SOZIALES SCHAUFENSTER

Archiv für 24. April 2020

„Die Haftungsrisiken kann man gar nicht beziffern.“

Musikfestivals fordern klare Ansage zu Corona-Absagen

Vergangene Woche haben Bund und Land ein Verbot von Großveranstaltungen bis 31. August verkündet. Wirkliche Klarheit bringt das nicht, kritisieren Festivalmacher bundesweit. Sie fordern Rechtssicherheit, klare Ansagen und finanzielle Unterstützung.

„Ich kann gut nachvollziehen, dass Reinhard Söll die Schlossfestspiele bislang nicht abgesagt hat“, sagt der Veranstalter, mit dem wir uns unterhalten. Er organisiert jedes Jahr ein Musikfestival im Raum Regensburg mit knapp 10.000 Besuchern. Rolf (Name von der Redaktion geändert) möchte nicht mit seinem richtigen Namen in dem Bericht auftauchen. „Wir haben unsere Situation ganz gut gelöst, vieles per Handschlag, vieles per informeller Zusage.“ Es gehe ihm um die Branche generell. Und hier sieht er bei den politischen Entscheidern Nachholbedarf.

Gedenkweg am 23. April

“Ein Spiegelbild der Wiederentdeckung der Geschichte.”

„Seit sechs Jahren gedenkt die Stadtgesellschaft am 23. April allen Opfern des Nationalsozialismus“, heißt es in einer Presseerklärung der Stadt Regensburg im Vorfeld des diesjährigen Gedenkwegs, der aufgrund der Corona-Pandemie in Form eines virtuellen Rundgangs stattfindet. Doch ganz richtig ist diese Aussage nicht. Schon lange bemühten sich einzelne Regensburgerinnen und Regensburger um ein würdiges Gedenken der Opfer – ohne die Stadt. Eine kleine Geschichte der Regensburger Gedenkpolitik.

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01