Demonstrationen

Steigender Zulauf bei Coronaprotesten

Zuletzt nahmen die Coronaproteste in Regensburg wieder an Intensität zu. Neben vielen alten Bekannten und Demoneulingen treten auch Neonazis immer offener auf.

Pflegebeschäftigte wurden letzten Samstag gebeten, in weißen T-Shirts zu erscheinen. Für sie gilt ab Mitte März eine berufliche Impfpflicht. Foto: bm

Samstagnachmittag auf dem Fischmarkt. Der über Nacht gefallene Schnee ist großteils weggeschmolzen, der klägliche Rest zu Matsch zertreten. Trocken und kalt weht der Wind durch die Gassen der Altstadt. „Nazis raus“, rufen zahlreiche Menschen. Es sind Gegner der Coronamaßnahmen, die soeben vom Bismarckplatz kommend über den Fischmarkt marschieren. Und ihre Rufe gelten den etwa zwei Dutzend Gegendemonstranten auf der anderen Seite der Polizeikette, die beide Gruppen voneinander trennt. Eine rote Fahne mit blauem Emblem darauf lässt wissen: Es sind unter anderem die Regensburger Falken. „Wer mit Nazis marschiert, hat nichts kapiert“, skandiert diese Gruppe zurück, und: „Alerta, alerta, Antifascista.“

WERBUNG

2.000 Menschen im „Widerstand“

„Widerstand“ ist ein Ruf, der am Samstag immer wieder aus dem Demonstrationszug zu vernehmen ist, der gegen 14.30 Uhr am Domplatz seinen Anfang nahm. Ebenso „Freiheit“ und „Selbstbestimmung“. Selbstbestimmung fordert eine ältere Demonstrantin auch für die Bundesrepublik. „Souveränität für Deutschland“ hat sie auf ein Schild geschrieben. Eine klassische Forderung der Reichsbürgerszene. Ein paar Schilder weiter, zwischen „Pflegern mit Herz aber ohne Impfpflicht“ (T-Shirt-Aufschrift) ist „No Fascism“ zu lesen.

Kein Faschismus, ein Anliegen, das die als Nazis beschimpften Gegendemonstranten und wohl auch fast alle der laut Polizei etwa 2.000 Teilnehmer des Coronaprotestes unterschreiben würden. Wahrscheinlich auch die anwesenden AfD-Funktionäre aus Regensburg und der Oberpfalz.

Für eine „freie Impfentscheidung“

Schließlich versammele sich auf den Protesten „nur die Mitte der Gesellschaft“. So betonte es Florian K. am 18. Dezember bei einer stationären Corona-Kundgebung auf dem Domplatz. Diesen Samstag ist der Physiotherapeut Anmelder und Organisator der Demonstration „für eine freie Impfentscheidung“. Unter diesem Motto wurde die Demo über die einschlägigen Telegram-Chats beworben.

„Wir treten dafür ein, dass es keine generelle Impfpflicht geben wird“, sagt K. um 14.30 Uhr vor dem Dom. Es ist das vordergründige Thema, durch das die Corona-Proteste bundesweit zuletzt wieder deutlich zugenommen haben. In der gesamten Oberpfalz finden seit mehreren Wochen beinahe täglich größere Demonstrationen statt. Oftmals unangemeldet als „Spaziergänge“. Man habe sich spontan zusammengefunden, hieß es auch in Regensburg auf Nachfrage immer wieder.

Kann man niemandem mehr trauen?

Jeden Montag, manchmal auch an weiteren Tagen, kommen derzeit bis zu 700 Menschen abends vor dem Alten Rathaus in der Regensburger Innenstadt zusammen. So wie es zuvor in den Chatgruppen verabredet wurde. Der Weidener Aktivist Helmut Bauer wurde zuletzt via Telegram deutlich dafür kritisiert, dass er seine Veranstaltungen anmeldet. Zu systemkonform sei das. Manch einer vermutete gar, Bauer könne ein Agent sein.

Am Neujahrstag versammelten sich etwa 1.400 Personen vor den Arcaden. Aufgerufen hatte Helmut Bauer aus Weiden.

Bauer ist schon seit Mitte 2020 einer der aktivsten „Corona-Rebellen“ in Ostbayern. Er war unter anderem am Querdenker-Fest am 14. September 2020 auf dem Dultplatz und in das gescheiterte Volksbegehren „Landtag abberufen“ involviert. Am 18. Dezember auf dem Domplatz war er ebenfalls beteiligt und organisierte dann am 31. Dezember als eine Art Jahresabschluss einen Autokorso durch Regensburg. Am Neujahrstag war der Rentner mit Cowboyhut dann für eine Kundgebung vor den Arcaden mit etwa 1.400 Teilnehmern und anschließender Demo um die Altstadt verantwortlich.

Mit Brücken gegen die Spaltung

Auch am vergangenen Samstag unterstützt er K. organisatorisch. In seinen Reden gibt sich der gelernte Steinmetz stets versöhnlich. Man müsse „Brücken schlagen“ zwischen Geimpften und Ungeimpften hatte er etwa vor den Arcaden betont. Nach der Pandemie müsse man „ja wieder miteinander auskommen“.

Gleichzeitig spricht der Weidener seit Monaten immer wieder von einer durch Politik und Medien bewusst betriebenen Spaltung der Gesellschaft und zweifelt die Existenz des Coronavirus an. Auch ob die Krise nicht von langer Hand geplant sei, mutmaßte Bauer schon mehrfach. Der bekennende Klimawandelleugner ist nur ein Beispiel von vielen. Durch seine exponierte Rolle kommt ihm aber eine gewisse Bedeutung innerhalb der Oberpfälzer Protestszene zu. Seine Versammlungen sind Bezugspunkt unterschiedlicher Milieus.

Mit Rechtsrock gegen die Impfpflicht

Während der Autokorso auf dem Dachauplatz ein kleineres Verkehrschaos verursachte, dröhnte aus einem der Protestwägen die Rechtsrockband „Zillertaler Virenjäger“ des niedersächsischen Neonazis Daniel Giese. Der hatte in der Vergangenheit auf dem Musikalbum „Adolf Hitler lebt“ unter anderem die NSU-Morde glorifiziert. Über den Platz schallte der Song „Fahrt zur Hölle“. Eine Abrechnung mit dem „teuflischen Plan“ einer angeblichen „Fake Pandemie“ von WHO und RKI.

Die in dem Song enthaltene Annahme, es stecke ein ein Komplott hinter der Corona-Politik, ist weit verbreitet. Eine Mutter verfolgte auf ihren Kinderwagen gelehnt den Autokorso und winkte dem Zug freudig zu. Die Geimpften würden sich „alle noch warm anziehen“ müssen, erklärte sie auf Nachfrage. „Auch Leuten wie Ihnen werden die Augen noch aufgehen.“ Mehr wolle sie der Presse dazu nicht sagen. Mit erhobenem Mittelfinger entfernte sie sich.

15 antisemitische Vorfälle im Dezember

Andere Maßnahmengegner belassen es nicht bei solchen vagen Prophezeiungen. Allein im vergangenen Monat dokumentierte die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Bayern (RIAS Bayern) über ein Dutzend antisemitische Vorfälle mit Bezug zur Pandemie, elf davon im Rahmen von Coronademos. „Da zurzeit sehr viele Versammlungen stattfinden, ist von einem großen Dunkelfeld auszugehen“, heißt es in einer entsprechenden Pressemeldung. In Neumarkt etwa zeigte eine Teilnehmerin am 4. Dezember ein Schild mit der Aufschrift „Holocaust 2.0 Geniales Ablenkungsmanöver einer korrupten Versagerpolitik und ihrer Lügenpresse“.

Die dokumentierten Fälle seien „überwiegend dem Post-Schoah-Antisemitismus zuzuordnen“, so RIAS. Hierbei handelt es sich um eine Form des Antisemitismus, die sich insbesondere in einer Verhöhnung der Opfer der Schoah äußert, etwa durch eine Gleichsetzung der (tatsächlichen oder vermeintlichen) Coronamaßnahmen mit der Verfolgung und Ermordung der Juden im Nationalsozialismus.

Polizisten = „KZ-Aufseher“?

Vergangenen Samstag in Regensburg hält ein Demonstrant ein anderes Schild hoch. Darauf vergleicht der Student die aktuelle Lage mit dem 3. Reich. „Wir haben nur Befehle befolgt“, ist weithin sichtbar zu lesen. Darunter vergleicht er „KZ-Aufseher“ mit den „Mauerschützen“ der DDR und der heutigen Polizei. Ein paar Reihen hinter ihm wird vor „Söder und Gates“ und dem „Impfdreck“ gewarnt. Die Trägerin des Schildes wird später am Rande der Demo eine Frau über „satanistische Rituale“ aufklären, die es zu verhindern gelte.

Erneut kam es zu NS-Relativierungen. RIAS Bayern dokumentiert regelmäßig solche Vorfälle im Kontext der Proteste.

Auch wenn sie stets präsent sind – nicht alle Demonstranten glauben an solch abstruse Erzählungen. Ein tiefes Misstrauen gegenüber den etablierten Medien und die Ablehnung der Politik eint die Menschen jedoch. Ebenso die Abgrenzung gegenüber denen, die „der Politik“ angeblich hörig seien und den „falschen Fakten“ Glauben schenken würden. Das Tragen eines Mundschutzes kann dabei reichen, um als „Systemling“ eingeordnet zu werden.

Der gekaufte Gegenprotest

In den Telegram-Gruppen wird sich im Nachgang dann ausführlich etwa über Gegendemonstranten lustig gemacht, die einen Mundschutz aufsetzen. „Die sind alle vom Staat bezahlt“, ist da zum Beispiel zu lesen. Anders ist es offenbar nicht denkbar, weshalb am vergangenen Samstag im Vorfeld des Corona-Protestes auf dem Neupfarrplatz etwa 170 Personen an der Kundgebung der Initiative gegen Rechts teilgenommen haben.

An mehreren Stellen sammelten sich am Samstag kleinere Gegenproteste. Am Fischmarkt waren unter anderem die Falken vor Ort.

Die Erzählung der schweigenden Mehrheit in diesem Land, die ebenfalls gegen die Impfpflicht sei, die Maßnahmen zur Bewältigung der Pandemie ablehnen würde und Zweifel an Expertinnen und Experten hätte, hält sich ebenso hartnäckig wie Donald Trumps „Big Lie“ über die angeblich gestohlene US-Präsidentschaftswahl 2020.

„Auf natürlichem Wege durchseucht“

Eine Lüge ist für viele auch die Impfkampagne. Immer wieder finden sich am Samstag Schilder, die von „Genexperimenten“ sprechen und vor den Impfstoffen als „Laborexperimente an Kindern“ warnen. An Fahrzeugen des Silvesterkorsos wurden die Maßnahmen mit den Euthanasieprogrammen des 3. Reichs verglichen. Die Coronafallzahlen werden als Lügen von Politik und Medien abgetan und es wird im Gegenzug von unzähligen Impfschäden und -toten gesprochen.

Die einen sehen den Kommunismus vor der Türe (Demo 1.1.22). Andere verweisen auf den Nürnberger Kodex. Ein Ergebnis der Prozesse (1946) gegen führende NS-Ärzte und deren Euthanasieprogramme.

Die Gesellschaft müsse auf „natürlichem Wege die Durchseuchung“ mit dem Coronavirus durchmachen, sagt Florian K. am Samstag vor dem Dom. Dass damit laut Experten und Fachverbänden auch viele schwere Krankheitsverläufe und Todesfälle sowie eine mögliche Überlastung des Gesundheitssektors verbunden wären, will er auf Nachfrage nicht gelten lassen. Für ihn ist die aktuelle Politik nicht hinnehmbar und ein Angriff auf die individuelle Freiheit des Menschen. Jegliche Form der Impfpflicht sei abzulehnen.

Polizei ermittelt wegen Schneebällen

Während der kurzen Rede am Domplatz haben sich hinter Absperrgittern vor dem Achat-Hotel einige Dutzend Gegendemonstranten eingefunden. Vereinzelt fliegen Schneebälle. Vor Ort schreitet die Polizei zunächst nicht ein, zeichnet das Ganze aber mit Kameras auf. Es wird wegen des Verdachts der versuchten Körperverletzung ermittelt.

Verletzt wird vor Ort augenscheinlich niemand. Man zeigt sich gegenseitig den Mittelfinger, während der Protestzug langsam voranschreitet. Mit dabei auch Mitglieder der Coronaprotest-Gruppe „Studenten stehen auf“. Die treffen sich seit längerem regelmäßig und haben an den Hochschulen bereits mehrfach gegen die dort geltenden Corona-Regelungen protestiert.

Der III. Weg marschiert mit

Schließlich kommt es zu den beschriebenen Szenen am Fischmarkt. „Widerstand“ brüllt dort auch ein junger Mann mit dem geröteten Kopf. Dann wendet er sich seinen Begleitern zu. Einer von ihnen hat einen Schlauchschal über die Nase und die Mütze ins Gesicht gezogen. Auf deren Krempe sind drei markante Striche von einem Lorbeerkranz umgeben zu sehen. Es ist das Symbol des III. Wegs.

Ein Mitglied des 3. Weges unter dem Protestzug gegen die Impfpflicht.

Die neonazistische Kleinstpartei gilt als Nachfolgestruktur des 2014 verbotenen Neonazinetzwerks Freies Netz Süd und ist laut Experten eine der wichtigsten rechtsextremen Strukturen Deutschlands. Schon seit mehreren Wochen tauchen Parteimitglieder regelmäßig auf Coronaprotesten wie Anfang Dezember in Neumarkt und seit kurzem auch in Regensburg auf.

Rechte mischen immer mehr mit

Der III. Weg ist nicht die einzige rechtsextreme Struktur die in der Oberpfalz versucht, auf den Protesten präsent zu sein. In Schwandorf demonstrierten kurz vor Weihnachten rund tausend Corona-Gegner hinter einem Transparent der Identitären Bewegung. Die vom Verfassungsschutz beobachtete Organisation spielte zuletzt kaum noch eine Rolle in der Öffentlichkeit. Nun scheinen ihre Mitglieder mit den Coronaprotesten eine neue Chance auf Bedeutungszuwachs zu wittern.

Ebenso die AfD. Personen wie der Schwandorfer Stadt- und Kreisrat Reinhard Mixl sind schon seit längerem auf den Protesten in Regensburg präsent. Zuletzt nahmen vermehrt auch weitere Parteifunktionäre wie der Kreisrat Michael Ofen teil. Der hiesige Kreisvorsitzende Dieter Arnold, bereits mehrfach als Redner bei den Schwandorfer Protesten aufgetreten, ist am Samstag ebenfalls vor Ort.

„Würden wir mal für Ordnung sorgen“, ruft der Sicherheitsunternehmer aus Lappersdorf den Gegendemonstranten entgegen. Die hätten ohnehin noch nie gearbeitet und „keinen Cent Steuern gezahlt“, behauptet ein anderer Demonstrant. „Scheiß linkes Gesocks“, ist zu hören.

Hitlergruß vor dem Domplatz

Als der Protest gegen 16.30 wieder auf den Domplatz zurückkehrt, sollen Demoteilnehmer mehrere Hitlergrüße in Richtung einiger Gegendemonstranten gezeigt haben, wie die Initiative gegen Rechts im Nachgang unserer Redaktion mitteilt. Das Bündnis warnt seit längerem davor, dass sich die Coronaproteste immer mehr radikalisieren würden.

„Die Demonstranten fühlen sich durch den Zuwachs bei den Kundgebungen und das häufige Gewährenlassen durch die Polizei immer weiter ermächtigt“, warnt auch RIAS-Bayern-Leiterin Annette Seidel-Arpaci in der oben erwähnten Pressemeldung. In diesem Zusammenhang seien auch die zahlreichen antisemitischen Vorfälle zu sehen.

Demos sollen weiter anhalten

Die Menschen würden sich an die „Stelle der Opfer der Schoah imaginieren“. Die Maßnahmen und eine eventuelle Impfpflicht würden dabei als „zweiter Holocaust“ erscheinen, erklärt Seidel-Arpaci. Die Schuld an dieser angeblichen Verfolgung würde nicht selten bei „geheimen, mächtigen und als jüdisch markierten Instanzen“ gesucht werden. „Die antisemitischen Inhalte werden auf der Straße aktiv von relativ wenigen Personen verbreitet, es gibt aber keinerlei Distanzierung davon“, kritisiert die RIAS-Leiterin.

