SOZIALES SCHAUFENSTER

Kein Vorstand vorhanden

AfD Regensburg: Mausrutscher aus dem Phantom-Kreisverband

Wegen eines „Karikatur-Ausrutschers“ sorgte der die Regensburger AfD kürzlich für Schlagzeilen. Dabei ist von deren Kreisvorstand aktuell nicht einmal eine Karikatur geblieben.

Original und Fälschung: Zwischenzeitlich hat die hiesige AfD eine Unterlassungserklärung gegenüber den Aschaffenburger Karikaturisten Greser und Lenz abgegeben.

Das hat für Ärger gesorgt. Auf der Facebookseite der Regensburger AfD wurde vor kurzem eine Karikatur gepostet. Das Problem dabei: Die Urheber der Zeichnung, Greser und Lenz, wurden vorher nicht gefragt. Und: Die Botschaft der Karikatur wurde verfälscht, um nicht zu sagen: ins Gegenteil verkehrt. Der Regensburger AfD-Kreisverband bekam also Post von der Anwältin der Aschaffenburger Karikaturisten. 

Die AfD hat unterschrieben und bezahlt

Christian Paulwitz, Oberpfalz-Chef der AfD beschwichtigt. Es habe sich um ein „ein Versehen eines unserer Mitglieder, das die Seite betreut“ gehandelt. Man habe den inkriminierten Post denn auch umgehend gelöscht.

Laut Greser und Lenz hat die AfD zwischenzeitlich eine Unterlassungserklärung abgegeben und auch die Anwaltskosten dafür übernommen. „Wir beraten mit unserem Anwalt noch, ob wir die Schadensersatzklage aufrechterhalten“, schreiben die beiden Karikaturisten in einer persönlichen Stellungnahme gegenüber regensburg-digital. Inwieweit es sich tatsächlich um ein Versehen handelt, bleibt derweil dahingestellt. Schließlich handelt es sich bei diesem Fall um eine klare Verfälschung. „Eine inhaltliche Manipulation und damit einhergehende Sinn- und Zweckentfremdung bei einer unserer Zeichnungen gab es bislang noch nicht“, betonen Greser und Lenz.

„Übergangsphase“: Regensburger AfD ohne Kreisvorstand

Doch auch abgesehen von dem „Karikatur-Ausrutscher“ kommt man nicht umhin, der AfD Regensburg einen desolaten Zustand zu attestieren. Neben Veranstaltungen, die kurzfristig abgesagt werden mussten und der meist geringen Mobilisierungsfähigkeit bei Kundgebungen, scheinen vor allem parteiinterne Probleme eine Rolle zu spielen. So kam es während der Wahlkampfphase zur vergangenen Landtagswahl in Bayern zu einem umfangreichen Austausch innerhalb des Vorstands. Ein Vorgehen, das für Parteien eher ungewöhnlich ist, will man doch gerade zu Wahlzeiten Geschlossenheit und Einigkeit zelebrieren. Lediglich Dieter Arnold als 1. Vorsitzender und der vorherige Schatzmeister Norbert Jörss verblieben im Vorstand, der bis zu seiner Auflösung von Regina Weigert, Wolfgang Thiel und Paul Friesen komplettiert wurde.

Oberpfalz-Chef Christian Paulwitz (Mitte) ist derzeit für den Kreisverband Regensburg zuständig. Foto: Archiv/Baumgärtner

Seit kurzem finden sich nun auf der Internetpräsenz der AfD Regensburg keinerlei Hinweise mehr auf einen aktiven Vorstand. Auf Nachfrage an Christian Paulwitz, seit 2015 Vorsitzender der AfD Oberpfalz, was denn da los sei, beschwichtigt der auch hier. Selbstverständlich existiere der Kreisverband noch, „er befindet sich aber in einer Phase der Neuaufstellung.“ Während dieser „Übergangsphase“ stehe er, Paulwitz, als Ansprechpartner zur Verfügung.

Interne Gräben und schwache Mobilisierung

Bei den Direktkandidaten zur Landtagswahl in Stadt und Landkreis Regensburg, Benjamin Nolte und Dieter Arnold, scheint es schon länger wenige Berührungspunkte zu geben. Der gemeinsame Auftritt am 24. März 2018 bei einer Kundgebung gegen den Moscheebau der Regensburger DITIB-Gemeinde war eine der ganz wenigen Ausnahmen.

Der Regensburger Direktkandidat Nolte trat im weiteren Jahresverlauf häufig mit dem Weidener AfDler Roland Magerl auf – über beide berichteten wir bereits an anderer Stelle. Als selbsternannte Kämpfer gegen Korruption waren Magerl und Nolte auch am 24. September beim Auftakt des Prozesses gegen Joachim Wolbergs mit vor dem Gerichtsgebäude. Dieter Arnold blieb hingegen fern. Der Spitzenkandidat für den Landkreis hatte stattdessen in Reinhard Mixl, Direktkandidat in Schwandorf, einen treuen Parteikameraden gefunden.

Generell scheint die Lage in der Stadt Regensburg für die AfD schwierig zu sein. Eine Wahlkampfveranstaltung mit Björn Höcke vergangenen September fiel ins Wasser, da die Ikone des äußerst rechten AfD-Flügels kurzfristig sein Kommen abgesagt hatte. Als auch noch der Strom nicht fließen wollte und somit die Anlage nicht betrieben werden konnte, musste man die Veranstaltung nach etwa einer Stunde absagen. Die wenigen Anhänger, die auf den Domplatz gekommen waren, standen bis dahin dem Protest mehrerer hundert Regensburger gegenüber. Vertreter des damals noch existierenden Stadtverbands konnten ohnehin nicht gesichtet werden.

Kein Regensburger AfDler im Landtag

Zuletzt musste eine für den 1. März diesen Jahres geplante Veranstaltung zur angeblichen Diesel-Lüge bereits einige Tage vorher abgesagt werden. Mehrfach ging die Partei ihrer Veranstaltungs- und Gasträume verlustig. Wer genau die Veranstaltung organisiert hatte, ist ohnehin etwas undurchsichtig. Klar ist aber, dass der Abend zur „Diesel-Lüge“ über die Plattformen der AfD Oberpfalz beworben wurde und der Vorstand der AfD Regensburg schon zu diesem Zeitpunkt nicht mehr in Erscheinung trat.

