SOZIALES SCHAUFENSTER

Archiv für März, 2008

Böse, böse! Noch vor geraumer Zeit hatte das Ordnungsamt hinter dem grünen Kreuz eine unschickliche Reklame vermutet. Foto: Lang Mittlerweile kennt auch das Ordnungsamt den Sinn der „blinkenden Reklame“ im Schaufenster von Regensburger Apotheken. Noch vor geraumer Zeit erhielten etwa Adler-Apotheke und Dom-Apotheke, mitten im Zentrum des Welterbes, einen Brief der Behörde, mit der Aufforderung, das blinkende grüne Kreuz doch bitteschön zu entfernen… Diese „blinkende Reklame“ aber ist (nicht nur) in Frankreich und Italien der zuverlässige Hinweis auf Stellen, an denen es (unter Umständen lebensrettende) Medikamente gibt, es steht international schlicht für „Apotheke“. Mit dem allein in Deutschland und in Österreich gebräuchlichen roten A in Frakturschrift können Chiara und Lorenzo, können Uncle Sam und Madame Dupont nichts, aber auch gar nichts anfangen. Wie soll man beim Buchstaben A auf die Idee kommen, dass es in den Läden, die dieses Zeichen ziert, Pillen und Mittelchen gegen größere und kleinere Wehwehchen gibt, dass sich dahinter eine farmacia, pharmacy oder pharmacie verbirgt? Sonja Karl war Vorreiterin mit dem grünen Kreuz. Foto: LangSonja Karl, Inhaberin der Dom-Apotheke, war die Vorreiterin und trug dem ständig anwachsenden Strom internationaler Touristen schon 2004 mit einem grünen Kreuz Rechnung. „Mit dem leuchtenden grünen Kreuz ist alles klar, es gibt keine schüchternen Fragen, Regensburg-Besucher aus aller Welt wissen sofort, hier kriegen Sie ihre Medikamente. Inzwischen toleriert die Stadtverwaltung das leuchtende Kreuz, es hängt innen und das Blinken haben wir auch abgestellt, nachdem es beanstandet worden war.“ Ähnlich sind die Erfahrungen von Marta Rogenhofer, der Inhaberin der Adler-Apotheke: „In den Vereinigten Staaten sind drugstore und pharmacy zwei völlig verschiedene Dinge. Wir verkaufen ja auch Kosmetika und Nahrungsergänzungsmittel, bevor wir das grüne Kreuz im Fenster hatten, wurden wir von den Touristen nicht eindeutig als Apotheke wahrgenommen. Das ist nun zum Glück anders. Das Blinken, es war ganz dezent, mussten wir abstellen, aber fahren Sie mal nach Frankreich, da blinken die Apothekenkreuze wie Reklame für ein Spielcasino in Las Vegas.“ Seit ein paar Monaten hängt auch in der Drei-Mohren-Apotheke ein grünes Lichtkreuz. „Es hängt innen, es blinkt nicht, beanstandet hat das Signet noch niemand. Wir hoffen, damit den internationalen Regensburg-Besuchern eine klare Hilfestellung zu geben“, bekundet Ulrike Büchner. 1936 wurde deutschlandweit ein Wettbewerb um ein einheitliches Apotheken-Signet ausgeschrieben. Als Sieger ging das heute noch verwendete rote A hervor. Reichsapothekerführer Albert Schmierer ersetzte unter Hitler das weiße Kreuz in der Letter durch die Man-Rune. 1951 beschloss man, das rote A beizubehalten und die Giftschale mit Äskulapschlange als Logo einzusetzen. Ein rotes A, ein grünes Kreuz – und trotzdem keine Apotheke. (Höchstens für die Seele.) Die Kneipe „Apotheke” in der Roten-Hahnen-Gasse.	Fotos: Lang„Dass das rote A vom grünen Kreuz verdrängt werden könnte ist, nicht zu befürchten“, sagt Sonja Karl, „der Deutsche Apothekerverband wird am bundesweit durchaus bewährten Logo festhalten, schon allein, weil der Online-Konkurrent Doc Morris mit einem grünen Kreuz wirbt.“ Das Signet des virtuellen Medikamenten-Händlers aber ist apfelgrün – die Farbe ist Regensburg noch in bester Erinnerung von der „Jetzt-oder-nie-Kampagne“ – und hat deutlich abgerundete Ecken. „Im Zeichen der Globalisierung und angesichts der Tatsache, dass Regensburg Welterbe ist, eine Selbstverständlichkeit für uns Apotheker, mit dem grünen Kreuz auf uns hinzuweisen“, verdeutlicht Apothekerin Rogenhofer, „es ist ein Service für unsere ausländischen Gäste und dokumentiert unsere Gastfreundlichkeit.“ Die Initiative „grüne Apotheken-Kreuze“ geht von den Apotheken selbst aus und wurde nicht von der Tourismus GmbH angeregt, wie vielfach vermutet wird. Ein Anruf von uns im Amt von Sabine Thiele löste nur Ratlosigkeit und Sprachlosigkeit aus. Da das grüne Kreuz in Deutschland kein geschütztes Markenzeichen ist, geht es übrigens auch locker als Logo für die Kneipe Apotheke (einst tatsächlich eine Apotheke) in der Roten-Hahnen-Gasse durch. Eine sehr clevere und originelle Idee. Bleiben Sie gesund!