Für Montagabend ist bereits der nächste Spaziergang in Regensburg angekündigt. Und auch die angemeldeten Demonstrationen dürften in den kommenden Wochen anhalten.

Print Friendly, PDF & Email

SUPPORT

Ist dir unabhängiger Journalismus etwas wert?

Dann unterstütze unsere Arbeit!
Einmalig oder mit einer regelmäßigen Spende!

Per PayPal:
Per Überweisung oder Dauerauftrag:

 

Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14 7509 0000 0000 0633 63
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (150)

  • Mr. T.

    |

    Bei wem die Schulpflicht zu keinerlei Erfolg geführt hat, ist natürlich auch nicht von einer Impfpflicht zu überzeugen.
    Das lustige ist, dass die Darwinisten, die auf einen „natürlichen Weg der Durchseuchung“ setzen, in einer harten Selektion auch anderweitig als erste durchfallen würden. Da sind diejenigen, die ihre eigene Intelligenz stark überbewerten eindeutig schwer im Nachteil. Es gibt ja mittlerweile schon genug Beispiel aus ihren Reihen, egal ob Politiker rechtsextremer Parteien oder Coronaleugneraktivisten, die bei der “natürlichen Durchseuchung” dem Boandlkramer über den Weg gelaufen sind.

  • Schlaumeier

    |

    Das mit der “natürlichen Durchseuchung” funktioniert prima – man frage nach bei Otmar Spirk…R.I.P
    Impfen rettet Leben

  • Mirco

    |

    Vielleicht weniger Schreiben über die Quersichtigen würde vermutlich einiges bewirken und sie auf den Boden der Tatsachen runterholen.

  • Genervte

    |

    @Schlaumeier
    haben sie den Nick, weil sie schlau sind oder weil sie vorgaukeln, schlau zu sein

    Jede Presse – hier bis auf den Kommentar nicht – hackt nun auf ihm rum
    Ich bin älteren Semesters, aber das man Tote schlecht redet ….
    Herr Spirk war ein wunderbarer Mensch, der sich um Menschen jenseits des Geldes kümmerte und man sollte ihn – verdammt noch mal – ruhen lassen
    Er war kein Coronaleugner, er hatte nur was gegen die Genimpfungen, so wie andere – sie Schlaumeier vielleicht auch – etwas gegen Genmais im Essen haben
    Wer frei von Schuld werfe den ersten Stein
    Dann mal los

  • Schlaumeier

    |

    @Nervende
    De mortuis nihil nisi bene… Aber nur ein Piekser und er hätte sein frommes Werk weiter verrichten können – Schwurbeln tötet!

  • Mario

    |

    Super, find ich gut das sich was tut. Weiter so :)

  • Mr. Fix-it

    |

    ich würde ja gern was dazu schreiben, aber das würde den Text, der auf den ersten Blick daherkommt wie ein neutral gehaltener Bericht, auf den 2ten Blick “DIE” Demonstranten als etwas zu “imaginieren” sucht, was sie nicht sind, nur unnötigerweise eine Relevanz zukommen lassen, die er nicht hat. ich geh stattdessen nun lieber duschen und dann spazieren.

  • Hans

    |

    Der Author scheint sehr bemüht, den demonstrierenden Pflegekräften (gegen die Impfpflicht zum 15.3. “wir sind laut weil man uns die Arbeit klaut”) etwas nachzusagen, was auf sie schlicht nicht im Ansatz passt: “Rechtsradikal”.

    Umso dünner die Fakten desto länger der Artikel ;)

  • Horst Klemmer

    |

    So klar ist die Datenlage „pro Impfung“ nicht.
    Ich kenne bereits mehrere „Geboosterte“, welche trotzdem omikron-positiv sind. Teils sogar mit starken Symptomen.
    https://7argumente.de/

  • Berti B.

    |

    @Hans

    Dass der Text für Sie zu lang ist, erkennt man schon daran, dass das Wort “rechtsradikal” darin nicht einmal vorkommt. Den demonstrierenden Pflegekräften wird auch überhaupt nichts nachgesagt (ebensowenig sämtlichen Demonstranten vom Wochenende).

    Sofern welche von ihnen bei dieser Demo mit jeder Menge Auswärtigen dabei gewesen sein sollten, erfahren sie aber durch diesen Bericht, dass sie mit offenen Neonazis vom III. Weg unterwegs waren. Mit diesem Pack demonstriert man nicht – oder man schmeißt sie aus der Demo. Das Recht hat jeder Veranstalter. Das kann man zur Kenntnis nehmen oder derailen wie Sie.

    @Mr. Fix-It

    Ja warum haben Sie denn nun doch was geschrieben?

  • Dugout

    |

    @Hans
    nie war die Entnazifizierung einfacher, gell?
    Heute reicht schon ein weißes T-Shirt und schwupp ist man “schlicht nicht im Ansatz” ein Nazi. Da kann man dann auch hinter III. Weg, Identitären, AfD und braunen Dorfdeppen aller Abstufungen hermarschieren.
    Ganz viel Liebe du Hansl

  • Privatfrau

    |

    @Horst Klemmer
    Ihr Link ist einfach köstlich. Bedauerlicherweise haben die Verantwortlichen vergessen, das wohl wichtigste Mitglied der Autorengruppe aufzuführen, was ich mir hiermit nachzuholen erlaube, nämlich Herrn Prof. Dr. Dr. Sch. Wurbel.

  • Walter Herter

    |

    Danke an @genervte.
    Otmar war ein wunderbarer Mensch, der wahrscheinlich in den letzten 20 Monaten mehr für Hilfsbedürftige und Obdachlose getan hat als die meisten hier.
    Und ob der Pieks geholfen hätte @schlaumeier? Es sind auch schon Menschen trotz Booster an Corona gestorben, einfach nur pietätloses Geschwafel.

    Als Beobachter: ja, es gab die Rechten – und es gab viele andere ehrenwerte Menschen da.
    Die Antifas am Bismarckplatz wirkten gewaltorientierter als die Demonstranten. Manchmal wäre es schön, wenn auch die zu Wort kommen könnten.
    Die parallele Pandemie der verachtenden, verurteilenden, abwertenden Kommunikation ist auch hier angekommen. Differenziert Denken ist in Krisen zwar höchstnotwendig, jedoch auf beiden Seiten immer seltener vertreten.
    Grüße eines Genesenen & Geimpften.

  • Andi

    |

    @Horst Klemmer.

    Es tut mir ja leid, aber ich habe selten so eine lächerliche Auflistung an aufgeführten Autoren inklusiver derer doch so wichtigen Titel gesehen, als auf der von Ihnen genannten Seite. Haben Sie sich schon einmal die Mühe gemacht, wenigstens kurz die Namen dieser “Experten” zu googeln?
    Ich bin jetzt bei Autor nummer 35 und bisher waren genau 1 echter Mediziner(Frauenheilkunde) dabei!! der Rest kommt aus allen möglichen Geisteswissenschaften von Theologie, Psychologie bis hin zu Naturwissenschaften Physik und Chemie, etc. Dies sind nun die “Experten”, denen Sie in Sachen Impfung vertrauen!?
    Hauptsache es sieht nach unglaublich viel Kompetenz mit den ganzen Dr.- und Prof.-Titeln aus.
    Wie so vieles in der großen “Querdenker und Co Blase” wieder möglichst “wichtig” mit angeblicher Expertise! Wunderbar!

  • RosiRettich

    |

    @Horst Klemmer
    Lieber geboostert mit Symptomen positiv, als tot.

    @Genervte
    Mit Otmar habe ich viel zusammen gearbeitet und ihn wegen seines Engagements sehr, sehr geschätzt. Er wird Regensburg fehlen.
    In der Statistik ist er leider nur einer von inzwischen 114.000 Menschen, der in Deutschland nach eine Infektion mit dem Coronavirus in den letzten beiden Jahren verstorben ist.
    Ein weiterer, überflüssiger Todesfall.

    In Deutschland wurden inzwischen 153.899.268 (einhundertdreiundfünfzigmillionen …) Impfdosen verabreicht.
    Das Paul Ehrlich-Instituts geht, Stand 30.11.2021, bei 78 Todesfällen von einem Zusammenhang mit einer Corona-Impfung aus. Hierbei handelt es sich vornehmlich um Thrombosen nach einer Impfung mit AstraZeneca oder Johnson & Johnson.
    Das sind 0,00005 %.

    Allen Unentschlossenen und Zögerlichen kann ich nur wünschen, gedanklich einen Schritt zurück zu gehen, eine Nacht drüber zu schlafen um dann einen Hausarzt oder ein Impfzentrum aufzusuchen.

  • Horst Klemmer

    |

    @Privatfrau
    Ich bewundere Ihre fundierte Art zu argumentieren. Naturwissenschaftliches Know-how scheint Ihnen in die Wiege gelegt worden zu sein. Chapeau.
    Leider haben wir im Zuge der laufenden Massenpsychose das Feld der Logik verlassen.

  • Reisingsan

    |

    Eine Mütze mit Enblem…
    (das möglicherweise nicht einmal jeder kennt)
    schon ist die Kontaktschuld fertig.
    Ein Hitlergrruß den der Bekannte eines Bekannten…
    Das Plakat mit Inhalt…Ohjeohje.
    Ich halte mich aus der Coronadiskussion Inhaltlich raus, beide Seiten haben wohl überlegenswerte Argumente.
    Jedoch als Stilkritik zum Artikel: Leider können Sie Her Bothner nur reinen Haltungsjournalismus, was Sie von Herrn Aigner unterscheidet. Er hat eine Haltung und macht Journalismus. Ein feiner, jedoch gewaltiger Unterschied.

  • joey

    |

    die AntiFa beschimpft Spirk+ auf twitter ziemlich übel. Frage: distanziert sich jeder der Gegendemonstranten von den linksfaschistischen AntiFa? Offenbar nicht.

    Nein, ich war wirklich nie einer Meinung mit Spirk, als er hier noch veröffentlichte und auch nicht später. Ich verteidige aber sein (und anderer Leute) Recht, eine Meinung zu haben, auch wenn sie irgendwem nicht paßt – ja gerade deswegen.

    Ich empfehle jedem die Impfung und ansonsten vorsichtiges Verhalten. Dann schaden auch die Impfgegner nicht, die das Risiko eingehen.

  • Richard

    |

    Meine vollste Unterstützung für alle Pflegekräfte und Demonstranten. Stark und wirklich toller Zusammenhalt!

  • Jakob

    |

    Wunderbar. Man versammelt sich mit Neonazis, verbreitet auf Telegram zum Teil antisemitische Verschwörungstheorien, bezeichnet alle die gegen die eigene Position sind als “Linksfaschisten” und trotzdem sprechen die Veranstalter davon, dass sich die “Mitte der Gesellschaft” versammelt habe… Diese Mitte der Gesellschaft erinnert gefährlich an die “Mitte der Gesellschaft” 1933.

    Wer mit Neonazis marschiert um die “Freiheit zu verteidigen” hat echt den Schuss noch nicht gehört. Und nein, damit will ich nicht sagen, dass alle die an den Demos teilnehmen Nazis sind, aber man sollte sich bewusst werden mit welchem Pack man gemeinsame Sache macht.

  • Jakob

    |

    Und ganz ehrlich: Es gibt so viele echte Probleme auf der Welt, die dringend angegangen werden müssten, da muss man nicht auch noch welche erfinden und dann Zeit und Energie aufwenden um gegen diese Fake Probleme in den “WiDeRsTaNd!!!” zu gehen.

  • Gizmo

    |

    @Reisingsan
    “Eine Mütze mit Enblem…
    (das möglicherweise nicht einmal jeder kennt)
    schon ist die Kontaktschuld fertig.”
    Dass der zu blöd ist um zu erkennen, was er aufgesetzt hat ist möglich. Glaub ich aber nicht. Und ihre ihre Verharmlosung riecht auch sehr nach rechtsaußen.

  • Gizmo

    |

    @Richard
    Wenn jemand Pflegekräfte bezahlt um seine Eltern zu versorgen, dann doch nicht, dass sie diese mit Corina anstecken. Außer man will vorzeitig erben.

  • xy

    |

    Otmar Spirks Tod ist schrecklich. Ich hoffe nur, dass sein Tod einen Sinn hat und seine Follower und Gesinnungsgenossen daraus lernen.

  • Martin

    |

    @Genervte: Was sind denn “Genimpfungen”?

    Was ist denn eine mRNA? Was macht die, was kann die, wie funktioniert das?

    Wenn Sie soweit sind, sprechen wir weiter.

  • Richard

    |

    Ich kann nur jeden dazu ermutigen seine Meinung frei zu äußern und sich nicht von Kommentaren wie @jakob als Nazis beschimpfen zu lassen. Anscheinend hast du deine Informationen nur aus dem Internet, weil vor Ort ganz normale Bürger waren und keine rechtsradikalen wie es gerne dargestellt wird.

    @Gizmo
    Du musst dir keine Sorgen machen, wenn deine pflegebedürftigen Eltern geimpft sind, dann sind sie ja gut geschützt. Kein Grund für eine Impfflicht.

  • a Regensburger

    |

    @Jakob zu so viel Unsinn muss man nichts mehr sagen.

    Gut so, es wird Zeit, dass diese willkürliche ,,Maßnahmen” Grundrechtebeschränkungspolitik vorbei ist. Diese Demos sind auch nicht rechts unterwandert, aber ansch glaubt der ein oder andere hier gerne diese Verschwörungstheorie.

  • a Regensburger

    |

    @Autor bitte aufhören mit Faktenverdreherei. Das Gesundheitssystem war weder 2020, noch 2021 vor einem Kollaps. Bitte dazu erst gründlich recherchieren, ehe das pauschal behauptet wird. Da ich selbst in leitender Position in einem Krankenhaus in der Region tätig bin, kann ich das aus erster Hand bestätigen.

  • Reiner Wehpunkt

    |

    Otmar Spirk habe ich über rd kennengelernt, zum Beispiel hier:
    https://www.regensburg-digital.de/sozialamt-im-dauerstreit-mit-kranker-obdachloser/06082019/

    Ich habe es sehr bedauert, dass durch unterschiedliche Einstellungen zur Covid19-Problematik, die sich jetzt auch im “steigenden Zulauf zu den Coronaprotesten” artikuliert, die Wege von Otmar Spirk und rd getrennt haben, gab es doch immer einen sehr großen gemeinsamen Nenner bei der Einschätzung von politisch/sozialen Themen.

    In all den Jahren meines eigenen sozialen Engagements habe ich nur wenige Menschen – wenn überhaupt – erlebt, die sich so authentisch, engagiert und mit unglaublichem persönlichem Einsatz für Hilfsbedürftige und Randgruppen eingesetzt haben. Dass hier Schreiberlinge diesen großartigen Menschen durch gemeine Worte herabzusetzen versuchen, mag ihr gutes Recht und ihre Meinung sein. Ob durch eine solche Einstellung die Welt besser und toleranter wird, wage ich zu bezweifeln.

    Ich verneige mich vor Otmar Spirk! Sein Wirken auf dieser Erde war ein großes Geschenk. Gäbe es mehr von seiner Sorte, wir hätten nicht diesen Alptraum von Selbstgerechtigkeit und Machtmissbrauch. Darüber hinaus bin ich fest überzeugt, dass sein unerschütterlicher Einsatz, mit so viel Humor und Gelassenheit garniert, über den Tod hinaus weiter leben wird! Vielen Dank, lieber Otmar, ruhe sanft, dort, wo Du nun auf uns sonderbare, zerstrittene Erdlinge herabblickst.

  • Jakob

    |

    Lieber Richard,

    zeig mir bitte die Stelle an der ich alle pauschal als Nazis bezeichnet haben soll. Ich habe sogar explizit geschrieben, dass eben nicht alle Nazis sind, oder?

    Ich hab lediglich zu bedenken geben, dass auf den Corona Spaziergängen offenkundig Rechtsextreme anzutreffen sind und dass angeblich normale Bürger kein Problem damit haben, dass Rechtsextreme an ihren Spaziergängen und Demos teilnehmen und dass diese die Demos teilweise organisieren… Auch anhand der antisemitischen Äußerungen auf Telegram, die offen für alle in querdenker und corona leugner Gruppen, die für die Demos mobilisieren wie zB “Oberpfalz steht auf” gepostet werden und der dokumentierten antisemitischen Ausfälle auf den Demos ist es eher unglaubwürdig, dass nur normale Bürger an den Demos teilnehmen.