Der aus Oberbayern zugezogene Regensburger Landtagskandidat Benjamin Nolte (hier gemeinsam demonstrierend mit Gloria von Thurn und Taxis) schaffte den Sprung in den Landtag trotz Listenplatz 2 nicht. Foto: Archiv/Bothner

Ein Schlag ins Kontor, der diesen Zerfall sicherlich beschleunigt haben dürfte, war das bescheidene Abschneiden der Regensburger AfD bei der Landtagswahl. Während für Landkreiskandidat Arnold die Chancen von vornherein eher gering waren, durfte der aus Oberbayern extra zugezogene Nolte mit Listenplatz 2 durchaus mit dem Maximilianeum liebäugeln. Der Tirschenreuther Stefan Löw, an Listenplatz 3 geführt, zog dann aber an Nolte vorbei und der Alte Herr der Münchner Burschenschaft Danubia, die dem rechtsextremistischen Spektrum zugeordnet wird und deren Aktivitas vom Verfassungsschutz beobachtet werden, ging leer aus. Und so ganz ohne Erfolge macht die Parteiarbeit dann offenbar ebenso wenig Spaß wie „versehentlich“ gepostete Karikatur-Fälschungen.

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (27)

  • joey

    |

    Die Meldung mit der Karikatur ist schon ein wenig älter.
    Daß die AfD weithin nicht durch Intelligenz glänzt, ist soweit dann auch nichts Neues. Der Antrag neulich im Landtag, Minarette komplett zu verbieten, war wieder mal beeindruckend dämlich und zudem sinnlos.

    Die Themen der AfD sind Tabubrüche, die nur möglich sind, weil Tabus existieren.: Das Schweigen der anderen schafft weiterhin Potential für eine ähnliche Partei, die ihr Geschäft vielleicht besser versteht.

  • Gulliver

    |

    @Arno Nym

    Bestechende Logik! Vielleicht ist das Problem des Leerstands in der Altstadt ganz allgemein durch die Diskriminierung von Anti-„Anti-Rassisten“ bedingt. Oder irgendwas mit diesem Gender! Das muss es sein!

  • Harald Q.

    |

    Schon früher war der Adel anfällig für Hitlers Ideologie. „Nicht nur verunsicherte Kleinadlige machten unter Hitler Karriere, im NS-Gefolge finden sich illustre Namen, etwa Sachsen-Coburg-Gotha, Sachsen-Meiningen, Hohenlohe, Sayn-Wittgenstein oder Thurn und Taxis. Friedrich Christian Prinz zu Schaumburg-Lippe trat schon 1929 der Partei bei und stieg später zum Adjutanten von Goebbels auf. Ein Drittel bis zur Hälfte aller Hochadligen gehörte der NSDAP oder einer anderen NS-Organisation an“, schreibt der Spiegel in seinem Artikel „„Unverbrüchliche Treue“ 2011.

  • Piedro

    |

    @joey
    Welche Tabus gibt es denn bei uns, abgesehen von Volksverhetzung, NS-Verherrlichung u.ä.? Über welche Themen darf denn nicht gesprochen/geschrieben werden? Immer, wenn diese Frage beantwortet wird, handelt es sich um Themen, die seit Jahren umfassend diskutiert werden und im öffentlichen Bewusstsein vorhanden sind, auch ohne diese vermeintlichen Brecher. Aber vielleicht wissen Sie ja tatsächlich etwas über Tabus, was mir noch nicht bekannt ist?

  • Mr. T.

    |

    Ja, joeys Logik leuchtet mir auch nicht ganz ein. Soll das heißen, wenn es z.B. kein Tabu mehr wäre, fordern zu dürfen, dass man Geflüchtete in Seenot ersaufen lassen soll, könnte die NSAfD mit solchen Forderungen keine Tabus mehr brechen und sich nicht für Wähler, die ähnlicher Meinung sind, in Position bringen? Oder vielleicht weil andere Parteien das dann auch fordern könnten, wenn es kein Tabu mehr wäre? Da grausts mich aber gewaltig …

    Zurück zur NSAfD: Das ist ja deren ewig Spiel, sämtliche Grenzen absichtlich zu verletzen, um dann, wenn sie dafür aufs Dach kriegen, weinerlich Ausreden zu finden, wem da wieder wohl was unabsichtlich passiert ist. Grundsätzlich hat das irgendein nicht mehr zu benenndendes Mitglied gemacht.
    Bei der Spaltung im Regensburger KV würde es mich nicht wundern, wenn Bananen-Nolte, dessen politische Verortung ja kein Geheimnis ist, stark zu seinen Gesinnungsgenossen in der mittleren und nördlichen Oberpfalz tendiert, falls ihm der Regensburger KV zu „moderat“ ist. Von den MdLs Magerl und Löw und deren KV-Umfeld ist ja auch bekannt, dass sie eher dem extrem rechten Flügel zuzuordnen sind. Ich möchte dazu noch einmal erwähnen, dass ich dies nur als möglich ansehe; ich weiß von den weiteren Akteuren in Regensburg nicht, wo sie zu verorten sind. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass sie Bananen-Nolte zu weit rechts stehen ;-)

  • Piedro

    |

    „Die Botschaft der Karikatur wurde verfälscht, um nicht zu sagen: ins Gegenteil verkehrt.“

    Darin ist die Alternative für Dumme richtig gut, und es gibt genug Trottel die Falschmeldungen dieser Partei kritiklos übernehmen und damit hausieren.

    https://www.google.de/search?client=opera&q=falschmeldung+afd&sourceid=opera&ie=UTF-8&oe=UTF-8

    “ Es habe sich um ein „ein Versehen eines unserer Mitglieder, das die Seite betreut“ gehandelt. “

    Was denn? Versehentlich gefälscht oder versehentlich öffentlich gemacht? Mit der Maus ausgerutscht hört sich zwar lustig an, nachdem die unsägliche von Storch damit ihre Blödheit und Niedertracht rechtfertigen wollte, aber das trifft hier wohl nicht zu. Das einzige, was bei diesen Deppenfängern versehentlich passieren kann ist, dass sie mal die Wahrheit sagen.

