SOZIALES SCHAUFENSTER

Unbehelligt passierte der Schmuggel-Lkw fünf Grenzübergänge, bevor Zöllner in Wernberg unter Kisten mit Paprikaschoten 28 Euro-Paletten mit Zigarettenstangen entdeckten.	Foto: Archiv Lkw-Fahrer schaffte es mit heißer Ware über fünf Grenzen – jetzt stand er vorm Schöffengericht. Die Freude der Zollbeamten war riesig, als sie am 4. Dezember des vergangenen Jahres bei Wernberg einen aus Griechenland kommenden Kühltransporter kontrollierten, denn unter Kartons mit Paprikaschoten waren 28 Europaletten mit 34.642 Stangen – natürlich unverzollter – Zigaretten versteckt. Es war zu diesem Zeitpunkt der größte Aufgriff in Bayern. Bestimmt waren die Glimmstengel für den englischen Markt, wo man für ein Päcken Zigaretten rund acht Euro hinlegt. Die Hintermänner mögen Paprika auf Zigarettenbett Vorgestern wurde dem Fahrer – einem 37jährigen Familienvater aus Griechenland – vor dem Schöffengericht Regensburg unter Vorsitz von Richter Franz-Xaver Zeitler der Prozess gemacht. Dabei war seinen beiden Verteidigern, dem Regensburger Rechtsanwalt Michael Frank und seinem griechischen Kollegen Vlachopoulos, schon im Vorfeld klar: Bei einem Steuerschaden von rund einer Million Euro droht dem Angeklagten eine Haftstrafe zwischen drei und vier Jahren. Um diese zu mildern, mussten sie sich schon etwas einfallen lassen. Für Staatsanwalt Thomas Rauscher gab es nur einen Weg dorthin: Außer einem Geständnis wollte er auch den oder die Namen der Hintermänner hören. So schilderte der Angeklagte erst äußerst zurückhaltend, dann bereitwilliger, dass er auf der viertägigen Fahrt unbeanstandet über die Grenzen von Bulgarien, Rumänien, Ungarn und Österreich gekommen sei. Am Übergang Passau/Suben sei er zwar kontrolliert worden, die „heiße Ware“ sei aber nicht entdeckt worden. Erst in Wernberg wurden die Zöllner fündig und er in Untersuchungshaft genommen. Bereitwillig nannte er den Namen seines Auftraggebers, der außer in Griechenland auch in München ein Geschäft betreiben soll. Auch erkannte er auf einem erkennungsdienstlichen Foto einen anderen Kraftfahrer aus seiner Heimatstadt wieder. Dieser war pikanter Weise Mitte Februar von bayerischen Zöllner mit einer Ladung von siebeneinhalb Millionen Zigaretten aufgebracht worden und wartet in Landshut auf seinen Prozess. Da die Schmuggelware ebenfalls unter Kisten mit Paprikaschoten versteckt war, liegt der Verdacht nahe, dass es sich hier um ein und denselben Drahtzieher handelt. Die Belohnung für seine – wenn auch späte – „Aufklärungshilfe“: Eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren und drei Monaten. Aber so ganz trauten weder der Staatsanwalt, noch die Richter dem Frieden. Um sicher zu gehen, dass ihnen kein Pseudo-Name genannt wurde, wird das Urteil vorerst nicht rechtskräftig. Sollte sich herausstellen, dass der Angeklagte die Justiz mit der Unwahrheit bedient hatte, dann wird ihm wohl das Berufungsgericht den so mühsam ausgehandelten Bonus wieder wegnehmen.

Ein Schlegl-Gremium für Stuhl-Fragen – das regt auf

Manche sind eben schneller. Wenn die Bundeswehr eine Notbrücke für Panzer baut, dauert das einen halben Tag. Um einen provisorischen Fußgängersteg von Steinweg nach Stadtamhof einzurichten, dauert es fast einen Monat. „Geht nicht anders”, wird behauptet. Geht’s noch? Bis die Protzenweiherbrücke abgerissen ist, ließe sich auch eine Übergangslösung finden – wenn denn der politische Wille […]

Flüchtlingsgeld wird vom Staat einbehalten

Die nach Serbien abgeschobene Nebahate J. muss dort mit 170 Euro über die Runden kommen. Sie wohnt derzeit in einer Absteige in der Nähe von Belgrad. Von den 300 Euro, die ihre Familie für sie gesammelt hatte, wurden 130 Euro vom Staat einbehalten – für „vermutete Abschiebungskosten”. Das teilte die Ausländerbehörde Gütersloh nach Rücksprache mit […]

