Archiv für 11. März 2018

Der Heimatbegriff prägt Politik, Lifestyle und Pop abseits genuin konservativer Diskurszusammenhänge immer mehr. Bayern ist da natürlich ganz vorne mit dabei. Unser Kolumnist nimmt „Heimat“ ein bisschen unter die Lupe und fragt, ob sie uns nicht lieber völlig wurscht sein sollte.

Jå griaß enck òle mitnånd, heit gibt’s a zimpft’ge Kolumna àf Boarisch gschrimm, wài ma uns unsa scheene Hoamat und unsane Bràich néd näma lòußnd. 

Nein, keine Angst. Es geht nachfolgend nicht mit einer Mischung aus nord- und westmittelbayerischer Mundart weiter, wenngleich das eigentliche Thema damit schnell umrissen wäre: Heimat. Gefühlt ist sie aktuell von Ost nach West, von Nord nach Süd und besonders in Bayern in aller Munde, sogar Ministerien werden nach ihr benannt. Dieses ideologische Lieblingsspielfeld des Konservatismus, das dem Vernehmen nach irgendetwas mit Identität zu tun haben soll, spannt sich jedoch viel weiter. Mode, Lifestyle, Musik, Popkultur – nichts bleibt von der Heimat verschont.