    „Generell scheint die Lage in der Stadt Regensburg für die AfD schwierig zu sein. “

    Das liegt bestimmt daran, dass sie so erfolgreich sind. Gewöhnlich schreiben die sich doch alles auf ihre zerfledderten Reichskriegsflaggen was nicht von Richtern abgestellt wird. Schön, dass die Regensburger offenbar erkennen was diese Partei wert ist: den Dreck unter den Fußnägel ihrer rechtsradikalen Wortführer und Unterstützer.

    Ja, das wird man wohl noch sagen dürfen. Für rechtliche Schritte gegen diese Meinungsäußerung stehe ich zur vollen Verfügung, meine Kontaktdaten sind über die Redaktion erhältlich. Ich bin nicht mit der Maus ausgerutscht, ich meine das so.

  • Regensburger

    |

    Kommentar gelöscht. Beim Thema bleiben.

  • R.G.

    |

    @Mr. T.
    „Ja, joeys Logik leuchtet mir auch nicht ganz ein. Soll das heißen, wenn es z.B. kein Tabu mehr wäre, fordern zu dürfen, dass man Geflüchtete in Seenot ersaufen lassen soll, könnte die NSAfD mit solchen Forderungen keine Tabus mehr brechen und sich nicht für Wähler, die ähnlicher Meinung sind, in Position bringen? “

    Joey stellte lediglich fest, dass sich EIN politischer Rand durch Tabubrüche Stimmen holt.
    Da die breite Mitte unsere Tabus weder ansprechen will, noch sich mit ihnen kritisch auseinanderzusetzen gestattet, haben jene Gruppe leichtes Spiel.

    Ich bringe Beispiele aus völlig anderen Bereichen und Zeiten. Es ist noch nicht so lange her, da war es TABU, dass Frauen zur rechten Seite in der Dorfkirche saßen, die war den Männern vorbehalten, und es war ein TABU, mit Kindern Sex zu haben, wobei ersteres als größere Sünde galt und letzeres von Gestörten,deren es genügend gibt, entschuldigt wurde durch bei den minderjährigen Opfern angeblich beobachtete Koketterie.
    Aber da es den Gläubigen verboten war über Geschlechtlichkeit zu sprechen, blieb das Thema des Kinderschutzes den Perversen überlassen.

    Tabus sollen ehrlich besprochen und durch ihre Sinnhaftigkeit neu gefestigt werden.

  • Lenerl

    |

    „Bananen- Nolte“
    „Bananen- Karikaturen“
    Man könnte meinen, bei der AfD KV Regensburg sei alles Banane.
    Schön zu lesen, dass dem nicht so ist.

  • joey

    |

    @R.G. danke

    @Mr.T.
    jetzt ersaufen die Flüchtlinge tatsächlich, weil in Italien neue Parteien deutliche Wahlsiege erringen, die im Lauf gewisser Zeit gelernt haben, wie es geht. Es reicht ein primitives „dagegen egal wie“, welches sich eben aus der politischen Nichtdiskussion nährt.

  • Piedro

    |

    @R.G.
    Dann muss ich Ihnen die gleiche Frage stellen: welche Tabus sollen denn das sein, die angeblich in der Gesellschaft respektive der Politik nicht diskutiert werden? Ich kenne keine, die nicht auch nach Recht und Gesetz tabu sind, also volksverhetzend, menschenverachtend, rassistisch-beleidigend, NS-verherrlichend. Ich lasse mir diese angeblichen Tabus, die eine AfD braucht um diskutiert zu werden, aber gern aufzeigen.

    Diese Tabubrüche gibt es nicht, nur weil einige Protagonisten von rechts außen und braun draußen auf nicht aktzeptable Weise Falschbehautungen aufstellen, oder „Vorschläge“ machen wie eine Regierung der Elite, Wahlrecht nur für Leistungsträger (keine Erwerbslosen, keine Rentner) Fakten verzerren und Zusammenhänge phantasieren, zB aktuell durch verlogene Darstellungen über diese Schule in Hamburg, oder in dieser hirnrissigen Parlementanfrage über Behinderungen durch Inzest mit Migrationshintergrund. Ist das ein Tabubruch gewesen? Nein, das war Stimmungsmache für Vollidioten, nichts sonst. Und das ist bei allen anderen „Provokationen“ genauso, ob es um die Wertung der NS-Zeit und die Auseinandersetzung damit geht, um Statistiken zur Ausländerkriminalität oder angebliche Gelder für Antifa-Demonstranten oder -Organisationen. Nichts davon hat sich auch nur im Ansatz bewahrheitet. Es ist und bleibt eine Alternative für Dumme, die Lügen fressen und Hass atmen und sich selbst ins Knie schießen würde, bekäme diese Partei Regierungsverantwortung. Diese Flachmaten können keine Tabus brechen, weil es im demokratischen Spektrum und auf Faktenbasis keine gibt. Wer etwas anderes behauptet beteiligt sich lediglich an der Stimmungsmache und versuchte diese Deppenfänger zu stützen. Genau deshalb werden auch auf Nachfrage diese angeblichen Tabus nicht benannt, oder es werden Themen genannt die seit Jahren in diversen Medien und Parteien abgehandelt werden.

  • R.G.

    |

    @Piedro
    „Ich lasse mir diese angeblichen Tabus, die eine AfD braucht um diskutiert zu werden, aber gern aufzeigen.“

    Das ist der falsche Ansatz.
    Tabubrecher-Parteien sammeln die Menschen ein, die von den anderen Parteien nicht erfasst/nicht gebunden werden. Sie bedienen sich eines jeden Themas, wenn es nur der Machtumkehr nützt.

    Die Besprechung der Tabus samt der Begründungen für ihre Berechtigung gehören zur eigentlich notwendigen, aber sträflich vernachlässigten allgemeinen Wertevermittlung.
    Durch Abwägung von Pro und Kontra in ihrer Wichtigkeit nachvollziehbar gewordene Tabus respektiert der Nachwuchs eher, als solche ohne Grundlage.

