SOZIALES SCHAUFENSTER

Archiv für 22. November 2021

Tragisches Ende einer Seilschaft

Markus und der schwarze Peter

Es gab Zeiten, da war Peter Kittel ein echter Fan von Markus Söder. Man aß und trank zusammen in illustren Runden, schüttelte sich die Hände und überhäufte einander mit Lob. Doch damit ist es nun vorbei. Anlass: der Disput um die zwangsweise Absage des „Romantischen Weihnachtsmarkts“. Dabei erlaubte sich Söder nun auch ein Scherzchen auf Kittels Kosten.

Im Juni 2018 schien noch alles eitel Freude zu sein. Markus Söder und Peter Kittel (Mitte) mit zwei ehemaligen Medienmogulen vor dem Haus der Bayerischen Geschichte in Regensburg. Foto: Archiv/Staudinger

„Freunde kommen und gehen, wie Kellner in einem Restaurant.“ Stephen King

Es gab Zeiten, da hat der Veranstalter Peter Kittel sich gerne mit Markus Söder geschmückt. Man könnte sogar sagen: Er war ein richtiger Fan des forschen Franken. „Ich habe ungefähr Ihr Ego, Herr Minister“, ließ der 62-Jährige den damaligen bayerischen Heimatminister wissen, als er ihn 2015 als Ehrengast beim Truhthahn-Essen mit „seinen guten Freunden“ im Auerbräu begrüßen konnte. Man saß zusammen, der Peter, der Markus und der Rieger Franz und ließ es sich bei Bier und Geflügel gut gehen.

Debatte

Korruptionsaffäre Regensburg zwischen rechtlicher Beurteilung und politischer Bewertung

Die Regensburger Stadtgesellschaft wird seit gut fünf Jahren von einer Korruptionsaffäre beherrscht, die in der bundesdeutschen Geschichte der Kommunalpolitik beispiellos ist. Politischer Sumpf, bemerkenswerte Ermittlungspannen der Staatsanwaltschaft sowie eigenwillige Rechtsauffassungen der von Frau Escher geführten Strafkammer des Landgerichts Regensburg haben ein bizarres Schauspiel produziert, das hier unter einem besonderen Aspekt gewürdigt wird: Dem Unterschied zwischen rechtlicher Beurteilung und politischer Bewertung.

Korruptionsaffäre

Brücke hält an Wolbergs fest

Die Beteiligung am korrupten System Regensburg bleibt sowohl für Joachim Wolbergs innerhalb seines Wahlvereins Brücke als auch für Franz Rieger innerhalb der CSU folgenlos. Die einen wischen die BGH-Entscheidung mit emotionalen Argumenten vom Tisch, die anderen beantworten dazu keinerlei Fragen mehr.

drin