SOZIALES SCHAUFENSTER

FDP-Mann erschüttert

FDP-Meierhofer zu Thüringen-Wahl: „Eine Schande“

Unbekannte haben heute das Fraktionsbüro der Regensburger FDP „verziert“.

Dass einer seiner Parteifreunde in Thüringen zum Ministerpräsidenten gewählt wurde, freut den Horst Meierhofer, OB-Kandidat der Regensburger FDP, gar nicht.

„Ich finde die Linke auch kacke, aber das ändert nix daran, dass man sich nicht von Höcke wählen lassen darf.“ Horst Meierhofer (FDP) sitzt gerade in einer Besprechung mit Vertretern der evangelischen Kirche, um über das Spannungsfeld zwischen Landwirtschaft und Gewässerschutz zu diskutieren, als wir ihn via Facebook-Chat erreichen. Aber Zeit genug hat er doch, um uns zu sagen, was er davon hält, dass sein Parteifreund Thomas Kemmerich gerade mit den Stimmen der AfD zum Ministerpräsidenten von Thüringen gewählt worden ist.

Nazi Höcke gratuliert

Bodo Ramelow (Linke), Gewinner bei der Landtagswahl, war zuvor in den ersten beiden Wahlgängen (erwartungsgemäß) an der absoluten Mehrheit gescheitert. Dass er sich im dritten Durchgang gegen Kemmerich und den AfD-Kandidaten Christoph Kindvater durchsetzen würde, galt allerdings als relativ sicher – hier reicht einfache Mehrheit. Die CDU hatte keinen Kandidaten aufgestellt. Doch am Ende erhielt Ramelow nur 44, Kemmerich 45 Stimmen. Keine Stimme erhielt der AfD-Bewerber. Es ist deshalb davon auszugehen, dass alle AfD-Abgeordneten für Kemmerich gestimmt haben.

Zu den ersten Gratulanten, denen Kemmerich die Hand schüttelte, gehörte der AfD-Fraktionsvorsitzende Björn Höcke, der im Grunde nationalsozialsitische Positionen vertritt und – gerichtlich bestätigt – als „Faschist“ bezeichnet werden darf. Wohl in Anlehnung an diese Szene haben wenig später Unbekannte das Fraktionsbüro der Regensburger FDP mit dem Foto eines Händedrucks des damaligen Reichskanzlers Adolf Hitler und Reichspräsident Paul von Hindenburg „verziert.“

Horst Meierhofer: „Entweder es gab eine Absprache mit CDU und AfD, oder die FDP und die CDU waren blöder als die AfD. “ Foto: Archiv/Bothner

CSU-Chef: „Besser geht’s nicht!“

CSU-Lehner: Erst gefreut, dann gelöscht.

Doch während sich der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner in einem nicht einmal dreiminütigen Statement angesichts von Kemmerichs Wahl etwas windet („Wer unsere Kandidaten in einer geheimen Wahl unterstützt, das liegt nicht in unserer Macht.“), positioniert sich Meierhofer gegenüber unserer Redaktion und wenig später auf Facebook deutlich: „Entweder es gab eine Absprache mit CDU und AfD, oder die FDP und die CDU waren blöder als die AfD. Für beide Varianten gilt: Eine Schande!“

Anders sah das zunächst der Regensburger CSU-Vorsitzende Michael Lehner. Er feierte Kemmerichs Wahl auf Facebook mit einem Lach-Smiley und „Besser geht’s nicht!“ Als im Lauf des Nachmittags dann die CSU-Spitze in München Kemmerichs Wahl kritisiert und Neuwahlen fordert, löscht Lehner den Post am frühen Abend wieder. Im Nachgang sagt er zu uns: „Ich hatte zu dem Zeitpunkt noch keine Ahnung, dass sich Kemmerich von der AfD wählen hat lassen. Ich dachte, die SPD wäre umgefallen. So freut mich das natürlich nicht.“

Klarstellung von Lehner. Foto: Screenshot/Facebook

Nachtrag: Auch in der Regensburger FDP gab es Jubel über die Wahl Kemmerichs. Der Juli-Vorsitzende und FDP-Stadtratskandidat Tarek Carls bekundete anfangs auf Instagram zusammen mit dem bayerischen FDP-Fraktionsschef Martin Hagen Sympathie mit der Wahl des neuen thüringischen Ministerpräsidenten. Zwischenzeitlich rudert Carls ein bisschen zurück: Er möchte erst einmal die Kabinettsbildung in Thüringen abwarten.

