SOZIALES SCHAUFENSTER

Archiv für 10. September 2020

Solidaritätskundgebung zur Situation in Moria

„In Moria verbrennt die europäische Idee“

Mehr als 200 Menschen versammelten sich am Mittwochabend auf dem Rathausplatz. Nach dem verheerenden Brand im Flüchtlingslager Moria hatte die Seebrücke Regensburg zu einer Kundgebung aufgerufen. Auch Vertreter der Politik waren vor Ort. Wut, Empörung und scharfe Kritik an Innenminister Horst Seehofer bestimmten die Redebeiträge.

Mehr als 200 Menschen versammelten sich in Solidarität mit Geflüchteten des abgebrannten Lagers Moria. Foto: om

„Kein Mensch ist illegal“ und „Seenotrettung ist kein Verbrechen“ ist auf Pullis und T-Shirts zu lesen. Auf einem Schild, das eine junge Frau in mitten der Kundgebungsteilnehmer hochhält steht „Solidarität“. Die gilt an diesem Abend den 13.000 Menschen auf Lesbos, die seit dem Brand Dienstagnacht nicht wissen, wie es weitergehen wird. Wie Michael Buschheuer, Gründer von Sea-Eye und Space-Eye, berichtet, wolle die griechische Regierung einen Teil der Geflüchteten in stillgelegten Militärbunkern vorübergehend unterbringen. „Doch die Bevölkerung blockiert bereits den Zugang. Die Insel will sie nicht mehr.“

Begründung: Corona

Bürgerbeteiligung bei Grieser Steg-Neubau soll drastisch eingeschränkt werden

Schon seit längerem ist klar, dass der Grieser Steg durch einen Neubau ersetzt werden muss. Planungsreferentin Christine Schimpfermann schlägt nun vor, die Bügerbeteiligung dafür massiv zu begrenzen und die Entscheidung über die Auftragsvergabe im wesentlichen „verwaltungsintern“ zu treffen. Begründet wird dies mit der Corona-Pandemie.

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01