SOZIALES SCHAUFENSTER

Archiv für 24. Oktober 2018

Vorfall mit Schreckschusspistole nach AfD-Kundgebung

„Warnschuss“ – schoss ein AfD-Bundestagskandidat auf Gegendemonstranten?

Weil ein 28jähriger nach einer AfD-Kundgebung in Regensburg mit einer Schreckschusspistole schoss, ermittelt die Polizei wegen mehrerer Delikte gegen den Magdeburger. Recherchen unserer Redaktion legen nahe, dass es sich dabei um ein Mitglied des Bundesvorstands der „Jungen Alternative“ handelt, der wenig Berührungsängste zur extremen Rechten zeigt. Ab Frühjahr 2017 arbeitete Tim B. zudem für einen Abgeordneten im Landtag von Sachsen-Anhalt. 2017 trat er für die AfD als Kandidat zur Bundestagswahl an.

Tim B. bei der AfD-Kundgebung in Regensburg. Foto: Jan Nowak

Für Thomas Deutscher ist der Fall klar. In einer Stellungnahme spricht der stellvertretende Vorsitzende der „Jungen Alternative Ostbayern“ und frühere Vorstand der Regensburger AfD von einer „Notwehrsituation“, die sein Begleiter mit einem „Warnschuss“ bereinigt habe. Ganz anders beschreibt denselben Vorfall die Regensburger „Initiative gegen Rechts“. Demnach habe „zu keinem Zeitpunkt“ eine Bedrohungssituation bestanden, ungeachtet dessen habe der Schütze „zwei Mal auf die GegendemonstrantInnen“ geschossen.

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01