Print Friendly, PDF & Email

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (45)

  • auch_ein_regensburger

    |

    Aus Lehners Reaktion darf man wohl ableiten, dass er persönlich auch nichts dagegen hätte, sich von Faschisten in ein Amt wählen zu lassen. Genauso peinlich ist allerdings, dass er schnell den Schwanz einzieht, als er merkt, dass der Wind auch in der CSU-Spitze aus der anderen Richtung weht. War Lehner damals nicht auch Teil der Reichskriegsflaggen-Clique um Thomas Fürst? So oder so, komplett unwählbar.

  • Giesinger

    |

    Mir hat es ein Grinsen beschert. Ich hoffe, Kemmerich hält durch!
    Je mehr sich die anderen Parteien aufregen, desto mehr muß ich grinsen. Heute war eh ein schöner Tag. Welch krönender Abschluß.

  • Gscheidhaferl

    |

    Kommentar gelöscht. Bitte nicht persönlich werden.

  • Burgweintinger

    |

    Herr Lehner,

    ich glaube Ihnen kein Wort!

    Und zu Ihnen, Herr Giesinger, dass Sie als Faschistensympatisant, sich darüber freuen ist klar…, und trotzdem weinen Sie heute Abend wieder in Ihr Kissen, weil Sie keiner mag…

  • Eingeborener

    |

    Gewissermassen schade , dass die Spitzen von CDU/CSU sich so schnell von der Kollaboration mit den Thüringer Faschisten distanziert haben. Es wäre interessant gewesen, wer auf den unteren Ebenen der CSU sonst noch Freude darüber hat.
    Dem Lehner glaube ich angesichts seiner ,Vergangenheit‘ kein Wort.
    Herr Meierhofer, wenn die Distanzierung von der Kooperation ihrer Partei mit den Nazis mehr als das übliche Politiker Gelaber sein soll, dann sollten Sie da austreten, denn Ihre Partei hat sich nicht klar davon distanziert.

  • Piedro

    |

    Neoliberale können halt eher mit Faschisten als mit linken Demokraten oder „Sozialdemokraten“. Hauptsache der Rubel rollt in die richtigen Taschen. Spätrömische Dekadenz, wie ein FDP-Popanz mal sagte.

  • Tröster

    |

    Die dümmste Ausrede kommt in diesem Fall von CSU-Mann Lehner („Ich dachte die SPD sei umgefallen.“). SPD, CDU und FDP in Thüringen verfügen über 34 Sitze. Das ist meilenweit von einer Mehrheit entfernt. Entweder ist Lehner zu dumm zum Rechnen oder, und das ist bei seiner bräunlichen Vergangenheit wohl wahrscheinlicher, er hat sich über dieses Schmierentheater und die Zusammenarbeit mit der AfD echt gefreut.
    Den Kommentar nahm er erst zurück, nachdem ihn ganz offensichtlich die CSU-Oberen zurückgepfiffen haben.
    Wenigstens wird so wieder einmal deutlich, wes Geistes Kind er ist.

  • Giesinger

    |

    @Burgweintinger: Danke für die Liebesmüh, aber ich sehe mir kein Video der Ärzte an oder höre gar deren Musik.
    Sie werden es vielleicht nicht wissen, aber ich bin trotz über 50 immer noch „Hobby-Musiker“ und habe da so gewisse Ansprüche an Qualität; und zwar durch die Bank, egal welches Genre.
    Ich bin offen für alles, aber Scheiße bleibt auch für mich immer Scheiße.
    Ich weiß, alles eine Frage des Geschmacks…aber „Die Ärzte“ stehen bei mir z.B. gleichauf mit Helene Fischer. (Was macht der Unterkiefer?)