Ein Urteil, viele Schuldige

„Der Skandal von Riekofen kennt viele Schuldige. Pfarrer Peter K. ist jedoch der einzige, der wirklich bestraft wird für das, was geschehen ist in Riekofen zwischen 2001 und 2007.Pfarrer Peter K.s Schuld war am Donnerstag vor der Großen Jugendstrafkammer des Regensburger Landgerichts unstrittig – er hat einen zunächst elfjährigen Jungen 22 Mal missbraucht. Seine Position […]

Brand am Europakanal – Brücke gibt Hitze nach

Lautes Brausen und Rauschen ist es, was die Bewohner von Stadtamhof, Steinweg und Gries gestern um 10 Uhr vormittags als erstes bemerken. Dann kommt der Rauch. Einige haben noch am späten Nachmittag Atembeschwerden. Per Radio werden sie informiert, die Fenster zu schließen. Einige bekommen das nicht mit. Der Grund: Ein Schiff hatte mit seinem Kranausleger […]

Will der Herr Architekt einem Obdachlosen noch schnell „eine mitgeben”?

Ich wundere mich. Warum hat Architekt Martin Scheurer den Guerilla-Gärtner Amaro Ameise eigentlich wegen „Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung” angezeigt? Amaro hat Scheuerers Grundstück im Stadtgraben am Peterstor zwei Jahre lang sauber gehalten. Er hat einen schönen Garten angelegt. Er hat nichts kaputt gemacht und irgendwie für gute Stimmung gesorgt. Kann sich Herr Scheuerer darüber nicht freuen, […]

Der Gärtner und der Doktor

Für 340.000 Euro wurde das Gelände am Peterstor gestern zwangsversteigert. Daneben die Aussicht auf ein noch zu errichtendes Hochhaus, für das es seit 2001 keine Baugenehmigung mehr gibt. Von Architekt Martin Scheuerer, der sichtlich mitgenommen aussah, ging das Grundstück an den Motorradfahrer Norman Kronseder. Mit im Versteigerungsraum saß auch Amaro Ameise, der das Gelände in […]

Griff in die Firmenkasse

„Geschlampt, aber nicht mit Absicht”: Ehepaar erleichterte Brauerei um 26.000. Der 45jährige ehemaliger Depot-Leiter Max P. einer Brauerei und seine gleichaltrige Ehefrau Ingeborg (Namen geändert) – die im Büro mitarbeitete – aus einer Stadtrandgemeinde sollen in nur knapp einem Jahr eine Brauerei um rund 26.000 Euro erleichtert haben. Gestern musste sich das Paar vor dem […]

