Mit Kreuzen gegen DITIB-Moschee

Moschee: Rechtsextreme springen auf den AfD-CSU-Zug auf

Die „Identitäre Bewegung“ hat auf dem Bauplatz der geplanten DITIB-Moschee im Stadtosten 26 Holzkreuze mit den Namen von Terroropfern aufgestellt. Die als rechtsextrem eingestufte Gruppierung springt damit auf eine Debatte auf, die auch von der CSU mit unredlicher Argumentation befeuert wird. Denn Zeit zur Diskussion gab es genug.

Bereits am Samstag wurden diese Holzkreuze auf dem Bauplatz für die DITIB-Moschee aufgestellt. Foto: DITIB Regensburg

Das Bild erinnert an die Holzkreuze, die von der Organisation „Sea-Eye“ auf der Jahninsel aufgestellt wurden, um an ertrunkene Flüchtlinge im Mittelmeer zu erinnern. Allerdings stehen diese weißen Holzkreuze nicht auf der Jahninsel, sondern auf dem Bauplatz für die geplante DTIB-Moschee in Regensburg und sie tragen nicht die Namen ertrunkener Flüchtlinge, sondern von Opfern des Terroranschlags in Brüssel vor knapp zwei Jahren. Die Botschaft ist klar: DITIB = Terror. Die Polizei ermittelt bereits wegen der Aktion. 

Verfassungsschutz: „Durch Provokation Reichweite erhöhen“ 

Einer Pressemitteilung von DITIB Regensburg zufolge seien die Kreuze bereits am Samstag „von Unbekannten“ aufgestellt worden. Die türkisch-islamische Gemeinde spricht von einem Angriff und fordert, dass dieser in der polizeilichen Statistik unter „Islamfeindlichkeit“ erfasst werden solle.

Nach Informationen unserer Redaktion handelt es sich bei den Unbekannten um Aktivisten der sogenannten „Identitären Bewegung“ (IB). Auf seiner Facebook-Seite hat der bayerische Ableger der IB ein entsprechendes Bekennerschreiben veröffentlicht. Die Identitäre Bewegung wird im aktuellen Bericht des Bayerischen Landesamts für Verfassungschutz als rechtsextrem eingestuft. Unter anderem heißt es:

„In der Ideologie der IBD wird die Bedeutung von Abstammung und Identität in einer Art und Weise betont, die eine starke Nähe zum biologistischen Denken und der völkischen Ideologie von Rechtsextremisten erkennen lässt.“

Da die Zahl an Aktivisten noch gering sei und man vorwiegend im virtuellen Raum aktiv sei, setze die IB zunehmend auf „provokante öffentlichkeitswirksame Aktionen, mit denen sie ihre mediale Reichweite zu vergrößern versucht“.

CSU – völlig überrumpelt oder dramatisch vergesslich?

Vergesslich: CSU-Stadträtin Dechant. Foto: Archiv/ Staudinger

Darunter fällt dann wohl auch das Aufstellen der Holzkreuze in Regensburg, wo es zwar kaum Aktivisten, mit der geplanten Moschee allerdings gutes Potential gibt, um für Aufmerksamkeit zu sorgen. Reiht sich die Aktion doch ein in eine Facebook-Kampagnen der AfD, die die Größenverhältnisse des geplanten (nicht begehbaren) Minaretts völlig verfälscht darstellt und in einen kurz darauf folgenden Beschluss der Regensburger CSU, die sich zwar zur Religionsfreiheit bekennt, auch einräumt, dass der Bau rein rechtlich genehmigt werden müsse, aber dann doch kritisiert, dass es keine öffentliche Debatte darüber gegeben habe.

Flankiert wird dieser Beschluss unter anderem durch Auftritte von CSU-Stadträtin Bernadette Dechant, die in überregionalen Medien die besorgte Sprecherin einer Bürgerbewegung im Stadtosten gibt, die dem Moschee-Bau schon immer kritisch gegenübergestanden sei. Via das CSU-Organ Bayernkurier schließlich wird die aktuelle Stadtregierung wegen des „intransparenten Planungsverfahrens“ angegriffen. Dechant behauptet gar, sie sei „völlig überrumpelt“ worden von den Plänen. Doch das ist schlicht unwahr.

Geflissentlich unter den Tisch fällt nämlich bei alledem allerdings, dass der Bauplatz bereits 2016 bekannt war und schon damals ein Entwurf inklusive Minarett präsentiert wurde. Den Bauvorbescheid nahm der Stadtrat – mit den Stimmen der CSU – im Mai 2017 ohne Murren zur Kenntnis. Zeit für Diskussion hätte es also genügend gegeben, doch offenbar schien dies der jetzt so besorgten CSU damals – mangels Wahlkampf – (noch) nicht opportun.

Erste Moschee mit Minarett wurde 2013 genehmigt

Blickt man noch etwas weiter zurück, wurde bereits im November 2013 – während der Amtszeit von Hans Schaidinger, unter einer Koalition aus SPD und CSU – der Bau einer Moschee im Stadtrat beschlossen – ebenfalls mit Minarett, sogar 24 Meter hoch, und das ebenfalls ohne allzu große Diskussion oder gar der Forderung nach öffentlicher Beteiligung.

Dass diese Moschee damals nicht gebaut wurde, sondern lediglich ein Gemeindezentrum, hat weder etwas mit öffentlicher Diskussion noch mit Protest zu tun, sondern war eine interne Entscheidung der Bauherrin, der „Islamischen Stiftung“. Mittlerweile wird dieses Gemeindezentrum, die Al-Rahman-Moschee in der Alten Straubinger Straße – wegen salafistischer Aktivitäten vom Verfassungsschutz beobachtet.

Ob schwarz-rot oder bunt: Das Vorgehen war dasselbe

Dass dieses Gemeindezentrum damals ohne größere politische Diskussion genehmigt wurde, so wie heute der Bau der DITIB-Moschee, hat weder etwas mit einer damals schwarz-roten, noch heute mit einer bunten Koalition zu tun, sondern mit Bauvorschriften und städtischem Verwaltungshandeln. Das hat die CSU in der aktuellen Debatte offenbar vergessen.

Eine Diskussion über DITIB ist sicher notwendig. Allerdings sollte man auch die Betroffenen dazu hören. Der Regensburger Verein jedenfalls verspricht, dass seine Moschee ein „Kultur- sowie Begegnungszentrum für alle Regensburger sein wird“. An diesen Aussagen müssen sie sich messen lassen.  

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (74)

  • auch_ein_regensburger

    |

    An Scheinheiligkeit sind die neu-rechten Deppen echt nicht zu überbieten. Wieviele Christen sind in den Nazi-KZs umgebracht worden wegen ihres Glaubens?

  • Regensburger

    |

    Vielen herzlichen Dank für diesen „politisch“ unabhängigen Bericht.
    Wenn „Wir“ die Regensburger Bürger, so eine Presse – Unterstützung, wie die Befürwortung für die Bau eine Moschee, auch für das Kultur-und Kongresszentrum gehabt haben, so konnten wir wenigstens für die Bildung wie auch die Kultur unseren Bürger etwas gehabt. Ich staune immer über die Kurzsichtigkeit mancher Bürger oder Journalisten. Es ist nur Schade, dass die Befürworter des Islams in Deutschland sich nicht ein Beispiel aus Deutschen Geschichten genommen. Als 1921 sich angefangen neue politische Partei formatieren, hat damals Niemand wahrgenommen, dass diese politische Partei einmal eine unbeschreibliche Gefahr nicht nur für Deutschland, sondern für die ganze Europa wird. Nach den Weltgeschichten und den Schuldzuweisung für die Millionen Toten gibt’s auch keine Teilung auf die „guten Deutschen“ und die „bösen Deutschen“. Dass jede Religion nur zur einen Manipulation von Menschen dient, braucht man nicht wiederholen. Dass die Kirchen und die religiöse Paläste wie auch die Moschee als Brennpunkt der Manipulation und „Gewalt“ sind, haben die Weltgeschichte wie auch die Gleichzeitigkeit schon mehrmals bewiesen. Die Menschen dieser Welt leiden schon eine Ewigkeit unter den „Religiösen Kriege“ und die Befürworter wie auch die Politiker suchen für diese Kriege – passendes Wort damit sie den „Heiligenkrieg“ nicht aussprechen müssen.
    Wenn um die „offizielle Bewilligung“ geht und der Autor versucht uns zu erinnern, dass die Bau der Moschee schon 2013 beschlossen war, dann möchte ich nur auf diese frische Entscheidung erinnern. Bau des dritten Start-und Landebahn München Flughafen wurde auch längst bewillig und diesmal wieder zurückgezogen. Die Bürger müssen nur – Laut Bayerischen Gemeinde Verordnungen – die Zulassung des Bürgerentscheids beantragen.
    Es ist sicherlich nicht passend auf dem Bauplatz der Moschee Kreuze mit Namen von Terroranschlägen in Brüssel aufzustellen, Warum stehen auf diesen Kreuzen die Namen Deutschen Opfer, die durch den Islamischen Terror umgebracht waren.
    Apropos – Die Religionsfreiheit wurde in unser Grundgesetz am 23. Mai 1949 verankert, aber damals haben wir keine Bedrohung durch ein Islam gehabt. Die Zeiten ändern sich und so wird auch eine höchste Zeit endlich die Politik, – Staat und Religion zu trennen.

  • Regensburger

    |

    Bitte um Korrektur : Unterstützung, wie die Befürwortung für die Bau eine Moschee, auch für das Kultur-und Kongresszentrum gehabt hätten, so konnten wir wenigstens für die Bildung wie auch die Kultur unseren Bürger etwas gehabt.

  • joey

    |

    Terror ist nicht das Problem mit der ditib, sondern eher die türkische Staatsdoktrinen (Rassismus, Ultranationalismus): Schulmäßig das Thema verfehlt.

    Was die Polizei da nun ermitteln soll, kann man sich trotzdem fragen: wie lautet die Straftat oder wie hoch ist die Sachbeschädigung?

    Aktionismus bei der „Verteidigung der christlichen Heimat“ ist typisch bei der CSU. Es gibt keine kommunalpolitische Möglichkeit, Moscheebauten rechtlich zu verhindern. Wenn man im Bund irgendwelche Religionsgesetze machen würde, wären diese auch wirkungslos.

    Eine geistig gesellschaftliche Auseinandersetzung mit Islam und/oder den türkischen Staatsdoktrinen fand bisher nie statt – gerade auf linker Seite meidet man das Thema bisher und auf rechter Seite kommt nur Krampf.
    Religionskritik der Aufklärung hat dem Christentum die schlimmsten Zähne gezogen, ja, es gibt noch was zu tun. Den größten Nachholbedarf aber haben die klassischen Wüstenreligionen mit ihren detaillierten Gesetzen für den Alltag (in der Wüste der Bronzezeit). Gut, wenn die Gesetze keiner ernst nimmt, aber das ist eben keine Lösung.

    Ich fasse nochmal zusammen: das Problem ist nicht Bombe, sondern Kopftuch.

  • Joachim Datko

    |

    Mir ist DITIB auch suspekt. Die Bundesregierung hat die finanzielle Unterstützung aus Steuermitteln stark zurückgefahren. In 2018 sind es noch 297.500 Euro. Wie kann man nur eine Religion aus öffentlichen Mitteln unterstützen, die uns das Selbstbestimmungsrecht stehlen will.

    Der Koran ist voller aggressiver Angriffe auf das Selbstbestimmungsrecht, siehe z. B. Sure 9 Vers 29.

    Hier zur Warnung ein Bild:
    http://www.thecommentator.com/system/articles/inner_pictures/000/004/415/commentary_thumb/muslims-praying.jpg?1386010269

    Auch in anderen Städten gibt es Widerstand gegen den Bau von Moscheen durch DITIB.

    https://www.rhein-zeitung.de/region/lokales/westerwald_artikel,-widerstand-gegen-moschee-organisiert-sich-unterschriftenaktion-gestartet-_arid,1620843.html

  • Werner

    |

    Ein Verfassungsschutz hätte in erster Linie die Aufgabe, die Verfassung zu schützen. Statt Gruppierungen zu bekämpfen, die der regierenden Partei missfallen.
    Das Grundgesetz sagt klar und deutlich, dass in Deutschland keine Asylbewerber aufgenommen werden sollen, die aus unseren sicheren Nachbarländern zu uns kommen. Artikel 16a Satz 2. Und was ist passiert? Welche Folgen hatte das?
    Der Verfassungsschutz sollte sich mal langsam mit denjenigen Politikern befassen, die dem in den letzten Jahren zuwider gehandelt haben. Da hat er genug zu tun.