  • highwayfloh

    |

    @Giesinger und Gedankengenossen (insbesondere der selbternannte Pilosoph der sich hier auch in den Kommentaren ergiesst und neulich sich selbst auf „idowa“ als aktiver AFD-Symphatisant und Unterstützer bekannt hat):

    Ich bin gottseidank in Zeiten des Friedens, wenn auch in Zeiten der ersten scharfen Rezession nach den Wirtschaftswunderjahren in Deutschland geboren worden. Ich bin äusserst dankbar – bis heute – dass ich – und wir alle – in Frieden und in geordneten Verhältnissen aufwachsen konnten, auch wenn sich immer wieder Streitpunkte über Detailgestaltungen ergaben / ergeben und diese zuweilen Korrekturen bedurften / bedarfen.

    Dass IHR es so darstellt, dass „Ihr“ die „Mehrheit“ seid (rechts-national) dafür schäme ich mich zutiefst (auch für Euch!), denn solche eine (geistige) Broniertheit ist nur noch zum (Fremd-)Schämen!

  • highwayfloh

    |

    Und noch was:

    Wer in der rechten / rechtslastigen Politik und der damit einhergehenden Ideologie meint, sein Heilmittel gefunden zu haben:

    Geht doch in die alten Archive und forscht nach, wie das Regime mit eigenen misslibig gewordenen Kräften umgegangen ist! Selbst die eigenen (hoch im Amte stehenden Funktionsträger) wurden ermordet! Aber so weit langt euer Hirn nicht! Nix für ungut, aber solche Denke und das ewige beschwören darauf ist einfach zum Kotzen!

  • corazondemelon

    |

    Kommentar gelöscht. Bitte nicht persönlich werden.

  • Sir Sonderling

    |

    Kommentar gelöscht. Bitte nicht persönlich werden.

  • XYZ

    |

    Sowohl AfD wie FDP vertreten Wirtschaftsinteressen auf nationaler Ebene. Kein Wunder parteiübergreifender Einigung in einem Mini-Ländchen. Die brennenderen Probleme der internationalen Wirtschaft werden beiseite geschoben. Kaum allgemeiner Wählerwille.

  • Mörtel & Kelle

    |

    @auch_ein_regensburger. ja, der lehner war auch ein fürst-boy.

  • Giesinger

    |

    Kommentar gelöscht. Abseitig.

  • XYZ

    |

    Thüringen hat so 2 Mio. Einwohner, nennenswerte Industrie gibt es dort nicht ausser Zeiss/Jena. An Saale/Unstrut Weinbau. War mal Mittelpunkt deutscher Kultur, vergangen.

  • Dieter

    |

    Zu Lehner:
    Presse lesen, dann NICHT teilen, wäre noch klüger gewesen.

    @Piedro: So sieht es aus.

    Man sollte auch nicht vergessen, dass sich die AfD u.a. als Alternative zu damals schwachen FDP gegründet hatte. Eurokritisch, wirtschaftsliberal und rechtskonservativ. Da ist der Weg zur AfD von CDU/CSU und FDP nicht so weit wie der zu den Linken.

  • XYZ

    |

    Diese deutsche Kultur in Eisenach und Weimar hat bis von Luther und Goethe nichts dazu beigetragen den holocaust geistig zu verhindern, von Luther wurde eher dazu beigetragen. Hitler hat die Übersetzung ‚mein Reich komme‘ wörtlich übernommen, wie so anderes.

  • XYZ

    |

    Einzureihen ist Friedrich Nietzsche, Absolvent des Domgymnasiums in Naumburg und Archivar in Weimar mit seinem Zarathustra, dem Poem vom Übermenschen, dem homo superior, da haben sich die Nazis auch fleissig bedient. Hoffentlich tun sie das in Thüringen nicht mehr und bescheiden sich in der nunmehr demokratischen Realität . . .

  • XYZ

    |

    Die NSDAP wurde in Thüringen bereits 1930 an der Regierung beteiligt, Innenminister Frick.
    1932 Stimmenanteil über 40 % im protestantisch geprägten Land. Und heute AfD?

  • Mr. T.

    |

    Kommentar gelöscht. Bitte nicht persönlich werden.

  • Joachim Datko

    |

    Kommentar gelöscht. Redundant.

