Beiträge mit Tag ‘Atomkraft’

Explodierende Strompreise, gefährdete Arbeitsplätze, Massenverarmung einkommensschwacher Familien, gar das Ende der Industrienation Deutschland, all das schreibt man der Energiewende zu. Die ist ja mittlerweile omnipräsent. Nur, nicht alle sind davon überzeugt, dass sie auch noch was wird. Auf Einladung des „Bündnisses für Atomausstieg“ war die Ökonomin Claudia Kemfert in Regensburg.

Die großen Anti-Atomkraft-Demos (hier im April 2011 in Regensburg) sind ein Jahr nach Fukushima vorbei. Jetzt bestimmen Schlagzeilen über die angeblich zu teure Energiewende das Bild. Foto: Archiv

Die großen Anti-Atomkraft-Demos (hier im April 2011 in Regensburg) sind ein Jahr nach Fukushima vorbei. Jetzt bestimmen Schlagzeilen über die angeblich zu teure Energiewende das Bild. Foto: Archiv

Wenn von der Energiewende berichtet wird, dann ist schnell von einer „Kostenexplosion“ und horrenden Summen die Rede, gar vor möglichen Blackouts wegen der Abschaltung alter Kraftwerke wird gewarnt.. Und allerorten versammeln sich eilig besorgte Bürger, um den Bau von Windkraftanlagen in ihren Gemeinden zu verhindern. Es scheint, die Energiewende hat ein schlechtes Image. Dabei ist sie besser als ihr Ruf.

Image ist alles

Auch die Energieökonomin Claudia Kemfert sieht die Energiewende in einer Imagekrise. Ihrer Meinung nach wird die öffentliche Diskussion dominiert durch „Mythen“ wie einer Kostenlawine oder dem Schreckgespenst vom teuren grünen Strom, der die kleinen Haushalte finanziell in den Würgegriff nehmen würde. Das sorgt dann bei der Bevölkerung für Ablehnung und Skepsis.

Aber gerade für die Bürger wäre die Förderung der Erneuerbaren Energien interessant, meint Kemfert. So falle schon jetzt der Löwenanteil bei deren Finanzierung den Bürgerinnen und Bürgern zu. Im vergangenen Jahr lag der Anteil der Investitionen von Privatpersonen im Bereich der erneuerbaren Energien bei 40 Prozent, die „großen vier“, EnBW, E-On, RWE und Vattenfall, dagegen leisteten den mageren Beitrag von sieben Prozent. Das zeige, so Kemfert, dass die Energiewende nur dezentral funktionieren könne, über Bürgerinitiativen, die sich etwa für den Bau und den Betrieb von Windkraftanlagen zusammenschließen. „Das ist die Energiewende wie wir sie brauchen und wie wir sie wollen“, meint die Ökonomieprofessorin.

Erneuerbare sind nicht teurer

Dass Strom aus erneuerbaren Energien zwangsläufig teuer sein muss als Strom aus Atom- und Kohlekraft scheint auch einer dieser Mythen zu sein. Eine Studie des Fraunhofer Instituts für Solare Energiesysteme zeigt etwa, dass Windkraftenergie schon jetzt billiger sein kann als der Strom, der aus einem modernen Kohlekraftwerk stammt. Ähnliches gilt für den Solarstrom. Ein Trend, der sich bei verknappenden fossilen Rohstoffen in der Zukunft sicher fortsetzen wird.

Allerdings gebe es in einigen Bereichen noch Nachholbedarf, etwa bei dem Problem des „Lastenmanagements“: Wie bringt man die Schwankungen bei der Stromerzeugung aus Wind und Sonne in Einklang mit den unterschiedlichen Stromnutzungszeiten? Oder bei der Energieeffizienz. Erst kürzlich hat eine Studie des Deutschen Institutes für Wirtschaftsforschung, bei dem auch Claudia Kemfert tätig ist, gezeigt, dass die Investitionen in Energieeffizienz nicht nur der Umwelt, sondern auch der Wirtschaft dienen. Und das schafft dann auch Arbeitsplätze.

Neben den bekannten gibt es noch andere Technologien, wie etwa die Höhenwindtechnologie, von der man noch nicht absehen kann, ob sie den Sprung in die Märkte schafft. Das Potential in Hinsicht auf Effizienz und Naturverträglichkeit wäre enorm. Nur, man muss auch den Willen haben, neue Wege zu gehen. Und das heißt leider auch, dass man sich vielleicht doch mit einem Windrad vor der eigenen Haustür abfinden muss. Besser als Rauchsäulen ist das allemal.