  • auch_ein_regensburger

    |

    @ Regensburger

    Soweit man Ihrem reichlich wirren Text entnehmen kann, versuchen Sie nun also, Ihren Anti-Islamismus als Religionskritik zu tarnen? Und als geeignetes Mittel hierfür sehen Sie das demonstrative Aufstellen von Kreuzen? Sehr überzeugend!

    Was genau die Parallelen zwischen Islam und dem Aufstieg der NSDAP sein sollen (ich denke mal, das ist, was Sie versucht haben auszudrücken), wird wohl auf ewig Ihr persönliches Geheimnis bleiben.

    Und bitte verzichten Sie in Zukunft darauf, von „uns“ Regensburgern zu schreiben. Die überwiegende Mehrheit der Einwohner dieser schönen Stadt ist durchaus in der Lage, ihren Verstand zu benutzen anstatt blödsinnigen Parolen à la AfD hinterherzulaufen. Vielen Dank!

  • dünnster Künstler

    |

    Ob neben dem Autohaus eine Moschee gebaut wird ist mir wurst, besser als ein weiteres Autohaus….Hoffentlich gibt es genügend Parkplätze. „Der Regensburger Verein jedenfalls verspricht, dass seine Moschee ein „Kultur- sowie Begegnungszentrum für alle Regensburger sein wird.“ – Schön.

    „Eine Diskussion über DITIB ist sicher notwendig.“ – Na dann: Besser wäre es Lehrer für islamische Religion, die in Deutschland tätig sind auch in Deutschland auszubilden. Sie sollten über die Vielfalt der Glaubensrichtungen im Umfeld des Islam bescheid wissen und darüber Aufklärung betreiben. Religionsausübung, Glauben, vielfältige Geschichte und politische „Wahrheit“ sollten nicht staatlich vorgegeben, reglementiert und instrumentalisiert sein. Kulturelle Forschung und Ethik wäre besser. Die DITIB bildet ja nur eine islamische Organisation (die staatlich türkische) ab und schließt damit die Mehrheit der Gläubigen (und „Ungläubigen“) aus. Auch der christliche Religionsunterricht sollte diskutiert werden. Angesichts der vielen ungläubigen in unserer Gesellschaft sollte das Fach Ethik, ganz besonders in Bayern, endlich etwas anspruchsvoller gestaltet werden.

    Zur Geschichte der türkischen Religionsbehörde Diyanet bzw. der Unterorganisation DITIP verweise ich auf Atatürks Hutgesetz:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Hutgesetz
    „…Als ein weiteres Ziel war die Bildung einer sichtbaren Profession des Geistlichen Standes (Hodscha). Nur diesem Berufsstand wurde das Tragen des Turbans gewährt. Die neueingerichtete Religionsbehörde Diyanet gab den Hodschas die staatliche Befugnis zum Halten des Gottesdienstes – eine Tätigkeit, die früher jedem offen stand. Mit diesen beiden Reformen war es für die Bevölkerung nun anhand des Turbans ersichtlich, ob der Imam seinen Beruf mit staatlicher Erlaubnis ausführte und zweitens konnte der Staat nun feststellen, ob der Geistliche mit seiner religiösen Kleidung weitere ökonomische Tätigkeiten, die ihm wegen Amtsmissbrauch verboten wurden, betrieb.[ ….“
    Die Türkei ist seit ihrer Gründung ein säkularer Staat mit einer Religionsbehörde und staatlich reglementierter Religionsausübung, so wurden z.B. die Aleviten lange Zeit verfolgt und auch Opfer von rechtsextremen Progromen, z.B. 1978: https://de.wikipedia.org/wiki/Pogrom_von_Kahramanmara%C5%9F Bis heute sind ihre religiösen Riten nur kulturell verbrähmt geduldet…. In der Türkei hat es seit Atatürk nur Türken und einen staatlich gesteuerten türkischen Einheitsislam zu geben (Kurden =Bergtürken, kurdisch=degeniertes türkisch…), Kalif und Sultan waren im Osmanischen Reich eine Personalunion. Der religiöse Nationalist Erdogan wünscht sich wohl so etwas wie ein osmanisches Kalifat; die AKP spricht im Krieg gegen Kurden, Demokraten und Friedensaktivisten nicht nur von Terroristen sondern auch von „Ungläubigen“. (Das wird dann auch in den türkischen Moscheen gepredigt….) Die Türkei bedient sich im Kampf gegen gemäßigte demokratische Kräfte seit Jahren des IS Terrors und führt nun ganz offen mit den von ihnen trainierten und ausgerüsteten und transportierten islamistischen Söldnern einen Krieg gegen die sich demokratisch organisierende Gesellschaft in Afrin…
    Die DITIP wird satzungsgemäß von der Religionsbehörde Diyanet kontrolliert: http://www.deutschlandfunk.de/ditib-ankaras-einfluss-auf-deutschen-moscheeverband.724.de.html?dram:article_id=409350

    Islam steht ja auch für Aussöhnung. DITIP-Chef und Völkermordleugner Erdogan hat das Denkmal der Menschlichkeit zu Gunsten weiterer Geschichtsfälschung und Kriegstreiberei abreissen lassen: https://de.wikipedia.org/wiki/%C4%B0nsanl%C4%B1k_Abidesi „Das Denkmal entstand als Reaktion auf Denkmäler, die einseitig entweder an die ermordeten Türken oder Armenier erinnern.“ Übrigens Mehmet Aksoy ist ein toller Bildhauer: https://de.wikipedia.org/wiki/Mehmet_Aksoy

  • auch_ein_regensburger

    |

    @ Datko, selbst ernannter „Freund der Weisheit“
    Das Bild ist wirklich beeindruckend! Betende Muslime, irgendwo in Indien oder Pakistan. Müssen wir jetzt alle Angst haben?

    @Werner
    Ein kleiner Hinweis: Es geht hier um den Bau einer Moschee, nicht um das Asylrecht.

  • auch_ein_regensburger

    |

    @ joey
    ich stimme Ihnen völlig zu, dass das „Umgang mit extremistischen Tendenzen im Islam“, die es ja unbestritten gibt, dringend einer sachlichen Diskussion bedürfte. Ihr Vorwurf an „die Linke“ allerdings führt meiner Meinung nach am Problem vorbei. Wer hat denn mit seiner hysterischen anti-muslimischen Hetze jede sachbezogene Auseinandersetzung zu dem Thema unmöglich gemacht? Das waren Pegida, AfD und Co. Hier wäre es Aufgabe z. B. der sich bei jeder Gelegenheit selbst als letzte wahre Volkspartei feiernden CSU gewesen, zur Versachlichung beizutragen. Geschehen ist leider das Gegenteil, in der Hoffnung, am rechten Rand ein paar Stimmen abgreifen zu können, hat sie lieber in die Hetze miteingestimmt. Eine Entwicklung, die, nebenbei bemerkt, vielen (bisher) treuen CSU-Wählern wie auch altgedienten Parteifunktionären wie z.B. Erwin Huber oder dem ehemaligen Kultusminister Maier durchaus zuwider ist. Ich fürchte allerdings, dass man von einer CSU unter Söder in der Hinsicht nichts Sinnvolles erwarten kann.

  • Normalverbraucher

    |

    CSU und AfD treiben einen Keil in die Stadtgesellschaft. Die AfD ist dummdreist, aber die CSU sollte es als jahrelang im Stadtrat agierende Partei besser wissen und die eigenen Beschlüsse kennen, statt sie zu vergessen. Die Moschee in der Lindnergasse zieht ja, mit offensichtlicher baurechtlicher Zustimmung (Mai 2017, siehe Artikel oben) der CSU und auch einer Frau Dechant, nur um, es entsteht keine neue Gemeinde. Warum jetzt dieser populistische Sturm im Wasserglas?

  • ExRA

    |

    Ich bin ohnehin dafür, alle „Gottes-Häuser“ unter die Erde zu verlegen, also quasi unsichtbar zu machen. Egal ob katholische oder evangelische Kirchen oder eine islamische Moschee. Was haben diese Bauten in der Öffentlichkeit verloren? Wer gibt den „Gläubigen“ das Recht, alle anderen Menschen (also uns) mittels ohrenbetäubendem Glockengebimmel oder Muezzin-Gekreische zu belästigen? Religionsfreiheit heißt auch „frei von Religion“ und wenn die Mehrheit der Bürger mittlerweile religionsfrei leben will und sich sicher ist, nicht in die Hölle zu kommen, wenn man nicht in die Kirche geht, dann teile ich die Aufregung um den Moschee-Bau nur insoweit, als daß sich dieses „Trum“ vor aller Augen in der Öffentlichkeit manifestiert. Gibt bestimmt ein Minarett dazu, oder?

  • hf

    |

    Welche Namen haben die Neonazis da auf die Kreuze gepinselt? Maximilian Kolbe? Dietrich Bonhöffer? Wohl kaum…

  • Markus Frowein

    |

    Als ich heute morgen einen Bericht über die Aktion gehört hatte, wusste ich in dem Augenblick, welches Wettwi..n von „Datko“, „Regensburger“ und manch anderen
    hier wieder abgehen wird. Wahrscheinlich sitzen die wi..nd im selben Internetcafe.
    Leute, beruhigt Euch, oder glaubt Ihr, dass ein Umzug die Leute jetzt radikal macht?
    Ich halte Eure Aussagen für radikaler, um nicht zu sagen, die Hetze geht mir auf den …

  • Werner

    |

    Auch ein Regensburger
    Es geht hier um eine Übernahme, von der Moscheebau und Illegale Einwanderung nur einzelne Aspekte sind. Und das wollen wir nicht. Nirgendwo auf der Welt wollen due Leute, dass ihr Land fremden Menschenmassen überrannt und übernommen wird. Es ist unser Land und fertig.

  • auch_ein_regensburger

    |

    @ Werner
    Ach so, es geht um die „Umvolkung“, die bescheuertste aller bescheuerten Verschwörungstheorien. Und wer bitte seid „ihr“, dass ihr meint, es wäre „euer“ Land? Ich jedenfalls verbitte mir, mit rechtsextremen Schwachmaten in einen Topf geworfen zu werden.

  • Lothgaßler

    |

    Bemerkenswert: Ein Gotteshaus wird zum Symbol für ungewollte Asylsuchende bzw. für Flüchtlinge.
    Da passt der Sachzusammenhang nicht und die Argumentiererei gegen den Bau auch nicht.
    Nun bin ich ein Atheist, benötige folglich keine Gotteshäuser, aber wenn andere Mitmenschen dringlich eines benötigen, dann von mir aus. Diese Moschee ist nicht das Problem und die Religion im Rahmen unserer Verfassung auszuüben ist auch nicht das Problem. Was also ist das Problem?
    Bisher erkenne ich nicht, dass „der Islam“ uns „unterwerfen“ will. Bekanntlich schlagen sich Muslime diverser islamischer Richtungen in diversen Ländern gerade gegenseitig die Schädel ein, also von wegen „der Islam“. Und auch gibt es außer den durch jede Religion betriebenen Größenwahn (nur wir praktizieren den einzig wahren Glauben an den einzig wahren Gott) kein Anzeichen dafür, dass der „Islam“ uns überrennen und zu Muslimen zwangsbekehren will.
    Verbrecher und Denkfaule gibts unter religiösen Eiferern, die sind das Problem!

  • Tobias

    |

    Ich sehe keine „Hetze“.
    Der Islam IST gefährlich, der Islam IST auch nicht refomiert, der Koran WIRD in seiner mir als Atheist lebensgefährlichen Form gelehrt, Ditib IST ein Arm Erdogans (den ja sogar die Gutmenschen nicht so toll finden, da er ja auf „Flüchtlinge“ an seinen (!) Grenzen Schießen lässt, was Merkel zwar okay findet und Verträge mit ihm macht, aber hier ist das pöse, pöse!), die muslimischen Staaten SIND überwiegend Fail-States mit niedrigem Bildungs-, Sozial- und Lebensqualitätsniveau (sonst würden sie ja nicht „fliehen“), Muslime SIND aktuell dabei, sich gegenseitig zu bekämpfen, die Kriminalitätsrate IST mit den muslimischen Migranten gestiegen, die meisten „Flüchtlinge“ SIND eine Belastung auf allen Ebenen, und politisch-religiös motivierte Taten SIND nun einmal zu 99% (sprichwörtlich) Islamistisch.