Die Frage der Woche

Unsere Redaktion hat beschlossen, künftig jede Woche einer Frage ernsthaft nachzugehen, die Leser an uns stellen, zu recherchieren und nach Ablauf einer Woche unsere Ergebnisse zu präsentieren. Freilich nehmen wir dabei gerne auch die Unterstützung unserer Leser in Anspruch. Die erste Frage kam unaufgefordert, sie kam mit zwei kryptischen Fotos und auch noch anonym – […]

Jugend gegen Notstand

Kundgebung gegen die Militarisierung der Gesellschaft. Bundeswehr unter dem Stichwort „Heimatschutz” in der Regierung? „Nein, danke”, meinten dazu die vielleicht 40 Jugendlichen vom „Jugendaktionsausschuss gegen Notstand der Republik”, die am Dienstag vor dem Alten Rathaus eine Kundgebung abhielten. Sie sehen darin einen weiteren Schritt zur Militarisierung der Gesellschaft. „Die Bundeswehr ist im Inland aktiv und […]

Flüchtlingsgeld verschwunden – JVA: „Polizisten erhielten die komplette Summe”

Abschiebung: Familie sammelte Geld, jetzt fehlen 200 Euro. Nebahate J. ist mittlerweile in Serbien. Das Ausländeramt Gütersloh, das dafür bekannt ist „Schüblinge” auch aus Krankenhäusern zu holen, sie ins Flugzeug zu stecken und dann sich selbst zu überlassen, hat ganze Arbeit geleistet. Von Regensburg aus wurde die Frau am frühen Dienstagmorgen zum Flughafen Düsseldorf gebracht. […]

Zum Rachefeldzug wird die Hand gereicht

Martina Dräxlmaier wird – schon mal vorab – aus der Fraktion geworfen. Fünf Parias gibt es unter der 20 neu gewählten CSU-Stadträten. Eine von ihnen – Martina Dräxlmaier – soll nun einen Kopf kürzer gemacht werden. Das hat der noch amtierende Fraktionsvorstand um Rudi Eberwein, der die Fraktion in „ruhiges Fahrwasser” führen wollte, gestern verkündet. […]

Wo ist Florian Marxreiter?

Die Polizei schließt Selbstmord nicht aus. Von dem 29jährigen Florian Marxreiter fehlt seit Sonntagvormittag jede Spur. Zu dieser Zeit war er von einem Verwandten in München das letzte Mal lebend gesehen worden. Am Sonntagnachmittag stand der rote Mercedes des Mediziners vor der Schule in Tegernheim, Marxreiter bleibt – trotz umfangreicher Suchmaßnahmen der Polizei, die Hubschrauber […]

Ein Aprilscherz, Schlamm und Beton

„Hoffentlich ist es Beton” – ein altbewährter Slogan der Bauindustrie. Aus Beton werden auch Stadthallen gebaut. Allerdings nicht in die Bahnhofspost – unser Aufmacher war ein April-Scherz. Es ist nicht jedem aufgefallen. Kein Wunder. Manche machen solche April-Scherze ja schon im Dezember. Hoffentlich konnten Sie lachen. Mich zerreißt es ja jetzt noch beim Gedanken an […]

Von Freud und Leid des Gebrauchtmöbelhändlers

Untertauchen war dieses Mal nicht drin – Betrüger muss hinter Gitter. Mit einem Dauerkunden in Sachen Eigentumskriminalität musste sich gestern das Schöffengericht Regensburg unter Vorsitz von Richter Norbert Brem befassen. Auf der Anklagebank saß ein – inzwischen wohnsitzloser – ehemaliger Gebrauchtmöbelhändler aus dem Stadtosten von Regensburg. Diesmal warf ihm die Staatsanwaltschaft „20 tatmehrheitliche Fälle des […]

„Fruchtloses Gespräch”

Überraschend ist es nicht, dass beim Gespräch zwischen Oberbürgermeister Hans Schaidinger (im Bild: Schaidinger nach der gewonnenen Stichwahl) und je einem Vertreter der anderen Parteien nichts Neues herauskam. Erst auf Druck von Joachim Wolbergs soll Schaidinger sich bereit erklärt haben, auch die Erzfeinde von der CSU-Abspaltung CSB und die ideologischen Feinde von Die Linke zu […]

Liberale nominierten

Zur Land- und Bezirkstagswahl im Kolpinghaus wählten die Regensburger Liberalen für den Stimmkreis 306 – Regensburg-Stadt – Maximilian Teufel einstimmig zu Ihrem Stimmkreiskandidaten für den Landtag. Ebenso nominierte die Regensburger FDP ihre Kreisvorsitzende, Gabriele Opitz, zur Kandidatin für den Bezirkstag.