    Ich frage mich eher, warum man die Augen vor den antisemitischen Äußerungen, sowie den teilnehmenden Rechtsextremen verschließt und nur von “normalen Bürgern” spricht. Vielleicht solltest du da mal drüber nachdenken…

  • ichbinraus

    |

    Kommentar gelöscht. Bleiben Sie sachlich.

  • Madame

    |

    Quersichtigkeit hat heutzutage mehr konjunktur als klatsicht. Die ganzen mutationen kommen von den viirus corona. Wenn diese quersvhläger meinen, sie hätten recht,das steht auf einen anderen blatt.Fakt ist linke und rechte ziehen aus den potenzial des demonstranten

  • auch_ein_regensburger

    |

    Wenn die werten Herren und Damen Coronamaßnahmenkritiker nicht mit Rechtsextremisten in einen Topf geworfen wollen, gäbe es da eine ganz einfache Möglichkeit: öffentliche und glaubhafte Distanzierung.

    Gibt es nicht, gab es nie, und damit ist diese Frage wohl auch geklärt.

  • Gerda Huber

    |

    @reiner wehpunkt: Ihr Beitrag hat mich sehr berührt und ich kann mich dem anschliessen. Viele labern sozial daher, jedoch wenige machen wirklich etwas für die Benachteiligten. Otmar Spirk hat das GETAN. Er wird vielen HartzIV-Empfängern und kritischen Geistern in unserer Stadt fehlen.
    Ansonsten läuft es in diesem Bericht wie üblich: Die Gesellschaft sucht hysterisch Viren und im linken Spektrum sucht man hysterisch Rechte. Wir älteren waren alle in den 80er-Jahren auf Friedensdemos und gegen die WAA unterwegs. Auch da gab es Typen, die man lieber nicht dabei gehabt hätte (Steinewerfer, schwarzer Block, DKP’ler die AKWs im Realsozialismus gut fanden etc.). Die konnte man auch damals nicht aussortieren. Ist m.E. prima, dass der Veranstalter (“Cowboyhut”) sich da sauber ausgrenzt und nicht einmal Deutschlandfahnen sehen will.

  • auch_ein_regensburger

    |

    Wieviele dieser selbst ernannten „Widerständler“ müssen eigentlich noch an Corona sterben, bevor der Rest erkennt, dass Covid vielleicht doch keine Grippe ist?

  • Auch a Regensburger

    |

    Ob Nazi hin oder her, ist ja garnicht das aller schlimmste. Sondern, dass es eben so eine große Anzahl an Menschen gibt, die unter totalen Realitätsverlust leiden und in Ihrem narzistisch geleitetem Handeln den Staat in Frage stellen. Damit verhindern diese Leute eine faktenbasierte Corona Politik und spalten das Land.
    Das sich abei ganz normale Bürger mit übelsten Gesock verbrüdern, zeigt nur, dass der eigene Narzismus Tür und Tor öffnen für die wildesten Verschwörungstheorien.

    Das sich gerade diese Leute dann noch echaufieren, dass Ihre Meinung nicht geäußert werden darf ist aberwitzig.
    Ihr dürft Eure Meinung sagen, das tut Ihr ja. Eure Meinung ist die Minderheit (weltweit!!). Ich oder Andere dûrfen aber auch unsere Meinung sagen. Meine ist es, dass die Leute sich proffessionelle Hilfe suchen sollten.

  • Reisingsan

    |

    @Gizmo ihr Kommentar

    “Und ihre ihre Verharmlosung riecht auch sehr nach rechtsaußen”

    bestätigt leider nur den Inhalt meines Kommentares .
    Möglicherweise stehen ja Sie selbst soweit links dass sie rechts schon wieder herauskommen. Die extreme Verengung des Meinungskorridores ist jedenfalls alles andere als demokratisch. DAS ist alles andere als harmlos.
    Und nein ich nehme damit keine Rechtsradikalen in Schutz oder mache mit Ihnen gemeinsame Sache.

  • Andreas

    |

    @Regensburger

    Den Staat und sein Handeln in dieser Angelegenheit in Frage zu stellen ist nicht nur legitim sondern absolut angebracht. Ich wundere mich immer wieder über Leute wie Sie, die sich trotz massiver Kollateralschäden bei gleichzeitig schlechten Zuständen im Pflegebereich als überlegen fühlen, weil sie so unkritische Staatsbürger sind.

    Mit der angeblich faktenbasierten Coronapolitik ist es auch nicht allzu weit her, wenn die “Maßnahmen” ständig weiter zugespitzt werden ohne dass eine Evidenz überhaupt benannt wird.

    Der neueste Kracher ist die Testpflicht in Gaststätten trotz zweifacher Impfung: Es gibt nicht ansatzweise einen Nachweis, dass das überhaupt irgend etwas helfen würde geschweige denn das es notwendig wäre. Es wird aber gemacht, weil die schweigende Mehrheit ihren Arsch nicht hochkriegt und sich jedweden Unsinn gefallen lässt.

    Dieser ständig gesteigerte Irrsinn ohne erkennbaren Erfolg aber mit immer weiter steigenden Kosten ist das, was auch mich erstmals zu einer solchen Protestdemo getrieben hat; Ich verwahre mich aber energisch dagegen, mit irgendwelchen Rechtsradikalen in eine Ecke gestellt zu werden, die halt versuchen, diesen Protest für sich zu instrumentalisieren.

    Ich hab mir diesen Demo-Zug schon angeschaut, bevor ich mich dem angeschlossenen habe, aber rechtsradikale Sprüche habe ich dort nicht gesehen. Wenn da irgendwelche Rechten mitmarschieren, die man schon gut kennen muss wie es der Autor dieses Artikel offensichtlich tut, lass ich mir nicht mehr mein Demonstrationsrecht nehmen.

    Stellen Sie ihre Selbstgerechtigkeit einmal hintenan und werfen mal einen gründlichen Blick nach Schweden: Dort hat man sich auf das Notwendige beschränkt und trotzdem (oder deswegen?) inzwischen weniger “Corona-Tote”/Einwohner als Bayern.

  • Martin Hoff

    |

    Otmar Spirk war ein wahrhaft großer und guter Mensch. Wenn ich 5 Menschen nennen müsste die mich in meinem Leben am meisten Beeindruckt haben, Otmar wäre mit Sicherheit dabei. Im Gegensatz zu den Lifestyle-Linken hat er sich mit Herzblut und oft bis zur Erschöpfung für jene Eingesetzt denen das Leben nicht ganz so gut mitgespielt hat. Viel Feind viel Ehr sagt man und im Falle Otmar Spirk trifft es das ganz genau! Otmar war aber auch ein Kluger und Verständiger Mensch, er hat früh erkannt, dass die Corona-Panik-Maßnahmen vorallem eines sind: Zerstörung einer Menschlichen Gesellschaft und eine gigantische Umverteilung von Unten nach Oben. Gute Reise Lieber Otmar, ich werde dich Vermissen!

  • Martin Hoff

    |

    Ein Nachsatz noch: Otmar hat massiv und trotz Anfeindungen im sogenannten Widerstand gegen die ewig gestrigen gestritten! Niemals ließ er Antisemitismus oder Gruppenbezogene Diskriminierung unwidersprochen, sei es auf Demos oder in Telegram Gruppen. Es ist widerlich was Teile der Antifa und anderer nun an Gülle über sein Lebenswerk ausschütten.

  • Stefan Egeli

    |

    Mein Gott, was ist nur in diesem Land los? Was passiert hier eigentlich? Ist es Dummheit, die Menschen dazu treibt, so viel Unsinn zu glauben? Oder ist es einfach nur toll, mal so richtig die Sau rauszulassen? Ihr nervt einfach nur noch. Hallo, wir schreiben das Jahr 2022! Ich bin 58 Jahre alt, bin geimpft und geboostert. Ich fühle mich großartig. Leute, schaut mal in eueren Impfpass, gegen was ihr bereits geimpft seid und warum ihr gesund seid. Seit meiner Kindheit wurde und werde ich gegen so viele Krankheiten etc. geimpft und habe keine Probleme. Ich finde es unverantwortlich , was so viele Schwurbler von sich geben und mit so viel Blödsinn die Menschen einlullen. Warum vertraut man plötzlich nicht mehr der Medizin? Ihr geht doch auch zum Arzt und bitten um Hilfe, wenn es euch schlecht geht. Und wenn es euch so richtig erwischt, geht ihr auch ins Krankenhaus und hofft, dass man euch dort hilft. Dann ist es schon ok, wenn man euch
    jedes Mittel einflößt, oder? Bitte, vertraut auf die Medizin und euren gesunden Menschenverstand, lasst euch impfen und haltet euch an die empfohlene Maßnahmen, damit dieser Mist endlich mal wieder vorübergeht. Ich möchte gerne wieder normal leben können.

  • grubsneger

    |

    nichts gibt so sehr das gefühl der unendlichkeit als wie die dummheit (ö.v.horvath).

  • Privatfrau

    |

    @Horst Klemmer
    “Ich bewundere Ihre fundierte Art zu argumentieren.”
    Danke für das Kompliment!

    “Naturwissenschaftliches Know-how scheint Ihnen in die Wiege gelegt worden zu sein.” Schön wärs, ist aber leider nicht so. Zum Ausgleich informiere ich mich halt vielseitig statt einschlägig einblasig. Geht ganz leicht – versuchen Sie´s auch mal, vielleicht hilfts.

    “Leider haben wir im Zuge der laufenden Massenpsychose das Feld der Logik verlassen.”
    Ersetzen Sie “laufende Massenpsychose” durch “spazierengehende Massenhypnose”, dann wird ein Schuh draus.

  • Günther Herzig

    |

    Wer schützt Otmar Spirk?
    Ich habe leider nicht die Zeit jetzt umfassend zum Artikel und einigen Beiträgen zu antworten.
    Wenn Leser des Forums nicht gerade zurückhaltend Thesen verkünden die jeder der guten Willens ist, schon lange als falsch oder fragwürdig erkennen konnte, so käme gerade jetzt für r-d in Frage Kommentare intensiv zu überprüfen und sie, im Zweifel nicht zuzulassen. Geht r-d nicht diesen Weg, könnte das auch aufgefasst werden, als ob dem Kollegen Spirk noch schnell eine mitgegeben werden soll.
    Man kann nicht beklagen, dass in sozialen Medien ohne Konsequenzen ungeprüfr Behauptungen, die sich gelegentlich selbst widerlegen, veröffentlicht werden, wenn ein entsprechender Maßstab nicht im eigenen Medium angelegt wird.
    Um es bereits vorher zu sagen, ich meine nicht, dass r-d konkret Vorwürfe gemacht werden können, befürchte aber, dass einige Leser gerne so etwas kommunizieren würden.

  • Piedro

    |

    @Walter Herter
    “Otmar war ein wunderbarer Mensch, der wahrscheinlich in den letzten 20 Monaten mehr für Hilfsbedürftige und Obdachlose getan hat als die meisten hier.”

    @RosiRettich
    “Mit Otmar habe ich viel zusammen gearbeitet und ihn wegen seines Engagements sehr, sehr geschätzt. Er wird Regensburg fehlen.”

    xy
    “Otmar Spirks Tod ist schrecklich. Ich hoffe nur, dass sein Tod einen Sinn hat und seine Follower und Gesinnungsgenossen daraus lernen.”

    @Reiner Wehpunkt
    “In all den Jahren meines eigenen sozialen Engagements habe ich nur wenige Menschen – wenn überhaupt – erlebt, die sich so authentisch, engagiert und mit unglaublichem persönlichem Einsatz für Hilfsbedürftige und Randgruppen eingesetzt haben. Dass hier Schreiberlinge diesen großartigen Menschen durch gemeine Worte herabzusetzen versuchen, mag ihr gutes Recht und ihre Meinung sein. Ob durch eine solche Einstellung die Welt besser und toleranter wird, wage ich zu bezweifeln.
    Ich verneige mich vor Otmar Spirk! Sein Wirken auf dieser Erde war ein großes Geschenk.”

    @Gerda Huber
    “@reiner wehpunkt: Ihr Beitrag hat mich sehr berührt und ich kann mich dem anschliessen. Viele labern sozial daher, jedoch wenige machen wirklich etwas für die Benachteiligten. Otmar Spirk hat das GETAN. Er wird vielen HartzIV-Empfängern und kritischen Geistern in unserer Stadt fehlen.”

    Ich danke für diese Wortmeldungen. Ich wünsche den Hinterbliebenen alles Gute, seinen Klienten, dass Sie einen annähernd so guten Betreuer finden, und allen, die Regensburg einen Anwalt für Sozialrecht brauchen, dass sie nicht an einen desinteressierten Stümper geraten, von denen es leider viele gibt.

    Ich fand es schlimm, wie sich auf seinem Blog die Scheuklappen immer enger zogen, blöde Sprüche auf Gehsteigplatten als “Straßenkunst” bezeichnet wurden, und auch rechtliche Betrachtungen bestenfalls tendentiös waren. Mehr als einmal habe ich mich auf die Finger gesetzt, um das nicht zu kommentieren. Angeblich sagte er zuletzt: “Lern was draus.” Das wäre sehr zu wünschen. Er war auch einer der “Querdenker”, die noch gemäßigt waren und Abgrenzung zu Rechtsradikalen forderten, was ihm vermutlich einige Anfeindungen eingebracht hat. Er gehörte zu denen, die noch dialogfähig waren. Leider ist es für ihn jetzt zu spät, noch zu lernen.
    Wer diesen Mann ob seiner Einstellung mit Hass und Häme überschüttet, disqualifiziert sich menschlich bis ins Mark. Und ich finde es sehr bedauerlich, dass sein Ableben der Redaktion keine Zeile wert war.

  • Stefan Aigner

    |

    @Günther Herzig

    Otmar Spirk wird hier in keinem Kommentar verunglimpft oder beschimpft. Solche Kommentare würden wir auch nicht zulassen. Sein Tod ist mehr als tragisch und die Vermutung, dass er mit einer Impfung noch leben würde, ist naheliegend. Es ist einfach nur traurig, wie sehr er sich verrannt hatte.

    Ich habe mich sehr bewusst dagegen entschieden, hier etwas zu seinem Tod zu veröffentlichen, weil die Verbindungen lange eng und das Zerwürfnis dann sehr tief war. Vieles, was hier zu seinem sozialen Engagement geschrieben wurde, teile ich. Das war ja auch der Grund, warum wir uns kannten. Ein klärender Dialog war aber nach dem Bruch nicht möglich.

    Aus einer solchen Befangenheit heraus halte ich es für unangemessen, mich größer – im Rahmen eines Artikels oder Nachrufs – dazu zu äußern, auch wenn Leute wie Piedro das “bedauerlich” finden mögen.

  • Piedro

    |

    @Martin Hoff
    Auch Ihnen mein Dank. Jedes Wort ist richtig. Ich hoffe, die örtlichen Antifa-Aktivisten lesen das auch. Von diesem Mann kann sich jeder eine dicke Scheibe abschneiden. Wer konträre Meinungen wie eine nicht aushält, ist demokratieuntauglich. Ihn zu schmähen hat nichts mit der Kritik an den Wahnwichteln zu tun, die ihren geistigen Sondermüll unter die Minderbehirnten bringen. Im Gegenteil, das wertet euch zu deren ebenso verachtenswerten Gegenstück ab. Wer einen Spirk als Feindbild braucht, ist den Faschisten näher als er es jemals war.

  • Gerda Huber

    |

    Kommentar gelöscht. Benutzen Sie keinen Toten, um hier Ihre Thesen zu verbreiten. Sie sind gesperrt. Ende der Durchsage.

  • Günther Herzig

    |

    Sehr geehrter Herr Aigner,
    ich danke Ihnen für die Richtigstellung!

  • Piedro

    |

    Hallo Herr Aigner.