    Das ist keine Hetze, das ist Realität. Wenn ich ein Holzhaus hätte, würde ich mir keine Termiten ins Haus holen, auch wenn einige PETA-Menschen das toll finden würden…
    Und das sage ich AUCH als Regensburger, und natürlich darf ich als Regensburger davon sprechen, dass ein Regensburger das so sieht. Beim Minderheitenschutz muss doch jetzt schon die Mehrheit zurückstecken, bei den Wahlergebnissen nicht mehr?

    Ich habe doch vor ein paar Wochen erklärt, dass die CDU und SPD so krass verlieren, weil sie mehr arabische Migranten* und Europa wollen. Und sie verlieren kontinuierlich. Nicht zwangsläufig 1:1 zu den Rechten, aber auch. Das kommt von der Arroganz wie einigen „Kommentaren“ [= Scheuklappen-Hetze gegen „Nicht-Gutmenschen“ bei aller Ausblendung von Fakten rund um arabische Migration – wo gelang die nochmal? Ach ja, nirgends bis heute] und dem Fakt, dass ein Großteil der Europäisichen Urbevölkerung meine Migration von diesen Menschen möchte. Warum kontrolliert Dänemark die Grenzen mit Soldaten? Bestimmt nicht, weil die Menschengeschenke auf, in und unter den LKWs so super begehrlich sind.

    Mensch, hört auf meine Zukunft zu verbauen. Bin Baujahr 1990. Ich will und muss nicht mit ungebildeten, durch Überbevölkerung verarmten Afrikanern alles teilen. Ich muss sie auch nicht mögen. Das Sozialsystem ist jetzt am Ächzen. Das wird nicht besser, wenn wir noch mehr Anreize hier haben. Und dazu gehört nun einmal eine Moschee. Man braucht kein Deutsch sprechen, sich nicht integrieren (mein Maibaumfest steht nach wie vor). Und dann noch Ditib. In einer christlichen, UNESCO-Stadt, das gerade wegen dieser Kultur ein Welterbe ist. Arabien ist schön – in Ägypten oder Istanbul. Aber nicht in der Oberpfalz..

  • Genosse Giesinger

    |

    Ditib und Erdogan sind natürlich Scheiße.
    Sorry, darf man das noch sagen hier?

    Aber den Entwurf der Moschee finde ich als architektonischer Laie wirklich sehr gelungen. Nur die Farbe, dieses Babyblau, des geht gar ned!
    Also, jetzt steht des auch noch im Osten, wo es eh keinen interessiert, und dann noch so gelungen.
    Wenn ich mir die sonstigen Regensburger Neubauten so anschaue, das bayerische Museum z.B. , hey, die Damen und Herren Stararchitekten sollten vielleicht mal beim türkischen Kollegen Nachhilfestunden nehmen…
    Zu den Kreuzen: Das würde ich glatt als Aktionskunst durchgehen lassen. Die roten Socken hier im Forum müßten sowas aus ihrer Jugend doch kennen, oder? Wie joey geschrieben hat, wo ist die Straftat? Für die Baugrube kommt eh irgendwann der Bagger. Dann sanns glei abgrammt.

  • Regensburger

    |

    An@ auch_ein_regensburger

    Es hat kein Sinn mit Ihnen sicherlich zu diskutieren. Ich schreibe schon recht, „wir Regensburger“ weil ich bin nicht alleine der gegen die Verbreiterung von Islam ist. Weil ich auch respektiere andere Meinungen so schreibe ich nicht „Alle Regensburger“. Sonst ich bin nicht nur gegen Islam, sondern gegen jede Religion die Tod und Terror verbreitet. Es sind auch keine AfD Parolen, sondern meine Meinung. Sie Alle, die PRO Islam respektieren keine andere Meinung und so schreit ihr, dass wir, die Menschen die nicht für einen religiösen Finsternis und Hirnwäsche sind, sind gleich Nazi oder AfD Mitglieder. Keine von Bürger hat so wenig Toleranz für andere Meinungen als die, die sich hinter eine Freiheit für 2eine Religion“ verstecken. Freie Meinung ist“ Gott sei Dank“ noch nicht strafbar.

  • auch_ein_regensburger

    |

    @ Regensburger

    Wie kommen Sie auf die Idee, dass ich PRO Islam bin? Ich bin PRO Demokratie und PRO individueller Freiheitsrechte, wozu eben auch die Religionsfreiheit gehört. Und genau deswegen bin ich auch ANTI AfD.

    Davon abgesehen, kann ich in Ihren Kommentaren leider nach wie vor kein einziges wirkliches Argument erkennen, nur ganz viel Anmaßung, realitätsfremde Stereotypen und immergleiche dumme Sprüche. Kommen Sie raus aus Ihrem geistigen Schützengraben, wischen Sie sich den Schaum vom Mund und sehen Sie der Wirklichkeit im 21. Jahrhundert ins Auge!

  • auch_ein_regensburger

    |

    @ Tobias
    Sie sehen keine „Hetze“? Der Lacher des Tages! Sie halten wahrscheinlich auch Ihren eigenen Kommentar für sachlich und realistisch, oder?

  • Piedro

    |

    Werner
    14. Februar 2018 um 15:01 | #

    Auch ein Regensburger
    Es geht hier um eine Übernahme, von der Moscheebau und Illegale Einwanderung nur einzelne Aspekte sind. Und das wollen wir nicht. Nirgendwo auf der Welt wollen due Leute, dass ihr Land fremden Menschenmassen überrannt und übernommen wird. Es ist unser Land und fertig.

    Euer Land? Weil ihr das Volk seid? Wie niedlich!

    Sie werde überrannt? Wie bedauerlich. Das scheint sich sehr negativ auf Sie ausgewirkt zu haben. Halluzinationen haben Sie bereits. Fremde Menschenmassen, die übernehmen und überrennen? Hört sich spannend an! Ich werde in meinem Sommerurlaub mal einen Abstecher nach Regensburg machen. Sowas muss man doch gesehen haben! Weiter im Norden gibt es sowas nicht, weder über-rennende Menschenmassen, fremd oder sonstwie, noch über-nehmende Illegale. Aber ich sollte mich wohl darauf einstellen nichts dergleichen zu sehen zu kriegen. Darf ich mich dann bei Ihnen beschweren oder muss ich mich an eine Tourismusstelle wenden?

  • Piedro

    |

    auch_ein_regensburger

    14. Februar 2018 um 15:19 | #

    @ Werner
    Ach so, es geht um die „Umvolkung“, die bescheuertste aller bescheuerten Verschwörungstheorien. Und wer bitte seid „ihr“, dass ihr meint, es wäre „euer“ Land? Ich jedenfalls verbitte mir, mit rechtsextremen Schwachmaten in einen Topf geworfen zu werden.

    Tja, so ist das wenn der Zehenkas meint ihm gehört der Fuß. ;)

  • Tobi Becq

    |

    Die Leute können doch beten zu wem sie wollen!

    Religion ist immer ein bisschen seltsam, sagt Pispers. Mehr ist dem eigentlich nicht hinzuzufügen, außer dass ich persönlich mir jede völkische Gleichmacherei und Unterdrückung kultureller Diversität verbiete. Davon bin ich als Landkind, das sich zwar an einer Überdosis Brauchtum und Tradition vergiftet, aber an Kultur immer einen Mangel gelitten hat, mit Erreichen der Adoleszenz kuriert gewesen.

    Ich tausche gerne den ein oder anderen Karnevals-, Fussball-, Schützen-, Burschen- oder Trachtenverein gegen etwas ‚Fremdes und ‚Unheimliches‘, das die transatlantische Atlantikbrückenpropaganda nicht ohne Grund zu einer Bedrohung aufgeblasen hat, schließlich geht es hinter der Fassade moralischer Empörung um Öl und Ressourcenwege! Das Thema Terroranschläge und die korrespondierende, jeden Zweifel erstickende Killerphrase Verschwörungstheorie möchte ich hier nicht anschneiden. Wir reden schließlich von braven, normalen Menschen, die eben ihr Brauchtum leben wollen. Ich habe einfach gern etwas Exotik in der Stadt, etwas asiatischen oder orientalischen Flair, nicht nur beim Essen. Ich mag schon den Charme der Obermünsterstraße ,liebe das Thai und geniese den Duft der Wasserpfeifen. Mir macht es großen Spaß in Metropolen wie London, Amsterdam und Paris in die Farben, Formen und Düfte, den kulturellen Ausdruck vieler Kontinente einzutauchen und ich fände es ganz schrecklich, wenn jeder der hier leben will, sich assimilieren müsste.

    Identitäre und Reaktionäre haben bis vor kurzem mit ‚Kuppelparagraphen‘, mit Gesetzen ‚zum Schutz des ungeborenen Lebens‘ und ‚ehelichen Pflichten‘ noch einen materiellen und geistigen Besitz- und Kontrollanspruch an die Körper und Geschlechtsorgane ihrer Weiber und viel schlimmer ihr Wesen und die Sexualität per se gestellt. „Leben gehört dem Staat und wer mit wem zu welchem Zweck (vielleicht zur Erbrütung von Soldatenmaterial?) schläft, das kontrollieren Kirche und Staat.“ Solche Leute ängstigen sich heute über Kopftücher! Super! Ein Treppenwitz des Patriarchats!

    Wen soll in Regensburg mit seiner Max Bahr Schuhschachtel, seinem Schaidinger-Gedächtnis-Uboot-Bunker am Donaumarkt (https://www.youtube.com/watch?v=334Hfniejp0) und seinen Tretzel&Immobilienteam Einheitswürfeln denn bitte ein Minarett ernsthaft stören? Eine Zuckerfabrik ja, deren Schlote und Silos wären mir als Stadtfotografen ein Dorn im Auge, aber mit Hundertwassertürmen und Minaretten etwas weiter draußen, bei all den eh schon vorhandenen Christtempeln, kann man doch eigentlich nur ein Luxusproblem haben oder man regt sich um des Aufregen Willens auf.

    Ich gehe und radle aus Gründen der Fitness gerne durch Regensburg und die lieb- schmuck- und stillose Vertretzelung der Architektur, die totale, abwechslunglose Vereinheitlichung des Stadtbildes, die in deutscher Manier (‚Wenn wir was vor die Wand fahren, dann machen wir es totaler und radikaler, als man es sich überhaupt vorstellen kann!‘) macht mir echt Kopfzerbrechen. Die schönen, altehrwürdigen Bürgerhäuser, die sich an den Altstadtring und an den Alleengürtel anschließen, jedes ein Unikat, nicht mit Kitsch oder Zierrat überfrachtet, nicht zu eng gestellt, aber jedes Haus hat seine Seele, die sich durch kleine Erker oder verspielte Fassadenelemente ausdrückt, werden von fürchterlichen, immer seelenloseren, durchgenormten Wohngebieten in die Zange genommen. Nach dem Krieg, wo alles schnell gehen musste, konnte man für Zweckbausünden noch Verständnis haben, aber dass wir bei der vorherrschenden, nie geahnten Automation und Produktivität der Wirtschaft keine Zeit, kein Bedürfnis und keine Muse mehr haben, unseren kulturellen Ausdruck und Anspruch auch in unseren Häusern und Habitaten auszudrücken, das macht mir mehr Sorgen als eine religiöse Minderheit.

    Sicher, es geht bei uns nur noch um Kapitalsynthese auf dem Boden von kapitalistischer Konkurrenz, Profitmaximierung, Vorteilsnahme und Ausbeutung. Kapitalsynthese ist nun mal keine Mehrwertsynthese im eigentlichen Sinne des Wortes Wert und dass an unseren, an die Zwecke der Wirtschaft verratenen Unterrichtsvollzugsanstalten keine Seele mehr eine Heimat finden darf, deren lebendiger Ausdruck sich in kreativen, so stilsicheren wie mutigen, späteren Architekten niederschlagen könnte, das ist ein Riesenproblem. Wenn wir uns also lieber in kapitalistischen Leerlaufprozessen und sinnfreien Dienstleistungshülsen verdingen, also nur noch Kapital oder künstlichen Bedarf an uns selber generieren, aber keine (Wohn)kultur und Lebensqualität mehr, wenn wir lieber entfremdete Bio-CAD-Tools oder Bauhauswürfelscheißautomaten, aber keine Künstler von Architekten mehr ausbilden können, dann sollten wir lieber vor der eigenen Türe kehren, statt uns über ein Minarett zu erbauen, doch eh nur eines in so einer großen Stadt!