    Die bisherigen Vermittler und Kontrolleure der unanrührbaren Verbote wie Kirchen und ideologische Zusammenschlüsse, verlieren ihre Mitglieder zusehends.
    Multinationale Medienkonzern-Hervorbringnisse zeigen sich dafür lieber als Tabubrecher, denn als -Garanten.
    Hinzu kommt die Zuwanderung aus allen Himmelsrichtungen und der Verlust von fixen geglaubten Werten unserer Bürger durch Konfrontation mit anderen Werteordnungen, z.B. bei Reisen in alle Gegenden der Welt.

    In Zeiten der unsicher gewordenen „Grenzen“ gewinnt die hinterfragende Partei nicht nur Stimmen durch das Brechen von Tabus, sondern durch das unterschwellig aufgerufene Gefühl, endlich beschäftige sich -egal wie – überhaupt jemand wieder mit Werten, Normen und Tabus; die Gesellschaft tue es nicht.

    Redet über eure Werte, Normen und Tabus, wo immer es geht auf sinnstiftende Art! Nehmt damit den Aufrührern das Wasser aus den Mühlen!

  • Piedro

    |

    @R.G.
    Wir sind uns da einig, aber Sie schreiben schon wieder von Tabus ohne auch nur ein einziges zu benennen. Kein Thema ist tabu, nur weil die Deppenfänger es als solches bezeichnen, auch wenn irgendwelche Parteisoldaten sich schwer tun darüber ergebnisoffen zu diskutieren und manchen Themen lieber ausweichen oder sie mit Parolen bedecken. Ich bleibe dabei: die einzigen Tabus, die von der Alternative für Dumme gebrochen werden können, sind als Volksverhetzung, Rassismus, Fälschung und Lügen zu verstehen. Pöbelei und Lügerei ist auch kein Tabubruch, das hatten zwischen Strauß und Merkel etliche Politgranden auf der Pfanne. Nur die Qualität ist bei diesen Deppenfängern noch um einiges unterirdischer und spricht nur Menschen an, die sich nicht informieren wollen, jeden Dreck fressen den sie von der Quelle ihrer Wahl ins Maul gestopft kriegen oder schlicht und einfach zu unterbelichtet sind um zu prüfen ob sie das Licht ausgemacht haben ohne die Glühbirne zu zerschlagen.

  • Ronald McDonald

    |

    @ Stefan Aigner
    Wann und zu welchem Anlaß standen Frau Gloria Fürst von Thurn und Taxis und Herr Benjamin Nolte demonstrativ „Seit‘ an Seit'“?

    @ Harald Q. (uandt?) 27.03.2019, 13:55h
    Welches Mitglied (der Regensburger Linie!) der Familie Fürst von Thurn und Taxis „war früher anfällig für Hitlers Ideologie“?
    Der Verweis auf den SPIEGEL – Artikel http://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/77506769 bringt fürs Regensburger „Haus T. u. T.“ nichts Greifbares – außer den obiter dicta Josef Paul Goebbels (recht hat/te er) zum damaligen und hier wiedergängigen Thema.
    Mutmaßlich handelt es sich um einen (Plagiats-) Aufguß dieser Anwürfe https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/politik/blaues-blut-und-braune-brut-1413124.html#void.
    Der hier https://www.mittelbayerische.de/region/regensburg-stadt-nachrichten/fuerst-albert-der-geschaetzte-wohltaeter-21179-art1244336.html hat das Widerständige zu sagen offenbar einem Sohn überlassen.
    Diese Tochter aus der nachmonarchlichen Suppenküchen-Dynastie Familie Fürst von Thurn und Taxis http://www.spiegel.de/panorama/leute/paris-elisabeth-von-thurn-und-taxis-beleidigt-obdachlose-a-1022610.html ist mit ihrem angeheirateten englischen Sinn für Humor der Daily Mail jedenfalls ins offene „German-Bashing-Knife“ gerannt https://www.dailymail.co.uk/news/article-2986140/EXCLUSIVE-s-no-joke-destitute-Homeless-woman-hits-Vogue-editor-cruel-Instagram-photo-reading-magazine-sparks-fury.html

  • Ronald McDonald

    |

    @ Mr. T. 28.03.2019, 19:53h

    Ich habe hingeschaut: Danke, danke und möge Benjamin „Bananen-Nolte“ dem Da-schau-her-statt-da-schau-hin-Mr.-T. eine Bananenspende zukommen lassen.

  • Tobias

    |

    Paradox an der ganzen Sache ist, dass die einzigen, die wirklich blinden, ungebändigten Hass ausspucken, Pöbeln und Spalten, Verleumden und unsäglich beschimpfen, Piedro und Mr.T sind.

    Ich weiß nicht, ob Ihnen noch irgendwas auffällt, aber sie beiden erweisen sich einen ähnlichen Bärendienst, wenn Sie angeblich so fundierte Kommentare abgeben wollen, um auf ihren angeblich hohen Grad an Bildung hinzuweisen (denn“die AfD-Deppen“, die nur „Dreck fressen“ müssen ja diametral Ihnen gegenüberstehen; versteht sich von selbst!) und dabei gar nicht merken, welche hasserfüllten Parolen sie von sich geben. Alleine schon das zig-fache Wiederholen der Worte „Dreck“, „Deppen“, „Dumme“ ist doch einer vernünftigen Diskussion nicht würdig.

    Oder ganz anders: Bevor Sie jemandem „Dummheit“ und „Blinden Hass“ ohne Disussionsfähigkeit zusprechen sollten Sie aus ihrer Ein-Themen-Welt (Tabus) herauskommen, ihre eigenen Informationsquellen erweitern – Sie sind des Englisch doch mächtig, klar, sind Sie das, sind ja gebildet behaupten Sie – und erst einmal ihren Schaum vor dem Mund entfernen.

    Denn, von dem, was Sie absondern her zu urteilen, bin ich als AfD-Wähler weitaus weniger „Depp“ als Sie. Sie vermissen jegliche Form der Diskussionskultur, und das genau bemängeln Sie an der AfD, die nach wie vor zum Parteienspektrum gehört, was Sie als angeblich gebildeter Demokrat wissen sollten.

