Namensstreit um neue Uni!

+++ Vorsicht: Das ist ein April-Scherz! +++

Dass es bereits so früh dazu kommt, war nicht abzusehen. Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (FDP) hat am gestrigen Abend Regensburg die Zusage für eine neue Technische Universität in Aussicht gestellt. „Alle einschlägigen Rankings bescheinigen Regensburg ein Bevölkerungswachstum für die nächsten 20 Jahre, insbesondere was Familien anbelangt”, so Heubisch bei einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz. Dem müsse die bayerische Bildungspolitik Rechnung tragen. „Diese Stadt ist der richtige Ort, um die anstehenden Zukunftsaufgaben offensiv anzugehen”, so Heubisch.

Grund für diese überraschende Entscheidung: Die Diözese Regensburg will 30 Prozent der zu erwartenden Kosten von 120 Millionen Euro übernehmen und einen der elf geplanten Lehrstühle für fünf Jahre finanzieren. Weil der Freistaat weitere 60 Prozent der Kosten schultert, hätte die Stadt „lediglich” zwölf Millionen Euro zu tragen. Baubeginn: 2012. Ein freudiges Ereignis – dennoch ist nun ein heftiger Streit entbrannt – um etwas, das nebensächlicher kaum sein könnte.

Verzweifelt: Kanzler Blomeyer.

Es geht um den Namen der neuen Bildungsstätte. „Die Diskussion lief schon seit mehreren Wochen”, erzählt uns Unikanzler Christian Blomeyer am Telefon. Eigentlich sei man kurz vor einer Einigung gestanden. Doch nach der „völlig überraschenden Zusage” sei es gestern zum Eklat zwischen Hans Schaidinger und dem Vertreter der Diözese am Verhandlungstisch, Generalvikar Michael Fuchs, gekommen.

Der erinnerte heute morgen in einer flammenden Pressemitteilung an den Besuch von Papst Bendikt XVI. in Regensburg, an die Messe auf dem Feld in Oberisling, der „mehr als zwei Millionen Gläubige” beigewohnt hätten und an „die bemerkenswerte Rede des Heiligen Vaters an der Universität Regensburg”. Er kommt zu dem Schluss: „Die neuen TU muss den Namen des Heiligen Vaters tragen.” Ansonsten, so heißt es in der Mitteilung der Diözese weiter, werde man das finanzielle Engagement „überdenken”.

Hans Schaidinger will das so nicht hinnehmen. Er hat sich – bereits vor einigen Wochen – selbst als Namensgeber ins Spiel gebracht. Nach der BayernLB-Affäre und der negativen Berichterstattung über seine Rolle sah er sich eigentlich schon aus dem Rennen – die katholische Kirche glaubte sich am Ziel. Doch der Missbrauchsskandal hat Schaidinger wieder „ins Spiel” gebracht.

„Ich habe nie den Dank der Bevölkerung erwartet, für all das, was ich in dieser Stadt geleistet habe”, so der beliebte Kommunalpolitiker gegenüber der Mittelbayerischen Zeitung. Aber wenigstens ein „kleines Dankeschön” habe er sich verdient, so Schaidinger. Klein beigeben will er nicht. Thomas Strothotte, der in dem Streit eigentlich vermitteln sollte, war bislang nicht zu erreichen. „Er hat sich in seinem Büro eingeschlossen”, erklärt ein verzweifelter Blomeyer. Nun hat sich Joachim Wolbergs als Vermittler angeboten.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (23)

  • Find-ich-gut

    |

    Hmm… was soll man sich jetzt dazu denken, und das an einem so wunderschönen 1. April…. ;-)

  • schwarzmeertanker

    |

    Der Oberbürgermeister hat zweifellos viel Gutes für die Stadt Regensburg getan. Es ist aber eine Sache des Anstandes, dass man sich nicht mit dem eigenen Namen selbst einbringt, sondern dass dies Dritte tun. Aber offensichtlich will er einfach nur noch sein Denkmal haben. Pfui. Wenn er bis zum nächsten OB wartet kriegt er schon etwas passendes. Aber das ist nur noch Sonnenkönigmäßig schade.

  • fidel

    |

    Was ist das denn bitte für ein Kindergarten! o.O
    Einer schließt sich in sein Büro ein, der andere möchte (warum? was hat er denn geleistet?) dass eine Uni seinen Namen trägt und der Dritte erpresst die anderen..

    Außerdem weiß ich nciht was ich von kirchlichen Lehrstühlen an einer technischen Uni halten soll..

  • fidel

    |

    ja, das mit Schaidinger finde ich auch fast am schlimmsten. Ich meine, eine Uni (!) nach einem stinknormalen, umstrittenene Bürgermeister ohne jegliche herausragende Leistung zu benennnen..und sich dabei auch noch selbst ins Spiel bringen grenzt nicht nur an Größenwahn, ich würde dem guten Herrn einfach schlicht jeglichen Verstand absprechen.