    Besucht mal den Nepaltempel in Wiesent und meditiert dort an einem ruhigen Tag am Wasser. Danach geht ihr in einen katholischen Tempel und versucht das Gleiche. Ihr werdet an dieser heilsamen und bereichernden Erfahrung begreifen, dass spiritueller Geist unbedingt frei atmen dürfen muss. Natürlich ist institutionalisierte Religiosität, Dogmatik, Frömmelei und Aberglaube das genaue Gegenteil von freier Spiritualität und immanenter Transzendenz, aber das herauszufinden und am Irrtum zu scheitern, muss Muslimen doch genauso gestattet sein wie Juden oder Christen und allen anderen nicht genannten.

  • peter

    |

    wunderbar
    soviel blödsinn auf einen haufen.
    wenn leute einen verein für was auch immer haben, und sich ein grundstück kaufen, nen bauantrag einreichen, und der ok ist, dann haben die nachbarn erstmal komplett die schnauze zu halten über den umstand,
    das diese leute da machen was SIE wollen.
    wenn irgendwas gegen die FDGDO verstösst, ist das (zumindest laut gesetz, aber ich schweife ab) zu unterbinden.
    je mehr die (mehrheitlich grundvernünftigen islamgläubigen ((privat halte ich jeden an-was-auch-immer-gläubigen für einen trottel))) diskrimminiert werden, um so einfacher werden sich radikal antidemokratische paralelgesellschaften entwickeln.

    wenn die neu- (und alt-) rechten nur lange genug den boden bereiten und DIESES unkraut nicht aus der mitte der gesellschaft bekämpft wird, erwarte ich allgemeinen mord und totschlag noch in dieser generation

  • Tobi Becq

    |

    Ich hab noch was vergessen!

    Eine CSU, die uns das schöne Altmühltal mit einem weitgehend sinnfreien, teuer zu subventionierenden, von einem intriganten Spetzlsumpf aus der Bauwirtschaft abgeschmierten, Rhein-Main-Donau-Kanal verbastelt hat, ja die uns beinahe in Wackersdorf eine Plutoniumfabrik vor die Türe gesetzt hätte, dass die Donau um die Steinerne herum nachts gleich so grün geleuchtet hätte, dass man sich die grünstichige Brückenbeleuchtung hätte sparen können, eine CSU die in einem neoliberalen Wachstumswahn sogar unsere schönen Wöhrde rücksichtslos einer Stadtautobahn geopfert hätte und der es auch nicht zu blöde oder fragwürdig erschien, vom Ami eingespannt und verhetzt, einen Rüstungwahn vom Zaun zu brechen, der uns alle im nuklearen Feuer verbrannt hätte, die möge sich bitte mit Beschwerden über so ein harmloses Bauprojekt wie ein Gotteshaus bitte ganz, ganz, ganz weit hinten anstellen! Danke!

    Mir scheint da der eigene ideologische Wahnsinn so viel uferloser, als irgendeine religiöse Randerscheinung. Weil mit der ‚Gott mit dir du Land der BayWa‘-Glyphosat-Landwirtschaft und anderen Dingen, wie etwa unserer Zwangsbeschulung oder dem zwangsfinanzierten BR fang ich jetzt nicht auch noch an.

  • joey

    |

    @auch_ein_regensburger
    eine größere Diskussion über Religionen, Kirchen und ihre Privilegien ist erforderlich. Deswegen ist ja die kath. Kirche neuerdings Islamversteher – da fürchtet man…

    Ich selbst behaupte nach meinem Kenntnisstand, daß ein ernst genommener Islam auf Basis des Koran immer „extremistisch“ gegen unsere freiheitlichen Gesellschaftsvorstellungen sein wird. Islam und Judentum verstehen sich nicht nur als Religion, sondern auch als Gesellschafts- und Staatsmodell mit detaillierten Vorschriften im Alltag. Das Judentum und seine Eigenheiten ist hier in D kein größeres Problem (außer für die Knaben, die beschnitten werden), das Judentum ist auch so gut wie nicht missionarisch. Der Islam ist hochgradig expansiv und politisch aktiv. Die Intoleranz in muslimischen Mehrheitsbereichen ist augenfällig.
    Einziger Vorteil für säkulare Europäer: die Muslime bekämpfen sich am liebsten gegenseitig auf Basis grob rassistischer und konfessioneller Vorurteile (Türken verachten Araber und Bosnier, Kosovaren und Afrikaner … und alle umgekehrt ebenso gegenseitig). Deshalb gibt es in Regensburg 8 Moscheegemeinden.

    Sprechverbote und ÖR Erziehungsmedien haben auch zur Pegida Hysterie geführt. Es gibt keinen schnelleren Weg zur Demo als anders nicht gehört zu werden.

  • dünnster Künstler

    |

    Schöne Grüße aus Tukastan, wo ich 2013 u.a. auf das Dach des Nationalmuseums kletterte (einer ehemaligen Jesuitenkapelle, Supervisions-Raum des UNHCR und Kunstverein) um das Kreuz mit zwei goldenen Säbeln (Teil des tukastanischen und vieler anderer Wappen aus der Region) zu schmücken und vier abgeschlagene Köpfe des Diktators am Altar hängte… https://kvnneuhausen.wordpress.com/2013/01/14/tukastan/

    Vorbereitungen in der Art BuZZ`l: http://europabrunnendeckel.de/?p=3137
    (Bildergalerien von den nationalen Kep´f Werkstätten befinden sich hinter den Fotos… Zum besseren Verständnis von Bilderflut, Personenkult, Instrumentalisierung und Selbstermächtigung in dieser Kunst lohnt es sich auch das Manifest „Wie gefährlich kann figürliche Bildhauerei sein?“ zu lesen.)
    Das war diskursive und spielerische Kunst die mit unterschiedlichen Mitteln vielfältige Anknüpfungspunkte in der Phantasie und Rahmenbedingungen/Sockel in der täglichen inklusiven Praxis generierte.

    Die rechtsesxtreme Aktion unvermittelt Christen-Kreuze mit den Namen der Terroropfer von Brüssel auf dem Bauplatz der DITIP Moschee in Regensburg einzuschlagen, soll allerdings nur zusammenhangslos Resentiments gegen Minderheiten schüren. Das hat nichts mit reflektierter Kunst zu tun, sondern ist dumpfe Verhetzung. Die Steilvorlage für diese menschenfeindliche Wahnaktion bereiteten mit ihrer verlogenen und auch „christlich“ motivierten Empörung zur Rettung des Abendlandes hier AFD und CSU.

  • Joachim Datko

    |

    Zur Überschrift:
    Der „AfD-CSU-Zug“ hat zurzeit in Bayern viele Fahrgäste.

    Bundestagswahl: 51,2 % (CSU 38,8 %, AfD 12,4 %)
    Aktuelle Umfragen zur nächsten Landtagswahl: http://www.wahlrecht.de/umfragen/landtage/bayern.htm
    Z.B.: 52 % (CSU 40 %, AfD 12 %) am 12.02.18

    Die beiden Parteien sollten sich von linker Kritik nicht beirren lassen, ihr Widerstand gegen das links-grüne Gesellschaftsbild ist richtig.

  • dugout

    |

    @ Tobi Becq:

    Sie haben absolut recht mit ihrer Beschreibung der „Regensburger Zustände“ die letztendlich verantwortlich sind für die Verödung des öffentlichen Raum.
    Was allerdings ein gravierender Fehler ist, ist die Annahme die Moscheewarner und Berufsbesorgten übten hier Architekturkritik!
    Rassisten, xenophoben Dauerhetzer und braunen „Mia san Mia Patrioten“ ist es völlig Wurscht wie die Moschee aussieht.

  • R.G.

    |

    Meine Gedanken zum Moscheebau:

    In zwei Städten bezog ich eine zu Beginn in einem bürgerlichen, Gründerzeitviertel gelegene Mietwohnung. Sanitäranlagen baute man sich damals in Eigenregie ein. Tat man das nicht, lebte man wie ehemals, aber zu teuren Konditionen.

    Als ich auszog, war das Gebiet jeweils eine Türkengegend geworden.

    Die Hausbesitzer hatten nämlich entdeckt, pfercht man viele Gastarbeiter in ein Matratzenlager in eine kleine Wohnung, in Dachboden oder Keller, kann man das X- fache von dem verdienen, was ein gut zahlendes einheimisches Paar einbringt.

    Gepflegt waren die neuen, oft zuerst wegen der vormaligen noch schlechteren Unterbringung an den Baustellen verwahrlost auftauchenden, schon Jahre hier schuftenden Schwerarbeiter dennoch bald bestens, bemühten sie sich doch sofort, in Gemeinschaftsprojekten Kellerlokale in Hinterhöfen als Moscheen und Begegnungszentrum samt Waschhaus auszubauen. Man ging sich im Club reinigen und pflegen, und warf die Kleidung in die Waschmaschine. Nebenan war der Gebetskeller.

    Bald entstanden Läden mit ihren landestypischen Frischwaren und Getreiden und Backwaren, in denen wir Einheimische gerne einkauften, weil man freundlich bedient wurde und Gemüse und Obst jeden Morgen vor fünf Uhr vom Handler direkt vom Großgrünmarkt gebracht wurde.

    Kurden spezialisierten sich mehr auf Handwerk und Musik.

    Als wir Nachwuchs bekamen, waren es fast ausnahmslos Anatolier und Kurden, die uns den Kinderwagen in die Straßenbahn heben halfen. Fühlte man sich mal von einem der ihren unangenehm angeflirtet, sagte man das im Kaufladen oder beim Handwerker, und dem Kerl wurden von den Landsleuten die Leviten gelesen.

    Wenn die durchwegs braven und zähen, sich bei jedem Wetter abrackernden Arbeiter alt wurden, wünschten sie sich meistens, nachdem sie Ihr Leben lang eine ganze Sippe daheim unterstützt hatten, eine konservative Schwiegertochter von daheim, die sie im Alter pflegen würde.
    Durchaus verständlich.

    Die Hausbesitzer hatten danach aber noch eine Zielgruppe entdeckt, sie zahlte noch besser: Die Prostitution samt Halbwelt!
    Bald leuchtete es aus jedem Eckhaus ROT!

    Die Türkinnen und Kurdinnen traten nun zur besseren Unterscheidung, um von den Freiern nicht belästigt zu werden, bald nur noch in Kopftüchern auf. Am liebsten warteten sie auf ihren Mann, um erst abends mit ihm und den Kindern in den Park zu gehen.
    Wir zogen damals weg, weil wir uns im Viertel nicht mehr sicher fühlten.

    Durchwegs später erst wurde bei uns die Verhüllung religiös begründet.

    Weil unser Staat es verabsäumt hatte, die Zuwanderer wahrzunehmen und vor Ausbeutung durch unredliche Vermieter zu schützen, nahmen sie die Aufwertung durch die Aufmerksamkeit aus der türkischen Politik mit Freuden an.
    Hier begann bei uns die Entfremdung von uns Einheimischen.

    Wenn heute eine der Keller- oder Hinterhofmoscheen in einem teuren Bau in Regensburg ans Oberlicht tritt, so ist das lediglich eine Sichtbarmachung einer seit Generationen vorhanden gewesenen lebendigen Gemeindeentwicklung.

    Ich würde meinen, man hat keine Entscheidungsmacht darüber, ob eine Moschee vorhanden sein wird, sondern nur, ob es weiterhin eine ungesehene im Hinterhof, oder eine öffentlich sichtbare, und dadurch auch kontrollierbare sein wird.

    Wo lebten die Regensburger Politiker all die Jahre, dass sie das rege, selbst oder aus moslemischen Ländern finanzierte Gemeindeleben der hier Tätigen nicht wahrnahmen?