    Ach ja, wegen der Informationsquellen: Wie wäre es mal, wenn Sie eine glaubwürdige Studie zitieren, was den Einkommens- und Intelligenzquotient der Wählerschaft und Parteimitglieder angeht. Mit einzubeziehen wären etwaige Bildungs- und Berufsabschlüsse aller Parteien. Bisher verbreiten Sie da ziemliche Fake-News. Oder waren diese ganzen Leute vorher auch schon „Dumme Nazis“, als sie noch bei CSU, FPD und SPD waren, bevor Sie blau wählten?

  • Piedro

    |

    @Tobias
    Jetzt werden Sie albern. Für Mr. T kann ich nicht sprechen, aber was sie von meiner Seite wahrnehmen ist Verachtung. Das mag auch nicht fein sein, die Mentalhygiene versagt halt manchmal, aber diese Verachtung lässt sich leicht begründen, mit unzähligen Wortmeldungen, mit zahlreichen, nachgewiesenen Lügen, mit abartigen Posts in sozialen Netzwerken, die auch aus nicht-öffentlichen Bereichen bekannt geworden sind, mit Reden der Mandatare, die von Hass und Menschenverachtung sowie undemokratischer Gesinnung förmlich triefen, mit dem abscheulichen Geschichtsbild einiger Vertreter dieser Partei, mit der Zusammenarbeit mit Rechtsradikalen in vielen Bereichen und bei vielen Gelegenheiten, mit der Teilnahme von Parteienvertretern an rechtsradikalen Veranstaltungen, mit erbärmlichen Relativierungsversuchen, mit vielem mehr. Diese Verachtung steht mir zu und die darf ich auch zum Ausdruck bringen. Das mag Sie stören, aber deshalb können sie mir keinen Hass unterstellen. Ein Furunkel am Gesäß würde ich auch nicht hassen, sondern behandeln lassen.

    Was die von mir behauptete Dummheit der Wählerschaft angeht, auch die kann ich begründen. Wer diesen Deppenfängern auf den Leim geht kennt meistens nicht die Wortmeldungen und Schriftstücke, die eindeutig zeigen, wie die Partei den Interessen vieler Wähler zuwider handeln würden, hätten sie politische Verantwortung. Und wie der Dichter schon sagte: nur die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber.

    Es wird ihnen schwer fallen zu belegen ich hätte behauptet gebildet zu sein – aber informiert bin ich durchaus. Auch was die Alternative für Dumme angeht.

    Ich vermisse auch keine Diskussionskultur, vermutlich meinen Sie ich ließe sie vermissen. Was die behaupteten Tabubrüche angeht gibt es nicht viel zu diskutieren, bis es jemandem gelingt die auch mal aufzuzeigen. Offenbar können Sie als Freund dieser Partei auch nicht, falls doch machen Sie sich doch bitte die Mühe und erhellen uns ein wenig.

    Was nun Ihr Ansinnen einer Quelle zum Einkommen und dem IQ der Parteimitglieder angeht kann ich nur absagen. Weshalb sollte das Einkommen von Mitgliedern und Wählern interessant sein? Abgesehen davon, dass jene Mitglieder, die Parteiämter bekleiden oder ein Mandat erhalten haben bestimmt ganz gut verdienen? Wer sollte IQ-Tests bei AfD-Wählern vornehmen? Eine interessante Vorstellung, aber vollkommen lächerlich und keinesfalls ein Indiz dafür, dass weniger Depp sind als ich. Und die Nazikeule können Sie getrost einpacken, ich habe AfD-Sympathisanten niemals pauschal eine NS-Gesinnung unterstellt. Nachweisbar ist allerdings ohne große Mühe, dass bekennende Rechtsradikale dort Parteiämter bekleiden. Aktuell hat einer es auf die Wahlliste für den Stuttgarter Stadtrat geschafft, was den einzigen AfD-Stadtrat, der sein Amt noch nicht hingeworfen hat, ziemlich aufregt. Wenn es für Demokraten, die zuvor andere Parteien wählten (als den Dritten Weg, NPD u.ä.) kein Problem ist, dass die Wortführer dieser Partei mit Rechtsradikalen marschieren und an Seminaren von Holocaustleugnern und bekennenden Rassisten teilnehmen, bitte. Mir wäre das nicht mal im Ansatz möglich, so wenig wie ich mich bei einer Demonstration zum Schwarzen Block gesellen könnte.

    Und was von der politischen Arbeit dieser Schaumschläger zu halten ist hat sich gerade sehr schön im Saarland gezeigt, wo sich die völkische Kleingeistigkeit der Mandatsträger einmal mehr gezeigt hat. Die Antwort auf der Anfrage gefiel nicht, also hat man neu formuliert um zum gewünschten Ergebnis zu kommen, das dann doch nicht das gewünschte war. Ich gehe davon aus, dass die Berichterstattung der neuen Rechten das in den nächsten Tagen trotzdem noch zurecht gebogen kriegt, Fakten sind dafür ja nicht wirklich nötig. Das haben u.a. parlamentarische Anfragen in Sachsen hinreichend belegt.

    Wenn Sie tatsächlich meinen ich würde Sie hassen, weil diese Deppenfänger wählen, überschätzen Sie sich gewaltig. Meinen Hass muss man sich verdienen, das haben noch nicht viele geschafft. Wenn Sie verachtet werden wollen ließe sich das vermutlich einrichten, aber dafür müssen Sie sich etwas mehr Mühe geben. Wenn Sie tatsächlich diskutieren wollen zeigen Sie einfach mal auf mit welchen Tabus die AfD gebrochen hat, ohne sich dabei undemokratisch, menschenverachtend, geschichtsklitternd oder schlicht rüpelhaft aufzuführen. Es wäre mir eine Freude das zur Kenntnis zu nehmen.

  • joey

    |

    @Piedro
    „Meinen Hass muss man sich verdienen“. Diese Geringschätzung ist sprechend.
    Wenn Sie weniger verachten, sondern mehr Respekt gegenüber anderen Meinungen zeigen würden, würde man mit Ihnen gerne diskutieren.