Mehr Musik im Bezirk?

In den Stadtrat hat es Uli Teichmann nicht geschafft, jetzt will das Regensburger Original bei der Wahl zum Bezirkstag wissen. Der 65jährige wurde vergangenen Sonntag für Die Linke im Stimmkreis Stadt Regensburg als Kandidat nominiert. Für den Landtag kandidiert Neu-Stadtrat Richard Spieß.

Rücktritt für die Wahlkampf-Kasse

Weil er sich, laut eigener Aussage, auf seine Arbeit im Kreisvorstand konzentrieren will, ist Rudi Beier nach über einem Jahrzehnt als Vorsitzender des CSU-Ortsverbands Konradsiedlung-Wutzlhofen zurückgetreten. Als sein Nachfolger – bis zur nächsten Jahresversammlung – wurde am Dienstag mit 31 von 39 Stimmen Herbert Lorenz gewählt. Baier bleibt Stellvertreter. Er gewann eine Kampfabstimmung gegen Erich […]

Streik! Wenn der Postmann gar nicht klingelt

110 Postboten befanden sich gestern in der Stadt Regensburg im Streik. Betroffen waren die Paket- und Briefzustellung. In aller Früh – um 6.30 Uhr – zogen knapp 200 Briefzusteller vom Hauptbahnhof zum Streiklokal Antoniushaus. Die Gewerkschaft verdi hatte zu den bayernweiten Warnstreiks aufgerufen. Die Streikenden wenden sich gegen die geplante Erhöhung der Wochenarbeitszeit von 38,5 […]

SSV siegt standesgemäß

Am Ende stand ein 8:0 (4:0) für den SSV Jahn gegen den Landesligisten Freier TuS. Rund 300 Zuschauer kamen zum Halbfinalspiel im Toto-Pokal. Torschützen waren Schlauderer (2), Stoilov, Zellner, Schäffer, Beigang und Kart. Im Finale treffen die SSVler auf den Bezirksoberligisten FC Tegernheim. Der gewann gegen den FC Viehhausen (Kreisliga) mit 3:0. Am Samstag steht […]

„Menschenverachtender Bürokratismus“

Die 44jährige Nebahate J. dürfte sich bereits in Serbien befinden. Die Abschiebung der schwerkranken Frau wurde ohne Verzögerung durchgezogen. Vom Regensburger Flüchtlingsforum hat uns folgende Presseerklärung erreicht: Gegen 4.30 Uhr heute Morgen öffneten sich die Tore der JVA Regensburg. Die Bielefelder Polizei holte Frau J. zur Abschiebung ab. Unter Tränen, ließ der Sohn, den Satz […]

Idee: Stadthalle soll in die Bahnhofspost

Wo derzeit das Postgebäude steht, wäre ein Standort, für den nicht ein Baum fallen muss. Das Kultur- und Kongresszentrum sorgt wieder einmal für Gesprächsstoff. Nachdem der Donaumarkt für die Nutzung gestorben ist, zerbrechen sich viele Regensburger den Kopf über einen neuen Standort. Seit kurzem ist die Bahnhofspost im Gespräch. Tatsächlich sind die Bedingungen in dem […]

Nicht als „Kanaken” beschimpfen, sondern wie „Kanaken” behandeln

Zwei Fehler gilt es zu korrigieren. Erstens: Nicht Marion Puhle hat die Ausländerbehörde Regensburg als „besonders restriktiv” bezeichnet, das war ein Amtskollege aus einem Nachbarlandkreis. Nicht die Ausländerbehörde Regensburg, sondern die in Gütersloh ist zuständig für die Abschiebung von Frau J.. Die Regensburger Beamten sind dafür aktuell mit drei anderen Abschiebungen befasst. Auch darunter ist […]