  • Tobi Becq

    |

    Ich weiß nicht, wo ihr eine freiheitliche Gesellschaft verortet seht? Ich bin jedenfalls im Kapitalfaschismus und einer Mia-san-Mia-Diktatur aufgewachsen, die mir sogar die Wahl meiner Genussmittel und meine sexuellen Präferenzen vorschreiben wollte. Ich wurde von intellektuell, sittlich und empathisch verwahrlosten ‚Asozialen‘, die man bei uns ‚Lehrer‘ nennt, gegen meinen Willen, meine inneren Antriebe und Wünsche zwangsbeschult und von diesem humanoiden, aber nicht humanistischen Bodensatz in meiner Kreativität, Leidenschaft, Intuition und Intentionalität total verkrüppelt und schon mal an die totale gegenseitige Konkurrenz zu meinen Mitschülern und Kameraden gewöhnt! Meine Kindheit ist weg und ich kriege sie nie wieder zurück! Auf eine Entschädigung brauche ich nicht klagen. Von diesen Faschisten und Unterdrückern wird sich niemals einer vor Gericht verantworten müssen, weil es für ein Gericht immer einen oder mehrere Juristen braucht! Juristen sind aber gebrochene Menschen, die die zu überwindende Geistesmühle selbst so verinnerlicht haben, die schon selbst so stumpf, angepasst und entfremdet sind, dass sie weder die perverse Lernkonkurrenz noch den quälenden, ja geistesverachtenden Stumpfsinn eines Jurastudiums mehr zurückgewiesen haben. Die würden Herrschaft und Unterdrückung gar nicht verurteilen helfen können, weil sie, ob ihrer akademischen Zurichtung und Dressur, selbst intellektuell und mental zu einem Teil davon reduziert wurden.

    Ich wäre auch von transatlantischen Wahnsinnigen als deren biologische Verfügungsmasse, gegen meinen Willen, wie ein Stück Vieh in nuklearen Gefechten sinnlos verheizt worden, nur auf der Grundlage eines ideologischen Wahns und eines psychotischen Feindbildkomplexes.

    Mein Lebenszweck in diesem neoliberalen, wachstumswahnsinnigen Apartheidsstaat, der schon recht bald die allerletzten Naturgrundlagen und jede biologische Diversität vernichtet haben wird, hätte sein sollen, mich in lebenslanger materieller Abhängigkeit von den oligarchischen Viehhaltern und Plutokraten, von denen Tretzel doch nur ein ganz, ganz kleiner Wurm ist, auf den zu treten sogar mir erlaubt ist, zu verdingen und in totaler gegenseitiger Konkurrenz zu meinen Mitmenschen immer an der Armutsgrenze zu hurteln oder schlimmer noch, diese materiell versklaven und übervorteilen zu helfen, wie bedauerlicherweise in meiner beruflichen Vergangenheit so geschehen.

    ******

    Das war jetzt ganz absichtlich sehr polemisch und krass überzeichnet formuliert, aber im Groben ist das unsere Gesellschaftsordnung. Die Oligarchen haben uns zwar Fussballvereine als Fehlidentitäten und zur Zerstreuung geschaffen, damit wir unsere Energien aneinander brechen, aber eben nicht nach oben aufbegehren und es gibt sicher ein hübsches Maß an anderweitiger Zerstreuung, Hedonismus, Konsumerismus, Narzissmus (der nicht mit freier Persönlichkeitsentfaltung verklärt werden sollte) und materieller Übersättigung, von der Internetpornografie über ständig neue Ver-apple-ungen/Flachbildschirme/Modelabels und einer Fleischindustrie, die uns die Schlachtabfälle heute schon billiger verkauft als Gemüse. Man ist auch, wenn man es sich anders als die unteren 50% der Bevölkerung es sich überhaupt noch leisten kann, frei zu reisen oder in der verbliebenen Freizeit, so einem am Rande des Burnout konkurrierend und schuftend überhaupt eine bleibt, ein Hobby zu unterhalten. Aber ist zu konkurrieren, zu funktionieren und zu konsumieren wirklich Freiheit? Dabei zuzusehen, wie die Mitmenschen der Armut überlassen werden und zu feixen, weil man selber nicht betroffen sein mag, oder ständig latente Angst zu ertragen, dass auch über einem selbst die Leiharbeits- oder gar die Hartzfalle zuschnappt.

    Nur glaube itatsächlich nicht an das Feindbild des Islam, genauso wenig wie an deutsche Tugend, Zucht und Ordnung, die uns in ihrer pathologischen, deutschen Obrigkeitshörigkeit, in blindem Kadavergehorsam, in ideologischer Verhetztheit und fast schon hündisch zu nennender Ergebenheit nicht nur einen Weltkrieg eingebrockt hat und die, wie erwähnt, unsere ganze Landschaft unter Beton, Blechlawinen, beinahe einer Plutoniumfabrik und furchtbaren Bausünden begraben hat. Ich denke also dass der normopathische und nicht reflektierte Wahn von uns ausgeht und keinesfalls von einer religiösen Minderheit, auf die der eigene Schatten von Unterdrücktheit nur projiziert wird.

    Ich sage das jetzt noch einmal sehr deutlich. Wir haben uns Jahrhunderte lang von unseren Lehren, Pfaffen, Politikern und Bonzen verhetzen und wie Vieh vernutzen lassen, uns in Bergwerken, Stahlhütten und Kriegen verheizen und unsere Gesundheit ruinieren lassen. Wir haben nicht nur zugesehen, wie sie Juden, Zigeuner für die Lager und Kinder und Greise im Volkssturm zusammengetrieben haben und unsere Städte in aussichtsloser Lage dem Feuersturm preisgegeben haben, wir waren immer ein Teil davon. Wir haben zugesehen, wie alte NS & SED Richter, Lehrer, Staatsanwälte und Geheimdienstler einfach ihren alten Job weiter gemacht haben, da ist nicht Mutti das beste warnende Beispiel, sondern jeder sog. Beamte, der nur auf Pflicht und Gehorsam dressiert ist! Wir haben uns in breitesten Teilen, trotz oder grade wegen des explodierenden Reichtums und trotz einer ungeahnten Produktivität der (Land)Wirtschaft, welche die menschliche Arbeit heute dank Kraftmaschinen und automatisierter Fabriken weitgehend obsolet gemacht hat, in die Verarmung treiben lassen und in den Glauben, dass nur immer noch mehr zu schuften, es für irgend einen anderen als die Superreichen noch richten könnte.

    Ich verstehe im Angesicht dieses Wahnsinns die Angst vor dem Islam nicht wirklich! Es ist offensichtlich, dass die transatlantischen Lohnschreiber des CFR und der Atlantikbrücke von Spiegel nach Bild, von TAZ nach FAZ uns seit dem 9/11 absichtlich in eine irrationale Islamangst hinein volksverhetzt haben, das kann man nicht beschönigen oder überzeichnen, das war Volksverhetzung um Angriffskriege und Öldurst zu kaschieren. Genauso scheint es in die Agenda bestimmter Kreise zu passen, einen Keil in die Bevölkerung zu treiben und das Land jetzt ganz absichtlich nach rechts und vielleicht tatsächlich an den Rand eines Bürgerkriegs kippen zu lassen, indem man es vorsätzlich und fahrlässig, ohne vernünftige Sozialprogramme mit perspektivelosen und entwurzelte, aber traumatisierten junge Menschen flutet. Das alles mag tatsächlich Teil einer Agenda sein oder mag meinetwegen als Verschwörungstheorie weggewischt werden, egal. Das Problem sind und bleiben trotzdem wir selbst und nicht der Islam!

    Bitte lasst euch mal auf das, was ich geschrieben habe ein, wenn es auch absichtlich nicht zu knapp im Stilmittel der Provokation und Überzeichnung gebadet haben mag. Die Transatlantiker haben mit der AfD ganz bewusst eine Auffangschale für rechtes Leckwasser aus der Union geschaffen, die sie mit den selben Bankster- und Wirtschaftsmarionetten besetzt haben, mit der jede andere Partei besetzt ist. Das kann keine Lösung sein! Die wollen nicht euer Wohl, eure Ausbeutung geht unter denen genau so weiter wie unter den Olivgrünen, der Sozialdemokratie, der Union, der Linken und der eigens für die Wahl medial künstlich exhumierten FDP! So kommt ihr da nicht raus! Wen ihr hassen und bekämpfen sollt, wer euch ängstigen und euer Feindbild sein soll, steht auf dem Boden fehlender Reflexivität vielleicht gar nicht zur Disposition, weil es Teil einer Konditionierung sein könnte, die im Sinne Teile&Herrsche sehr bewusst herbei geführt wurde.

  • hf

    |

    @peter:

    „privat halte ich jeden an-was-auch-immer-gläubigen für einen trottel“

    also gut. ich glaube an gott. period. deswegen haben sie mich also beleidigt und alle muslime, juden… sie sind aber ein großer, starker, kerl.

    ich will ihnen gar nicht widersprechen oder sie umstimmen. ich will ihnen nur explizieren, dass man beispielsweise auch an die empirische wissenschaft glauben muss und dass es gerade da, wo es aktuell im weltbild der fortschreitenden erkenntnis richtig spannend zugeht, die falsifizierbarkeit von annahmen immer schwieriger wird. gerade theoretische physiker haben höchsten respekt vor religiös-philosophischer weltdeutung und können die notwendigkeit hierfür wissenschaftlich begründen. und die ehedem achso kecken neurobiologen sind in den letzten zehn jahren auch deutlich kleinlauter geworden.

    stark vereinfacht: wer den satz „glauben heißt nichts wissen“ noch immer so deutet, als schlössen religiösität und wissenschaftlichkeit einander aus, der hat 400 jahre aufklärung versäumt. eigentlich sind solche leute zu bemitleiden; schließlich muss man auch „1+1=2“ glauben, genauer gesagt, man muss mindestens ein axiom akzeptieren, das zu hinterfragen die gesamte syntax aushebeln würde.

    zurück zu ihnen, peter: also entweder sie glauben an das, was sie schreiben, und halten sich notwendigerweise selbst für einen trottel, oder sie können buchstäblich keine ahnung von gar nix haben.

  • Normalverbraucher

    |

    Warum die Aufregung und Doppelmoral? Es ist ja nicht so, dass DITIB plötzlich in Regensburg auftaucht. Seit unzähligen Jahren gibt es ihre Moschee in der Lindnergasse, und kaum jemand hat sich daran gestört. 2017 hat der Stadtrat samt CSU dem Neubau zugestimmt. Und jetzt wird geplant und umgezogen – und der Regensburger braunschwarze Bodensatz tickt aus. Vielleicht hätte Tretzel die Moschee bauen sollen, dann hätte die CSU still gehalten. Im übrigen ist der Meinung von Tobi Becq nichts hinzuzufügen.

  • Markus Frowein

    |

    @ Tobi Becq (15. Februar 2018 um 17:57)

    Ich habe in Ihrem Text keine Provokation oder Überzeichnung gefunden, nur Wahrheit.

    MfG Markus Frowein

  • mkv

    |

    Zur Fulminanz Ihrer Darlegungen, @Tobi Becq, erlaube ich mir den Hinweis auf eine „einfachere“ Sprache, auf bundestag.de heißt sie „leichte Sprache“. Damit ihre „schwere“ Kost viele viele Köpfe und Herzen erreicht!

    Es gibt ein Buch mit dem Titel „Imperiale Lebensweise“, das Ihre Analyse umfänglich ergänzt. Leider in etlichen Passagen von der überzogenen Sprache des Soziologen „überdüngt“ …. Doch das Buch ist das Buch der Wahl, wenn es darum geht, Merkel, Scholz und Co. und allen nach unten Tretenden nicht nur argumentativ „in die Suppe zu spucken“.

    https://www.oekom.de/nc/buecher/gesamtprogramm/buch/imperiale-lebensweise.html

  • auch_ein_regensburger

    |

    @ Tobi Becq

    Bei aller berechtigten Kritik an den herrschenden Zuständen sollte man eines nicht vergessen: In einem demokratischen System kann man als Bürger 1. öffentlich sagen, was man denkt, 2. sich nach Kräften dafür einsetzen, die Dinge zum Besseren zu wenden und 3. eine Regierung, die einem nicht passt, abwählen (eine Mehrheit natürlich vorasugesetzt).

    Schon alleine deshalb bin ich sehr froh, in einer Demokratie zu leben (mit all ihren Schwächen) und nicht in einem illiberalen System à la Putin, wie es den Rechtspopulisten vorschwebt.

