion, treusten Parteisoldaten und Wadlbeißer (Herbert Schlegl) verloren. Könnte es mit Teilen von SPD und Grünen zu einer Durchregier-Mehrheit bringen.

Hobbys

Schaidinger: Bauen

Wolbergs: Politik

Imageprobleme (Auswahl)

Schaidinger: rücksichtslos, rüde, Sensibelchen, Spaltpilz

Wolbergs: profillos, feige, Wendehals, Schaidinger-Lehrbub

Moderationsfähigkeiten

Schaidinger: Hat in den letzten zwölf Jahren eindrucksvolle Fähigkeiten im Durchregieren gezeigt (Kernsätze: „Wenn ich will, will meine Fraktion auch.”). Kein komplizierter Demokrat („Vermeiden wir umständliche Abstimmungen.”). Hat mit den Kleinen bislang nicht geredet, sieht die „bürgerliche Mitte” auf seiner Seite. Kann gut Mehrheiten erzwingen. Mag Ja-Sager. Hasst Querdenker.

Wolbergs: Kein Graf der Diplomatie. Flippt gern mal aus. Hat alle bislang im Stadtrat vertretenen Kleinparteien schon mal als „Splittergruppen” bezeichnet. War schon CSU-Rammbock (beim Donaumarkt). Hat aber den Kernsatz: „Ich habe mich entschuldigt.” Redet jetzt mit allen Kleinparteien. Will einen Runden Tisch, einen Ältestenrat und alles, was glücklich machen könnte, sagt er.

Tagesgeschäft organisieren.

Schaidinger: Verwaltungsfachmann, damit vom Fach. Hat die Verwaltung im Griff. Unterbindet eigene Vorschläge von Referenten (Beispiel: Verkehrsberuhigung am Domplatz). Versteht Verwaltungsdeutsch, zeiht Verwaltungslaien – andere Stadträte – schon mal der Unwissenheit („Sie Hobby-Architektin”). Hat Gebühren gesenkt. Mag Transparenz nicht.

Wolbergs: Kein Fachmann. Glaubt häufig das, was Schaidinger sagt. Stimmt meistens zu. Hat aber jetzt ein Beraterteam und wirkt manchmal neugierig. Verschleierungs- und Unterdrückungsfähigkeit unbekannt.

Bürgernähe

Schaidinger: Hat mehrfach Bürger beschimpft. Kann Bierfässer anzapfen, gut Weihnachtsgeschichten (im Stadtrat) vorlesen und Hände schütteln. Ist routinierter Redner bei Christkindlmärkten, Dulten und Starkbierfesten. Mag keine Minderheiten und keine Partikularinteressen. Glaubt, er tue alles, auch Unbequemes, zum Wohl der Stadt. Fan der „repräsentativen Demokratie”.

Wolbergs: Hat auch Bürger beschimpft (entschuldigt sich aber – schon wieder). Auch Fan der repräsentativen Demokratie. Entdeckt gerade das „Miteinander Reden”. In Bierzapf- und Vorlesefähigkeit klar hinter Schaidinger (fehlende Routine). Kann aber gut reden und Hände schütteln. Hat eine Kneipe.

Sachthemen (Auswahl):

Stadthalle: Schaidinger unklar, Wolbergs Friedensstraße.

Sallerner Regenbrücke: Schaidinger ja, Wolbergs will Bürger abstimmen lassen.

Jahnstadion: Schaidinger hat seit Jahren Pläne, über die er beim Wahlkampf redet. Wolbergs redet seit dem Wahlkampf vom Stadion an der Franz-Josef-Strauß-Allee.

Ersatztrasse für Steinerne: Schaidinger Grieser Spitz, Wolbergs kein Ersatz.

Wirtschaftskompetenz:

Schaidinger top (sagt man). Hat Schulden verdoppelt „für die Zukunftsfähigkeit”. Hat als CSUler gute Drähte nach München, um Zuschüsse zu bekommen.

Wolbergs: unklar, lobt Schaidingers Kompetenz.

Prognose Geringe Wahlbeteiligung, knapper Wahlausgang. Egal, wer die nächsten sechs Jahre das Ruder in der Hand hat – Diplomatie ist gefragt, sonst wird der bunt gewürfelte Stadtrat den Oberbürgermeister das Fürchten lehren Wenn das Machiavelli noch erlebt hätte. Von

Hart erkämpfter Sieg in Landshut

Die Eisbären haben weiter alle Chancen auf den Klassenerhalt. In einer ruppig geführten Partie (105 Strafminuten), mit einem offensichtlich überforderten Unparteiischen, in Landshut gewann der EVR gestern abend mit 1:0. Jason Miller war es, der in der 54. Minute den erlösenden Treffer erzielte. Zuvor hatten die Eisbären die Partie über die gesamte Spieldauer dominiert, allein […]

