SOZIALES SCHAUFENSTER

Stadtoberhaupt setzt sich durch

Wirtschaftsreferent wird Jugendtrainer beim SSV Jahn

+++ VORSICHT: Es handelt sich um einen Aprilscherz +++

In intensiven Gesprächen mit Jahn-Präsident Hans Rothammer und „in enger Abstimmung“ mit dem städtischen Rechtsreferat hat Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer nun eine Lösung gefunden, um eine „enge Verzahnung“ zwischen Stadt und Fußballverein zu garantieren. Auch auf Compliance wird dabei geachtet.

“Regensbuger Kommumalmodell”. Bestens verzahnt: Stadt und Jahn. Foto: Stadt Regensburg, om; Montage om.

Bei der Jahn KG durfte Georg Stephan Barfuß wegen möglicher Interessenskonflikte zuletzt nicht mehr mitmischen, eine Wahl des Wirtschafts- und Finanzreferenten in den Aufsichtsrat des Vereins gilt trotz Fürsprache der Oberbürgermeisterin zumindest als unsicher (unser Bericht). Doch nun scheint ein Weg gefunden, um die lange ersehnte „enge Verzahnung“ zwischen dem Fußballverein und der Stadt Regensburg doch noch zu gewährleisten.

Barfuß wird sich künftig als ehrenamtlicher Jugendtrainer beim SSV Jahn engagieren. Das hat die Stadt Regensburg in einer Pressemitteilung am heutigen 1. April öffentlich gemacht. In einem Fußballverein sei er zwar zuvor nie aktiv gewesen, wird Barfuß darin zitiert, aber: „Ich habe dafür 25 Jahre lang begeistert Handball gespielt. Insofern weiß ich, was Mannschaftssport ausmacht. Wie wichtig es ist, sich aufeinander zu verlassen und gemeinsam zu kämpfen. Und Fußball-Fan bin ich sowieso schon immer“. Erst FC Bayern, dann FC Augsburg und jetzt eben Jahn Regensburg.

Compliance wird großgeschrieben

Für seine Trainertätigkeit soll Barfuß dem Vernehmen nach ein Viertel seiner bisherigen Arbeitszeit als Referent aufwenden dürfen. Die dafür notwendige Zustimmung der Stadtratsmehrheit gilt nach Absprachen im Ältestenrat als „reine Formsache“. Stadtrat Christian Janele wird den dafür notwendigen Antrag bei einer Sondersitzung am kommenden Dienstag im Namen der Koalition einbringen.

Wie regensburg-digital erfuhr, kam die Idee für diesen „cleveren Kniff“ (Antikorruptionsbeauftragter Thomas Fischer) offenbar direkt von Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer. Sie hat zusammen mit Jahn-Präsident Hans Rothammer in längeren Verhandlungen „auf Augenhöhe“ einen „Letter of Intent“ erarbeitet, der Barfuß’ Engagement für die kommenden fünf Jahre absichern soll.

Um keinerlei Korruptionsvorwürfe aufkommen zu lassen, habe man auf einen Netto-Gutschein im Wert von 9,90 Euro – den jede Jahn-Verpflichtung vertragsmäßig eigentlich vorschreibt – aus Gründen der Compliance verzichtet, so Maltz-Schwarzfischer. „Herr Professor Barfuß kauft zwar gerne bei dem regionalen Lebensmittelhändler ein. Selbstverständlich aber nur mit eigenem Geld.“

Oberbürgermeisterin spricht Machtwort

Wie es in dem Koalitionsantrag heißt, verfolgt man mit dieser ungewöhnlichen Personalentscheidung einen „Cross-Innovationsansatz“ im „Ökosystem Regensburg“. Gleichzeitig Wirtschaftsreferent und Jugendtrainer zu sein, ermögliche „das Verlassen klassischer Denksilos, die Entwicklung innovativer Lösungsansätze für fortlaufende gesellschaftliche Herausforderungen und vermittelt neue Impulse für ein gemeinschaftlich initiiertes Wachstum“.

Dieses sogenannte „Regensburger Kommunalmodell“ könnte Schule machen. Es gebe bereits Überlegungen Bürgermeister Ludwig Artinger für zehn Stunden die Woche als Kabarettist arbeiten zu lassen, um die coronageplagte Kulturszene zu stärken.

Zwar soll es anfänglich noch Einwände von Rechtsreferent Dr. Walter Boeckh gegen das „Regensburger Kommunalmodell“ gegeben haben, aber am Ende sprach das Stadtoberhaupt ein ungewohnt deutliches Machtwort. „Nach einem Jahr im Amt erwarten die Regensburgerinnen und Regensburger zurecht, dass ich endlich eigene Akzente setze und nicht allein Verwaltungsentscheidungen exekutiere“, so Maltz-Schwarzfischer.

Nichts als Vorteile

Einen ersten Synergieeffekt der neuen Zusammenarbeit zwischen Jahn und Barfuß gibt es bereits: Stadtrat und Stadtspitze erhalten ab sofort regelmäßig einen Monatsvorrat „ZETTL FUTURUS-O FFP2“, der Premium-Maske des neuen Jahn-Partners Zettl Group.