    Leute wie Piedro… Mei, als gäbe es die… ;)

    Ich kann Ihre Position nachvollziehen. Es war zum Teil wirklich schmerzhaft zu lesen, wie er sich da verstiegen und festgerannt hat. Seine Beiträge, die sich konkret auf rd bezogen, waren seiner eigentlich nicht würdig. Sei’s drum. Ich wollte das nicht vorwerfen, aber ich finde es trotz Ihrer Erklärung bedauerlich. Es ist schade, wenn so ein Zerwürfnis nicht mal posthum gemildert werden kann, aber bitte, keiner weiß was da konkret zwischen euch abgelaufen ist. Einigen wir uns darauf, dass Regensburg jemanden verloren hat, der schwer zu ersetzen ist, weil es weit und breit keinen gibt, der sich mit so viel Herz und Sachverstand für die einsetzt, die von Ämtern und Behörden über den Rand der Gesellschaft hinaus gedrängt werden. Und es gibt jetzt keinen mehr, der diese Gemeinheiten überhaupt noch für die Mitbürger öffentlich macht. Die im Schatten sieht man nicht, die Opfer nicht, die Täter nicht. Aber echt jetzt, wenn Herr Spirk nun von den vermeintlich moralisch überlegenen posthum verächtlich gemacht wird, hilft das vielleicht noch, die Befangenheit zu überwinden. Immerhin gab es bis zuletzt auch Gemeinsamkeiten. Diesen Aspekt kann man doch auch ohne Befangenheit, ganz nüchtern, ganz sachlich, beleuchten. Meine Meinung, nicht mehr.

  • Uli

    |

    Kommentar gelöscht. Dieses Video wird hier nicht verlinkt. Es ist voller Falschbehauptungen. Lesen Sie unsere Netiquette.

  • Antifaschist*in

    |

    Als ideologiekritischer Linker ist es inzwischen wirklich schwer eine Position zu beziehen, ich möchte mich gegen Querdenker und Faschist*innen engagieren habe aber dazu scheinbar nur die Möglichkeit mich zu Lockdown Fetischist*innen und unwissenschaftlich, naiven Zero- COVID oder No- COVID Fans zu stellen, die in ihrem andrem Wahn und häufig aus einer maximal privilegierten Situation heraus auch nicht begriffen haben dass man so eine unendlich lang andauernde Pandemie haben. Schwierig.

  • grubsneger

    |

    ich frage mich wieviele der coronaleugner etc zur 5.kolonne moskaus zu zählen sind.

  • Martin Hoff

    |

    @grubsneger

    in der tat (ohne ironie) eine berechtigte Frage! – Allerdings Frage ich mich auch, wieviele der NoCovid Vorbeter zur 5. Kolonne Pekings zu zählen sind. Die Verbindungen von Fauci, Drosten und Co sind leider frappiernd zur CCP. Dabei ist doch interessant, dass USA und UK nun vorweg gehen bei Aufhebung der Maßnahmen. Könnte es sein, dass die dortigen Geheimdienste erkannt haben, dass NoCovid Maßnahmen in solcher “Härte” vorallem Chinesische Weltmachts-Phantasien befördern??

  • Auch a Regensburger

    |

    @Andreas: Genau Ihr bestreiten von vielen Fakten/Erfahrungswerten/Statistiken/ usw. ist ja das Dilemma. Über die Gefahr von Corona, die prinzipiellen Gegenmaßnahmen und die Wirksamkeit der Impfung gibt es einen weltweiten Konsens. Wer damit massive persönliche Probleme hat, sollte sich professionelle Hilfe suchen, da er/sie damit jetzt nun mal leider leben zurecht kommen muss.
    Unkritisch betrachte ich die Coronapolitik keineswegs. So sehe ich unsere Coronapolitik auch sehr kritisch. Es gibt sehr viele Länder dieser Erde, die damit wesentlich besser umgehen. Dies inklusiert auch die Dauer und Belastung der Einschränkungen und die Auswirkung auf das “normale Leben”. Frühes und konsequentes Handeln bedeuted halt wesentlich länger nur wenige Einschränkungen. Aber dank der lauten Stimmen der Leugner, Nörgler und Dipfelscheißer ist die Politik in Ihrem Handeln gezwungen immer mit einer Salamitaktik in einen zähen Brei an nicht Enden wollender Maßnahmen hinein zu rutschen. Das Verhalten derer ist unsozial.
    Und seien Sie nicht besorgt. Ich erfahre selbst genug an Coronaeinschränkungen. Grundschulkinder, Pflegefall in der Familie, 100% Home Office. Aber auch sehr starken Coronafall in der Familie und Vorsicht um die geschwächten Lieben. Leider ist das so. Vieles geht besser und darüber soll man streiten und kritisch sein. Wer jedoch glaubt es ist Alles ein Irrglaube wird lange mit dem Leben das er führt unglücklich sein. Hoffentlich kriegt man Corona zukünftig in Griff. Manche Länder werden es schneller hinbekommen, manche werden länger brauchen und am Ende immer mehr
    entbehren müssen.

  • Andreas

    |

    @Name

    Meinen sie die Stelle, wo der Vortragende sagt, dass im Starfighter drei Personen saßen: Pilot, Copilot, Flugingenieur?

    Oder die Stelle wo er sagt, dass die Berücksichtigung von Minderheitspositionen die Gruppenleistung steigert?

  • Andreas

    |

    @Auch a Regensburger

    Ihr “weltweiter Konsens” ist reine Einbildung, die sie wohl in ihre Filterblase aufgesogen haben. Ja, ganz richtig: Die Befürworter der deutschen Maßnahmeritis haben ebenfalls eine Filterblase aufgebaut, in die sie nichts eindringen lassen, was ihr Weltbild beschädigen könnte.

    Ganz abgesehen davon, dass Schweden erfolgreich einen anderen Weg gegangen ist, gibt es auch Hunderte von hochkompetenten Wissenschaftlern, die die Great Barrington Declaration unterschrieben und einen völlig anderen Umgang mit dieser Pandemie gefordert haben.

    Wenn sie meinen, dass “frühes und konsequentes Handeln” eine erfolgreiche Strategie sei, muss ich annehmen, dass sie uns China mit seinem NoCovid als Vorbild andienen wollen.

    Dazu kann ich nur sagen: NO WAY! Der Umgang der chinesichen Führung mit seinen Bürgern ist bösartig, nur leicht abgestuft folgt dahinter Australien.

    Für ein demokratisches, freies Land, wie Deutschland es laut eigenem Bekenntnis im Grundgesetz sein will, kann es nur den Weg geben, diese Krise mit geringstmöglicher Beschneidung der Freiheitsrechte aber gezieltem Schutz der vulnerablen Gruppen zu meistern. Es hat schon seinen Grund, dass die Bürger in Schweden ihrem Staat bei weitem mehr vertrauen als die Deutschen dem ihren.

    Gemessen daran ist unsere Maßnahmeritis vollkommen überzogen und letzten Endes die eigentliche Krankheit. Proteste dagegen sind vollkommen legitim und mehr als angebracht.

  • Günther Herzig

    |

    Impfpflicht oder nicht, die Ziele und Erwartungen eines Teils der Impfgegner,

    die durchaus berechtigt befürchten, dass ihre Grundrechte beschädigt, ausgehebelt oder in einer sonstigen Art und Weise verletzt werden.

    Zuerst möchte ich auf den FDP-Abgeordneten Kubicki verweisen, der eingängig, ernsthaft und entschlossen, davon nicht abzurücken, die Berechtigung des Gesetzgebers bestreitet, die Impfpflicht beschließen zu lassen. Ob er sich bei Eintritt einer katastrophalen Entwicklung anders positionieren würde, ist nicht klar, solange es eine katastrophale Verschlechterung der Situation nicht gibt. Derzeit teile ich seine Beurteilung, jeden Tag mehr als zuvor, dass eine allgemeine Impfpflicht nicht beschlossen werden darf, weil zuletzt fast täglich neue Erkenntnisse bekannt wurden, durch die Zweifel an der Sinnhaftigkeit einer allgemeinen Impfpflicht gewachsen sind. Aber das beziehe ich auf die heute bestehende Situation. (clausula rebus sic stantibus)

    Und damit besteht heute eine Situation, in der kaum überwindbar das Bundesverfassungsgericht gegen die Impflicht entscheiden wird, aber eben nur bezogen auf die aktuelle Situation.

    Wenn das kaum ausräumbar der Meinungsstand, zu Wissenschaft und in ihrem Schlepptau die Politik ist, warum wird dann mit wachsender Intensität ständig immer wieder und auch zunehmend unterwandert von anderen Gruppierungen, weiter demonstriert?

    Was erwarten die Leute, die Demonstrationen, kindisch bezeichnet als „Spaziergänge“, organisieren, also?

    Soll das zu einem Volksaufstand führen?

    Jedem für sich selbst und der Allgemeinschaft im Besonderen wäre gedient, wenn es mehr Disziplin gäbe. Und diejenigen, die mit dem Unglück anderer durch gefälschte Impfzeugnisse noch versuchen Profit zu machen, gehören sofort angeklagt und verurteilt. Ich erwarte, dass, wie bereits in Schweinfurt geschehen, Schnellgerichte vorhanden sind und verhängte Strafen, falls rechtlich möglich, sofort vollstreckt werden.

    Wer bestreitet, dass wir in einem Land leben mit funktionierenden demokratischen Strukturen, einer hervorragenden Justiz, was von anderen Nationen häufig genug bestätigt wird, gehört dann wohl entweder zu den bösartigen Hetzern oder er verfügt intellektuell nur über einen sehr bescheidenen Level.

    Es kann nicht sein, dass kaum wahrnehmbare Minderheiten einer unbestreitbar großen Mehrheit mit einer solchen gespielten oder tatsächlichen Wut entgegentreten.

    Wenn einer der bekannteren Agitatoren, seines Zeichen ein Rechtsanwalt, tatsächlich behauptet, dass von den Geimpften schon kurze Zeit nach der Impfung 25 % sterben werden, natürlich ohne jeglichen Quellenangabe, so spricht das für sich.

    Wer so etwas glaubt und verbreitet, gehört schon allein für diesen Grad an Naivität streng zu bestrafen.

  • auch_ein_regensburger

    |

    Auch so ein seltsames Phänomen, dass die Quer-„Denker“ immer davon ausgehen, dass wer nicht mit ihnen marschiert, gleichzeitig jede kritische Haltung gegenüber der Regierungspolitik aufgibt.

    Hat wohl etwas mit der Lust am Spalten zu tun. Anders kann ich mir das nicht erklären.

    Wenn ich mir die Kommentare hier so zu Gemüte führe, stlellt sich mir aber noch eine ganz andere Frage: Wie sollen diese Menschen, die sich jetzt seit beinahe 2 Jahren in ihrer kollektiven Realitätsverweigerung eingerichtet haben, nach Corona jemals wieder auf den Boden der Normalität zurückkehren?

  • Andreas

    |

    @auch_ein_regensburger

    Den Ball kann ich locker zurückspielen:

    Es ist auch so ein Phänomen, dass Corofanatiker immer davon ausgehen, dass jeder, der nicht mit ihnen brüllt, automatisch ein “Querdenker”, “Nazi”, “Covidiot” oder dergleichen sei.

    Das hat wohl etwas mit den Gruppenmechanismen zu tun, die im von “Name” verlinkten Vortrag sehr schön erläutert werden: Es tut so gut, sich einer Gruppe zugehörig zu fühlen, von der man selbstverständlich annimmt, dass sie “besser” und jeder feindlichen Gruppe überlegen sei.

    Der US-amerikanische Politologe Jason Brannon hat es noch ein wenig pointierter formuliert: Während die meisten Menschen “Hobbits” sind, die brav den Führern der Herde folgen, gibt es einen gewissen Prozentsatz, den er den “Hooligans” zuzählt: Eben genau die Menschen, die aus ihrer Gruppenzugehörigkeit andere Menschen bekämpfen, eben weil und nur weil sie einer anderen Gruppe zugehören. Da zählen keine Argumente mehr; man nimmt sie nicht einmal zur Kenntnis, weil die anderen ja sowieso nur Idioten sind und niedergemacht werden müssen.

    Wegen ihres Beitrags, der die von mir angebrachten Gegenargumente bezüglich des angeblichen “weltweiten Konsens” schlichtweg ignoriert und stattdessen versucht, mich in die Ecke der Querdenker zu stellen (womit der Fall dann für Sie erledigt wäre), muss ich Sie leider auch zu diesen politischen Hooligans zählen.

    Die dritte Gruppe, die Jason Brannon nennt, sind übrigens die “Vulkanier”. Das sind die, di wie Mr. Spock jedes Argument zur Kenntnis nehmen und rein logisch abwägen, ob es zutreffend ist oder eben nicht.

    Ich fordere Sie auf, mehr “Vulkanier” und weniger “Hooligan” zu sein!

  • Westendler

    |

    Ehrlich gesagt wäre ich auch gerne Zuhause auf der Couch und würde nicht spazieren gehen. Meine Frau hat aber die 1. Impfung Biontec nicht vertragen und kämpft seit über einem halben Jahr mit erheblichen Nebenwirkungen. Die Nebenwirkungen wurde lange geleugnet und somit gab es auch keine Möglichkeit einer Bestätigung eines Arztes. Mittlerweile auch offiziell bestätigt aber das hilft leider nichts.
    Mir wäre es gerne egal, aber eine weitere Impfung überlebt meine Frau vielleicht nicht und will Sie auch nicht riskieren.
    Somit muss ich eben damit leben jetzt ein Querdenker oder Nazi zu sein. Es gibt leider keine andere demokratische Möglichkeit sich ohne Geld Gehör zu verschaffen gegen eine Impfpflicht!
    Ich werde nicht zulassen das aus einem “Solidaritätsargument” heraus, die Gesundheit meiner Frau geopfert werden muss.
    Ich bestreite auch nicht, dass die Impfung einen Nutzen hat gegen schwere Verläufe, aber der Nutzen für unter 60 jährige ist schon sehr diskutabel bzw. auch fragwürdig um eine Pfichtimpfung durchsetzen zu wollen (von Omikron möcht ich garnicht anfangen).

    Es gibt nicht nur schwarz oder weiß, richtig oder falsch, bitte etwas empathischer auch mal andere Ansichten zulassen und mal versuchen zu verstehen, warum jemand vielleicht anders denkt.

  • Auch a Regensburger

    |

    @Andreas: Sie ziehen den allgemeinen Konsens in die Ecke der Fanatiker. Aus Ihrer Sicht ja auch richtig, denn Sie leugnen die Realität. Ist ja auch sinnlos mit jemanden über die richtigen Klimaschutzmaßnahmen zu diskutieren, wenn er den Klimawandel leugnet. Sinnlos.

    P.s. es machen wahrscheinlich mehr als 50% der Länder es besser mit Corona als Deutschland. Die werden Sie aber nicht in Europa und Amerika finden. Nur wenige sind keine Demokratie. Und zu China. Unabhängig wie ich die Staatsform bewerte und wie etwas durchgesetzt werden musste. Chinesen mussten in 2 Jahren Pandemie in Summe viel weniger Einschränkungen hinnehmen. Der Alltag hat überwiegend normal stattgefunden. Keine Branchen wie Gastro, Künstler mussten geopfert werden. Wirtschaft hatte kaum Einbußen. Und das unter viel schlechteren Vorraussetzungen (Millionenmetropolen).

    Und lassen sie das doch mit den schweden. Die haben andere Wohnverhältnisse, kulturell einen viel größeren physischen Wohlfühl-Abstand und eine Mentalität die amtlichen Empfehlungen folgt (es gibt Straßen mit zwei Geschwindigkeiten. Max und Empfehlung. Die meisten halten sich an die Empfehlung). Die Schweden hatten mit viel weniger Kontaktbeschränkungen die selbe Kontaktquantität wie Deutschland beim Lockdown.

  • auch_ein_regensburger

    |

    @ Andreas

    „Es tut so gut, sich einer Gruppe zugehörig zu fühlen, von der man selbstverständlich annimmt, dass sie “besser” und jeder feindlichen Gruppe überlegen sei.“

    Und jetzt bitte einfach mal in den Spiegel schauen und an den Beginn der Pandemie zurückdenken. Ich sag nur „Erwachte“ vs. „Schlafschafe“ …

  • Mich

    |

    Auch ein Regensburger. Deine Argumente sind wirkl erheiternd. Leider sind gerade die selbsternannten ,,vorbildlichen” Staatsbürger, die seit 2 Jahren jede noch so sinnbefreite Maßnahme brav mitmachen und nichts kritisch hinterfragen, das Problem.

  • Mich

    |

    Auch a Regensburger. Dieser Schweden Unsinn den du hier verbreitest ist mehr Geschwurbel als alles, was ich bislang von Natis gehört habe :D

  • joey

    |

    @Günther Herzig
    Schnellgerichte sind ein recht typischer Begriff des Erregten. Was gäbe es nicht alles schnell zu entscheiden…
    Es ist das gute Recht jedes Menschen, “Falsches” zu behaupten, z.B. daß die Welt keine Scheibe ist, obwohl die heilige Kirche es so lehrt!

