Autor Archiv

Parteien zu den Ermittlungen gegen Wolbergs und Schaidinger

Die SPD schweigt, die CSU geht auf Distanz zu Schaidinger

Bei einer internen Mitgliederversammlung der SPD übte sich die Mehrheit in Solidarität zu Joachim Wolbergs. Die CSU legt Hans Schaidinger den Parteiaustritt nahe, sollten die Vorwürfe bewiesen werden.

Zwei Parteivorsitzende, zwei "Strategien": Franz Rieger und Margit Wild. Foto: Archiv

Zwei Parteivorsitzende, zwei „Strategien“: Franz Rieger und Margit Wild. Foto: Archiv

Das Stimmungsbild am Donnerstagabend war nach einhelliger Schilderung mehrerer Anwesenden relativ eindeutig: Unter den 80 bis 90 SPD-Mitgliedern, die sich zur internen Sitzung im Hotel Wiendl eingefunden hatten, waren – nimmt man die Wortmeldungen – die kritischen Stimmen deutlich in der Minderheit. Weder in der Fraktion noch im Vorstand der Stadt-SPD sieht man offenbar einen Grund für Selbstkritik. Ebenso bekräftigten sowohl die Parteivorsitzende Margit Wild als auch Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer die Solidarität mit dem in U-Haft sitzenden Oberbürgermeister Joachim Wolbergs.

Joachim Wolbergs müde
"Jahn-Sponsoring, Spenden, geldwerte Vorteile"

„Verdunkelungsgefahr“: OB bleibt in Haft

In einer zweiten Pressemitteilung hat die Staatsanwaltschaft die Haftbefehle gegen OB Joachim Wolbergs, Bauunternehmer Volker Tretzel und den technischen Leiter der Stadtbau ausführlich begründet. Diese seien „unerlässlich, um ein Ermittlungsverfahren zu gewährleisten, das dem rechtsstaatlichen Anspruch auf effektive Strafverfolgung gerecht wird“. Bestechlichkeit bzw. Bestechung und Beihilfe wird den dreien mit Blick auf die Vergabe der Nibelungenkaserne vorgeworfen. Neben den Spenden und der Unterstützung für den SSV Jahn soll es auch geldwerte Vorteile für den OB und ihm nahe stehende Personen gegeben haben. Sowohl der OB als auch der Unternehmer bleiben in Haft. Wir dokumentieren die Pressemitteilung im kompletten Wortlaut.

Im Schnitt knapp 5.000 Zugriffe täglich, rund 6.000 Kommentare und rund 280 Artikel Artikel (keine aufbereiteten Pressemitteilungen) - das Jahr 2016 bei regensburg-digital.
Rückblick

Unsere Klick-Top Ten 2016 – Teil I

Klicks sind sicher nicht alles. Neben Reichweite kommt es auch auf Relevanz an. Unsere Redaktion freut sich aber doch darüber, dass sich unsere Klick-Top Ten durch eine gewisse Themenvielfalt auszeichnet. Hier nun die zehn meistgelesensten Texte im vergangenen Jahr und was aus dem Thema wurde. Auf Platz zehn bis sechs: Porno, Rechte, Volksmusik und die Spendenaffäre.

Der eine schloss einen umstrittenen Vertrag, der andere hat jetzt die Klage am Hals: Hans Schaidinger und Joachim Wolbergs. Foto: Archiv
Rechtsstreit um 700 Wohnungen

Schaidinger-Altlast: Stadtbau zahlt 24 Millionen und wird verklagt

Die städtische Tochtergesellschaft löste den Vertrag mit einem Berliner Immobilienfonds vorzeitig auf, überwies einen Millionenbetrag und wurde nun verklagt. Die Entschädigung sei zu gering, so die Kläger. Oberbürgermeister Wolbergs sagt, er sei über alles bestens informiert – und hüllt sich ansonsten in Schweigen.