  • joey

    |

    nochmal die demokratischen Wahlergebnisse:
    29 Linke, 22 AfD, 21 CDU, 5 Grüne, 5 FDP. SPD habe ich vergessen, kann man aber auch.
    Bei einer Neuwahl sähe es dann so aus (meine Schätzung): SPD fliegt fast raus, CDU verliert an die AfD und FDP. AfD und Linke ziemlich gleich.
    Und dann? Werden die Wahlen dann abgeschafft und das ZDF verkündet seine Entscheidung einfach so?

  • Ex Regensburger

    |

    Das ist der Knackpunkt: „Neoliberale können halt eher mit Faschisten als mit linken Demokraten oder „Sozialdemokraten“. Wenn die Pfeifen von CDU eine Koalition mit den Linken zugestimmt hätten, wäre das alles jetzt nicht passiert. Und dann noch so doof sein, keinen eigenen Kandidaten aufzustellen. Sagt mal, diese Superschlauen, können die nicht einmal addieren? Pfui CDU!

  • Julian86

    |

    Die „flambierte“ FDP

    Die Ambivalenz zwischen dem politischen Erfolg (FDP stellt MP) und der von den alten Parteien der vermeintlichen Mitte (CDU, FDP) angenommenen Amoralität des Wahlverhaltens der AfD belastet die Bundesparteien (Gelb, Schwarz) schwer.

    Hinzukommt: Bereits beim ersten Wahlgang erhielt der Kandidat der AfD (die über 22 Sitze verfügt) insgesamt 25 Stimmen. Das bedeutet, dass nach Lage der Dinge drei Abgeordnete (CDU/FDP?) sich für einen Kandidaten der rechtsextremen AfD als MP ausgesprochen haben.

    Altinnenminister G. Baum, der Grandseigneur der FDP, sagt der ZEIT, Kemmerich habe „mit dem Feuer gespielt, und jetzt brennt die ganze FDP, wenn sich Herr Lindner weiter so unklar äußert.“

  • Inschallah

    |

    Stefan Aigner

    „… Björn Höcke, der im Grunde nationalsozialsitische [sic!] Positionen vertritt …“

    Aber, hallo …

  • Stefan Aigner

    |

    @Inschallah

    Ja. Und? Höcke ist ein (Neo)nazi.

  • Julian86

    |

    Ich verlinke zur Thür. Verfassung, Artikel 70-75
    https://www.thueringen.de/imperia/md/content/landtag/gesetze/verfassung_internet.pdf

    Die erhobenen Forderungen des sofortigen, jederzeit zulässigen Rücktritts des MP änderten nichts in der Sache: Kemmerich müsste auch im Fall des eigenen Rücktritts „die Geschäfte bis zum Amtsan­tritt seines Nachfolgers fortzuführen“, Artikel 75 Abs. 3.

    Eine Nachfolgeregierung ist aber weit und breit nicht ersichtlich. Es werden lange Wochen, wenn nicht Monate ins Land ziehen.

    Zunächst ist die Wahl formaljuristisch gültig, worauf gestern auch im MDR der in der Live-Sendung anwesende Verfassungsjurist hinwies. Auch wenn die AfD ein böses Spiel mit dem Aufstellen eines eigenen Kandidaten, der keine Stimme erhielt, spielte. Hier zeigt die AfD am Ende offenes Visier.

    Künftige Lösungen in Form von Gesprächen der Kooperationswilligen können erst dann greifen, wenn man andere nicht als „Kacke“ pauschal herabwürdigt, zumal der Westler Ramelow mit seinem gewerkschaftlichen Hintergrund und seiner Partei das Land Thür. ordentlich geführt hat, so dass 60 % der Wahlberechtigten der Linken ihre Stimme gaben.

    Vor diesem Hintergrund werden die alten Parteien überdenken müssen, ob sie weiterhin Äquidistanz zur AfD und der Partei Die Linke halten wollen.

    Denn: Wie vertrackt die politischen Strukturen in D. sind, hat Albrecht von Lucke in beeindruckender Weise zusammengestellt
    https://www.blaetter.de/ausgabe/2020/februar/die-zukunft-des-regierens-projekte-statt-koalitionen

    Zur Lage der FDP schon im Jahr 2002
    https://www.faz.net/aktuell/politik/woerter-see-aequidistanz-147331.html

  • Inschallah

    |

    Stefan Aigner

    Schnappatmung einstellen, Augenmerk anstellen:
    „… nationalsozialsitische [sic!] Positionen …“
    „Ja. Und? Höcke ist ein (Neo)nazi“-sitist, genau, das darf doch mal geschrieben werden!

