SOZIALES SCHAUFENSTER

Archiv für 24. März 2021

Unbekannte rissen in den vergangenen Tagen mehrfach Plakate am Neupfarrplatz herunter. Diese hängen dort im Gedenken an ein Opfer des rassistischen Anschlages von Hanau und sind Teil einer Aktion im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus.

Am Neupfarrplatz wird noch bis zum 28. März an Fatih Saraçoğlu erinnert. Foto: bm

Bereits seit dem 15. März hängen auf dem Regensburger Neupfarrplatz mehrere Plakate im Gedenken an Fatih Saraçoğlu. Der ehemalige Regensburger ist eines der neun Opfer des Terroranschlags von Hanau am 19. Februar 2020. Die Schilder sind Teil der Aktion „Saytheirnames“, die den Rahmen der diesjährigen Internationalen Wochen gegen Rassismus bildet. Doch schon kurz nachdem diese angebracht worden waren, wurden mehrere herunter gerissen und zum Teil mit rechtsextremen Stickern versehen. Der Integrationsbeirat hat mittlerweile Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

Gemeinde stemmt sich gegen geplanten Steinbruch

„Eine Boomregion braucht nicht nur Baumaterial.“

Es ist ein umstrittenes Großprojekt: Im „Fürstlichen Thiergarten“, einem Landschaftsschutzgebiet bei Wiesent plant das Bauunternehmen Fahrner einen zwölf Hektar großen Steinbruch. Seit Montag läuft die Öffentlichkeitsbeteiligung. Sowohl die politischen Vertreter der Gemeinde als auch über 11.000 Bürgerinnen und Bürger haben sich gegen das Vorhaben ausgesprochen. Doch so wie es derzeit aussieht fällt die Entscheidung abseits der gewählten Volksvertreter auf dem Verwaltungsweg.

drin