SSV Jahn contra Spitzenreiter

Wie schaut’s aus mit der Güttler-Truppe? Heute: 2. Versuch. Vorneweg: Das Spiel heute, 15.30 Uhr, gegen die „Zweite” des VfB Stuttgart ist eine erste wirkliche Standortbestimmung. Im ersten Spiel des neuen Jahres gegen Ingolstadt war der Jahn 30 Minuten stark, führte 1:0. Aber wer sich in zehn Minuten drei Tore fängt, kann schon mal einbrechen. […]

Rotes A und grünes Kreuz

Mittlerweile kennt auch das Ordnungsamt den Sinn der „blinkenden Reklame“ im Schaufenster von Regensburger Apotheken. Noch vor geraumer Zeit erhielten etwa Adler-Apotheke und Dom-Apotheke, mitten im Zentrum des Welterbes, einen Brief der Behörde, mit der Aufforderung, das blinkende grüne Kreuz doch bitteschön zu entfernen… Diese „blinkende Reklame“ aber ist (nicht nur) in Frankreich und Italien […]

Ein Urteil, viele Schuldige

„Der Skandal von Riekofen kennt viele Schuldige. Pfarrer Peter K. ist jedoch der einzige, der wirklich bestraft wird für das, was geschehen ist in Riekofen zwischen 2001 und 2007.Pfarrer Peter K.s Schuld war am Donnerstag vor der Großen Jugendstrafkammer des Regensburger Landgerichts unstrittig – er hat einen zunächst elfjährigen Jungen 22 Mal missbraucht. Seine Position […]

Brand am Europakanal – Brücke gibt Hitze nach

Lautes Brausen und Rauschen ist es, was die Bewohner von Stadtamhof, Steinweg und Gries gestern um 10 Uhr vormittags als erstes bemerken. Dann kommt der Rauch. Einige haben noch am späten Nachmittag Atembeschwerden. Per Radio werden sie informiert, die Fenster zu schließen. Einige bekommen das nicht mit. Der Grund: Ein Schiff hatte mit seinem Kranausleger […]

Der Gärtner und der Doktor

Für 340.000 Euro wurde das Gelände am Peterstor gestern zwangsversteigert. Daneben die Aussicht auf ein noch zu errichtendes Hochhaus, für das es seit 2001 keine Baugenehmigung mehr gibt. Von Architekt Martin Scheuerer, der sichtlich mitgenommen aussah, ging das Grundstück an den Motorradfahrer Norman Kronseder. Mit im Versteigerungsraum saß auch Amaro Ameise, der das Gelände in […]

Griff in die Firmenkasse

„Geschlampt, aber nicht mit Absicht”: Ehepaar erleichterte Brauerei um 26.000. Der 45jährige ehemaliger Depot-Leiter Max P. einer Brauerei und seine gleichaltrige Ehefrau Ingeborg (Namen geändert) – die im Büro mitarbeitete – aus einer Stadtrandgemeinde sollen in nur knapp einem Jahr eine Brauerei um rund 26.000 Euro erleichtert haben. Gestern musste sich das Paar vor dem […]

Ein „Kanake” mischt auf

Berufsoberschule holte Kabarettist Serdar Somuncu nach Regensburg. „Und jetzt kommt’s. Ja. Geiles Wort. Einige werden schon feucht … Hitler! Ich sage den Namen in der Schlange beim Bäcker. Hitler! Beim Masseur. Hitlääär…” Serdar Somuncu, der Kabarettist mit dem „goldenen Stoiber-Siegel für angepasste Kanaken“, war da. Kanaken haben in Regensburg derzeit schließlich Konjunktur. Aber nicht wegen […]

Ein bürokratischer Tod

Warum Regensburg sich an den Tod von Elly Maldaque erinnern sollte Ein Opfer der Nazis war Elly Maldaque nicht. Aber Nazis – NSDAP-Mitglieder – bespitzelten die Lehrerin im Auftrag der Regensburger Polizei. Ermordet wurde Elly Maldaque nicht – vermutlich. Sie starb am 20. Juli 1930 mit nur 36 Jahren – in Zwangsjacke, unter Beruhigungsmitteln und […]

„Kanake” bleibt – gerichtlich – ohne Nachspiel

Herbert Schlegl und seine Anhänger können aufatmen: Nachdem er bezüglich seiner am 2. März im Bischofshof ausgesprochenen „Kanaken“-Betitelung dieser Tage eine „strafbewehrte Unterlassungserklärung“ unterzeichnet hatte, war zunächst der zivilrechtliche Teil seiner Entgleisung vom Tisch. Genugtuung auch für seine Kritiker und Widersacher: Vergangenen Samstag räumte er – wohl alles andere als freiwillig – seinen Platz als […]

