SOZIALES SCHAUFENSTER

Demo und Theaterstück

Sonntag: Tennessee Eisenberg im Fokus

Am kommenden Sonntag ist der „Fall Tennessee Eisenberg“ gleich zwei Mal Thema in Regensburg: Bei einer Demonstration zum Justizgebäude und bei einer Uraufführung am Theater an der Universität.

Juristisch scheint der Fall abgeschlossen. Doch auch in diesem Jahr findet kurz vor dem Todestag von Tennessee Eisenberg eine Demonstration statt (im Bild: Demonstration 2010). Foto: Archiv

Am 30. April ist es drei Jahre her, seit der Musikstudent Tennessee Eisenberg bei einem Polizeieinsatz in Regensburg erschossen wurde: Zwei Beamte feuerten ihre Magazine leer und trafen den 24jährigen zwölf Mal. Dass der Fall trotz einiger Widersprüche von der Staatsanwaltschaft eingestellt und nicht im Rahmen einer öffentlichen Gerichtsverhandlung aufgeklärt wurde – Beschwerden dagegen blieben erfolglos – sorgte bundesweit für Diskussionen – in der Bevölkerung, den Medien und bei Juristen. Diese Diskussionen sind mittlerweile verebbt – auch wenn nach wie vor eine Verfassungsbeschwerde gegen die abschließende Entscheidung des Oberlandesgerichts Nürnberg läuft. Am kommenden Sonntag allerdings steht der Fall in Regensburg wieder im Fokus – politisch und künstlerisch.

Forderung: Unabhängige Kontrollinstanz

Um 14 Uhr ruft die Studierendenvertretung der Uni Regensburg zu einer Demonstration vom Domplatz zum Justizgebäude in der Augustenstraße auf. Die zentrale Forderung: eine unabhängige Instanz, die Fälle von unverhältnismäßiger Gewalt bei Polizeieinsätzen aufklären soll. Das Vertrauensverhältnis zwischen Bürgern und Justiz sei durch das Vorgehen der Ermittlungsbehörden im Fall Tennessee Eisenberg nach wie vor erheblich belastet“, sagt David Vogelbacher vom studentischen Sprecherinnenrat. „Weitere Fälle von unverhältnismäßiger Gewalt seitens Polizeibeamter – wie etwa kürzlich in Rosenheim – zeigen deutlich die Notwendigkeit von Reformen im Justizsystem.“ Eine Untersuchung des Regensburger Strafrechtler Professor Henning Müller am Beispiel von Körperverletzungen belegt: Während etwa 20 Prozent der angezeigten Körperverletzungen beim „Normalbürger“ angeklagt werden sind es bei verdächtigen Polizeibeamten lediglich zwischen drei und fünf Prozent. Während zwei Drittel der Angeklagten Normalbürger verurteilt werden, trifft es bei Polizisten lediglich ein Drittel. Gerade mal acht Prozent der „normalen“ Angeklagten werden freigesprochen, 25 Prozent bei den Polizeibeamten. Vogelbacher: „Vieles spricht dafür, bei Ermittlungen gegen Polizeibeamte unabhängige Untersuchungskommissionen einzurichten.” Beginn der Demonstration: 14 Uhr am Domplatz.

Hoffnung: Aufmerksamkeit für den Fall

Am Abend des selben Tages findet um 19 Uhr am Regensburger Studententheater die Uraufführung des Theaterstücks „zwölf zu null“ statt. Autor Thomas Spitzer und Regisseur Thomas Weisser haben den Polizeieinsatz vom 30. April 2009 künstlerisch verarbeitet, die realen Vorfälle allerdings nur als Anregung verwendet. Und die Ankündigung, dass das Stück „lustig, unterhaltsam und grotesk“ sein werde, kann durchaus Befürchtungen wecken.

zwölf zu null - das Plakat zum Theaterstück.