Briefe an Angela Merkel

Gegen deutsche Atom-Außenpolitik

Deutsches Geld für ein zweites Fukushima? Am Samstag sammelte Greenpeace Unterschriften gegen eine Hermes-Bürgschaft für den brasilianischen Atommeiler Angra 3. Mit 1,3 Milliarden sichert die Bundesregierung Investitionen von Siemens und Areva ab. Ein aktuelles Gutachten bescheinigt Angra 3 gravierende Sicherheitsmängel.

Gegen SPD und Rewag: Stadtrat besiegelt Millionen-Deal

Auf 34 bis 35 Millionen Euro werden die Anteile geschätzt, die die Rewag an der Bayerngas GmbH hält. Der Stadtrat hat gestern deren Verkauf beschlossen, in nichtöffentlicher Sitzung. Ob das die richtige Entscheidung war, wird sich erst in einigen Jahren herausstellen. Allenthalben wird nun die sachliche Debatte im Statdrat gelobt. Das mag erfreulich sein, doch in anderen Städten werden solche Fragen öffentlich diskutiert.

Ei, blöd: Das Mo(de)ratorium

Eine Polemik von Hans Mirwald Manchmal möchte man meinen, dass die Freunde der Kernkraft direkt und kostenlos aus den Reaktorblöcken mit Strom versorgt werden. Das könnte eine Versorgung ihrer Latifundien genau so betreffen, wie die ihrer biologischen Schaltzentrale hinterm Neurocranium. Wäre ersteres einfach nur ein Privileg für Nibelungentreue bis in einen drohenden Strahlentod, scheint letzteres […]

1.500 fordern: Raus aus der Atomkraft!

„Wenn ich noch könnte“, sagt die alte Frau, die dem Demonstranten applaudiert, die gerade durch die Gesandtenstraße ziehen und ihr immer wieder „Mitmarschieren“ zurufen. Und es ist ein langer Demonstrationszug, der am Freitag lautstark durch die Regensburger Altstadt zieht. An die 1.500 Atomkraftgegner sind es, die pfeifen, trommeln und immer wieder „Abschalten“ skandieren. Es ist […]

Die Renaissance der Kernkraft

Wie steht es weltweit um die Atomkraft. Eine Analyse von Hans Mirwald. Am 1. März 2011 waren – von Forschungsreaktoren abgesehen – nach Angaben der „World Nuklear Association“ insgesamt 443 Reaktorblöcke in 30 Ländern in Betrieb. Die größte Zahl davon, 104 Blöcke, werden in den USA betrieben. In Frankreich sind aktuell 58 am Netz. Den […]

„Fukushima ist überall“: 700 Regensburger fordern Atomausstieg

Die Atomkatastrophe in Japan hat auch in Regensburg hunderte Atomkraftgegner auf die Straße gebracht. Foto: as „Abschalten!“ Etwa 700 Menschen haben am Montag in Regensburg für einen Ausstieg aus der Atomkraft demonstriert. Angesichts der Tatsache, dass erst seit gestern zu der Demonstration aufgerufen wurde, ist das eine ungewöhnlich hohe Zahl. „Der Unfall in Japan zeigt, […]

Nach Fukushima-Katastrophe: Strahlenexperte wünscht sich mehr Sachverstand in der Debatte

Atomausstieg jetzt, forderten heute allein in Regensburg 700 Menschen (hier vor der E.ON-Zentrale). Strahlenexperte Kiefer ist da eher skeptisch. Foto: Armin Schmid „Ich vermisse in der gegenwärtigen öffentlichen Diskussion vor allem Techniker, die die Materie tatsächlich kennen. Wir haben es mit Politikern und Wirtschaftsfachleuten zu tun“, kommentiert Professor Dr. Jürgen Kiefer die gegenwärtige Debatte nach […]

Streitgespräch Energiepolitik

Die Laufzeitverlängerung wurde Ende Oktober beschlossen, vergangene Woche ist der bislang längste Castor-Transport nach Gorleben über die Bühne gegangen und im Regensburger Stadtrat wurde erst vor kurzem nach kontroverser Diskussion eine Resolution gegen die Laufzeitverlängerung abgelehnt: Entsprechend dürfte Atomkraft im Mittelpunkt stehen, wenn sich am Dienstag, 19 Uhr, Vertreter von SPD, CSU, Linke, FDP und […]

