Archiv für 12. Oktober 2018

Als ehemaliges SPD-Mitglied und Betriebsrat ist der Weidener Spitzenkandidat der AfD, Roland Magerl, so etwas wie deren sozialpolitisches Aushängeschild in der Oberpfalz. Er selbst verortet sich regelmäßig in der Mitte der Rechtsaußen-Partei. Recherchen zeigen allerdings ein völlig anderes Bild.

Spitzenkandidaten unter sich: Benjamin Nolte (li.) und Roland Magerl bei der gescheiterten AfD-Kundgebung am Donnerstag in Regensburg. Foto: Witzgall

Beschwichtigungen. Sie sind nichts Ungewöhnliches, wenn AfD-Funktionäre auf ihre (mögliche) Nähe zu Rechtsextremisten angesprochen oder mit belegbaren Ausfällen konfrontiert werden. Der Regensburger Direktkandidat Benjamin Nolte, wegen eines rassistischen Auftritts beim Burschentag 2009 auch als „Bananen-Nolte“ bekannt, spricht in diesem Zusammenhang beispielsweise von „ollen Kamellen“, zu denen er sich nicht äußern wolle.

Tag 8 im Wolbergs-Prozess

Brisante Tretzel-Mails: Der Jahn-Mäzen als politischer Taktgeber

Vor fast leerem Sitzungssaal wurden am Donnerstag brisante E-Mails im Wolbergs-Prozess verlesen. Sie scheinen augenscheinlich zu belegen, dass das Engagement des Baulöwen Volker Tretzel beim SSV Jahn von Anfang an ein strategisches Investment mit Blick auf Bau- und Grundstücksgeschäfte war. Auch Parteispenden von Mitarbeitern und deren Rückvergütung durch das Unternehmen war demnach schon seit längerem Usus.