    Verachtungen bewirken das Gegenteil, die meisten AfD Wähler sind nicht rechtsradikal und auch nicht dumm, sondern wählen ganz einfach Protest.
    Das ist es, was Tobias richtig schreibt, was durch ÖR Wahlforschung zur Wählerwanderung immer wieder dargestellt wird: die AfD Wähler speisen sich aus CSU und konservativer SPD und zu einem guten Teil auch aus linke. Sie wählen also nicht aus NS Überzeugung, sondern um Anliegen durch die AfD vertreten zu lassen, die andere eben nicht mehr vertreten. Aussagen der CSU vor mittlerer Zeit, gar von Merkel selbst werden heute von der AfD sogar wörtlich zitiert.
    Ich sage auch dazu, daß die bayrische AfD Spitze (Ebner Steiner und Bystron) mit der Einladung Höckes nach Lappersdorf Rechtsradikale bewerben, was soweit wieder mal dumm ist, weil man da nicht viele Prozente gewinnt, aber die konservative Mitte verschreckt und der CSU gute Argumente liefert.

    Sie wollen endlich ein Tabu?
    Bevölkerungswachstum in Afrika und seine Folge Migrationsdruck nach Europa. Die Zahl der Kinder hat ja mit dem Klimawandel nichts zu tun.

  • Mr. T.

    |

    Die eine Sicht ist es, dass die abgewanderten Wähler aus Protest extremrechts wählen. Dann wären sie aber noch dümmer, als Piedro meint. Ich meine, dass dieses Klientel schon immer stark nationalistisches Gedankengut hatte und jetzt endlich die Möglichkeit hat, auch so zu wählen, ohne dass es gleich die NPD ist. Wobei da mittlerweile auch kein großer Unterschied ist. Die NSAfD driftet sichtbar immer stärker nach extremrechts. Gerade in Bayern ist das mehr als deutlich, wie von joey richtig erkannt.
    Bevölkerungswachstum in Afrika? Wird wie überall mit dem Wohlstand zurückgehen. Der Wohlstand kommt, wenn die erste und zweite Welt damit aufhören, auf Kosten der dritten Welt zu leben.

  • Piedro

    |

    @joey
    „Diese Geringschätzung ist sprechend.
    Wenn Sie weniger verachten, sondern mehr Respekt gegenüber anderen Meinungen zeigen würden, würde man mit Ihnen gerne diskutieren.“

    Geringschätzung ist untertrieben, aber bitte. Respekt gegenüber anderen Meinungen – kommt drauf an. Jeder Fünfjährige hat eine Meinung. Wer diskutieren will braucht Argumente, nicht nur Parolen und Behauptungen und eine Meinung. Respektieren kann ich, dass jede noch so unfundierte Meinung geäußert werden darf. Das sollte reichen. Abgesehen davon ist Rassismus keine Meinung, sondern eine widerliche Geisteshaltung. Und bitte, Andersdenkende permanent als linksgrün versifft zu bezeichnen zeugt auch nicht gerade von Respekt, gelle? (Damit meine ich nicht sie, aber dieser Tenor ist weit verbreitet und auch schon im Bundestag wie einigen Landesparlamenten geäußert wurden.

    „Verachtungen bewirken das Gegenteil, die meisten AfD Wähler sind nicht rechtsradikal und auch nicht dumm, sondern wählen ganz einfach Protest.“

    Ich habe nie behauptet die meisten AfD-Wähler wären rechtsradikal. Aber sie haben kein Problem damit, dass in dieser Partei Rechtsradikale aktiv sind, dass die Mandatare sich mit Rechtsradikalen verbünden und zT deren Gedankengut transportieren und unterstützen. Als Anhänger dieser Partei dürften sie die Dispute mitgekriegt haben, sowohl um nicht stattgefundene Parteiausschlüsse als auch um das Gekungel wegen der JA. Es wird ihnen wohl schwer fallen zu behaupten, dass Rechtsradikale in der AfD keinen Einfluss haben, falls doch gebe ich Ihnen gern ein paar Links zum nachlesen.
    Auf jeden Fall dürfen sie den O-Ton mitnehmen:
    „„Ich gehe nicht davon aus, dass man jedes einzelne NPD-Mitglied als extremistisch einstufen kann.“ [12], „Die einzige Partei, die immer entschlossen zu Deutschland gestanden hat“ [13], „Von der NPD unterscheiden wir uns vornehmlich durch unser bürgerliches Unterstützerumfeld, nicht so sehr durch Inhalte.“
    Luja, um es mit einem intelligenten Bayern zu sagen. Hier die Quellen:
    12) https://www.ksta.de/…/aussagen-zu-npd-mitgliedern-afd-besch…
    13) http://www.zeit.de/…/afd-jens-maier-parteia…/komplettansicht
    14) https://www1.wdr.de/…/…/sendungen/offener-rassismus-100.html

    „…mit der Einladung Höckes nach Lappersdorf Rechtsradikale bewerben…“
    Oh, nicht nur das, in der bayrischen AfD sind Rechtsradikale aktiv, zB Martin Sichert: „09. Mai, kein Tag des Sieges, ein Tag der Trauer. Einen Tag des Sieges zu feiern nach einem Krieg, aus dem die zwei größten Massenmörder des 20. Jahrhunderts als Sieger hervorgingen, halte ich für extrem makaber.”

    Einige aktive Mitglieder waren zuvor in der NPD, einer als Spitzenkandidat, oder aktiv in der Wehrsportgruppe Hoffmann, die bestimmt nicht aus Demokraten bestand und den bewaffneten Kampf gegen den Staat mit klarer Intention geübt haben. Nolte ist in meinen Augen nicht nur ein Rassist, sondern auch antidemokratisch, wie viele Mitglieder seiner Burschenschaft, die im Bund der Burschenschaften höchst umstritten ist (ich kenne einen ehemaligen Schatzmeister dieses Bundes ganz gut). Oder Oskar Atzinger, dereinst von den Republikanern wegen rechtsradikaler Ansichten ausgeschlossen, in der AfD darf er für den Landtag kandidieren. Ralf Stadler solidarisiert sich mit Holocaust-Leugnern. Landtagskandidatin Katrin Ebner-Steiner marschiert mit den Identitären und fabuliert von Umvolkung. Bei Interesse gerne mehr davon. Solche Gestalten wählt ein Demokrat „aus Protest“? Mit Verlaub, das hatten wir schon mal.