In einem sind sich die Theatermacher und die Organisatoren der Demonstration auf jeden Fall einig: Sie wollen wieder verstärkt die Aufmerksamkeit auf diesen Fall lenken. Weisser, der sich in der Vergangenheit auch bei Demonstrationen zu Wort gemeldet und eine Podiumsdiskussion zu dem Thema organisiert hat, sagt: „Es ist nicht in Ordnung wenn Polizisten anders behandelt werden als Normalbürger.“ Mehr über den „Fall Tennessee Eisenberg“
Theaterstück zum Tod von Tennessee Eisenberg

„zwölf zu null“

Lustig, unterhaltsam, grotesk – das sind nicht unbedingt die Attribute, die man erwarten würde, um ein Theaterstück über den Tod von Tennessee Eisenberg zu beschreiben. Am Regensburger Universitätstheater wird aber genau ein solches Stück demnächst uraufgeführt.

Elektra im Theater am Bismarckplatz

Rache ist Blutwurst

Elektra im Theater am Bismarckplatz: Eine Oper für Leute, die Opern hassen. Eine Oper, in der alle auf den Tod warten: den eigenen oder den der anderen – das spielt irgendwie auch schon keine Rolle mehr. Und eine Oper, bei der man sich fragt: Was haben die im Orchestergraben eigentlich geschnupft?

Menschenrechte auf der Bühne

Geschichten von Leid, politischen Missständen und Menschenrechtsverletzungen, aber auch von zivilgesellschaftlicher Arbeit und politischem Widerstand – davon erzählt die „Bühne für Menschenrechte“. Mit dokumentarischen Theaterstücken will der Berliner Verein mehr öffentliche Aufmerksamkeit für Menschenrechtsfragen schaffen. Am Samstag, 19 Uhr, wird im Großen Dollingersaal in Regensburg (Altes Rathaus) mit den „Asyl-Monologen“ die erste Produktion aufgeführt. Asyl-Suchende […]

„Oh Du, mein Ackermann!“

Was waren das noch für Zeiten, als Kasperlhausen den Nabel der Welt und König Hans das Maß aller Dinge darstellten – doch das ist nun vorbei. In seinem neuen Kasperlstück für Erwachsene („Kasperl stoppt die Finanzkrise“) lässt Larifari-Macher Christoph Maltz Regensburg hinter sich und seine Puppen auf der großen Bühne der Landes-, Bundes- und Weltpolitik tanzen.

Der Kasperl, der Aufklärer und das Bankenzinsluder

Der Kasperl ist die letzte Hoffnung der bayerischen Staatsregierung. Als deren offizieller Bevollmächtigter soll er die verwirrende Finanzkrise aufklären – und stoppen. Ende September bringt Larifari-Macher Christoph Maltz ein Theater-Stück voll erlesener Prominenz auf die Bühne. Ein Muss für alle Fans und Betroffenen der bayrischen, deutschen, griechischen und globalen Finanzkrise.

Buchbesprechung: Brief an mein Leben

Das Thema Burnout betrifft derzeit viele Menschen: von der Angestellten im öffentlichen Dienst über den Lokführer und die Krankenschwester bis zum Manager. Und eben auch die Professorin für Kommunikationswissenschaft Miriam Meckel, die ihre Erfahrungen in einem Buch verarbeitet. Wer sich aber erhofft hat, in diesem Buch von einer gescheiten, belesenen und intellektuellen Frau neue Erkenntnisse […]

Buchbesprechung: Schindlerjüdin

Mit „Schindlerjüdin“ hat Raimund Mader seinen zweiten Kriminalroman mit dem Regensburger Kommissar Adolf Bichlmaier vorgelegt. Wie schon im ersten Band „Glasberg“ (fast alle Titel des Gmeiner Verlagsprogramms bestehen aus einem einzigen Wort und werden auf der Homepage in alphabetischer Reihenfolge präsentiert) liegt die Lösung für die aktuellen Verbrechen weit in der Vergangenheit. In „Schindlerjüdin“ wird […]

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01