    Hetzredner haben nur dann Erfolg, wenn den Menschen was Grundlegendes fehlt, z.B. Hoffnung auf bessere Zeiten. Ständige Teuerung bzw Inflation (jetzt amtlich durch Frau Schnabel) “Für Europa”, “für den Klimaschutz” oder für eine islamische Wirtschaftsordnung (Erdogan)… Erich Kästner hat den Beginn der NS Zeit auf 1928 gelegt, als die Mittelschicht ihre Ersparnisse verloren hat und ein bürgerliches Kulturvolk blanke Gewalt gerechtfertigt hat – den Hinweis auf die NS Schnellgerichtsbarkeit streiche ich jetzt gerade.

  • Mr. T.

    |

    Otmar Spirk war zweifellos ein äußerst verdienter Bürger der Stadt. Er hat jahrelang aufoperungsvoll Menschen am Rand der Gesellschaft, di eteilweise nicht mal mehr in der Lage waren, um Hilfe zu bitten, geholfen. Deswegen ist es umso tragischer, dass er mit Beginn der Pandemie einen unheilvollen Weg gegangen ist, der ihm am Ende sogar das Leben gekostet hat.
    Leider hat er all das, was er jahrelang mühevoll mit seinen Händen aufgebaut hat, in einer Drehung mit dem Hintern wieder eingerissen.

  • Günther Herzig

    |

    @Joey
    Sie sollten meine Texte genauer lesen. Jeder darf behaupten, was er für richtig hält. Schnellgerichte wünsche ich mir für Personen, die Straftaten begehen. Meinungsäußerungen auf einer Demo dürften kaum als Straftaten durchgehen, verstanden?

  • Burkhard

    |

    @Westendler: Sie benötigen eine Bestätigung von ihrem Arzt das Ihre Frau ein Problem mit der Impfung hat. Das ist möglich. Mein Bruder hat auch so eine Bestätigung und damit bisher kein Problem bekommen.
    Der generelle Nutzen von Impfungen für Ältere ist aber unbestreitbar. Warum führt nicht einmal der tragische Tod von Otmar Spirk hier zu einem umdenken ? Das sich ein guter Mensch so verirren kann ist sehr sehr traurig. Leider kenne ich weitere tragische Beispiele. Eine Kollegin hat mir vor kurzem einen Fall aus Ihrem Dorf geschildert. Die Tochter hat Ihre Eltern überzeugt sich nicht impfen zu lassen. Alle haben Corona bekommen. Jetzt ist die Mutter gestorben. .. Auch wenn Omikron deutlich weniger kritisch ist müssen viele Menschen in ein Krankenhaus. (siehe UK…) Das hat sehr negative Auswirkungen und wer weiß welche Varianten morgen auf uns zu kommen? Aus diesem Grund bitte ich wirklich alle Menschen ab 60 sich impfen zu lassen.

  • Aus Zucker

    |

    @Westendler: Wenn Ihre Frau eine Unverträglichkeit gegen einen Impfstoff hat, bestünde eine medizinische Gegenanzeige für eine Impfung mit einem gleichartigen Impfstoff.

    @Regensburger 00:54: Als Führungskraft sollten Sie an sich in der Lage sein, etwas komplexere Sachverhalte (exponentielles Wachstum) zu verstehen. Kontaktbeschränkungungen haben die Kurve abgeschwächt und die Triage verhindert.

  • Andreas

    |

    @Auch a Regensburger

    Was sie da jetzt schreiben, ist mit Verlaub gesagt ziemliches Geschwurbel, denn entweder geht da in ihrem Kopf da etwas durcheinander oder sie vermischen absichtlich Dinge, die ich zwar geschrieben habe, die aber nicht zusammengehören.

    Ich habe den angeblichen allgemeinen Konsens nicht in die Ecke der Fanatiker gezogen, sondern ihnen nur zwei Beispiele dafür genannt, dass es diesen nur in ihrer Einbildung und in der ihrer Blasenmitglieder gibt.

    Und wenn jemand die Realität leugnet, dann sind das Sie: Zu behaupten, dass die Chinesen viel weniger Einschränkungen hinnehmen mussten ist angesichts der Tatsache, dass viele Städte komplett abgeriegelt wurden, die Einwohner ihre Wohnungen nicht verlassen durften und dass sogar Wohnungstüren zugeschweißt wurden, ganz offensichtlich pures Geschwurbel.

    Und natürlich wünschen Sie sich, dass man ihnen das Beispiel Schweden nicht vorhält: Das ist klassisches Verhalten eines Filterblasen-Bewohners. Die angeblichen Riesenunterschiede sind schlicht an den Haaren herbeigezogen, um die Realität nicht zur Kenntnis nehmen zu müssen.

  • Frank Meier

    |

    Auch die Rolle der Polizei muss in diesem Fall stark hinterfragt werden. Gegendemonstraten werden aus dem Nichts in keinerlei Gefahrensituation die Worte “Einen Schritt weiter und es gibt Schlagstock und Pfeffefspray” entgegengeschleudert. Nach der Demonstration werden die wenigen Gegendemonstranten gekesselt und einzelnd rausgelassen. Währenddessen schaut die Polizei sämtliche Fotos durch und zieht einzelne Leute raus, die festgehalten und eine Stunde lang kontrolliert werden. Umstehende, die ihr Recht wahrnehmen und die Kontrollen beobachten möchten, werden abgedrängt. Die Polizei versucht durch Wannen die Sicht völlig zu verstellen.
    Währenddessen keine Abstände und Masken bei 100en Querdenkern. Aggressive Menschen mit Emblem des offen faschistischen Dritten Wegs in der Demo, die Schläge androhen. Die Polizei ist den wenigen Gegendemonstranten zu gewandt und filmt diese ab.
    Was hat das zu bedeuten?

  • Rudi Ratlos

    |

    Ich habe hier 2 aktuelle Meldungen:
    BR24, 18.12.2021, 13:08 Uhr
    Drei Tote in Heim: Pflegerin arbeitete mit gefälschtem Impfpass

    Nach einem Corona-Ausbruch mit drei Toten in einem niedersächsischen Heim ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen eine Pflegerin. Es bestehe u.a. der Anfangsverdacht des Totschlags. Derweil gibt es immer mehr Verfahren wegen gefälschter Impfpässe.

    Nach einem Corona-Ausbruch mit drei Todesfällen in einem Altenheim im niedersächsischen Hildesheim ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen eine Pflegekraft. Es bestehe der Anfangsverdacht der Körperverletzung und des Totschlags, teilte die Staatsanwaltschaft Hildesheim dem Evangelischen Pressedienst mit und bestätigte damit einen Bericht der “Hildesheimer Allgemeinen Zeitung”.
    Gefälschter Impfpass und infiziert zur Arbeit

    Die 44 Jahre alte Beschuldigte soll einen gefälschten Impfausweis verwendet haben und trotz einer Corona-Infektion weiter zur Arbeit gegangen sein. Die Altenpflegerin habe den Vorwurf, einen gefälschten Impfausweis benutzt zu haben, eingeräumt, so die Staatsanwaltschaft. Mit dem Corona-Ausbruch in dem Heim wolle sie aber nichts zu tun haben.

    Heim erstattete Anzeige
    Ins Rollen gekommen seien die Ermittlungen, weil das Heim, das sich in privater Trägerschaft befindet, Ende vergangener Woche Anzeige gegen die Mitarbeiterin gestellt hatte. Die Geschäftsführung hatte Verdacht geschöpft, dass der Impfausweis der intern als Impfgegnerin bekannten Frau gefälscht sein könnte. In jüngster Zeit hatten sich in dem Pflegeheim, das über 124 Plätze verfügt, mehrere Bewohner und Pflegekräfte mit Corona infiziert. Eine genaue Zahl der Infizierten nannte die Staatsanwaltschaft nicht.

    Die Ermittlungsbehörde muss nun herausfinden, ob die Pflegekraft trotz bestätigter Infektion im Dienst war und dadurch womöglich andere Menschen angesteckt hat. Das Pflegeheim hat der Altenpflegerin bereits fristlos gekündigt.
    —-
    sowie: Oberpfalznetz / ONETZ.de, v. 11.01.2022
    Gefälschter Impfausweis: Staatsanwalt ermittelt gegen Chefarzt
    Diesen Artikel lesen Sie mit OnetzPlus

    Ein mutmaßlicher Impfskandal erschüttert die Kliniken Nordoberpfalz AG. Im Haupthaus in Weiden sollen der Leiter einer medizinischen Einrichtung und eine Frau mit einem gefälschten Impfzertifikat gearbeitet haben.

    Ich spare mir einen grossen Kommentar dazu. Ich denke er ist nicht mehr erforderlich.
    So ein medizinisches Personal braucht keine Mensch, kein Krankenhaus und kein Seniorenheim!

    Wer im Gesundheitswesen kein Vertrauen zum derzeitigen Stand der Medizintechnik und den erforderlichen Verfahren hat, sollte zu unserer eigenen Sicherheit
    spätestens am 16.03.2022 zuhause bleiben!

  • joey

    |

    @Günther Herzig
    “Wer so etwas glaubt und verbreitet, gehört schon allein für diesen Grad an Naivität streng zu bestrafen.”
    Habe ich das nun richtig verstanden?

  • Gizmo

    |

    @Rudi Ratlos 11. Januar 2022 um 19:28 |
    Damit wirst du einige Leute hier auch nicht überzeugen. Ein Richard hat mir gestern in Sachen ungeimpftes Pflegepersonal geantwortet:
    Richard 11. Januar 2022 um 00:09 | „Du musst dir keine Sorgen machen, wenn deine pflegebedürftigen Eltern geimpft sind, dann sind sie ja gut geschützt. Kein Grund für eine Impfflicht.“
    Was soll man mit solchen Menschen noch diskutieren?

  • Antifaschist*in

    |

    @auch a Regensburger

    Sie sagen also dass der schwedische Weg auf keinen Fall auf Deutschland übertragbar ist, loben im gleichen Atemzug dann aber den chinesischen und fordern ein diesen auf Deutschland zu übertragen?

    Absurde Argumentationsweise, der ich vor einigen Monaten wahrscheinlich noch applaudiert habe.
    Aber da inzwischen selbst Christian Drosten klar sagt dass man dem Virus „einen Spalt in der Türe offen lassen muss“ und führende Wissenschaftler*innen inzwischen überzeugt sind dass es sowas wie eine „Herdenimmunität“ gegen COVID niemals geben wird widerspreche ich ganz klar! Selbst Israel, die lange ebenfalls massivste Eindämmungsmaßnahmen ergriffen haben, geben inzwischen massivst Einschränkungen auf, da sie wissen, jede*r ob geimpft oder nicht wird sich mit Omikron infizieren, völlig egal welche Einschränkungen man wählt.

    Ich hoffe viele Genoss*innen sehen das langsam auch ein, ich möchte nämlich auch nicht mit Zero oder No COVID Aktivist*innen gegen Wissenschaftsfeindlichleit demonstrieren, das wäre paradox.

  • Auch a Regensburger

    |

    @andreas: sie sollten die sachen differenzierter und kritischer betrachten. Um bei China zu bleiben. Ausbruch in stadt xy. Alle zu hause. Alle anderen im Land haben keine durch den lokalen Ausbruch verschuldete Einschrankungen. Mobile Testteams ermöglichen es Alle in der Stadt xy durch zu testen. Und die wemigen Fälle können identifiziert werden. Nach drei Wochen ist der Spuk vorbei und man hat lange wieder seine Ruhe. Wesentlich weniger Einschränkungen als ich und meine Lieben bis dato erbringen mussten.

    Ist ja auch logisch garnicht so schwer. Ein Träger des Viruses ist nach ganz grob 2 Wochen nicht mehr ansteckbar. Wenn sich keine Leute mehr treffen ist der Inzidenz im Keller. Ab da braucht es Monate bis der Inzidenz dann wieder in eine gefährliche Region rutscht.
    Das das Prinzip in China trotz unvorstellbaren Menschenmassen funktioniert, zeigen z.b. auch Mobiltätsdaten und Wirtschaftsdaten, mit denen ich beruflich Arbeite (jaja, die Autobauer haben trotz Corona und Chipkrise rekordverdächtige Jahre). Oder daran, dass die Asiatischen Kollegen kaum aus dem Home.office arbeiten. Nach dem Grundprinzip und auch bei Weitem nicht so rigoros haben sehr viele Länder gehandelt und waren damit erfolgreich.

    Viele dieser Länder haben auch gemein, dass dort aus unterschiedlichen Gründen ein Vertrauen in die Regierungen haben und auch schon ein gesellschaftliches Bewusstsein für Pandemien/Epidemien vorhanden war.

  • Mich

    |

    @Rudi Ratlos. Der Name scheint Programm zu sein.
    Viel Spaß ein Gesundheitssystem, dass eh schon um neues Personal ringt, weiter zu ,,fördern”, in dem du allen Ungeimpften kündigen willst. Das ist eben das Problem, viel zu viele Menschen die überhaupt keine Ahnung von dem Thema haben reden seit 2 Jahren mit.

  • Westenviertler

    |

    Ich war am Samstag auf der Gegenkundgebung (zumindest die erste Stunde) am Neupfarrplatz, auch wenn dort möglicherweise auch Menschen aus dem linksradikalen Spektrum waren. Ich ertrage es aber nicht, dass in Regensburg so viele normale Leute (ich hoffe die Mehrheit dort) sich von Rechten, Reichsbürgern, Verschwörungstheoretiker und anderen Gesindel mit Umsturzfantasien vereinnahmen lassen und nicht auf die Wissenschaft hören. Mir sind auch manche Regeln unverständlich, aber im groben und ganzen sind wir unter den großen westlichen Ländern bisher sehr gut durch die Pandemie gekommen (mit einer der ältesten Bevölkerungen). Welchen Sinn hat es da eine neue Technologie, wie mRNA-Impfstoffe zu verteufeln? Dadurch wurden sehr viele Todesfälle verhindert. Ich hoffe mit Omikron endet diese Pandemie (hoffentlich mit wenigen Todes- und Krankheitsfällen) und die harmlosen „Spaziergänger“ finden wieder zurück in die Mitte der Gesellschaft und distanzieren sich von Rechten, Verschwörungstheorien und der gleichen. Wir brauchen auch in Zukunft eine gemeinsame Gesellschaft die Probleme miteinander angeht, der Klimawandel wird eine ungleich größere Herausforderung werden.

  • R.G.

    |

    Gleich nach einem zornigen, letztlich trennenden Posting Herrn Spirks hier in diesem Blog, führte ich mit ihm am Telefon Gespräche. Was da aus ihm hervorbrach, war das Resultat eines Lebens als engagierter Mensch im Kampf gegen Herzlosigkeit von Behörden und Ämtern – die Summe des Ganzen bestimmte eine einzige ihm zugängliche Beurteilungsmöglichkeit des COVID Geschehens. Er hätte nicht anderes denken können.

    Es war keine bagatellhafte, durch ein versöhnendes Gespräch des hiesigen Blogeigners leicht heilbare Entfernung entstanden. Deshalb ermunterte ich den Weggehenden zu einem eigenen Blog, wo er alles bisher zu seinem Leidwesen nicht Veröffentlichte schreiben könne. Ich hoffte dabei, es halte ihn noch eine Zeit am Leben. Ja, ich war besorgt um ihn.

    Herr Aigner besaß die Größe, wiederholt in klaren Worten zu wünschen, dass es irgendwann wieder eine Brücke zwischen ihnen beiden geben möge; ich trug es Herrn Spirk diskret zu, obwohl ich verstand, dass die Größe seiner neuen Einsamkeit ihn nicht zurück zu tragen vermochte.

    Die COVID Aufklärungstätigkeit Herrn Spirks darf trotz des bitteren Ausgangs beurteilt, kritisiert oder bewundert werden. Des öffentlichen Teils des Juristen und Sozialarbeiters darf man sich in Maßen frei bedienen.

    In Medien breitflächig verurteilen, dass etwas zwischen zwei freiberuflichen Weggefährten menschlich ungelöst blieb, ist Unverständnis für das Recht einer jeden Öffentlichen Person auf ihre private Ebene.