  • Julian86

    |

    Fehlerkorrektur:
    Streiche: „Wahlberechtigten“
    Setze: „Wähler“

  • Tobias

    |

    Ach, highwayflo, hören Sie doch auf. Gehen Sie doch mal ins Archiv und gucken, was der Kommunismus für Millionen Tote auf dem Gewissen hat. Viele der angeblichen Demokraten (die jetzt rumheulen und/oder Blumensträuße auf den Boden werfen wie bockige Kinder, weil eine demokratische Wahl nicht so ausgegangen ist, wie man erhofft hat) der Linken (ehemals SED, die ja bekannt dafür war, freie Wahlen mit vielen Facetten zugelass… Oh, Moment!

    Dass man mal wieder Schweizer Nachrichten lesen muss, um ein wenig der indoktrinierten Empörung* zu entkommen, spricht Bände. Dies ist Demokratie. Genau das. Hier und jetzt. Es ist peinlich, wie weit sich die angeblich gebildeten Demokraten noch verbiegen. Seit 2013, seit PEGIDA also, ging es los. Damals war es Mundpropaganda: „Die Schmuddelkinder“. Dann kamen die Wahlen. „Sind rechtsextrem“ – Nein, sonst wäre der Verfassungsschutz dahinter, die Gesamt-AFD zu verbieten. Daraufhin hieß es, der Verfassungsschutz sei „unterwandert“, sprich Verschwörungstheorien. Nun eben diese Wahl, die nun – obwohl 100% nach demokratischen Regeln abgelaufen – nicht „demoktratisch“ war, sagen die „Demokraten“. Diese mentale Gymnastik, die man vollbringen muss, um dies zu verstehen ist zirkusreif.

    * Ich hatte das nicht. In meiner Schulbildung (Mittlere Reife) hat man lediglich von Rechtsextremen gewarnt. Ich war in Dachau und wir hatten das Dritte Reich. Was wir nicht hatten waren die weitaus größeren politischen Schandtaten mit weitaus mehr Toten, begangen von Stalin und Mao mit ihren politischen Ansichten, die bis heute in den Linken und Roten Parteien mitschwingt. Wenn messen, dann mit gleichen Maß. Man sollte als angeblich gebildeter Demokrat auch Reife und Bodenständigkeit als Empörung und Schaum vor dem Mund mitbringen.

    Die Zeiten, in denen wir jetzt leben, lassen überhaupt keine Ähnlichkeit mit 1933/39 zu. Das Weltgefüge ist einfach zu durchwirbelt. Ich bin eher von den Linksfaschisten eingeschüchtert als von Rechtsfaschisten, da Erstere noch denken, sie hätten ein moralisches Recht auf Gewalt und Extremismus und Hass auf den Staat und deren Diener (Polizei), welche wiederrum eine wichtige Säule der Demokratie sind, die Exekutive. Haben wir in der Schule gelernt.

    Bevor man also wieder blind mit Tränen in den Augen rumstampft, sollte man gucken, was Demokratie ist und welche andere Seiten diese Demokratie versuchen anzusägen. Wohin die SED aufging und welche Hintergründe andere Politikformen mit ihren zweistelligen Millionenzahlen an Toten mit sich bringen, als immerfort und reflexartig „A-A-Aber 1933!!!“ zu rufen. Wie gesagt, machen Sie es, wie Highwayflo gesagt: Gehen Sie mal in ein Archiv, aber nehmen Sie die Scheuklappen ab.

  • Burgweintinger

    |

    Herr Inschallah,

    was ist denn Herr Höcke in Ihren Augen? Ein lupenreiner Demokrat?

    Nein ist er nicht er ist ein rechtsradikales A….loch, quasi ein Nazi!

    Völlig neutral betrachtet, nicht aus der linken Ecke! Selbst Söder sieht das so, oder wollen Sie jetzt den Söder als linkes Pack bezeichnen?