Offiziell als neuer Jugendtrainer vorgestellt wird Barfuß am kommenden Mittwoch. Im Rahmen des Festaktes wird Bürgermeisterin Astrid Freudenstein eine nigelnagelneue Trainerbank einweihen. Diesen Penalty lasse sie sich nicht entgehen, heißt es dazu aus dem Rathaus.

Print Friendly, PDF & Email

SUPPORT

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

Spenden Sie über PayPal:

https://www.paypal.com/paypalme/regensburgdigital

Oder unterstützen Sie uns per Überweisung oder Dauerauftrag:

 

Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14 7509 0000 0000 0633 63
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (16)

  • Naseweis

    |

    Schon wieder 1 Aprilscherz.

  • K.Goller

    |

    Endlich mal kein Wolli Bashing zum 1. April um Klicks zu produzieren.

  • Klaus

    |

    Vom Postillon kaum zu unterscheiden, aber mit Heimvorteil.
    Aber einen Fehler habe ich gefunden: Es heisst “Innovationsökosystem Regensburg” und nicht nur Ökosystem :-)
    Nicht das die Stadt dann noch einen “letter of complaint” schreibt.

  • Hartl Norbert

    |

    Meines Erachtens, ist die Freistellung von ein Viertel seiner Arbeitszeit bei der Stadt viel zu wenig für die Jugendtrainertätigkeit beim Jahn. ich werde der Frau Oberbürgermeisterin noch heute am 1. April schreiben, Herrn Barfuß für 50 % freizustellen. Bei Bürgermeister Artinger wäre es kein Problem ihn 100 % frei zu stellen. Ob er aber als Kabarettist die Regensburger Kulturszene bereichern könnte, bezweifle ich sehr. Während der Coronazeit wäre es vielleicht möglich, da es ja keine Zuschauer gäbe
    Noch einen schönen 1. April

    Gruß Norbert Hartl

  • Mr. T.

    |

    Coole Aktion! Erst beim Artinger hat’s meinen noch morgenschweren Kopf gerissen …

  • Gscheidhaferl

    |

    Jetzt weiß ich endlich, worüber sich Frau Bürgermeisterin in der Pandemie den Kopf zerbricht. Eine sehr überzeugende Prioritätensetzung! Fast so gut wie die fraktionsübergreifende ‘Interessengruppe Pferd’ von Frau Nahles. Ist wohl der neue ‘Markenkern’ der SPD: Bizarre Ausfallserscheinungen! Klar, dass da so Nebensächlichkeiten wie Corona zurückstehen müssen.

  • Gscheidhaferl

    |

    Okay, 1. April. Chapeau! Oder???

  • R.G.

    |

    Wenn er barfuß spielen lehrt, ist das ein Alleinstellungsmerkmal, das jeden Posten rechtfertigt.

    Gibt es eine Wohnungseinrichtungsförderung für Barfüßler?

  • peter sturm

    |

    lassen sie sich nicht täuschen, die nachricht ist e c h t!
    sie wurde lediglich fürs erste als aprilscherz getarnt um die reaktion in der bevölkerung zu testen(schnelltest).

  • R.G.

    |

    @xy
    Das halte ich für ein Gerücht. Er hat dafür gwiss keine Zeit.

    Angeblich soll der Aigner auf Personal Trainer umsatteln.
    Montags die Maltz-Schwarzfischer sportlich zu Höchstleistungen treiben, meistens am Dienstag und Donnerstag mit Ex-Oberbürgermeister Wolbergs trainieren, freitags regelmäßig Bankdrücken mit der Zukunftspolitikerin Freudenstein.

  • Charlotte

    |

    Alle Jahre wieder übertrifft sich RD selbst. Danke für den kurzen Schreckmoment und die Heiterkeit danach 😃. Bravo. Eine willkommene Abwechslung in diesen Zeiten.

  • Nix für ungut

    |

    Zu Jakob Friedl
    ‚Mia moin fia eich!‘ ‚moin‘ ?? Plattdeutsch, oder was?
    Leider ist das alles nicht ganz so einfach.
    https://youtu.be/eHrp2SIODx8

  • Jakob Friedl

    |

    @Nix für ungut:
    Wir haben uns das gut überlegt und hätten den Slogan beinahe auf einen HSV-Schal gemalt, uns aber dann für die subtilere Variante entschieden, da wir fürchteten, dass dann sowohl HSV- als auch Jahn-Fans unser Malplakat safe wegrandalieren würden. (Weniger nice…) Am 4.4. spielen beide Vereine zur selben Zeit an unterschiedlichen Orten. Mia druckˋ ma dˋ Damma fralli net!

  • Kernel

    |

    Mia regier*n fia eich – eine nette Idee als Aprilscherz.
    Als SSV Fan muß ich aber auch sagen, der Spruch ist genauso dämlich wie “Mia spuin fia eich”. Blöder geht’s nicht!

Kommentare sind deaktiviert

drin