    @Piedro
    Wer wie Herr Aigner um einen verlorenen Freund trauern muss, ist zu keiner floskelhaften Wortäußerung in Medien zu verpflichten, vielmehr darf man ihm höflich in privater Post Beileid bekunden.

  • Daniela Camin-Heckl

    |

    @Redaktion

    Es würde mich unendlich freuen, wenn Berichte, wie dieser, über Corona- Demonstrationen in Regensburg, mit Fakten beginnen würden.

    Zum Beispiel: ‘Von ca. 153 000 in Regensburg lebenden Menschen, trafen sich ca. 2000 Menschen zum Demonstrieren gg. die Impfpflicht, Coronapolitik… in Regensburg. Es ist nicht sicher, ob alle Demonstranten in Regensburg wohnhaft gemeldet sind.’

    Vielleicht hilft ja ein Kreisdiagramm um zu veranschaulichen, wie die tatsächlichen Mehrheitsverhältnisse in Regensburg zum Thema Impfen, Impfpflicht usw. sind.

    Es entsteht immer mehr der Eindruck bei Berichterstattungen, deutschlandweit, als wären eben diese Demonstrierenden, die Mehrheit der Bevölkerung.

    Dem ist nicht so! Die Mehrheit der Regensburger ist geimpft und steht nicht auf der Straße…, um gg. Corona-Maßnahmen zu demonstrieren.

    Es ist absolut erstaunlich, dass einer Minderheit in der Bevölkerung so viel Aufmerksamkeit und Bühne geboten wird, die Mehrheit der Bevölkerung, sprich die freiwillig Geimpften, jedoch fast unerwähnt dabei bleibt.

    Ca. 70 Prozent der Deutschen sind geimpft. Nach meinem Verständnis für Mehrheit in einer Gesellschaft, dürften wohl die Mehrheit, völlig ohne Zwang und freiwillig zum Impfen gegangen sein, die Corona- Maßnahmen ohne lauten Protest, nur durch bloßes Einhalten unterstützen.

    Nur weil eine Minderheit ständig laut und protestierend auf der Straße steht, geht die leise tatsächliche Mehrheit in der Berichterstattung unter?

    Mittlerweile fehlt mir bei Berichterstattungen dieser Art langsam der Realitätsbezug!

    Nur, weil einige Wenige, mit allerlei ‘Argumentatiion’ wiederkehrend laut auf der Straße stehen, heißt dies noch lange nicht, dass diese zahlenmäßig mehr werden! Zumindest ist dies noch nicht belegt.

    Es ist für uns alle, Geimpfte und Ungeimpfte, gleichermaßen schwierig in diesen Zeiten. Wir alle werden durch Maßnahmen beschränkt!

    Es wird eine Bühne eröffnet, für Rechts und Links- Debatten, es wird nicht davor zurück geschreckt, die Meinung einiger Randgruppen in den Mittelpunkt zu schieben. Einige reden sogar von Diktatur!

    Wie bitte?! Diktatur?! Schaut in Länder, wo Diktatur herrscht, um zu verstehen, dass eben da keine Protestler mehr auf der Straße stehen, weil, diese im Hausarrest, im Gefängnis oder sonst wo abgeblieben sind. Steht in China irgendwer auf der Straße, wenn Millionen- Städte abgeriegelt werden? Wo die Einhaltung der staatlichen Verordnungen mit Militär und Videoüberwachung kontrolliert und sanktioniert werden?

    Ich finde das skizzierte Bild einer öffentlichen Diskussion, das aus manch einer Berichterstattung entsteht, völlig irrational.

    Wenn möglich, bitte einmal Fakten, wie viele Regensburger/innen sind geimpft? Wie steht es rein faktisch, zahlenmäßig, um Mehrheit und Minderheit in Regensburg?

    Vielen Dank

  • Long John Covid

    |

    @Gizmo:
    erklären sie ´s mir, ungeimpften, examinierten Pfleger, der ich in 14 Jahren Berufserfahrung Patienten mit Influenza A/B, RSV, Hepatitis ABC, MRSA, VRE, ESBL, Noro, TBC, MR-TBC, Herpes, EBV, HPV, HIV, uvm. betreut habe, bitte nochmal genau.

    also: Wie funktioniert das genau, dass sich ihre lieben Eltern bei einem geimpften – und daher bis vor kurzem nur auf eigenen Wunsch getesteten – Kollegen weniger sicher anstecken werden als bei einem ungeimpft, aber immerhin täglich getesteten Kollegen ?
    Insbesondere hätte ich in diesem Kontext dann auch gerne eine Erklärung, wieso

    1. Länder mit hoher Impfquote wie Portugal, Seychellen, Israel, Gibraltar, aktuell mit Inzidenzen von 3168(Portugal) 2413(Spanien) 2347(Israel) zu kämpfen haben ?
    ( Stand 10.1.22 – Quelle John Hopkins via Ourworldindata )

    2. Wir ( BRD ) dieses Jahr trotz ( oder wegen ? ) Impfung eine Übersterblichkeit haben, die wir 2020 noch nicht hatten, und das obwohl die Delta variante nachweislich eine CFR von 0,1, also der, einer regulären Influenza Welle hat, währenddessen die 2020 grassierende Alpha-Variante noch eine CFR von 1,9 hatte ?
    • laut Public Health England, SARS CoV2 Variants, Technical Briefing 16, Tab 2, 11.6.21

    Richard hat, was das betrifft, komplett recht. die Impfung bietet bestenfalls einen Eigenschutz vor einem schweren Verlauf, und auch diesen nur zeitlich begrenzt. Sie bietet keine sterile Immunität, also keinen Schutz vor Weitergabe und damit ist jegliche Argumentation in Richtung Herdenimmunität durch Impfung nix anderes als kognitive Dissonanz. ( und das ist noch die gutmütige Unterstellung, wohlgemerkt )
    Dazu wird es gerade bsw. in Dänemark, aber auch in Israel und sogar hierzulande ( siehe Wochenbericht RKI ) immer deutlicher, dass prozentual gerade die 2fach-Geimpften anfälliger für die Omicron Variante sind als die Ungeimpften. Dies könnte auf das Phänomen der Antigenerbsünde hindeuten, was nicht wirklich ein Wunder wäre, nachdem man ja immer noch mit einem Präparat “boostert” dass vom originalen Wuhan-Stamm ( der schon längst nicht mehr zirkuliert ) abstammt. ach ja, btw.: war das nicht am Anfang DAS schlagende Argument, weshalb uns NUR mRNA Impfstoffe hier raushelfen können ? weil man nur bei Diesen die Produktion so schnell umstellen können soll ?

    Endend möchte ich noch anmerken, dass, wenn mir jetzt noch irgendwer kommt, mit von wegen “aber die Ungeimpften nähmen doch den anderen die Betten weg”:

    1. dann hätten sie nicht während einer Pandemie 5000 Betten abbauen und 34 Kliniken schliessen sollen !!11!!!! Krankenhausstrukturfonds subventionierterweise

    2. Ungeimpft ungleich Hochrisikopatient. der Großteil der Hochrisikopatienten ist alterstechnisch jenseits der 75 und / oder hat multiple Vorerkrankungen. Besonders prädestiniert für einen schweren Verlauf sind Menschen mit metabolischen Syndrom. also Diabetes, arterielle Hypertonie, Adipositas. dazu kommen noch andere Faktoren wie genetische Prädisposition, initiale Viruslast, etc.

    sorry, dass es so lang geworden ist. ich gelobe der Besserung.
    wenn die Pandemie zu Ende ist.

  • Stefan Egeli

    |

    Daniela Camin-Heckl, Sie wissen gar nicht, wie sehr Sie mir aus der Seele sprechen.
    Ich bin in mehreren Vereinen, habe sehr viele Bekannte, Freunde, Kollegen und lebe in einer großen Familie mit großem Verwandtenumfeld. Zu sehr vielen von ihnen pflege ich regelmäßige gute Kontakte. So weit ich überblicken kann, sind davon alle geimpft und keiner von ihnen hatte bisher größere Probleme mit der Impfung ( außer vorübergehende Armschmerzen, Kopfschmerzen und Müdigkeit). Ich persönlich kenne 2 Todesfälle, die auf Corona zurückzuführen sind, diese Personen waren nicht geimpft. Die meisten der Personen, die ich kenne, sind auch nicht uneingeschränkt mit den Maßnahmen zufrieden und machen sich wie auch ich Gedanken über den Sinn oder Unsinn so mancher Maßnahmen. Aber wir geben uns solidarisch und vertrauen darauf, dass es ja doch den einen oder anderen Wissenschaftler gibt, der weiß was er sagt oder tut. Deshalb sind wir noch lange kein dummes Herdenvieh. Wir wurden in Deutschland seit Ende des WK2 weitgehend gut geführt und zumindest ich fühle mich gut in unserem demokratischen Land.

  • Dugout

    |

    @Daniela Camin-Heckl:
    Ich gehe davon aus sie kennen diese Zahlen aus Regensburg? Wenn nicht können sie hier täglich nachlesen:
    https://www.regensburg.de/aktuelles/coronavirus/corona-impfzentren/aktuelle-zahlen-aus-dem-regensburger-impfzentrum

    Stand gestern: knapp 119 000 (78%) Regensburger sind zweimal geimpft
    davon 76 000 (50%) bereits dreimal.
    wieviel Personen per Impfdurchbruch, nach zwei Impfungen, natürlich geboostert sind ist nicht aufgeführt, 1000 werdens schon sein. Zählt man noch ein paar tausend frisch genesene dazu , hat man in Regensburg eine sehr hohe Zahl an gut geschützten Personen.
    Allein die Impfquote bei zweifach Geimpften liegt 7% über dem bayrischen Durchschnitt.
    Etwas überspitzt kann man sagen, Die Knallköpfe der Impfverweigerer “demonstrieren” hier vor einer weitgehend durchgeimpfte Bevölkerung. Sehr durchdacht, wie alles was aus der Ecke kommt.

  • Andreas

    |

    @Auch a Regensburger

    Ihr China-Beispiel ist nach wie vor absurd. Denn China kommt muss diese Methode immer wieder anwenden, da sie nach den angewendeten Kriterien niemals aus der Pandemie herauskkommen werden.

    Und wie gesagt: Ein derartiges Einknasten der eigenen Bevölkerung passt zu einem totalitären Staat wie China und ist womöglich sogar ein geeignetes Mittel zur Machterhaltung der KP Chinas. In einer freien und demokratischen Gesellschaft haben solche Methoden nichts zu suchen, denn sie bewirken nichts Anderes als Verschwörungsglaube und Renitenz.

    Auch Omikron wird China da nicht weiterhelfen, denn nachdem China die Virusausbreitung zuvor brutal unterdrückt hat, würde es dann zu gigantischen Infektionszahlen kommen, die die zuvor angewendeten Maßnahmen und damit die Autorität der Machthaber ad absurdum führen würden. China hat sich auf diesen Weg festgelegt und muss die Repression immer weiter aufrecht erhalten – eine furchtbare Dystopie.

  • Piedro

    |

    Servus RG.
    “@Piedro
    Wer wie Herr Aigner um einen verlorenen Freund trauern muss, ist zu keiner floskelhaften Wortäußerung in Medien zu verpflichten, vielmehr darf man ihm höflich in privater Post Beileid bekunden.”

    Herr Aigner ist eh zu nichts verpflichtet. Und floskelhaft kenne ich ihn gar nicht. Ich schrieb auch nicht, dass mir ein Beitrag von ihm fehlt, sondern von rd, der Redaktion. Herr Spirk war in Regensburg ja nicht irgendwer. Und es ist gräuslich, wenn sich jetzt irgendwelche Pseudomoralisten ob seiner – durchaus gemäßigten und mäßigenden – Position über ihn her machen. Es könnte nicht schaden, wenn diese Gestalten erfahren könnten, über wen sie sich da überhaupt auslassen, dass man ihn nicht auf das reduzieren kann, was er in seinem Blog vertreten hat.

    Das war ein Gedanke, eine Anregung, keine Forderung, kein Vorwurf. Dergleichen steht mir nicht zu. Und ich finde, er hätte ein paar posthume Worte der Anerkennung auch verdient, egal von wem verfasst, die sonst wohl keiner schreiben wird, außer hier, in den Kommentaren.

  • Andreas

    |

    @Long John Covid

    Danke für ihren starken Beitrag. Ich habe allerdings noch eine Frage:

    Was meinen Sie mit “Antigenerbsünde”? Könnten Sie das näher erläutern?

  • R.G.

    |

    @Piedro
    Es ist alles noch sehr frisch.

    Sie könnten irgendwo eine Trauerseite aufmachen, mit virtuellen Kerzen.

  • Long John Covid

    |

    @Westendviertler

    “Ich ertrage es aber nicht, dass in Regensburg so viele normale Leute (ich hoffe die Mehrheit dort) sich von Rechten, Reichsbürgern, Verschwörungstheoretiker und anderen Gesindel mit Umsturzfantasien vereinnahmen lassen”

    tun sie auch nicht. weil es nämlich genau andersrum ist, und das ist gut so, denn nur so kommt man ins Gespräch und nur so ergibt sich überhaupt die Möglichkeit auf solche Menschen noch einen regulierenden Einfluss ausüben zu können. die Mehrheit rennt nicht mit obengenannten mit, sondern diese mit den normalen Leuten.

    genauso übrigens wie normale Fussballfans auch nicht einem Spiel fernbleiben, geschweige denn sich vereinnahmen lassen, nur weil es Hooligans und braunes Gesocks in den Fanreihen gibt.

    ich werde mich übrigens auch nicht von der Mathematik lossagen, nur weil auch Rechte die Vorteile mathematischer Grundlagen für sich entdeckt haben.

    und ich werde auch nicht mehr Virtue Signalling betreiben als ich´ s eh schon tu, nur damit ein haufen erlebnisorientierter, selbstgerechter, uniform schwarz-gekleideter Mitzwanziger, die tatsächlich glauben, eine antifaschistische Grundhaltung damit zu artikulieren, indem sie “halt die Fresse!, halt die Fresse!” skandieren, während 100m weiter auf einer Bühne eine Krankenpflegerin ihr persönliches Leid klagt, weiter in der Illusion leben können, irgendeine Form von moralischer Authorität darzustellen.

  • auch_ein_regensburger

    |

    Gab es eigentlich schon mal irgendeine „politische“ Bewegung in Deutschland, bei der so viel und so systematisch gelogen wurde wie bei den Quer-„Denkern“? Mir fällt jedenfalls keine ein. Das einzig Vergleichbare, was ich kenne, sind die US-amerikanischen Alt-Right-Faschisten, die es auf der Basis sog. Alternativer Fakten immerhin geschafft haben, einen Dauer-Lügner wie Donald Trump ins Präsidentenamt zu bringen.

    Wahrscheinlich ist es auch kein Zufall, dass eine von AfD und anderen Rechtsextremisten unterstützte und auch teilweise organisierte Bewegung sich der Methoden in ihren Augen erfolgreicher Gesinnungsgenossen bedient.

  • Mr. T.

    |

    auch_ein_regensburger, das hat es bislang noch nicht so gegeben weil es erst seit ein paar Jahren überhaupt möglich ist, mit klarem Unsinn zu argumentieren. Das wurde wirklich erst mit den Alt-Right-Faschos möglich. Die Covidioten nutzen das natürlich massiv – wie man auch an dieser Diskussion sieht. Es macht überhaupt keinen Sinn mehr, hier auf Faktenbasis zu diskutieren, solange sich jeder seine alternativen Wunschfakten herbeigooglen kann und darauf beharrt. So abseitig kann eine Behauptung gar nicht sein, dass man nicht trotzdem einen “Beleg” dafür findet.

  • Long John Covid

    |

    @Mr T et al.:
    ” wie man auch an dieser Diskussion sieht”

    das einzige was ICH an dieser “Diskussion” sehe, ist , dass Ihnen und den restlichen Kollegen aus ihrer Echo bubble inzw. offenbar die Argumente ausgehen. die letzten 2 Postings bieten ein gutes Beispiel hierfür. komisch, ich hab euch anders eingeschätzt. Bisher dachte ich, dass das ein Alleinstellungsmerkmal der CSU wäre, mit Scheisse um sich zu werfen, sobald´s mal nicht nach der eigenen Nase geht..

  • Hthik

    |

    @Long John Covid 12. Januar 2022 um 10:19

    Auf ausdrücklichen Wunsch vom 12. Januar 2022 um 15:37. Ich versuch es kurz zu halten.