Atomkraft eint zerstrittene CSU

Just am selben Tag, an dem im Bundestag die Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke beschlossen wurde, hat diese Debatte auch den Regensburger Stadtrat erreicht. Die SPD-Fraktion hat am Donnerstag einen entsprechenden Resolutionsantrag eingebracht, mit dem die Stadt Regensburg ihre ablehnende Haltung zum Ausdruck bringen sollte. Und siehe da: Während der schwarz-gelben Regierungskoalition in Berlin 24 Abgeordnete von […]

Flashmob gegen Atomkraft

Am Atomausstieg festhalten – das ist, diversen Umfragen zufolge, Mehrheitsmeinung in Deutschland. Am Wochenende hat das Kampagnennetzwerk Campact dieser Forderung in rund 40 Städten Nachdruck verliehen und die lokalen Bundestagsabgeordneten von CSU und FDP aufgefordert, sich gegen die geplante Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke zu stellen. So auch am Neupfarrplatz in Regensburg, wo Peter Aumer (CSU) und […]

„Atomkraft ist sicher und Schweine können fliegen“

Da staunten die Parteien an ihren Wahlkampfständen nicht schlecht. Am vergangenen Samstag demonstrierte die Greenpeace-Gruppe Regensburg für den Atomausstieg – mit prominenter Begleitung. Der Demonstrationszug mit einem großen Banner „Kein Rückfall ins Atomzeitalter“, begleitet von einer Percussiongruppe und einem „Atommülltransport“ zog durch die Regensburger Innenstadt und machte an den Infoständen der Parteien Halt. Auf einem […]

Renaissance für Anti-Atom-Bewegung

Mehrere zehntausend Menschen sind am vergangenen Samstag in Berlin für einen zügigen Ausstieg aus der Kernenergie auf die Straße gegangen. Die Veranstalter sprachen von mehr als 50.000, die Polizei von 36.000 Teilnehmern. So oder so war es die größte Anti-Atomkraft-Demo der letzten 20 Jahre. Auch ein voll besetzter Bus aus Regensburg, den der Bund Naturschutz […]

Mit dem Floß auf Anti-Atom-Tour

„Wir wollen die Energiewende in Deutschland – und Atommeiler sind dem im Wege“, sagt Robin Wood-Aktivistin Steffi Thiemig. Weil dem so ist, ist eine Crew der Umweltschützer Anfang Juli mit einem selbstgebauten Holzfloß zu einer fünfwöchigen Anti-Atom-Tour durch Bayern aufgebrochen. Vergangenes Wochenende landete das Robin-Wood-Floß – die Robina Wald – am Regensburger Donauufer an. Am […]

Die Staatsmacht im Dienst der Atomlobby

Neben der Nostalgie kam auch der Blick in die Zukunft nicht zu kurz: Über 400 Menschen fanden sich am vergangenen Samstag in der Oberpfalzhalle in Schwandorf ein, um an den erfolgreichen Widerstand gegen die Wiederaufbereitungsanlage Wackersdorf – WAA – zu erinnern. Vor 20 Jahren kam das Aus für das Lieblingsprojekt des damaligen Ministerpräsidenten Franz-Josef Strauß. […]

Die „Asse“ von Asse

Kommentar: In den heutigen ARD-Nachrichten spricht die Moderation – also die Nachrichtenredaktion – von „Pannen im Atommülllager Asse“. Pannen? „Panne“ kommt aus dem Französischen. Umgangssprachlich meint dort „panne“ eine Betriebsstörung beim Kraftfahrzeug. Also die Konsequenz eines nicht zwingend erkennbaren Defekts an einer Maschine. Doch kann dies damit gemeint sein, wenn man von einer Panne im […]

Atomkraft? Ja, bitte!

Auf die Frage, warum er auf Berge steige, antwortete Reinhold Messner schlicht: „Weil sie da sind“. Doch wer sind „sie“? Die Berge, von denen hier die Rede ist, das waren einmal – vor vielen vielen Millionen Jahren – die Böden weit unter den Wogen der Meere, unerreichbar für den Menschen. Und heute? Noch vor gut […]

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01