  • ExRA

    |

    @Tobi Becq (gestern 17 Uhr 57): Es gibt keine Verschwörungstheorie, die auch nur ansatzweise das wiedergibt, welches Spiel auf der Erde tatsächlich läuft. Nur wenn Du Dich bemühst, die Regeln zu ergründen, nach denen dieses Spiel läuft, wirst Du den Schleier lüften können. Daß diese Regeln nicht in der BILD oder der Tagesschau zu finden sind, weißt Du selber, also suche nicht im Aussen. „Wenn Du nicht nach innen gehst, wirst Du leer ausgehen“, habe ich schon vor einiger Zeit in einem ziemlich schlauen Buch gelesen. Jedenfalls bist Du schon aufgewacht und nun bemühe Dich, nicht wieder einzuschlafen! Viel Glück!

  • Christ der an unser Grundgesetz glaubt

    |

    Die Kirche gibt unmissverständlich vor, wie man sich Hilfesuchenden ggü verhalten soll.
    Das Grundgesetz sagt Religionsfreiheit.

    An Alle AFDler und Leute die ähnliche Meinung vertreten:
    Ihr könnt jegliche Politische Meinung haben und eine Vorstellung wie Deutschland auszusehen hat. Alles OK. Aber dann gesteht ein, dass Ihr weder christlich seid noch an das Grundgesetz haltet. Ihr seid mit den bestehenden Wertevorstellungen nicht einverstanden und seid für diejenigen die an unsere Werte glauben die Größte Gefahr für den Verlust der Werte.

    Und speziell zu Regensburg:
    Wir haben und hatten noch nie ein Problem mit unseren Türkischen Mitbewohner. Wenn dann sollten wir mal schauen dass wir aus unserem Korruptionssumpf rauskommen und das rechtsextreme Gruppen keine öffentlichen Aktionen machen.

    Die christlichen Werte werden derzeit mit Füßen getreten!!! Und das von Leuten die wahrscheinlich selbst noch glauben sie erhalten unsere Werte.

  • Ernst K.

    |

    @ auch_ein_regensburger; 16. Februar 2018 um 14:08
    Wie gut das mit dem „Abwählen“ funktioniert hat sehen wir ja an der neuen Regierungsbildung ;-)
    Zudem habe ich vermehrt den Eindruck das sie sehr isolierte Ansichten haben und alles ausserhalb ihrer „Box“ ohnehin als rechtsextremistisch, nationalkonservativ oder rechtspopulistische Agitation abstempeln.
    Interessant wäre auch zu vernehmen, wie Sie sich ihren Punkt 2: …sich nach Kräften dafür einsetzen, die Dinge zum Besseren zu wenden..
    Solange sie selbst den (ihren) Punkt 1 beachten : In einem demokratischen System kann man als Bürger 1. öffentlich sagen, was man denkt…
    sollten sie auch anderweitige Meinungen akzeptieren.

    Was für ein Skandal wenn sich am Ende herausstellt das die gesamte „künstlerische Protestaktion“ mit den Kreuzen gar nicht von den so genannten rechtsextremen veranstaltet wurde!
    Wie treibe ich einen Keil in die Gesellschaft? Die Kreuze können auch aufgestellt worden sein in der blanken provokativen Absicht
    a: als XYZ in die Opfer Rolle zu geraten (also durch XYZ angebracht)
    b: den Schuh ganz gezielt meinen politischen Gegnern zuzuschustern (erklärt sich von selbst)
    c: die Öffentlichkeit ganz gezielt zu desinformieren (Was durchaus derzeit Mode hat)
    Na? Klingelt es?

  • Ernst K.

    |

    Ich korrigiere:
    „Interessant wäre auch zu vernehmen, wie Sie sich ihren Punkt 2 vorstellen
    2. …sich nach Kräften dafür einsetzen, die Dinge zum Besseren zu wenden..

  • Mathilde Vietze

    |

    Zu „Christ, der an unser Grundgesetz glaubt:“
    Endlich ein vernünftiger und fundierter Kommen-
    tar. Bitte, lieber Christ melden Sie sich öfter zu
    Wort.

  • auch_ein_regensburger

    |

    @ Ernst K.
    Sie können z.B. eine Partei gründen oder sich sonstwie politisch für Ihre Interessen einsetzen, auch wenn die der Regierungspolitik absolut entgegengesetzt sind. Die Putin-Nähe der AfD habe ich auch nicht erfunden, die ist wohl kein Geheimnis.

    Was die Regierungsbildung betrifft, steht da nicht umsonst: Mehrheit vorausgesetzt.

    Und was meine „Box“ angeht, kann ich Sie beruhigen, die ist größer, als Sie sich vorstellen können, hat aber ihre Grenzen definitiv da, wo Extremismus und damit zum Prinzip erhobene Intoleranz beginnt. Ihr Eindruck, dass ich rechtsextremistischen oder auch „nur“ rechtspopulistischen Aussagen hier gerne und mit Überzeugung entgegentrete, stimmt daher vollkommen. Und wenn ich lese, wie Sie in Ihrem letzten Absatz in altbewährter Manier versuchen, die Opfer zu Tätern zu machen, weiß ich auch gleich wieder, warum.

  • Ernst K.

    |

    @auch_ein_regensburger ; 16. Februar 2018 um 19:42
    Die AfD interessiert mich einen feuchten Kerricht, weil die von Dummköpfen geführt wird. Zum Glück! Die wenigen mit gesitteten Ansichten kommen ohnehin nicht zur Geltung.

    Anscheinend trauen Sie mir keine vorstellung ihrer Box zu. Nun gut…ihre Meinung.
    Vielleicht können Sie mir nüchtern erklären, wo ich im letzten Abschnitt „in altbewährter Manier“ versucht haben soll irgenwen zu Tätern zu machen. Wer ist eigentlich XYZ ?
    Richtig gesehen habe ich aber d) schlicht ignoriert weil bereits in der Überschrift „rechtsextreme-springen-auf-den-afd-csu-zug-auf“ eine Vor-Verurteilung einer Zielgruppe durchgeführt wurde.
    Sie kennen die Unschuldsvermutung ?
    Auszug:

    Somit ist eine Vorverurteilung (egal in wlche Richtung) eigentlich ausgeschlossen, im Zeitalter des Internets jedoch nicht immer einzuhalten.
    Zudem ist im deutschen Rechtssystemdie Unschuldsvermutung nicht explizit niedergelegt. Ist jedoch nach einhelliger Auffassung eine zwingende Folge des Rechtsstaatsprinzips des Art. 20 GG.

    In Art. 6 der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) ist die Unschuldsvermutung ausdrücklich festgeschrieben. Dort heißt es: „Jede Person, die einer Straftat angeklagt ist, gilt bis zum gesetzlichen Beweis ihrer Schuld als unschuldig.“
    Somit bleibt, bis zur Ermittlung der/des Täters eigentlich keine Frage mehr offen…bisher wurde niemand ermittelt, angeklagt und offiziell verurteilt. Leider hat mit der Überschrift jemand bereits die Schuldzuweisung abgeschlossen.
    Auch wenn ihnen dies vielleicht nicht so richtig in den Kram passt…
    Ich hoffe auf baldige Aufklärung der „Affäre Kreuz“ und distanziere mich deutlichst ihrer mir versuchten Unterstellung.
    Schließlich habe ich ihnen auch nicht unterstellt die Kreuze aufgestellt zu haben ;-)

  • Piedro

    |

    @Christ der an unser Grundgesetz glaubt
    16. Februar 2018 um 15:17 | #

    Sie sprechen mir aus meiner christlich sozialisierten Heidenseele.

    Im neuen Testament ist nachzulesen, was von diesen Pseudos zu halten ist. Die meisten geben sich nicht mal dem Wahn hin ein Priester könnte sie von ihrer Abscheulichkeit frei sprechen, weil sie mit der christlichen Lehre nicht mehr zu tun haben als ein Rindviech, das von Gulaschrezepten fabuliert um sich aufzuwerten.

  • Normalverbraucher

    |

    @ Christ, der an das Grundgesetz glaubt: Es tut gut, mal einen christlichen Kommentar zu lesen. Die Verteidiger des christlichen Abendlandes scheinen tatsächlich oft weder Bibel noch Grundgesetz zu kennen, und zerstören so unsere Werte selbst.

  • dugout

    |

    @Ernst K.:
    „Was für ein Skandal wenn sich am Ende herausstellt das die gesamte „künstlerische Protestaktion“ mit den Kreuzen gar nicht von den so genannten rechtsextremen veranstaltet wurde!“

    Das die IB sich längst selbst zu der Aktion bekannt hat ist nicht bis in ihre Filterblase durchgedrungen oder?
    Dann sag ich es ihnen hiermit:
    https://br24.de/nachrichten/kreuze-auf-moschee-gelaende-identitaere-bewegung-bekennt-sich,Qjc5QcN
    Unterlassen sie also dieses Geschmarre ^^

  • Ernst K.

    |

    @dugout
    Dann muss es ja so gewesen sein! Selten dämlich von der Identitären Bewegung.
    Btw. Keine Sorge…die Filterblase war vor meiner Bemerkung hierzu schon transparent. Zu Lesen war es ja schließlich nicht nur in einer Nachrichtenquelle…
    Wie war das sonst bei Anschlägen irgendeines fanatischen Spinners? Sofort bekennt sich irgendeine Gruppierung dazu, egal ob sie es war oder nicht. Warum wohl?
    Sollte die IB also hier verantwortlich sein, haben es die Ermittlungsbehörden einfacher die/den Täter zu überführen. Damit ist genug gesagt und über den Horizont geschaut.

  • Mr. T

    |

    dugout, man muss die Verschwörungsidiotie nur weiter „denken“: Die ganze Idiotäre Bewegung ist doch nur eine False Flag-Organisation der Antifa um die Rechtsradikalen möglichst blöd ausschauen zu lassen.

  • Piedro

    |

    @ Christ, der an das Grundgesetz glaubt: Es tut gut, mal einen christlichen Kommentar zu lesen. Die Verteidiger des christlichen Abendlandes scheinen tatsächlich oft weder Bibel noch Grundgesetz zu kennen, und zerstören so unsere Werte selbst.

    ***

    Das gilt auch für jene, die, u.a. von Christen, gewählt wurden um politisch zu entscheiden. Die Anbiederung der CSU an AfD-Positionen und die entsprechende Flüchtlingspolitik in Bayern entsetzt immer mehr Christen. Nicht nur „die Kirche“, vor allem jene Menschen, die aus Nächstenliebe geholfen haben, die sich verdient gemacht haben als der Staat nicht mal ansatzweise in der Lage war die Situation zu meistern. Diese Menschen haben zT jahrelange geholfen Flüchtlinge zu integrieren, haben ihnen die Sprache beigebracht, haben ihnen das Land erklärt, haben sie in ihre Dörfer und Herzen aufgenommen. Um dann zu erleben, wie diese Menschen unbarmherzig ergriffen werden um sie in ein Land abzuschieben, in dem sie schon am nächsten Tag tot sein können. Sie erleben, wie die Behörden arbeiten, wie Vernunft und Menschlichkeit und in einzelnen Fällen sogar die Rechtsstaatlichkeit ignoriert wird. Es gehört schon einiges dazu CSU-Stammwähler zu vergraulen, wie die Politik christliche Werte mit Füßen tritt. Und es ist nicht unwarscheinlich, dass den „Christ““Sozialen“ mehr Wähler verloren gehen als sie am rechten Rand wieder einsammeln kann. Zumal es für viele eine Option ist die Stimme der AfD zu geben, und die CSU weiter treiben zu können.

    Dieser Artikel ist etwa ein Jahr alt, seither ist nichts besser geworden, immer mehr engagierte Menschen haben erlebt wie die bayrische Regierung agiert und taktiert.
    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/wolfratshausen/fluechtlinge-der-pfarrer-und-sein-heiliger-zorn-auf-die-csu-1.3342628

    Die klassischen „Gutmenschen“, aber schon rein statistisch nicht nur „Linke“.