    „Sie wählen also nicht aus NS Überzeugung, sondern um Anliegen durch die AfD vertreten zu lassen, die andere eben nicht mehr vertreten.“
    Das glaube ich ihnen. Deshalb ist das ja die Alternative für Dumme: wer meint hier konservative Kräfte zu wählen verkennt die Personalien und Wortmeldungen dieser Partei, die gemeinsamen Aktivitäten mit Rechtsradikalen lassen sich nicht leugnen, nur ignorieren. Die drei von ihnen angeführten Personen waren nicht ungeschickt, sie haben die gleiche Gesinnung wie Höcke, wenn sie nicht sogar noch weiter rechts stehen.

    „Sie wollen endlich ein Tabu?
    Bevölkerungswachstum in Afrika und seine Folge Migrationsdruck nach Europa. “
    Und Sie wollen mir wirklich sagen dieses Thema sei ein Tabu, über das nicht gesprochen werden darf, das in der Gesellschaft und der Politik nicht diskutiert wird? Das von den Medien nicht abgehandelt wird? Wie kommen Sie darauf? Wirklich?

    https://www.google.de/search?client=opera&q=Bevölkerungswachstum+in+Afrika+Migrationsdruck&sourceid=opera&ie=UTF-8&oe=UTF-8
    Ungefähr 21.800 Ergebnisse

    Versuchen Sie’s noch mal, dieses Thema wird schon lange breit diskutiert, quer durch sämtliche Medien und Parteien. Die wenigsten Artikel haben mit der AfD zu tun, und wenn, dass beschäftigen sich sich mit hetzerischen Behauptungen oder Unwahrheiten. Zuletzt wurde das Thema anhand der zurückgefahrenen Entwicklungshilfe diskutiert, also brandaktuell. Ein Tabu ist was anderes, Herr joey, ich nehme an das wissen Sie (eigentlich).

  • Piedro

    |

    @Mr. T.
    „Ich meine, dass dieses Klientel schon immer stark nationalistisches Gedankengut hatte und jetzt endlich die Möglichkeit hat, auch so zu wählen, ohne dass es gleich die NPD ist.“
    Ganz bestimmt wählen Rechtsextreme die AfD statt NPD oder den Dritten Weg, schlicht weil diese Parteien chancenlos sind. Gut, im Osten hat es die NPD in einige Parlamente geschafft, aber ganz genau gar nix auf die Kette gebracht, bis auch ein paar dämliche Anfragen.
    Ich bin nicht der Meinung, dass alle Wähler der AfD NS-Anhänger sind. Es sind viele latente Rassisten darunter, viele, die sich einen völkischen Staat wünschen, aber bestimmt nicht nach Manier des NS-Regimes.

    „Die NSAfD driftet sichtbar immer stärker nach extremrechts. Gerade in Bayern ist das mehr als deutlich, wie von joey richtig erkannt.“
    Man konnte gut verfolgen, wie rechtsextreme Kräfte an Einfluss gewonnen haben, man kann noch immer verfolgen wie nahe einige Mandatare und Parteifunktionäre dem Rechtsextremismus stehen. Trotzdem leugnen viele Demokraten in dieser Partei wie stark dieser Einfluss ist, zu denen gehört auch joey. Er spricht von taktischen Fehlern und hat noch nicht erkannt, welche Intention dahinter steht, weil er offenbar nicht weiß was die von ihm benannten drei Personen an Wortmeldungen abgesondert haben und an Verbindungen pflegen.

  • joey

    |

    @piedro
    Vorsicht mit 5 jährigen. Die haben zwar keine formulierten Argumente, aber eine hohe Wahrnehmung von Details. Und Logik muß man nicht studieren, das ist dem Menschen gegeben.

    In Ihrem link kommen weit überwiegend „rechte“ Medien vor. Die ÖR behandeln das Thema Überbevölkerung so gut wie nie, sondern bauen gerne den Klimawandel als Ursache für alles Übel der Welt auf. Die deutsche Politik hat dazu gar keine Initiativen, von der seltsamen Entwicklungshilfe abgesehen.
    Jeden mit einfachen Mathekenntnissen beunruhigt aber diese Entwicklung. Eine politische Diskussion wird darüber nicht geführt, weil sie echte mathematische und zugleich moralische Probleme zutage bringen könnte, sowas brauchen die „guten“ Politiker nicht. Die AfD hat diese Probleme nicht, was man tatsächlich von mehreren Seiten sehen kann.

  • Piedro

    |

    @joey
    „Vorsicht mit 5 jährigen. Die haben zwar keine formulierten Argumente, aber eine hohe Wahrnehmung von Details. Und Logik muß man nicht studieren, das ist dem Menschen gegeben.“
    Vollkommen richtig. Allerdings ist die Meinung Fünfjähriger selten von Logik bestimmt, oder von Fakten, sondern von Befindlichkeiten. Ergo ist diese Meinung zwar interessant, wenn es darum geht Fünfjährige zu verstehen, aber nicht relevant um logische oder faktenbasierte Entscheidungen zu treffen. Da liegt die Parallele zur Meinung vieler AfD-Wähler. Sie meinen etwas und das dürfen sie, aber ohne Logik und Fakten sind solche Meinungen nur bedingt diskussionswürdig.

    „In Ihrem link kommen weit überwiegend „rechte“ Medien vor.“
    Und darunter findet mensch sogar sehr interessante Artikel. Sowas aber auch! Die Summierung erklärt sich allerdings leicht durch die Intention dieser Medien, wenn man sich das mal näher anschaut. Natürlich kommt das Thema verstärkt dort auf, wo man sich hetzerisch und manipulativ hauptsächlich mit Thema beschäftigt um Angst, Ablehnung, Hass oder schlichte Blödheiten zu verbreiten. Gleichwohl werden sie festgestellt haben, dass es etliche Beiträge aus den vermeintlichen Lügenmedien finden lassen, und das nicht nur im aktuellen Bereich, sondern schon vor Jahren. Ergo ist dieses Behauptete Tabu keines und die Behauptung selbst wieder mal nichts anderes als Stimmungsmache und Faktenfälschung. Alles wie gehabt, viel mehr kommt halt aus Richtung AfD nicht.