  • Roland Hornung

    |

    Ich schlage vor

    “ Stefan-Aigner-Universität für angewandte Pressefreiheit “

    Euer Roland Hornung

  • domiNO

    |

    Gibt es ein Ultimatum, demzufolge heute bis 23.59 Uhr eine einvernehmliche Lösung gefunden sein muss? Sonst kommt das Thema später wieder auf den Tisch.

  • Werner

    |

    O Ihr tapferen Kommentatoren!!
    Ist ein Blick auf den Kalender und etwas Nachdenken wirklich zuviel verlangt, bevor man zur Tat schreitet???

  • fidel

    |

    beim Frühstück hats „klick“ gemacht..

  • Michael

    |

    April, April!?!

  • Thomas Strothotte

    |

    kann mir jemand glutenfreie frühstücksbrötchen in mein büro schmuggeln??

  • David

    |

    @fidel: Dem muss entschieden widersprochen werden. GERADE an einer Technischen Universität sind die Konkordatslehrstühle von zentraler Bedeutung. Bei der rasanten technischen Entwicklung der letzten Jahr(zehnt)e ist eine stärkung der moralischen Verortung der Gesellschaft unbedingt notwendig, und wer wenn nicht die Ingenieure von Morgen sollen dabei Ansatzpunkt sein?

    Abgesehen davon ist die enge Verbundenheit des theologischen und technologischen jedem klar, der schon mal fluchend vor seinem PC gesessen ist. Papa Razzi TU Regensburg. Ich bin dabei!

  • gifthaferl

    |

    @ domiNO

    Schön wär’s.

    Wenn bis 23.59 Uhr keine Zustimmung zum Ultimatum der Diözese erteilt ist, dann rückt die Schweizer Garde an und schleift Regensburg.
    Wie man weiß kennen die kein Erbarmen.
    Jetzt haben wir die Schreckenstage unter Napoleon überstanden, und dann sowas.

    Flüchtet Leute, solange ihr noch könnt.

  • Stefan D. Christoph

    |

    Nachdem mein Namensvorschlag für die bisher namenlose „Uni Regensburg“ ja noch nicht angenommen wurde, möchte ich ihn für die neue TU in den Ring werfen: „Wolfgang Heubisch-Universität Regensburg“

    Für seine vielen Verdienste um die Situation der Bayerischen Studierenden!

  • H. Müller

    |

    Wie wär’s denn mit Johannes-Kepler?

    Ach nein, da macht die Kirche nicht mit. Der hat ja bestritten, dass die Erde eine Scheibe ist…

  • Fabian Michl

    |

    Der April-Scherz zeigt sich schon an der Behauptung, die katholische Kirche wolle sich finanziell beteiligen. Bisher lässt sie sich ja ihre verfassungswidrigen Lehrstühle vom Freistaat gleichsam schenken. Quo usque tandem abutere, Bavaria, patentia nostra?

  • Gesammelte Aprilscherze « Aus dem Leben eines Taugenichts

    |

    […] mit einer bunter DonauArena und das Kepler-Haus soll auch noch gleich mit angestrichen werden. Regensburg-Digital hingegen vermeldet einen Namensstreit um die angeblich ab 2012 existierende TU in Regensburg. Zur […]

  • Vermittler

    |

    Wie wäre es mit einem Kompromiss? Hier agieren ja lauter verdiente und ehrenhafte Mitglieder unserer Gesellschaft.

    Strothotte bekommt ein eigenes Gastbüro an der neuen Uni, in welchem er sich nach belieben einschließen darf.
    Die Universität wird „Blomeyeruniversität für angewandte Bürokratie“ genannt.
    Schaidinger bekommt eine Riesen-Gedenkkugel auf dem Campus der neuen Universität und die katholische Kirche daneben eine Papst-Benedikt-Scheibe.
    Der universitätseigene Kindergarten wird von der katholischen Kirche betreut.
    Und der Staat, samt Heubisch wird einfach gänzlich rausgehalten. Die finanzielle Last können auch die beiden total überfinanzierten -bereits bestehenden- Hochschule leisten.

  • Sokrates

    |

    Wir nennen sie um in Albertus-Magnus Universität

  • grace

    |

    Wer wird Rektor?
    Eine Integrationsperson erster Güte, der dings etwa; ist ja Ingenieur.
    Es wäre auch an eine parteienfinanzierte Stiftungsprofessur zu denken,
    Bsp.weise einen HauDenLukas-Lst. für Angewandte Demokratie
    am zu gründenden Institut für Krieg- und Friedenforschung.
    Ist vielleicht zuviel Konkurrenz aus den eigenen Reihen.
    Und wer macht den Nachtwächter?

  • StuhloderSessel

    |

    Von wegen Aprilscherz. Das ist Tatsache.

    Lest doch mal in der MZ nach…
    Da steht nichts darüber drin.

    Also muss es ja wohl stimmen!

    :-)

  • Rosi

    |

    Hi, Aigo!

    Guter Artikel! :-) Danke für Deinen kritischen Humor in einem bösen Land.

  • fidel

    |

    das traurigste daran ist ja, dass der Artikel durchaus war sein könnte bei den Kindsköpfen hier in Rgbg..

Kommentare sind deaktiviert