Ein „Kanake” mischt auf

Berufsoberschule holte Kabarettist Serdar Somuncu nach Regensburg. „Und jetzt kommt’s. Ja. Geiles Wort. Einige werden schon feucht … Hitler! Ich sage den Namen in der Schlange beim Bäcker. Hitler! Beim Masseur. Hitlääär…” Serdar Somuncu, der Kabarettist mit dem „goldenen Stoiber-Siegel für angepasste Kanaken“, war da. Kanaken haben in Regensburg derzeit schließlich Konjunktur. Aber nicht wegen […]

Ein bürokratischer Tod

Warum Regensburg sich an den Tod von Elly Maldaque erinnern sollte Ein Opfer der Nazis war Elly Maldaque nicht. Aber Nazis – NSDAP-Mitglieder – bespitzelten die Lehrerin im Auftrag der Regensburger Polizei. Ermordet wurde Elly Maldaque nicht – vermutlich. Sie starb am 20. Juli 1930 mit nur 36 Jahren – in Zwangsjacke, unter Beruhigungsmitteln und […]

„Kanake” bleibt – gerichtlich – ohne Nachspiel

Herbert Schlegl und seine Anhänger können aufatmen: Nachdem er bezüglich seiner am 2. März im Bischofshof ausgesprochenen „Kanaken“-Betitelung dieser Tage eine „strafbewehrte Unterlassungserklärung“ unterzeichnet hatte, war zunächst der zivilrechtliche Teil seiner Entgleisung vom Tisch. Genugtuung auch für seine Kritiker und Widersacher: Vergangenen Samstag räumte er – wohl alles andere als freiwillig – seinen Platz als […]

Kein Herz für Gärtner – Amaro erhält Beistand

Der Guerilla-Gärtner vom Peterstor hat ab sofort einen Strafrechts-Prof an seiner Seite Vorneweg: Eine dicke Entschuldigung! Die Stadtverwaltung liebt Grün. Garteln und Gartenkunst ist momentan – nicht nur wegen der Entente florale – groß angesagt in Regensburg. Haben wir doch in der Dienstag-Ausgabe den Eindruck erweckt, dass Amaro Ameise, dem wilden Gärtner am Peterstor von […]

Eine kleine Auszeit für die antifaschistische Ader

Sauber hingekriegt hat Hans Schaidinger das! Weil nur Linke und CSB eine Empfehlung zur Stichwahl aussprechen (für Wolbergs), sieht sich der CSU-Oberbürgermeister(-Kandidat) gestärkt. Warum? Weil „nur ganz Links und ganz Rechts” den Herrn Wolbergs empfehlen, meint er. Und das ist für Schaidinger „ein deutliches Signal, was die bürgerliche Mitte sagt”. Da hat er die Unentschiedenheit […]

CSU: Rudi Eberwein will Fraktions-Vorsitz nicht

In neuer Fraktion will er „Platz für Jüngere machen” Das Kandidatenkarussell dreht sich weiter. Wie Rudi Eberwein verriet, hat er keine Ambitionen, den Vorsitz der CSU-Fraktion auch in der neuen Stadtratsperiode zu übernehmen. „Ich habe diese Fraktion in den Beginn hinein geführt, jetzt begleite ich sie noch bis zum Ende.” Dann wolle er den Platz […]

Vorfahrt übersehen! Biker schwer verletzt

Zwei Verletzte forderte ein Verkehrsunfall gestern am späten Nachmittag 16.45 Uhr). Ein Autofahrer hatte an der Kreuzung Donaustauferstraße – Künische Straße die Vorfahrt missachtet und holte einen Motorradfahrer von seinem Bike. Während sich der Autofahrer lediglich leichte Verletzungen zuzog, erlitt der Motorradfahrer einen offenen Beinbruch. Beide mussten ins Krankenhaus. Mehrere Rettungsfahrzeuge, Feuerwehr, Polizei und Abschleppdienst […]