    Dann sind da noch die Unternehmer, die auch deutlich Kritik üben, und das nicht erst seit gestern, und nicht nur dashalb vermehrt:
    http://www.sonntagsblatt.de/artikel/menschen/abschiebungen-verunsichern-fluechtlinge-wie-helfer-und-erschweren-die

    Das von der CSU gezeichnete Bild deckt sich nicht mit der Wirklichkeit. Die Bürger wollen Menschlichkeit, keine Klientelpolitik für „besorgte Bürger“.
    https://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/radiowelt/bayerische-leitkultur-100.html

    So schaut’s aus:
    https://www1.wdr.de/daserste/monitor/sendungen/konservative-revolution-100~_compage-2.html

    Man darf wirklich gespannt sein welche Alternative diese Menschen bei der Landtagswahl finden. Viele wünschen sich die Option CDU zu wählen, das fällt aus Vielleicht macht die CSU aus diesen Stammwählern Nichtwähler. Dann könnte sich ihre Rechung vielleicht sogar ausgehen. Auf jeden Fall werden da noch einige Ohren schlackern.

  • Gedankenstromer

    |

    @Joachim Datko
    14. Februar 2018 um 10:48 | #

    „…Der Koran ist voller aggressiver Angriffe auf das Selbstbestimmungsrecht, siehe z. B. Sure 9 Vers 29….“

    Die Bibel nicht?
    vgl. 3.Mose 20,13

  • auch_ein_regensburger

    |

    @ Gedankenstromer
    Selektive Wahrnehmung gehört nun mal zur psychischen Grundausstattung des gestandenen Rechtspopulisten. Sonst ließe sich ja auch nicht so schön hetzen …

  • Joachim Datko

    |

    Zu 08:51 „„…Der Koran ist voller aggressiver Angriffe auf das Selbstbestimmungsrecht, siehe z. B. Sure 9 Vers 29….“

    Die Bibel nicht?
    vgl. 3.Mose 20,13“

    Nur ganz kurz! Der alttestamentarische Teil der Bibel ist bei den drei abrahamitischen Religionen weitgehend gleich, da sie dieselbe Grundlage haben, sie kommt aus der jüdischen Tradition. Das „Neue Testament“ des Christentums hat zwar keinen realen Hintergrund, ist aber auch nicht aggressiv. Der Koran ist in seinen ureigenen Teilen eine aggressive Religion.

  • Mr. T

    |

    Die rechten Hetzer ignorieren leider konsequent, dass die Gefahr nicht vom Islam ausgeht. Wenn das so wäre, wäre der islamistisch begründete Terror nicht erst seit wenigen Jahren ein Problem. Vor 30 Jahren noch, zu einer Zeit als es in Europa deutlich mehr Terroropfer gab, wurden noch ganz andere „Gründe“ vorgeschoben, gerne auch christliche. Da hat aber niemand alles auf die Religion reduziert. Seit mehr als einem halben Jahrhundert leben sehr, sehr viele Muslime unter uns, manche streng gläubig, manche ungläubig und viele auch nur mit so einer Art Folkloreglauben, wie er auch bei unseren „Einheimischen“ weit verbreitet ist. Und haben uns die jemals bedroht oder gar versucht, zu islamisieren? Blödsinn!
    Ihr schürt doch nur fremdenfeindliche Ängste, um möglichst viele (weniger stark denkende) Menschen auf Euren Express der Menschenfeindlichkeit zum Aufspringen zu bewegen. Ihr seid die wahre Gefahr für unsere friedlebende Gesellschaft!

  • Piedro

    |

    Joachim Datko

    19. Februar 2018 um 09:56 | #

    Zu 08:51 „„…Der Koran ist voller aggressiver Angriffe auf das Selbstbestimmungsrecht, siehe z. B. Sure 9 Vers 29….“

    Die Bibel nicht?
    vgl. 3.Mose 20,13“

    Nur ganz kurz! Der alttestamentarische Teil der Bibel ist bei den drei abrahamitischen Religionen weitgehend gleich, da sie dieselbe Grundlage haben, sie kommt aus der jüdischen Tradition. Das „Neue Testament“ des Christentums hat zwar keinen realen Hintergrund, ist aber auch nicht aggressiv. Der Koran ist in seinen ureigenen Teilen eine aggressive Religion.

    ***

    Das Christentum ist nicht agressiv? Dann waren die Kreuzzüge vermutlich Ausdruck christlicher Nächstenliebe. Die Waffen, mit denen Irak zerlegt wurde waren nicht von christlichen Militärpriesternn gesegnet?

    Das neue Testament hat einen sehr realen Hintergrund, von der Entstehung bis zu seiner Auslegung. Es gibt durchaus Christen, die einige Passagen des NT ähnlich auslegen wie das moslemische Fundamentalisten tun.

    „Eine Frau aber, die betet oder prophetisch redet mit unbedecktem Haupt, die schändet ihr Haupt; denn es ist gerade so, als wäre sie geschoren“ (1. Korinther, Kapitel 11, Vers 5).

    Mt 10;34 (Aufruf zu Unfrieden)
    Denkt nicht, ich sei gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen, um Frieden zubringen, sondern das Schwert. Denn ich bin gekommen, um den Sohn mit seinem Vater zu entzweien und dieTochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter; und die Hausgenossen einesMenschen werden seine Feinde sein. (Mt 10; 34 )

    Und da sie sich weigerten, Gott anzuerkennen, lieferte sie Gott einem verworfenen Denken aus, so dass sie tun was sich nicht gehört: Sie sind voll Ungerechtigkeit, Schlechtigkeit, Habgier und Bosheit, voll Neid, Mord, Streit, List und Tücke, sie verleumden und treiben üble Nachrede, sie hassen Gott, sind überheblich,
    hochmütig und prahlerisch, erfinderisch im Bösen und ungehorsam gegen die Eltern, sie sind unverständig und haltlos, ohne Liebe und Erbarmen. Sie erkennen, dass Gottes Rechtsordnung bestimmt: Wer so handelt verdientden Tod… (Röm 1; 28-32)

    Der Mann darf sein Haupt nicht verhüllen, weil er Abbild und Abglanz Gottes ist; die Frau aber ist der Abglanz des Mannes. Denn der Mann stammt nicht von der Frau, sondern die Frau vom Mann. Der Mann wurde auch nicht für die Frau geschaffen, sondern die Frau für den Mann. (1 Kor 11; 7-9)

    Denn wenn wir vorsätzlich sündigen, nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, gibt es für diese Sünden kein Opfer mehr, sondern nur die Erwartung des furchtbaren Gerichts und ein wütendes Feuer, das die Gegner verzehren wird. Wer das Gesetz des Mose verwirft, muss ohne Erbarmen auf die Aussage von zweioder drei Zeugen hin sterben. Meint ihr nicht, dass eine noch viel härtere Strafe der verdient, der den Sohn Gottes mit Füßen getreten, das Blut des Bundes, durch den er geheiligt wurde, verachtet und den Geist der Gnade geschmäht hat? (Hebr 10; 26-29)

    Aber wie im Islam auch bieten Wort und Geist solcher Passagen nur Extremisten eine Rechtfertigung für menschenfeindliches Handeln.

  • Ernst K.

    |

    @Mr. T
    Richtig erkannt….“seit mehr als einem halben Jahrhundert“…..
    Sie scheinen ja ein ganz starker Denker zu sein. Versuchen Sie herauszufinden seit wann die DITIB „staatlich gesteuert agiert“.
    Im gegensatz zum Islam hat sich der christliche Glaube zumindest aus dem Mittelalter heraus bewegt. Wobei nicht alle Gläubigen über den besagten Kamm zu scheren sind.

  • auch_ein_regensburger

    |

    @ Ernst K.
    Wer nicht einmal seine eigenen Kommentare nachvollziehen kann, sollte mit hämischen Sprüchen à la „Sie scheinen ja ein ganz starker Denker zu sein“ vielleicht ein bisschen vorsichtiger sein, meinen Sie nicht?
    Davon abgesehen, verstehe ich gar nicht, was die AfD-Anhänger an DITIB auszusetzen haben. Das Demokratieverständnis Erdogans scheint sich von dem in der AfD gepflegten ja nicht allzusehr zu unterscheiden, wie an der Reaktion Alice Weidels auf die Freilassung von Deniz Yücel deutlich wird.

  • Ernst K.

    |

    @auch_ein_regensburger
    -Ihr Interpretationsspielraum was: „weniger stark denkend angeht“
    -Die AfD ist mir vollkommen „Wurst“, nur nebenbei. Aber zu beobachten ;-)
    -Was allerdings nun Deniz Yücel hier zu suchen hat ist mir zudem nicht nachvollziehbar denn 90% kennen die Gesamtumstände gar nicht. Vom Bericht in der TAZ bis zu seinen Publikationen in der Türkei.

    „Vor 30 Jahren noch..“
    Ja und? Das war, aktuell ist das nicht…
    Zitat: „Und haben uns die jemals bedroht oder gar versucht, zu islamisieren? “
    Mich nicht, Sie vmtl. auch nicht.
    Denn genau „diese“ suchen sich ebenfalls:
    ZITAT: …um möglichst viele (weniger stark denkende) Menschen…
    Wer also „Stark“ ist lässt sich nicht radikalisieren. Nicht links,nicht religiös,nicht rechts.
    Bitte unterlassen Sie die ständigen unterschwelligen Unterstellungen ihrerseits.

  • Piedro

    |

    Ernst K.
    19. Februar 2018 um 14:12 | #

    @Mr. T
    Richtig erkannt….“seit mehr als einem halben Jahrhundert“…..
    Sie scheinen ja ein ganz starker Denker zu sein. Versuchen Sie herauszufinden seit wann die DITIB „staatlich gesteuert agiert“.
    Im gegensatz zum Islam hat sich der christliche Glaube zumindest aus dem Mittelalter heraus bewegt. Wobei nicht alle Gläubigen über den besagten Kamm zu scheren sind.

    ***

    Das Mittelalter hat nur in Europa stattgefunden, wo die Kirche Wissenschaft und Philosophie, sogar die Theologie unterdrückte. Zu dieser Zeit war der islamische Kulturkreis um einiges weiter, in allen Bereichen, von der Medizin über die Landwirtschaft zur Architektur. Während im christlichen Abendland Menschen hingerichtet wurden weil ihre Forschung sich nicht den biblischen Dogmen deckten sammelte sich in arabischen und persischen Bibliothken das Wissen von Indien bis Griechenland, von Ostafrika bis Rom.

    Darüber hinaus gibt es „den Islam“ nicht, wie sie ihn veranschaulichen. Im Islam gibt es eine über Jahrhunderte gepflegte Kultur der theologischen Deutung. Es ist nun mal ein Fakt, dass die Mehrheit der Moslem nix mit „dem Islam“ am Hut hat, den sie hier in den Raum stellen. Gerade weil sich das Christentum aus dem Mittelalalter

    Ihre Bemühung scheint darauf ausgerichtet zu sein, das christliche Weltbild wieder ein wenig ins Mittelalter zu rücken. Der Islam ist der Feind und gehört bekämpft, wenigtens gemieden, und vor allem anderen verhindert. Luja! Sie predigen eine Ablehnung, nach nicht dem zeitgemäßen Verständnis von Nächstenliebe, Respekt und Menschlichkeit entspricht. Gerade weil sich das Christentum „aus dem Mittelalter heraus bewegt“ hat ist Christen eine pauschale Ablehungen von Menschen anderer Religion nicht möglich, wenn sie am Evangelium festhalten möchten.

    DTIB stand schon immer unter staatlicher Kontrolle. In der jüngsten Vergangenheit hat sich jedoch einiges geändert und verschärft, was auch schon Auswirkung auf die Position dieses Vereins hatte. Kritik, die hier greifen soll, kann verständlicherweise nicht an „dem Islam“ erfolgen, da der sich nicht auf die Einflussnahme staatlicher, türkischer Stellen verengen läßt.

  • Piedro

    |

    Regensburger
    14. Februar 2018 um 09:51 | #

    Bitte um Korrektur : Unterstützung, wie die Befürwortung für die Bau eine Moschee, auch für das Kultur-und Kongresszentrum gehabt hätten, so konnten wir wenigstens für die Bildung wie auch die Kultur unseren Bürger etwas gehabt.

    ***

    DER war gut! Der Satzbau grenzt an Poesie.

    Über die Bedeutung kann man rätseln, wenn man mag.

    Nun ist ein Bauwerk, gleich welcher Nutzung es unterliegt, in erster Linie eine Angelegenheit für die zuständige Behörde. Die wendet geltendes Recht und genehmigt oder verweigert. Ob einzelnen Bürgern der Bauträger per se nicht behagt und die Nutzung nach Meinung dieser Bürger nichts ist, was sie selbst gestatten würden, tut da schlicht nix zur Sache.