  • Piedro

    |

    @Inschallah
    Sie könnten sich die Mühe machen und Ihre Position darstellen. Zu kompliziert?

    Höcke ist ein Faschist. Die AfD sympathisiert und unterstützt rechtsradikale Personen, Gruppen, Strukturen, Forderungen und Ansichten. Bernd Höcke tut sich da ganz besonders hervor. Daran ändert Ihr kryptisches Mi-mi-mi nichts. Das hat nichts mit Schnappatmung zu tun, sondern mit den unerfreulichen Fakten, die zu benennen nicht nur zulässig, sondern leider notwendig ist.

  • Piedro

    |

    Es lohnt sich, sich mal mit der Person des Herrn Thomas Kemmerich zu beschäftigen. Und mit seinem Unternehmen. Was da zu finden ist, zeichnet ein recht deutliches Bild der Person. Verfahren wegen Steuerhinterziehung „vorläufig“ eingestellt, gegen Zahlung von 30.000 €. Vorher groß verkündet da sei nix dran, dann zugestanden, sein Steuerberater hätte Fehler gemacht. Als Unternehmensberater verschiedene Unternehmen zusammengeführt, die er heute leitet, eine Billigfriseurkette, die für schlechte Arbeitsbedingungen, Lohntrickserei und Druck auf die Mitarbeiter zur Umsatzsteigerung bekannt ist. Lässt sich alles ganz leicht finden. Das passt zur neoliberalen Agenda der FDP und zeigt einen eher miesen Charakter, den man ihn, meine Meinung, sogar ansehen kann. Unterm Strich das Fazit:

    https://www.tagesschau.de/multimedia/bilder/kemmerich-proteste-105~_v-videowebm.jpg

    Die AfD hat sich klug verhalten und die Person wie die Moral des Ministerpräsidenten und seiner Parteiritter richtig eingeschätzt; hätte aus dem NSDAP-Lehrbuch für Demokratiemissbrauch stammen können. Jetzt noch andauernd geschlossen abmaschieren, um Entscheidungen im Parlament verhindern, und sie zeigen, dass sie doch etwas aus der Geschichte gelernt haben.

  • Piedro

    |

    @joey
    Gut aufgelistet. Eine Partei mit 5 Mandaten stellt den MP. Der demokratische Konsens, zu dem man die SPD ruhig mitzählen darf, war weder für eine FDP-Regierung, noch für eine die Regierung beeinflussende AfD. So what? Das zu bemerken braucht es kein ZDF.

  • Piedro

    |

    @Ex Regensburger
    „Wenn die Pfeifen von CDU eine Koalition mit den Linken zugestimmt hätten, wäre das alles jetzt nicht passiert.“
    DER war gut! Es ist für diese „Christ“demokraten schon unmöglich zuzugeben, dass Herr R. das Land gut regiert hat. Wo die doch die einzigen sind, die das können dürfen.

  • joey

    |

    Die Abgeordneten sind lt. Verfassung ihrem Gewissen und dem Land verpflichtet.
    Die AfD Wähler sind in geeigneter Weise zu berücksichtigen. Recht gilt nicht nur bei Wohlgefallen.

    Die Ausgrenzung ist ja auch praktisch gescheitert – die AfD ist dabei nur größer geworden. Wenn AKK nun gestern die CDU zur Wahl von Ramelow aufforderte, kann sie die CDU gleich vergessen. Die AfD wird dadurch zur einzigen konservativen Partei, auch wenn das für Höcke und Co nur Tarnung / Vehikel ist.

    Jetzt muß eben jedes politische Thema quer durch die Parteien ausgehandelt werden. Wo ist da eigentlich der Schaden? Die einzigen denen sowas nicht paßt, sind die Parteivorsitzenden. Denen gilt mein völlig ironisches Mitleid.

  • Joachim Datko

    |

    In Thüringen haben die bürgerlichen Parteien AfD, CDU und FDP die Landtagswahlen gewonnen. Das bürgerliche Lager hat 50,2 % der Stimmen erhalten. Das linke Lager (Linke, SPD, Grüne) hat nur 44,4 % erhalten. Das linke Lager hat keinen Anspruch auf das Amt des Ministerpräsidenten.

