SOZIALES SCHAUFENSTER

Archiv für 14. Oktober 2020

Am vergangenen Freitag war es so weit. Nach langer Abstinenz fiel der Vorhang für das erste Stück des Turmtheaters auf der neugeschaffenen Bühne im Donaueinkaufszentrum. Von Schauspielern und Publikum schien dabei eine gewisse Schwere abzufallen.

Liebt er sie oder liebt er sie nicht? Hypolite (r.) beauftragt Eric eigentlich, für ihn mit Pauline Schluss zu machen. Foto: bm

Die Freudentränen lassen Undine Schneiders Augen im Scheinwerferlicht noch mehr strahlen. Soeben hat die Chefin des Regensburger Turmtheaters zusammen mit zwei Kollegen das erste Stück seit März aufgeführt – und das vor rund 100 Zuschauern. Nun steht sie in einem roten Abendkleid auf der Bühne, bedankt sich bei all jenen, die das am Ende überhaupt ermöglicht haben und freut sich sichtlich über die gelungene Premiere der DEZ-Bühne. Die Räumlichkeiten am Watmarkt in der Altstadt, wo das bei vielen Regensburgern beliebte Turmtheater eigentlich beheimatet ist, sind in Corona-Zeiten einfach zu klein geworden. „Mit dem derzeit geltenden Konzept brauchen wir eigentlich gar nicht erst öffnen“, erklärte Schneider Anfang Juli gegenüber regensburg-digital. 63 Personen – eine Auslastung von etwa 80 Prozent – , das sei die kritische Marke ab der sich der Betrieb erst trage. „Darunter zahlen wir trotz Subventionen drauf. Und daher bleiben wir lieber geschlossen.“

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01