SOZIALES SCHAUFENSTER

Archiv für 18. Dezember 2020

Fünf Jahre nach der Tat

Letzter Mühlbacher-Räuber verurteilt

Im August 2015 raubten vier Litauer in einer spektakulären Aktion in einem Regensburger Juweliergeschäft Uhren im Wert von rund 390.000 Euro. Am Donnerstag wurde nun auch der vierte und somit letzte Täter wegen schweren Raubes in Tateinheit mit Körperverletzung verurteilt.

Schon zu Beginn verständigten sich die Verfahrensbeteiligten darauf, dass im Falle eines Geständnisses ein Strafrahmen von sechs bis sechs einhalb Jahren angewendet werden soll. Foto: bm

Als Annette Mühlbacher gegen viertel nach zehn am Vormittag des 3. August 2015 den jungen Mann vor ihrem Juweliergeschäft sah, öffnete sie ihm sofort die Sicherheitstür. Schon ein paar Tage vorher war er hier gewesen und hatte sich wegen eines Verlobungsrings von ihr und einer Mitarbeiterin beraten lassen. Doch dann ging alles sehr schnell. Hinter einem Transporter, der vor dem Laden in der Ludwigstraße geparkt war, stürmten drei weitere Männer hervor. Während der nun gar nicht mehr so freundliche junge Mann ihnen die Türe aufhielt, drängten diese in das Geschäft. Einer sprühte Reizgas in Richtung von Annette Mühlbacher, die sich sofort hinter einem Tresen duckte und daher nicht die volle Ladung abbekam.

Haushaltsdebatte abgesagt

Fünf Minuten für eine Milliarde

Es wäre sicher eine hitzige Debatte im Regensburger Stadtrat geworden, doch coronabedingt wurde heuer nicht im Plenum diskutiert, sondern nur abgestimmt. Das Investitionsprogramm beläuft sich auf 685, der Gesamthaushalt 982 Millionen Euro. Wir veröffentlichen die nicht gehaltenen Reden.

drin