    “also: Wie funktioniert das genau, dass sich ihre lieben Eltern bei einem geimpften – und daher bis vor kurzem nur auf eigenen Wunsch getesteten – Kollegen weniger sicher anstecken werden als bei einem ungeimpft, aber immerhin täglich getesteten Kollegen ?”

    Das Argument Gizmo ist in dieser Form fragwürdig. Wir wissen das nicht. Seine Haltung ist aber nachvollziehbar, wenn man davon ausgeht, dass es ihm um Leben und Gesundheit Angehöriger aus der Risikogruppe geht, denn diese sind im Fall der Infektion häufig auf Intensivplätze angewiesen, die wird durch Impfen und Boostern besser frei halten können. Entsprechendes trifft für die Frage verschobener Behandlungen zu.

    Ich hoffe wir stimmen überein, dass derzeit die dreifache Impfung gut geeignet scheint, den Verlauf zu mildern und damit die Entlastung zu fördern.

    “… immer deutlicher, dass prozentual gerade die 2fach-Geimpften anfälliger für die Omicron Variante sind als die Ungeimpften. Dies könnte auf das Phänomen der Antigenerbsünde hindeuten, …”

    Das ist theoretisch denkbar aber sehr spekulativ. Für ein “immer deutlicher” Werden fehlen mir die Nachweise.

    “… was nicht wirklich ein Wunder wäre, nachdem man ja immer noch mit einem Präparat “boostert” dass vom originalen Wuhan-Stamm ( der schon längst nicht mehr zirkuliert ) abstammt. ach ja, btw.: …”

    Boostern scheint aber zu wirken. Da sind wir uns einig, oder?

    “war das nicht am Anfang DAS schlagende Argument, weshalb uns NUR mRNA Impfstoffe hier raushelfen können ? weil man nur bei Diesen die Produktion so schnell umstellen können soll ?”

    Das wird meines Wissens immer noch so gesehen, nämlich im Vergleich etwa zu herkömmliche Totimpstoffen. Schnell heißt nicht Nullzeit. Achilles ist schneller als die Schildkröte, aber deswegen nicht überlichtschnell.

    “Endend möchte ich noch anmerken, dass, wenn mir jetzt noch irgendwer kommt, mit von wegen “aber die Ungeimpften nähmen doch den anderen die Betten weg”:”

    So ist es in dem Sinne, dass sie die Gesamtbelastung erhöhen.

    “1. dann hätten sie nicht während einer Pandemie 5000 Betten abbauen und 34 Kliniken schliessen sollen !!11!!!! Krankenhausstrukturfonds subventionierterweise”

    Von was genau sprechen wir hier? Meines Wissens gibt es da ein Verwechslung von vorhandenen mit betreibbaren Betten.

    Das Argument ist aber schon grundsätzlich sinnlos. Rational kann man nur von der tatsächlich gegebenen Situation ausgehen, nicht von einem Zustand der möglich gewesen wäre, aber nicht eingetreten ist. Als Argument gegen die Impfung taugt das nicht, da ist es nur eine sinnlose Trotzreaktion. Es taugt natürlich sehr wohl als Argument, verantwortliche Politiker für die Pflegemisere aus Ihren Ämtern zu werfen, aber wir sprechen hier über die Impfung, nicht die nächste Wahl/Revolution.

    “Ungeimpft ungleich Hochrisikopatient.”

    Unbestreitbar. Die Frage ist aber, haben Ungeimpfte ein gleich hohes Risiko für einen schweren Verlauf, bei gleichem Grundrisiko, als gleichem Gesundheitszustand vor Infektion.

  • MCG

    |

    Es macht mich sehr traurig und fassungslos, dass Otmar Spirk – völlig unnötig – wegen seiner Überzeugung gestorben ist. Ich schreibe ganz bewusst “wegen”, nicht “für”. (Für ihre Überzeugungen starben u.a. Herr von Stauffenberg und Georg Elser.)
    Herr Spirk wird mit seinem Einsatz für die Schwächeren unserer Gesellschaft fehlen, ein Verlust, der nicht wiedergutzumachen ist.
    Dabei hätten ein paar Impfungen ausgereicht, ihn vor dem Tod durch Covid19 zu bewahren. Seine Risikoeinschätzung war leider falsch, dabei reicht simpelstes mathematisches Verständnis aus zu erkennen, dass 114.000 Tote sehr viel mehr sind als 78 Tote. 15 von 1000, also 1,5 % der nachweislich Infizierten in Deutschland sterben, hauptsächlich die, deren Immunsystem nicht auf das bösartige Virus vorbereitet ist.
    Man sollte meinen, gesunder Menschenverstand rät dazu, sein persönliches Risiko zu minimieren, zumal es – anders als bei früheren Pandemien – effektiven Schutz gibt.
    So werden leider – völlig unnötig und umsonst – noch sehr viel mehr Menschen in dieser Pandemie sterben.

  • Hthik

    |

    @Mr. T. 12. Januar 2022 um 14:31

    “auch_ein_regensburger, das hat es bislang noch nicht so gegeben weil es erst seit ein paar Jahren überhaupt möglich ist, mit klarem Unsinn zu argumentieren.”

    Das kratzt nur an der Oberfläche. Das Internet ist schuld und die Erziehung zu kritischem Hinterfragen. Nicht dass ich da dagegen bin, im Gegenteil. Man hat die Menschen zu wenig darauf vorbereitet, wie es ist, wenn man selbstverantwortlich wird: einsam und unsicher. Keine klaren Richtlinien mehr. Bestenfalls ein “das spricht dafür, das dagegen, entscheide selbst”. Selbst für die Fakten, das “das spricht dafür, das dagegen” gibt es keine sichere Quelle mehr. Man muss selbst prüfen und arbeiten. Das alles ist ungeheuer mühsam und das Ergebnis immer noch unsicher. Dafür sind wir nicht gebaut. Der berühmte Logiker Bertrand Russell sagt einmal, er könne sich nur wenige Minuten täglich wirklich gedanklich mit seinem Forschungsgegenstand befassen, den Rest der Zeit schiebe er Symbole auf Papier hin und her.

    @Otmar Spirk

    Was Piedro schrieb. Ich möchte noch hinzufügen, dass er wirklich kompetent war, in dem was er tat, nicht nur einfach hilfsbereit, was bei mangelnder Kompetenz auch schon mal mehr Schaden als Nutzen anrichten kann.

    Meine Differenzen mit ihm, waren hauptsächlich, dass ich sehr nette Menschen nicht mag. Bei jeder Art ehrenamtlichen Engagement, das ersetzt, was der Staat verpflichtet wäre zu leisten, fliegt mir die Mütze hoch. Das Meiste, was ich dazu schrieb musste hier nur keiner lesen. Meistens waren es Verstöße gegen meine eigene obige Forderung, menschkompatibel zu schreiben. Ich bite um Nachsicht, den selbst ein Schreibprofi hat sich an dem Thema versucht, sich dann aber durch Aufführungsverbot selbst zensiert, siehe Link.

    Ich weiß auch, dass das ein sonderbarer Nachruf ist, aber das Dilemma ist für mich nicht kleiner als für Aigner. Herr Spirk hätte es sich, wäre er nicht auch dazu zu großherzig, zu Recht verboten, dass ausgerechnet der Chefmisanthrop der 5,5ten Interantionale ihn für seine Menschlichkeit lobt.

  • Radi Ratlos

    |

    @mich:
    >>Der Name scheint Programm zu sein.

    nö das ist mein nick (name)
    aber weisst du wie es mit covid-19 in 2022 und 2023 weitergeht,
    ich weiss es nicht, da gibts für alle noch viele überraschungen!

    >>Viel Spaß ein Gesundheitssystem, dass eh schon um neues Personal ringt, weiter zu >>,,fördern”, in dem du allen Ungeimpften kündigen willst.

    ich kündige niemanden.

    das macht das ungeimpfte medizinische personal früher oder später nach einer unbezahlten freistellung, sobald es ab dem 16.03.2022 der arbeitsplatz nicht mehr betreten werden darf, da das gesundheitsamt das betreten der medizinischen oder pflegerischen einrichtungen für alle ungeimpften kräft untersagt hat!
    danach kommt voraussichtlich noch die leistungssperre durch die jobboerse aufgrund der arbeitnehmerseitigen kündigung. alternative arbeitsplätze gibts nicht, da die regelung bundesweit gilt.

    >>Das ist eben das Problem, viel >>zu viele Menschen die überhaupt keine Ahnung von >>dem Thema haben reden seit 2 >>Jahren mit.
    sorry, aber nachdem wir auch betroffen sind, ist der anspruch mitzureden, bei dem thema schon zulässig.

    mir und vielne anderen fehlt einfach das verständnis für ungeimpftes medizinische personal, da dies ein impliziter widerspruch zum geltenden fachverständnis ist, wenn wider besseres wissen hier von häufigen + gefährlichen nebenwirkungen gesprochen wird. ihr habt die freie wahl des impfstoffes, im januar kriegt ihr auch noch “Nuvaxovid” angeboten. sucht euch was passendes aus!
    wer das dann immer noch nicht gebacken bekommt, wird definitiv umschulen dürfen, oder zuhause sitzen, da er mit diesem verständnis nichts mehr in der pflege verloren hat. oder er/sie hat dann ganzen tag für “anti-corona-massnahmen demos” zeit, die die pandemie nicht eindämmen, sondern nur die zahl der infektionen vermehren!

    das wäre so, wie ein automechaniker der wasser oder sand anstelle von motoröl im motor einfüllt!

    ihr habt bis zum 15.03.2022 zeit euer problem zu lösen, oder ihr beginnt früher oder später eine umschulung!

    die covid-19 impfung ist die bisher am besten überwachte impfung!
    was denken sie, wie sich zulassungsabläufe für impfungen von den 50er bis 70er jahre zu heute unterscheiden? da hat sich vieles zum positiven geändert.
    nur euer umgang mit der schulmedizin lässt deutlich zu wünschen übrig,
    und die reaktion ist dann die antwort darauf!

  • naja

    |

    @LJC
    Schon ein bisschen komisch, wie schnell mandünnhäutig wird, wenn die Post´s eher Gegenwind enthalten anstatt Zustimmung….kommt mir bekannt vor on einer gewissen Klientel.
    Und extra für Sie zum Nachdenken:
    von den ganzen Pflegekräften, die ich kenne (sind schon ein paar), vertreten 3 (inklusive Ihnen) Ihre Ansicht, die restlichen (wesentlich mehr als 3!) komischer Weise nicht Ihre Meinung,
    Die Verteilung liegt im Bereich von (2000/153000)*100 = Prozent bitte selbst aurechnen.

  • Hthik

    |

    @Antifaschist*in 11. Januar 2022 um 22:26

    “Aber da inzwischen selbst Christian Drosten klar sagt dass man dem Virus „einen Spalt in der Türe offen lassen muss“”

    Das scheint ja ein wörtliches Zitat zu sein. Ich würde gerne die Originalquelle lesen, das Zusammenhangs wegen. Meines Wissens empfiehlt Drosten dringend zu boostern.

  • Tom

    |

    And the winner is?

    Long John Covid!!!

    Technischer KO aufgrund offensichtlich vorliegender Verteidigungsunfähigkeit der Gegner durch eine einzigen Wirkungstreffer.

    Chapeau!!!

  • Piedro

    |

    @R.G.
    Danke für die Anregung, aber beides liegt mir nicht.

  • Hthik

    |

    @Günther Herzig 11. Januar 2022 um 15:42

    “Zuerst möchte ich auf den FDP-Abgeordneten Kubicki verweisen, der eingängig, ernsthaft und entschlossen, davon nicht abzurücken, die Berechtigung des Gesetzgebers bestreitet, die Impfpflicht beschließen zu lassen.”

    Ich höre?

    “Und damit besteht heute eine Situation, in der kaum überwindbar das Bundesverfassungsgericht gegen die Impflicht entscheiden wird, aber eben nur bezogen auf die aktuelle Situation.”

    Dort sitzen Juristen, dort ist allerhand möglich. Was möglich ist, ohne dass sich das Gericht in Widersprüche verwickelt, ist eine andere Frage

    Dazu erinnere ich an

    “Auch eine sachgerechte Schätzung ist jedoch mit Unsicherheiten behaftet, weshalb der Gesetzgeber nicht gezwungen ist, zur Bestimmung der Höhe von Sozialleistungen auf eine bloß näherungsweise Berechnung abzustellen (vgl. BVerfGE 125, 175 ). ”

    Da ging es um die Menschenwürde, als wohl kaum unwesentlicher als die Frage nach der Impfpflicht.

    Auf gut Deutsch heißt das nämlich: Jede Art von Statistik, die auf einer Stichprobe beruht, die wirklich eine Stichprobe ist (also nicht der Ausnahmefall, dass die Stichprobe alle Fälle umfasst. Statistiker sagen: Gleich der Grundgesamtheit ist), darf der Gesetzgeber völlig ignorieren. Da die Impfgegner, selbst wenn sie hervorragende wissenschaftliche Argumente auf ihrer Seite hätten, damit nichts ausrichten könnten, wüsste ich nicht, wie sie in ihrer tatsächlichen Situation mehr erreichen könnten.

    Damit hier kein Missverständnis aufkommt: Ich bin natürlich der Meinung, dass eine solche Auffassung in jedem Rechtsstaat undenkbar sein müsste und die verfassungsrechtlich Kontrolle praktisch aushebelt, aber das ist nunmal die Meinung des Bundesverfassungsgericht.

  • Helge Jendrissek

    |

    Um der sogenannten übersterblichkeit mal etwas bei geimpften entgegen zusetzen ich bin seit 17.1.2021 das erste mal geimpft die zweit Impfung war am 07.02.21 und meine freiwillige boosterung hatte ich 07.10.2021 die ich gut vertragen hatte. Und ich lebe heute noch am2022.01.12. Ich selbst bin froh darüber, dass ich mich habe impfen lassen können, den so hatte ich vergangenes Jahr meine persönliche Freiheit mit reisen und im Vereinsleben hatte. Um das auch weiterhin zu haben warte ich auch schon als risikopatient auf eine 2. Boosterung evt. Im Frühjahr bzw im Sommer 2022. Und deshalb kann ich all die impfverweiger auch im persönlichen Umkreis nicht oder will sie nicht verstehen und halte sie sie nicht für gut. Übrigens noch ich bin 100% schwerbehindert und gelte als risikopatient und lasse mich deshalb alle 2 Tage auch corona testen mit jeweiligen negativen Ergebnis.

  • Hthik

    |

    @Andreas 12. Januar 2022 um 11:51

    Siehe Wikipedia oder eine Suchmaschine.

  • SeitzAndi

    |

    @Egeli sorry, aber geimpft ist nicht gleich Maßnahmenbefürworter. Ich bin doppelt geimpft, in meinem Freundeskreis (u35) so gut wie jeder, keiner befürwortet die Maßnahmen. Trotzdem gehen von ca. 20 Leuten lediglich 2 auf die Demos. Die Verschwörungstheorie nur wer auf der Straße ist ist auch gegen die Maßnahmen zieht 2022 nicht mehr.

  • Aus Zucker

    |

    @Long John Robert, 12. Januar, Vor- und Nachmittag:

    Grundsätzlich empfehle ich Ihnen den Podcast von Herrn Drosten. Er erklärt Ihnen die Physiologie und die Epidemiologie, welche bei der Pandemie eine Rolle spielen erschöpfend. Manchmal muss man doch ein bisschen tiefer gehen, Dinge zu verstehen. Die Zusammenhänge sind nicht so einfach, wie Sie sie hier teils darstellen:

    Zu 1.: Geimpfte haben nachweislich weniger Viruslast, insofern sie infiziert sind. D.h., das Virus vermehrt sich bei Ihnen auch im Mund und Nasenraum nicht so gut. Daher geben Sie es weniger weiter. Sie infizieren sich auch weniger wahrscheinlich. Gerade die Antigentests erkennen die Infektionen nicht immer. Wenn die Virus zu niedrig ist, versagen sie. Jemand der am Morgen getestet ist, kann am Nachmittag schon ansteckend sein.
    Grundsätzlich sind die Testung an ja bei allen vorgesehen, auch bei Geimpften. Insofern gibt es hier kein Entweder-oder.