Kein Herz für Gärtner – Amaro erhält Beistand

Der Guerilla-Gärtner vom Peterstor hat ab sofort einen Strafrechts-Prof an seiner Seite Vorneweg: Eine dicke Entschuldigung! Die Stadtverwaltung liebt Grün. Garteln und Gartenkunst ist momentan – nicht nur wegen der Entente florale – groß angesagt in Regensburg. Haben wir doch in der Dienstag-Ausgabe den Eindruck erweckt, dass Amaro Ameise, dem wilden Gärtner am Peterstor von […]

CSU: Rudi Eberwein will Fraktions-Vorsitz nicht

In neuer Fraktion will er „Platz für Jüngere machen” Das Kandidatenkarussell dreht sich weiter. Wie Rudi Eberwein verriet, hat er keine Ambitionen, den Vorsitz der CSU-Fraktion auch in der neuen Stadtratsperiode zu übernehmen. „Ich habe diese Fraktion in den Beginn hinein geführt, jetzt begleite ich sie noch bis zum Ende.” Dann wolle er den Platz […]

Vorfahrt übersehen! Biker schwer verletzt

Zwei Verletzte forderte ein Verkehrsunfall gestern am späten Nachmittag 16.45 Uhr). Ein Autofahrer hatte an der Kreuzung Donaustauferstraße – Künische Straße die Vorfahrt missachtet und holte einen Motorradfahrer von seinem Bike. Während sich der Autofahrer lediglich leichte Verletzungen zuzog, erlitt der Motorradfahrer einen offenen Beinbruch. Beide mussten ins Krankenhaus. Mehrere Rettungsfahrzeuge, Feuerwehr, Polizei und Abschleppdienst […]

Vorsicht! Tonnenweise Gefahrgut

Ferrosilicium. 20 Tonnen dieses Stoffs, der bei entsprechender Luftfeuchtigkeit giftige Dämpfe abgibt, transportierte ein rumänischer Sattelzug, den Beamte des Gefahrguttrupps der Regensburger Verkehrspolizei vor einigen Tagen kontrollierten. Der 38jährige Fahrer kam aus Rotterdam und wollte mit seiner Fracht nach Bukarest. Daraus wurde nichts. Auf ihn und seine Auftraggeber warten Geldstrafen zwischen 1.500 und 8.500 Euro. […]

Strohballen-Mord: Wie viele Teile hat das Puzzle noch?

Oberstaatsanwalt Klaus Dieter Fiedler wartet weiter auf „seine Stunde” Der sechste Verhandlungstag vor dem Schwurgericht Regensburg gegen den 28jährigen Thomas L. (wir berichten laufend hierüber) war der Tag des Gerichtsmediziners, der die Leiche des 48jährigen Karl Herzog aus Bogen obduziert hatte. Mit seiner Bemerkung, es gäbe „grenzenlose Möglichkeiten der Spekulation“ brachte er es auf den […]

Kein Herz! Hausfriedensbruch!

Unerwünscht! Der heimliche Gärtner im Stadtgraben am Peterstor soll weg Als „Land-Art” im weitesten Sinne kann man das bezeichnen, was seit knapp zwei Jahren Amaro Ameise (Künstlername) im ehemaligen Stadtgraben am Peterstor macht. Er legt aus Ziegelsteinen Sprüche, bemalt auch mal mit bunter Kreide das Trottoir und hat zum Gaudium von Passanten unten auf dem […]

„Selbstbewusst” abgeblitzt!

Peter S. zieht den Streit vor Gericht einer Prüfung vor Ein Sachverständiger ist nicht gleich ein „öffentlich bestellter“ Sachverständiger – dies musste sich gestern der promovierte Diplomkaufmann Peter S. aus Regensburg vom Verwaltungsgericht Regensburg sagen lassen. Er hatte bereits vor eineinhalb Jahren bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Regensburg den Antrag gestellt, als „öffentlich bestellter […]

Den Regensburgern die Wahl erleichtern

Journalist Hubertus Wiendl liefert via youtube-Videos beißende Kritik an den OB-Kandidaten Der Journalist Hubertus Wiendl gilt in Regensburg als kleiner Revoluzzer. Er eckt gerne an mit den Filmen, die er neben seiner Arbeit macht. Der 48jährige – seit 1992 in und um Regensburg aktiv – ist deshalb auch nicht sonderlich beliebt bei manchen Honoratioren, Wichtigs […]

CSU-Fraktion: Neuanfang nach Schlegl-Rücktritt?

Rudolf Eberwein übernimmt fürs Erste den Vorsitz Es dürfte eine späte Genugtuung für Rudi Eberwein sein. Seit gestern führt er – übergangsweise – die Geschäfte der CSU-Fraktion, um sie, wie er selbst sagt „wieder in ruhigeres Fahrwasser” zu bringen. Vor knapp drei Jahren hatte der pensionierte Polizeibeamte ebendiesen Posten zugunsten von Herbert Schlegl geräumt – […]

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01
drin