Vorsicht! Tonnenweise Gefahrgut

Ferrosilicium. 20 Tonnen dieses Stoffs, der bei entsprechender Luftfeuchtigkeit giftige Dämpfe abgibt, transportierte ein rumänischer Sattelzug, den Beamte des Gefahrguttrupps der Regensburger Verkehrspolizei vor einigen Tagen kontrollierten. Der 38jährige Fahrer kam aus Rotterdam und wollte mit seiner Fracht nach Bukarest. Daraus wurde nichts. Auf ihn und seine Auftraggeber warten Geldstrafen zwischen 1.500 und 8.500 Euro. […]

Strohballen-Mord: Wie viele Teile hat das Puzzle noch?

Oberstaatsanwalt Klaus Dieter Fiedler wartet weiter auf „seine Stunde” Der sechste Verhandlungstag vor dem Schwurgericht Regensburg gegen den 28jährigen Thomas L. (wir berichten laufend hierüber) war der Tag des Gerichtsmediziners, der die Leiche des 48jährigen Karl Herzog aus Bogen obduziert hatte. Mit seiner Bemerkung, es gäbe „grenzenlose Möglichkeiten der Spekulation“ brachte er es auf den […]

Kein Herz! Hausfriedensbruch!

Unerwünscht! Der heimliche Gärtner im Stadtgraben am Peterstor soll weg Als „Land-Art” im weitesten Sinne kann man das bezeichnen, was seit knapp zwei Jahren Amaro Ameise (Künstlername) im ehemaligen Stadtgraben am Peterstor macht. Er legt aus Ziegelsteinen Sprüche, bemalt auch mal mit bunter Kreide das Trottoir und hat zum Gaudium von Passanten unten auf dem […]

„Selbstbewusst” abgeblitzt!

Peter S. zieht den Streit vor Gericht einer Prüfung vor Ein Sachverständiger ist nicht gleich ein „öffentlich bestellter“ Sachverständiger – dies musste sich gestern der promovierte Diplomkaufmann Peter S. aus Regensburg vom Verwaltungsgericht Regensburg sagen lassen. Er hatte bereits vor eineinhalb Jahren bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Regensburg den Antrag gestellt, als „öffentlich bestellter […]

Echt witzig – dieser schale Beigeschmack

Es ist witzig, was eine Tageszeitung in dieser Stadt betreibt. Gestern lese ich dort in Bezug auf Herbert Schlegl (Rücktritt wegen „Kanake”) einen Kommentar. Profund und mutig wird dort festgestellt: „Hätte Schlegl am vergangenen Montag oder Dienstag seinen Rücktritt erklärt, es wäre für die Regensburger erklärbar, einleuchtend gewesen.” Richtig! „Jetzt hat die Affäre einen äußerst […]

Den Regensburgern die Wahl erleichtern

Journalist Hubertus Wiendl liefert via youtube-Videos beißende Kritik an den OB-Kandidaten Der Journalist Hubertus Wiendl gilt in Regensburg als kleiner Revoluzzer. Er eckt gerne an mit den Filmen, die er neben seiner Arbeit macht. Der 48jährige – seit 1992 in und um Regensburg aktiv – ist deshalb auch nicht sonderlich beliebt bei manchen Honoratioren, Wichtigs […]

CSU-Fraktion: Neuanfang nach Schlegl-Rücktritt?

Rudolf Eberwein übernimmt fürs Erste den Vorsitz Es dürfte eine späte Genugtuung für Rudi Eberwein sein. Seit gestern führt er – übergangsweise – die Geschäfte der CSU-Fraktion, um sie, wie er selbst sagt „wieder in ruhigeres Fahrwasser” zu bringen. Vor knapp drei Jahren hatte der pensionierte Polizeibeamte ebendiesen Posten zugunsten von Herbert Schlegl geräumt – […]

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01