Autor Archiv

Bei SPD-Versammlung

Wolbergs legt Parteiämter nieder

Mit einer Attacke auf „die Medien“ verabschiedet sich Joachim Wolbergs von seinen Parteiämtern. Eine mögliche Hintertür zur erneuten Kandidatur um den Unterbezirksvorsitz ließ ihm die Mehrheit der gestern versammelten Vorstandsmitglieder nicht offen.

"Nein." Wolbergs wollte am Montag keine Fragen von Medienvertretern beantworten. Foto: as

„Nein.“ Wolbergs wollte am Montag keine Fragen von Medienvertretern beantworten. Foto: as

„OB 100“ steht auf dem Kennzeichen des Privatautos, mit dem Joachim Wolbergs den Ort des Geschehens verlässt. Keine 15. Minuten hat der Auftritt des derzeit suspendierten Oberbürgermeisters bei der Vorstandssitzung des SPD-Unterbezirks Regensburg im Hotel Wiendl gedauert. Wolbergs verlas ein schriftlich vorbereitetes Statement, in dem er erklärt, sämtliche Parteiämter in Landes-, Bezirks- und Unterbezirksvorstand ruhen zu lassen. Defacto bedeutet das: Er legt diese Ämter nieder. Unklar bleibt, ob Wolbergs weiter das Amt des Vorsitzenden des SPD-Ortvereins Süd ausüben will, über den die Wahlkampfspenden liefen, deretwegen die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Gerät häufiger wegen fragwürdiger Entscheidungen in die Kritik: das Jobcenter Regensburg.
„Destruktive Politik“

Jobcenter kehrt zu rechtswidriger Praxis zurück

Mehrere Urteile von Sozialgericht und Landessozialgericht interessieren das Jobcenter Regensburg ebenso wenig wie eine Grundsatzentscheidung des Bundessozialgerichts: Trotz eindeutiger Rechtslage wird Forensik-Insassen die Wiedereingliederung und Resozialisierung erschwert, indem die Behörde ihnen Leistungen verweigert. Vor Gericht unterliegt man regelmäßig – auf Kosten der Steuerzahler.

Rührte Teilnehmer gestrigen Sitzung zu Tränen: Joachim Wolbergs. Foto: Archiv
Beschuldigte holen zum Gegenschlag aus

Wolbergs arbeitet an seinem Comeback

Am Montagabend sprach der derzeit suspendierte Oberbürgermeister bei der Vorstandssitzung der Landkreis-SPD. Im Mai will er womöglich zur Wiederwahl als Unterbezirksvorsitzender antreten. Volker Tretzel hat einen weiteren Verteidiger engagiert. Die Stoßrichtung scheint klar: Die Ermittlungen wegen Korruption sehen Tretzels Verteidiger und offenbar auch Wolbergs als politisch motiviert an.

Ankerkind1
Serie

Ankerkind sucht Heimathafen – ein Tagebuch (VI)

„…nehmen Sie doch einen Flüchtling auf, wenn Sie unbedingt helfen wollen!“ Dieser Standardsatz fällt häufig, wenn über die Situation von Flüchtlingen in Deutschland diskutiert wird. In unserer neuen Serie erzählt eine Mutter davon, wie eine Familie lebt, die zwei unbegleitete Flüchtlingskinder aufnimmt. Muslime in einer christlichen Familie, arabische Jungs bei einem Hausmann, syrische Söhne in einer Beamtenfamilie, orientalische Sitten zwischen deutschen Traditionen, Damaszener in einem bayerischen Dorf. Spannungsreiches und spannendes Zusammenleben und Zusammenwachsen. Die Namen haben wir geändert. Teil VI.

„Das Mantra 'Die Verwaltung arbeitet gut' immer weiter fortzupredigen, kann es nicht sein“, sagt der Immobilienunternehmer Ferdinand Schmack. Foto: as
Ferdinand Schmack attackiert Stadtverwaltung

Beschuldigter Bauunternehmer: „Wir sind die Verarschten!“

Die Wortwahl und die Aussagen werden deutlicher: Am Donnerstag rang der Stadtrat vier Stunden um einen Umgang mit der Korruptionsaffäre – mit überschaubarem Ergebnis und heftigen gegenseitigen Vorwürfen. Tags darauf meldet sich einer der Beschuldigten in der Spendenaffäre zu Wort und greift Teile der Stadtverwaltung an.