SOZIALES SCHAUFENSTER

Archiv für 27. März 2018

Nach dem Tod eines Arbeiters auf der Großbaustelle am Brandlberg kommt erneut die Frage auf, ob das Verkehrschaos den Rettungseinsatz behindert hat. Wir haben Johannes Buchhauser, Chef der Berufsfeuerwehr, dazu befragt.

Trotz des Verkehrschaos sei es zu „keinen kritischen Verzögerungen“ gekommen, sagt Johannes Buchhauser. Foto: privat

Der Bauarbeiter, der am 14. März auf der Großbaustelle am Brandlberg zehn Meter in die Tiefe stürzte, ist tot. Wie die Polizei am gestrigen Montag mitteilte, erlag der 42jährige Slowake am Sonntagabend in einem Regensburger Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Hat das Verkehrschaos an jenem Tag eine rasche Rettung des Mannes verhindert? Diese Frage stellen sich nach wie vor mehrere Anwohner – auch weil es vermeintliche Widersprüche zwischen Beobachtungen von Zeugen und Aussagen von Polizei und Feuerwehr gibt. Wir haben Johannes Buchhauser, Chef der Regensburger Berufsfeuerwehr, mit diesen Widersprüchen konfrontiert.

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01