    Die Wahl eines FDP-Kandidaten ist in Ordnung. Besser wäre allerdings die Wahl des AfD-Kandidaten gewesen. Die AfD hatte im bürgerlichen Lager den höchsten Stimmenanteil.

    Joachim Datko, Philosoph

  • Piedro

    |

    @Joachim Datko
    Die AfD ist noch weniger bürgerlich als die SPD links ist.

    Gerade in Thüringen ist die AfD dem rechtsradikalen Spektrum zuzuorden. Höcke ist ein Faschist, das können Sie nicht weg“philosophieren“. Wäre die AfD eine bürgerliche Option, die CDU würde lieber mit denen koalieren als mit der SPD, oder in der Opposition sitzen.

    „Das linke Lager hat keinen Anspruch auf das Amt des Ministerpräsidenten.“
    Ach nee? Der hat gute Arbeit geleistet und einen großen Rückhalt in der Bevölkerung. Und was ist mit der FDP? Hat die Anspruch auf den MP? Die konnten froh sein, es überhaupt in den Landtag geschafft zu haben. Das blendet der Herr „Philosoph“ natürlich aus, passt ja nicht in sein Weltbild, gelle? Sie sollten sich diesen Titel verkneifen, Herr Datko, das ist einfach nur peinlich. Sie haben keine Ahnung von philosophischem Denken.

  • Eingeborener

    |

    Mir fehlt ,von der Empörung ins Handeln zu kommen. Öffentlicher Druck ist nötig..Am Freitag 11.15 ist die Fridays-Demo am Neupfarrplatz. Ich hoffe, den Fridays ist klar, dass sich in Thüringen de facto eine Koalition der Klimawandel-Verharmloser bis -Leugner gebildet hat u es auch sie unmittelbar betrifft. Wie ich eben lese( Welt-Online). hat FDP-Chef Lindner Kemmenich freie Hand gelassen, sich von. den Neonazis wählen zu lassen,so MP Kemmenich. Neben den FDPlern sind es bei der CSU Leute wie der CSU -KV Lehner, Stastsminsterin Bär usw., die dIese Wahl gut fanden. All denen gehört gesagt, was Demokraten von der Zusammenarbeit mit Faschisten halten (Urteil VG Meiningen vor kurzem: Höcke darf nach den vorliegenden Fakten ,Faschist‘ genannt werrden)

  • liltroll

    |

    @Piedro
    „@Inschallah
    Sie könnten sich die Mühe machen und Ihre Position darstellen. Zu kompliziert?“

    Vielleicht lässt sich Inschallahs „kryptische Mi-mi-mi“ Position ja ganz unkompliziert mit einem Wort darstellen? Es lautet: Orthographie…. ;-)

  • Inschallah

    |

    Burgweintinger
    Piedro

    Die scheuklappige Fixierheit auf bloggemäße Appetithäppchen wie „Höcke“, „Nazi“, „Neonazi“, Antifaschist „Söder“ liegt offensichtlich brettartig vor/auf dem Gyrus angularis der o. a. Herren und führt zur Alexie.
    Selbst Stefan Aigner, der an Intelligenz und Lesevermögen seine Komintern-Bloggerschaft übertrifft, hat’s noch nicht bemerkt und korrigiert.
    Nun denn, zum Dritten, das Aignersche Zitat nochmals verkürzt wiedergeben:
    „… nationalsozialsitische [sic!] …“

  • Stefan Aigner

    |

    Ok, ok. Danke. Ist korrigiert.

  • Giesinger

    |

    Zu Burgweintinger: „Selbst Söder sieht das so, oder wollen Sie jetzt den Söder als linkes Pack bezeichnen?“
    —————————
    Weiß doch jeder, der Söder ist enorm sauer auf die AfD, weil sie ihm Teile seiner CSU-Wähler geklaut haben.
    Bei mir ist das anders. Ich habe im Leben noch nie CSU gewählt.
    Ich komme tatsächlich von der FDP. Muß ich jetzt die AfD fragen, ob sie sich von einem Ex-FDP-Wähler wählen lassen wollen?

  • Stefan Aigner

    |

    Das Forum wird geschlossen. Viel Glück beim nächsten Versuch, eine halbwegs sachliche Debatte zu führen.

Kommentare sind deaktiviert

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01