    Der Artikel zeigt das ja recht deutlich. Was kommt denn von der AfD Regensburg? Tabubrüche? Nö. Politische Anregungen, die von Demokraten aufgegriffen werden könnten? Nö. Schweigen im Walde und ein Urheberrechtsverstoß durch irgendein Waschl mit Zugriff auf die Website, in Tateinheit mit einer Fälschung um eine Aussage zu transportieren, die konträr zu der des Urhebers ist und nur dazu dienen soll Stimmung gegen die zu machen, die das zentrale Thema der Alternative für Dumme sind. Daran ändert auch Ihr Wahlverhalten nichts, das wird auch durch Ihre Sympathie für die Deppenfänger nicht anders.

    Aber wie gesagt, Sie dürfen gern noch aufzeigen welche Tabus tatsächlich vorhanden sind und von der AfD gebrochen werden. Vielleicht fällt ihnen ja noch was ein was sich nicht mit wenigen Tastenschlägen widerlegen lässt.

  • Piedro

    |

    @joey
    „Vorsicht mit 5 jährigen. Die haben zwar keine formulierten Argumente, aber eine hohe Wahrnehmung von Details. Und Logik muß man nicht studieren, das ist dem Menschen gegeben.“
    Vollkommen richtig. Dennoch basiert die Meinung Fünfjähriger nicht auf Logik oder reflektierten Fakten, sondern auf Befindlichkeiten. Ergo ist diese Meinung, was die Diskussionswürdigkeit angeht, anders zu werten. Genau wie bei vielen AfD-Freunden.

    „Die ÖR behandeln das Thema Überbevölkerung so gut wie nie…“

    Das ist Dummfug. Wenn man die Suche um die von Ihnen beigetragene Vokabel reduziert kommt man zu ganz anderen Ergebnissen, da bleiben „rechte“ Medien beinahe außen vor.

    https://www.google.de/search?q=bevölkerungsentwicklung+afrika+politik&client=opera&hs=s2s&ei=HTyfXMauOqnhkgXwhJaIBQ&start=0&sa=N&ved=0ahUKEwiGscDYy6nhAhWpsKQKHXCCBVE4FBDy0wMIag&biw=1245&bih=637

    „Eine politische Diskussion wird darüber nicht geführt, weil sie echte mathematische und zugleich moralische Probleme zutage bringen könnte, sowas brauchen die „guten“ Politiker nicht. “

    Die Anführungszeichen waren wieder unverzichtbar, gelle? Geht in Richtung Gutmensch-Vokabel, was ja gar nicht respektlos und abwertend ist. Naja, wer’s braucht… sollte anderen nicht Respektlosigkeit vorwerfen, meine Meinung.

    Wenn Sie sich trauen mal einen kleinen Schritt aus Ihrer Filterblase zu treten werden Sie feststellen, dass auch diese Behauptung schlicht falsch ist. Letztes Jahr hat es einen Afrika-Gipfel gegeben, wo es um genau dieses Thema ging, und die „“guten“ Politiker Macron, Merkel und Konsorten teilgenommen und sich auch geäußert haben. Was davon zu halten ist mag jeder selbst beurteilen, aber zu behaupten das Thema würde von der Politik ignoriert ist schlicht und einfach falsch. Damit will ich das Vollversagen der Politik nicht schönreden, ich widerspreche nur Ihrer Behauptung das Thema sei ein Tabu in der Politik und käme dort nicht vor. Und die AfD ist, was das angeht, auch nur eine Alternative für Dumme, denn sie wird diese Entwicklung auch nicht ändern können.

  • Thik

    |

    @joey 29. März 2019 um 18:26
    „Bevölkerungswachstum in Afrika und seine Folge Migrationsdruck nach Europa. Die Zahl der Kinder hat ja mit dem Klimawandel nichts zu tun.“

    Hat sie das nicht? Woher weiß man das?

    Außerdem soll der Tabubruch ja kein Selbstzweck sein, sondern es soll um ein Tabu gehen, dass von Relevanz ist. Etwas woran dringend Änderungsbedarf besteht, wozu die notwendigen Änderungsvorschläge aber nicht gemacht und sachlich diskutierten werden können, weil es eben ein Tabu ist über das man nicht sprechen darf.

    Was sind also diese Vorschläge, die man nicht äußern darf, die zu äußern aber wichtig wäre?

    Die Praxis der Tabubruchspartei sieht derzeit wie folgt aus.

    „Im harmlosesten Fall führt das zu eklatanten Widersprüchen. So hatte der entwicklungspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Dietmar Friedhoff, keine Einwände gegen den Antrag seiner Fraktion, die im Bundeshaushalt 2019 eingeplanten BMZ-Mittel für eine neue Sonderinitiative für Ausbildung und Jobs in Afrika komplett zu streichen. Er teile das „vollumfänglich“, sagt Friedhoff auf Anfrage. Gleichzeitig hat er sich vor kurzem in einer Pressemitteilung mit Nachdruck dafür ausgesprochen, mehr Geld in eine „Bildungsoffensive“ in Afrika zu stecken und Facharbeiter zu fördern – genau das, was das BMZ mit der Sonderinitiative will.

    In weniger harmlosen Fällen folgt die AfD ihrer üblichen Strategie und behauptet etwas, was dann als vermeintliche Tatsache im Raum steht, ohne dass sie es belegen kann. So hat sie beantragt, die staatlichen Fördermittel für die kirchlichen Hilfswerke um die Hälfte zu kürzen – „aufgrund der Vielzahl zweifelhafter Projekte“, wie es in der Begründung heißt. Welche Projekte das sein sollen, kann die AfD auf Anfrage nicht sagen. Stattdessen verweist sie auf einen Bericht des Bundesrechnungshofes. Darin wird das BMZ aufgefordert, besser zu dokumentieren, wie die Hilfswerke die Mittel verwenden. In der Prüfung ging es jedoch allein um Abrechnungsverfahren im Ministerium. Anders als die AfD suggeriert, sagt der Bericht nichts zur Qualität der geförderten Projekte.“

    https://www.welt-sichten.org/artikel/35307/wie-die-afd-im-bundestag-entwicklungspolitik-macht

Kommentare sind deaktiviert

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01