    Es wäre ratsam sich konstruktiv mit diesem Bauherrn auseinander zu setzen, wozu vor allem gehört, dass die bestehenden Verträge mit dem Träger regelmäßig geprüft und ggf ausgesetzt werden müssen.

    Kritik an dieser „Moscheepolitik“ gibt es ja auch aus den Reihen der Moslems, aber deren Argumentation würde die meisten „Islamkritiker“ wohl weit überfordern.

  • peter

    |

    @hf

    15. Februar 2018 um 18:06
    schuldigung, hatte vorher keine zeit-
    zitat:
    also gut. ich glaube an gott. period. deswegen haben sie mich also beleidigt und alle muslime, juden… sie sind aber ein großer, starker, kerl……

    (und der ganze blödsinn der dann folgt)

    wenn (ich darf SIE doch duzen) du so einen krempel schreibst, möchte ich dir das buch
    https://www.amazon.de/G%C3%B6del-Escher-Bach-Endloses-Geflochtenes/dp/3608949062?SubscriptionId=AKIAILSHYYTFIVPWUY6Q&tag=duc03-21&linkCode=xm2&camp=2025&creative=165953&creativeASIN=3608949062
    (darf mensch auch in ordentlichen buchhandlungen kaufen)
    oder in kurz
    diesen wiki-artikel anempfehlen
    https://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%B6delscher_Unvollst%C3%A4ndigkeitssatz
    du verwechselst öffentlichkeitswirksam vereinbarungen und okkulten glauben (mit absolitätsanspruch)
    der kopf ist rund, damit die gedanken die richtung wechseln können

  • wahon

    |

    Das Grund- und Menschenrecht der Religions- und Weltanschauungsfreiheit umfasst auch das Recht, die Religion/Weltanschauung im Rahmen der allgemeinen Gesetze auszuüben. Der Bau einer Moschee, einer Kirche, einer Synagoge, eines buddhistischen Tempels oder eines Zentrums für Humanistische Weltanschauung ist daher selbstverständlicher Teil der Religionsfreiheit. Menschen, die eine monotheistische Religion benötigen, um sich kulturell, familiär und sozial aufgehoben zu fühlen, sollten nicht als „unaufgeklärt und rückständig“ diffamiert werden. Denn oft sind diejenigen, die sich als fundamentale Religionskritiker und „aufgeklärte“ Bürger gerieren, nichts weiter als dumme Nationalisten, die den Staat „vergöttern“ oder – noch dümmer – die Gleichberechtigung aller Menschen negieren.
    Als Asylbeauftragter des Bundes für Geistesfreiheit (bfg) Regensburg habe ich täglich mit religiös gebundenen Menschen zu tun (seit 6 Monaten lebe ich mit drei jungen Moslems in einer Wohngemeinschaft). Wir diskutieren im Alltag viel über Religion und Glauben, aber auch über kulturelle Prägung und familiäre Sozialisation. Jeden Tag spüre ich, wie wichtig es ist für meine Mitbewohner (und ihre Gäste), nicht nur über die Sorgen des Alltags, sondern auch über ihre Lebensziele und ihre Auffassung von einem geglückten Leben reden zu können. Und siehe da: Ganz ohne Zwang und Dogmatismus lassen sich die jungen Moslems davon überzeugen, dass die Einhaltung der Menschenrechte (einschließlich der Religionsfreiheit) für ein gutes Leben viel wichtiger ist als jedes religiöse Bekenntnis.
    Die „Aktion“ der IB zielt auf die Aufhetzung ohnehin schon mental überforderter Bevölkerungskreise. Man darf gespannt sein, ob sich die CSU und ihre Anhänger vor diesen IB-/AfD-Karren spannen lassen.

  • mkv

    |

    „Revolutionärer“ CSU-Karren

    Die CSU im Stadtrat zu Regensburg, die mit ihren bekannten Juristen genau um die Bedeutung der erteilten Genehmigung zum Bau der Moschee wissen und gleichwohl die Emotionalisierung des Themas wie geschehen aktiv betreiben oder nicht verhindern, diese angebliche städtische Politik-Elite, ist sie nicht bereits Teil des „Karrens“, von dem @ wahon schreibt.

    Es ist ihr, dieser Elite, nichs zu peinlich, zu scheint es, um an einen Zipfel Macht zu kommen, wie sie meint.

    Auf der gleichen schiefen Ebene vollzieht sich die repressive Migrationspolitik der Staatskanzlei, die oft genug der Arbeit der Helfergruppen entgegen wirkt und gelingende Integrationsarbeit behindert, erschwert und gar verhindert.

    Der Angst vor der Landtagswahl, dem potentiellen Verlust der absoluten Mehrheit, welche die Partei wie eine Monstranz vor sich her trägt, opfert man gar das CHRISTLICH-SOZIALE im Vereinsnamen.

    Wer beantragt beim zuständigen Vereinsgericht wegen des Verdachts der die Allgemeinheit irreführenden Namensführung der CHRISTLICH SOZIALEN UNION eine Namensänderung dieser Partei, deren MdB Dobrindt die „konservative Revolution“ ausgerufen hat?

  • Mathilde Vietze

    |

    Als gläubige Katholikin verbitte ich es mir,
    daß Atheisten in Bausch und Bogen diffa-
    miert werden. Wenn allerdings einer hier
    postet, daß er „alle Gläubigen für Trottel“
    hält, dann muß er sich schon die Frage
    gefallen lassen, worfür er sich selbst hält.
    Für ein verkanntes Genie, oder?

  • Ernst K.

    |

    Kommentar gelöscht. Bitte bleiben Sie beim Thema.

  • mkv

    |

    Den „rechten Hetzern“, von denen „Mr. T“ schreibt, empfehle ich einen Beitrag des FREITAG
    https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/investieren-ohne-ende

    der die Ursachen der Zustimmung zur neoliberalen AfD behandelt. Es geht vor allem um die Vernachlässigung regionaler Entwicklung und die damit zusammenhängenden Kümmernisse. Es geht um das Abschöpfen des „Wutschaums“ durch die AfD, die selbst keine Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, gar umsetzt.

    Wissen/Wissensvermittlung ist Macht!

  • Joachim Datko

    |

    Kommentar gelöscht. Keine permanenten Wiederholungen.

  • Giesinger

    |

    Zitat
    Genosse Giesinger

    14. Februar 2018 um 16:39 | #

    ….
    „Zu den Kreuzen: Das würde ich glatt als Aktionskunst durchgehen lassen. Die roten Socken hier im Forum müßten sowas aus ihrer Jugend doch kennen, oder? Wie joey geschrieben hat, wo ist die Straftat? Für die Baugrube kommt eh irgendwann der Bagger. Dann sanns glei abgrammt.“
    —————————————————————————————————

    Hab ichs ned gsagt?

    Ich zitiere Herrn Harald Klimenta aus seinem aktuellen Artikel:

    „Kreative Aktionen zu sperrigen Themen sind eine Herausforderung, der ich mich anscheinend gern stelle. Aber Aktionen zum Verkehr hab ich schon vor über 30 Jahren gemacht, als wir im Allgäu massenweise Holzkreuze am Straßenrand aufstellten um so die Verkehrstoten zu symbolisieren.“
    https://www.regensburg-digital.de/nur-auf-den-diesel-zu-gucken-ist-unfug/26022018/

  • Mr. T

    |

    Na ja, Giesinger, der Kontext ist schon auch wichtig. Oder hat der Klimenta vor über 30 Jahren auch die Namen von Terror-Opfern mißbraucht, um wen auch immer mit Terroristen gleichzusetzen?
    Kein Genosse mehr? Haben die Sozen wieder ein Mitglied weniger?

  • Tobi Becq

    |

    Warum muss sich die Sozialdemokratie eigentlich nicht wg. Hochverrats verantworten, hier beim Exportweltmeister mittels menschenrechts- und sittenwidriger Hartzreformen, mittels einer kriminellen Casino-, Steuervergünstigung- und Umverteilungspolitik und mittels der Ermöglichung eines menschenverachtenden Niedriglohnsektors solche „Essener Tafel“ – Zustände erst heraufbeschworen zu haben? Sinnvolle Arbeit wird es bei unserem Automations- und Produktivitätsgrad zukünftig eh für immer weniger Menschen geben, sollen die alle bei den….

    Ups…falsches Thema, aber richtiger Gegenstand!

    Nein, grade nicht der ‚Gegenstand‘ böser Ausländer oder Moslem, der im Zuge einer solchen Kampagne wirklich zum bloßen Streitgegenstand reduziert wird, obwohl er ein Menschen ist, aber der Gegenstand und das Thema einer fahrlässig oder bewusst heraufbeschworenen Teile&Herrsche Agenda selbst. Es waren doch auch „linke“ Medien wie der Spiegel, die uns nach 9/11 in eine irrationale Islamangst hinein volksverhetzt haben, ungestaft bis heute! Erinnert euch an die Titel, weit schlimmer als ein paar Kreuze! Es waren doch auch Sozialdemokraten (also keine Linken im eigentlichen Sinn, sondern Opportunisten und Heuchler), die der us-amerikanischen „Humanismus gaben wir für Öl und Ressoucenwege!“- Agenda hündisch ergeben Folge geleistet haben,und so den Keil erst zwischen die Kulturen und Religion hineinzutreiben, billigend in Kauf genommen haben!

    Dieser lächerliche Streitgegenstand ‚Holzkreuze vor der Moschee‘ muss also – genau wie der Streitgegenstand ‚Deutschenquote bei den Essener Tafeln‘ – wenn nicht fast schon vorsätzlich herbeigeführt, so doch von der Herrschaft dankbar begrüßt worden sein, damit sich der ‚links-grüne Gutmensch‘ mit dem ‚rechtsreaktionären Gestrigen‘ ums Rechthaben streiten kann. So merken beide Gruppen nicht, an wessen Gängelband sie eigentlich geführt werden. Leider merken beide Gruppen dabei genauso wenig wie sie für ihre ideologische Verhetztheit bereit sind, Menschen zu überfahren und zu bloßen Gegenstand ihres Streits zu reduzieren.

    Das ist ein bisschen wie mit Scheidungs-, Politiker-, Ärzte- und Lehrerkindern, sag ich immer. Die haben nicht umsonst in der Summe einen so gewaltigen Klopfer. Wer nämlich überhaupt nicht wahrgenommen wird, sondern nur zur Profilierungsmasse von geltungssüchtigen Egozentrikern reduziert wird, der muss später seltsam werden. Wenn hier und heute also mal ein Moslem oder Ausländer seltsam oder frustiert reagiert, etwa auf Polizisten vor dem Bahnhof, dann könnte das auch damit zu tun haben, dass man ihn zuvor gegen seinen Willen als geopolitische Verfügungsmasse um den Globus geschoben hat! Und da braucht kein reaktionerer juristisch-akademischer Richteraffe mit blöden und im Grunde verhöhnenden Fragen kommen, was der Beschuldigte denn dann hier mache….. Ups, jetzt bin ich schon wieder abgeschweift!

    Ich bin aber auch unkonzentriert und fahrig!

  • Giesinger

    |

    Mr. T

    27. Februar 2018 um 19:07 | #

    Kein Genosse mehr? Haben die Sozen wieder ein Mitglied weniger?
    —————————————

    Bis zur Verkündung am Sonntag bleibe ich noch Genosse.
    Ich habe die Sachlage selbstverständlich meinem Ortsvorsitzenden höchstpersönlich erklärt.

    Dann heißt es Adieu, SPD!

    Und wenn das Glück uns hold ist, vielleicht doch auch „Adieu Groko“?

    Dann hätte es sich tatsächlich gelohnt, für mich.
    Für die SPD haben sich die Kurzzeitmitglieder finanziell allemal gelohnt.
    Von wegen 10 Euro…

  • Joachim Datko

    |

    Zu Giesinger 20:25 „Für die SPD haben sich die Kurzzeitmitglieder finanziell allemal gelohnt.
    Von wegen 10 Euro…“

    Wie hoch ist Ihr Mitgliedsbeitrag? Zum Trost: Sie können eventuell die Hälfte direkt von der Steuerschuld abziehen?

  • Tobi Becq

    |

    Kommentar gelöscht. Bitte bleiben Sie beim Thema.

Kommentare sind deaktiviert