    Auch zu ihrem 2.) Empfehle ich Wärmstens den Dristenpodcast. Gut, es ist inzwischen schon eine ganze Vorlesung zusammengekommen, die Informationsdichte ist hoch komplex. Aber es lohnt sich. Die Lender mit hohen Quote haben einfach wenig Kontakt Beschränkungen, weil die Belastung der Krankenhäuser durch die Impfung niedriger wird. So einfach ist es. Warum es weniger Todesfälle in der delta Welle gibt, fällt ebenfalls auf die zahlreichen Impfungen zurück. Gleichzeitig haben wir Kontaktbeschränkungen für um geimpft. Wenn diese wegfallen oder nicht mehr ausreichen steigt auch die Todesrate. Und ohne eine ausreichende Impftquote der Risikogruppe, welche statistisch über 60 Jahre alt ist, werden wir so lange Kontaktbeschränkungen und Lockdownshaben, bis nach und nach alle ihre Infektion gehabt haben. (Übrigens habe ich als Junger überhaupt keine Lust eine heftige Lungenerkrankung mit all den bekannten möglichen Komplikationen zu haben, auch wenn ich statistisch eher nicht dran sterben würde.)
    Das Fakten ferne suggerieren, wir hätten wegen der Impfung eine über Sterblichkeit, ist ebenfalls ein Ausweis von Oberflächlichkeit. Haben Sie neben der vollkommen Kontrafaktizität dieser Meinung irgend ein Konzept des Immunsystems, mit dem sie diese Behauptung theoretisch fundieren könnten?
    Ebenfalls vollkommen faktenfern: Omicron wäre für Geimpfte gefährlicher. Wie kommen Sie auf so einen Unsinn? Auch hier: Haben Sie, neben der absoluten Abwegigkeit dieser Meinung, irgendwo ein Konzept des Immunsystems, mit dem sie diese Behauptung theoretisch herleiten könnten?
    Sie müssen sich übrigens etwas gedulden, bis ich wieder antworten kann. Ich gehe jetzt dann in die Arbeit und kümmere mich um meine Patienten.

  • Günther Herzig

    |

    @SeitzAndi
    Den verschworenen Verschwörern halte ich vor, dass sie in einer Endlosschleife immer wieder die gleichen Unwahrheiten vertreten und durch sie erheblicher volkswirtschaftler Schaden angerichtet wird. Wenn Polizeibeamte beleidigt, beschimpft, verletzt und angespuckt werden, habe ich viel Verständnis dafür, dass das zu Gegenmaßnahmen führt. Das gezielte Provozieren in der Erwartung einen Polizeibeamten zu einer dann vielleicht sogar übergriffigen Reaktion zu verleiten, ist einfach widerlich. Ich bin mir sicher, dass Feinde unserer Gesellschaft beabsichtigen eine Entwicklung wie in Almaty zu fördern?

  • Sam

    |

    Wo lieg die Moral hier? Ihr kann nicht ein Bild von die Pflegekräfte zeigen und danach die Idee „nazi-Demo“ fallen lassen.

    Diese Artikel zeigt nicht die Realität dieser Demos.

    Heutigen Thesen in die ganze Media:

    -Impfung ist die Lösung

    -Ungeimpfte sind schuld (treiber)

    -Ungeimpfte sind: Querdenker, AFD Wähler, nazis

    „Eine Lüge, die oft genug erzählt wird, wird irgendwann zur Wahrheit.“ <- das wollen wir nicht!

  • auch_ein_regensburger

    |

    @ Hthik & Mr. T

    Dass es auf Seite der Rezipienten schwierig ist, Realität und alternative Fakten zuverlässig einzuordnen, ist klar.

    Worauf ich hinauswill, ist, dass diese ganze Quer-„Denker“- und Impfverweigerer-Szene gezielt mit Lügen und Desinformation gefüttert wird. Hier hat sich eine Handvoll skrupelloser Geschäftemacher eine riesige Herde an kritiklosen Melkkühen herangezogen, gruselige politische Ambitionen inklusive. Gestalten wie Ballweg oder Schiffmann oder ein Andrew Wakefield auf internationaler Ebene sind da ja nur ein paar Beispiele.

    Und hier stellt sich eben die Frage: Wie damit umgehen, dass ein Teil der Gesellschaft sich in einer Echokammer eingerichtet hat, in der die Realität gar nicht mehr vorkommt, sondern komplett durch Propaganda ersetzt worden ist. Wie sollen diese Menschen, mit denen man ja auch in Zukunft irgendwie zusammenleben können muss, jemals wieder in die Realität zurückfinden?

  • Burgweintinger

    |

    @Horst Klemmer:
    “So klar ist die Datenlage „pro Impfung“ nicht.
    Ich kenne bereits mehrere „Geboosterte“, welche trotzdem omikron-positiv sind. Teils sogar mit starken Symptomen.”

    Ich kenne auch einen, der gegen den Wind biselt, aber die, die denken und Fakten lesen können, und das sind die meisten, die biseln nicht gegen den Wind…

  • Hthik

    |

    @Günther Herzig 11. Januar 2022 um 15:42

    Neben Kubicki gibt es in der FDP noch Gerhart Baum, der einen Gastkommentar im Handelsblatt geschrieben hat, worauf ihm Martin Hagen im Focus antwortet. Interessanterweise schreibt Letzterer im Prinzip dasselbe wie Baum: Freiheitseingriffe sind möglich, wenn sie verhältnismäßig sind.

    Der Artikel im Focus hat auch ein schönes Aufreißerbild mit
    der Bildunterschrift: “Eine Frau, die ein Schild mit der Aufschrift “Kinder brauchen Freiheit und Sicherheit” trägt, nimmt an einer Demo gegen die Corona-Beschränkungen teil.”

    Genauso wie Freiheit gibt es auch Sicherheit nur verhältnismäßig. Natürlich ist ganz sicher, dass wer sich nicht impfen lässt, keine Nebenwirkungen durch Impfung zu befürchten hat, aber das ist kein relevante Erkenntnis. Relevant ist, wie groß das Risiko durch Impfung im Vergleich zum Risiko der Infektion ist.

  • Hthik

    |

    @joey 11. Januar 2022 um 18:29

    “Es ist das gute Recht jedes Menschen, “Falsches” zu behaupten, z.B. daß die Welt keine Scheibe ist, obwohl die heilige Kirche es so lehrt!”

    Grundsätzlich ja, aber das Beispiel ist weniger gut. Meines Wissens waren gerade mal zwei Kirchenväter dieser Ansicht.

  • Hthik

    |

    @Horst Klemmer 10. Januar 2022 um 17:45

    “So klar ist die Datenlage „pro Impfung“ nicht.
    Ich kenne bereits mehrere „Geboosterte“, welche trotzdem omikron-positiv sind. Teils sogar mit starken Symptomen.”

    Das stimmt mit der Datenlage überein, dass die Impfung gegen Omikron weniger schützt. Einmal abgesehen davon, dass persönliche Erfahrungen fast immer mit fast jeder Datenlage übereinstimmen, weil Statistik normalerweise keine sicheren Prognosen für Einzelfälle erlaubt.

    Auf der verlinkten Webseite empfehle ich das Schaubild “b) Ländervergleich: Verlauf der Übersterblichkeit und Verlauf der Booster-Impfungen pro Woche in Deutschland, Israel, Österreich und Schweiz:” zur eingehenden Betrachtung.

    Man sieht dort am Beispiel Israel, das auf Anstieg der Übersterblichkeut sofort mit hohen Boosterraten reagiert hat, in der Folge die Übersterblichkeit stark zurückging. Das ist kein Beweis für Kausalität, legt diese aber nahe. Für die drei anderen Staaten sieht man nichts, weil die Grafik am 28.11,, also kurz nach Anfang des Boosterns in diesen Staaten, endet.

  • joey

    |

    @Hthik
    na, dann habe ich nochmal wiki… Galileo war nicht der einzige, der “sowas” gemeint hat, aber es hat bis 1822 gedauert, bis das kopernikanische Weltbild erlaubt wurde und bis 1992 bis Johannes Paul 2 Galileo rehabilitierte.

    Nehmen Sie einfach andere historische “Gewißheiten”, sie finden viele. Damit ist nicht jeder Schwachsinn richtig, aber Zweifel und Spinnerei ist Grundlage von Wissenschaft und menschlicher Fortentwicklung.

  • auch_ein_regensburger

    |

    @ joey

    Und jetzt stellen Sie sich vor, es gäbe heute noch Leute, die die „Tatsache“, dass die Erde eine Scheibe ist, mit Zähnen und Klauen verteidigen.

    Dann sind Sie ungefähr auf dem Niveau unserer lieben quer-„denkenden“ Mitbürger.

  • Hthik

    |

    @auch_ein_regensburger 13. Januar 2022 um 10:42

    “Wie sollen diese Menschen, mit denen man ja auch in Zukunft irgendwie zusammenleben können muss, jemals wieder in die Realität zurückfinden?”

    Selber.

    Das ist das alte Problem: Wie krieg ich mein Kind aus der Sekte raus? Brian Allen, Sohn des bekannten Freidenkers Steve Allen schloss sich der christlichen Love Family an. Sein Vater schrieb ein Buch darüber. Im wesentlichen hat er akzeptiert, dass sein Sohn einen gefühlten guten Grund hat das zu tun, hat gewartet und dabei die Tür offen gelassen.

    Das funktioniert natürlich nur, wenn das Kind lange genug lebt.

  • Mr. T.

    |

    Hthik, das sehe ich ähnlich. Es ist ja nicht so, dass sich die Gesellschaft gespalten hat oder wurde. Es hat sich ein kleiner Teil von der Gesellschaft (und der Realität) abgespalten. Was wir tun können, ist die Tür zurück in die Gesellschaft nicht zu versperren. Öffnen müssen sie sie schon selber (wollen).

  • auch_ein_regensburger

    |

    @ Hthik

    Das setzt allerdings einiges an Reflexionsvermögen des Sektenmitglieds voraus. Ich kann Ihren Optimismus daher nicht unbedingt teilen, sondern fürchte eher, dass sich ein – glücklicherweise nur ziemlich kleiner – Teil der Bevölkerung dauerhaft in seinem Paralleluniversum einrichten wird.

    Was an sich auch noch kein wirklich großes Problem wäre, wären die kriminelle Energie und der Hang zur Gewalt bei einem Teil der Quer-„Denker“-Sekte nicht so ausgeprägt.

  • Burgweintinger

    |

    @Westendler

    dann hoffe ich mal für Sie (das meine ich ernst), dass ihre Frau eine Covid infektion überlebt, wenn sie sich früher oder später eine einfangen wird.

  • Hthik

    |

    @auch_ein_regensburger 13. Januar 2022 um 15:47

    “… dass sich ein – glücklicherweise nur ziemlich kleiner – Teil der Bevölkerung dauerhaft in seinem Paralleluniversum einrichten wird.”

    Keine ganz unwahrscheinliche Vorhersage, da es in der Geschichte schon oft passiert ist. Psychologische Mechanismen die sektiererisches Verhalten stabilisieren, wie beispielsweise die “sunk cost fallacy”, sind nun mal existent. Genauso wie der Coronavirus nunmal existent ist. Man kann sie nicht wegbeten, man kann nur mit den bescheidenem Mitteln, die uns zur Verfügung stehen, so gut wie möglich dagegen vorgehen. Es ist Schadensbegrenzung.

    “… wären die kriminelle Energie und der Hang zur Gewalt bei einem Teil der Quer-„Denker“-Sekte nicht so ausgeprägt.”

    Ich hänge mich mal mit einer Vorhersage aus dem Fenster und vermute, dass dieser Teil stark mit der Rechtslastigkeit korreliert.

  • Hthik

    |

    @Mr. T. 13. Januar 2022 um 15:21

    Das erspart auch Zeit die für Missionieren draufginge und die wir dringend brauchen, weil wir auch nicht schlauer sind, als unser Gehirn uns erlaubt. Die Versuchung zu übertreiben, zu kurzschlüssigem Denken etc, liegt immer nah. Das sollte man vermeiden damit auf dieser Seite der Tür alles möglichst sauber und proper ist und man gerne eintritt.

  • KW

    |

    Nachdem wir jetzt schon bei den “Flatearthern” gelandet sind, ich habe schon lange nichts mehr von “Chemtrails” gelesen. Gibt’s die etwa gar nicht mehr? ;-)

  • Günther Herzig

    |

    @Hthik
    13. Januar 2022 um 13:15 | #
    Ja und, was erzählen sie da denn Neues? Jedes staatliche Handeln muss verhältnismäßig sein.

    @Günther Herzig 11. Januar 2022 um 15:42

    Neben Kubicki gibt es in der FDP noch Gerhart Baum, der einen Gastkommentar im Handelsblatt geschrieben hat, worauf ihm Martin Hagen im Focus antwortet. Interessanterweise schreibt Letzterer im Prinzip dasselbe wie Baum: Freiheitseingriffe sind möglich, wenn sie verhältnismäßig sind.

    Der Artikel im Focus hat auch ein schönes Aufreißerbild mit
    der Bildunterschrift: “Eine Frau, die ein Schild mit der Aufschrift “Kinder brauchen Freiheit und Sicherheit” trägt, nimmt an einer Demo gegen die Corona-Beschränkungen teil.”

    Genauso wie Freiheit gibt es auch Sicherheit nur verhältnismäßig. Natürlich ist ganz sicher, dass wer sich nicht impfen lässt, keine Nebenwirkungen durch Impfung zu befürchten hat, aber das ist kein relevante Erkenntnis. Relevant ist, wie groß das Risiko durch Impfung im Vergleich zum Risiko der Infektion ist.

  • Hthik

    |

    @Günther Herzig 13. Januar 2022 um 17:05

    “Ja und, was erzählen sie da denn Neues?”

    Sicherlich nichts, da ich es ja aus den angegebenen Quellen habe. Ich habe aber noch mehr davon. Nachdem bei Martin Hagen noch die Menschenwürde der höchste Wert war (Art 1 GG), berichtet der Spiegel, dass Lindner beim Dreikönigstreffen die Freiheit zum höchsten Wert erklärte (Art 0 GG?).

    Gestartet waren wir mit Kubicki, Was hat er den Tolles gesagt? Das die Impfpflichtvermeidung der höchste Wert ist (Art -1 GG)?

  • joey

    |

    @auch_ein_regensburger
    Ja, die Scheibe darf geglaubt werden, so lange niemand dazu gezwungen wird bzw bei Mißachtung gesteinigt…
    Es darf übrigens in Deutschland auch geglaubt werden, daß Frauen nicht die gleichen Rechte haben und bestimmte Kleidung tragen müssen. Die Scheibe spielt politisch keine Rolle mehr, das Kopftuch aber sehr wohl. Zwar ist sowas in Deutschland nicht offizielles Recht, in Frankreich aber hat der Staat in vielen Vierteln mittlerweile ein echtes Durchsetzungsproblem.

  • Mich

    |

    @Aus Zucker Geimpfte haben eine ähnliche Virenlast in sich wie Ungeimpfte. Ist inzwischen von 4 Studien bestätigt worden. Also bitte bei der Wahrheit bleiben.

  • auch_ein_regensburger

    |

    @ joey

    Glauben darf man selbstverständlich alles. Wenn allerdings irgend so eine seltsame Glaubensgemenischaft meint, ihre Glaubensinhalte müssten der Maßstab für die ganze Gesellschaft werden, und versucht, diesen Anspruche mit viel Geschrei und auch mit Gewalt durchzusetzen, hört die Toleranz auf.

    Wer für sich selbst beschließt, dass ihm Denken zu anstrengend ist, und sich lieber aufs Glauben verlegt, soll das tun – aber den Rest der Welt mit seinem Stumpfsinn gefälligst in Ruhe lassen.

  • Burgweintinger

    |

    @Joey
    Was soll denn der französische Staat in vielen Vierteln durchsetzen?

  • Manfred Wager

    |

    @Mich 14. Januar 2022 um 00:06

    Stimmt, die Studien bestätigen eine ähnliche Viruslast von Geimpften und Ungeimpften. Allerdings steht auch in den Studien, dass die Dauer der Spitzenviruslast bei Geimpften wesentlich kürzer ist.
    Sprich, ungeimpft bleibt man länger infektiös, während mit Impfung die Infektiösität relativ kurz bleibt.
    Also bitte die ganze Studie zitieren. Es wird nämlich gern unterschlagen, dass die Dauer der Spitzenviruslast sehr unterschiedlich ist.
    Das ist etwas, was mich etwas wütend und verzweifelt werden lässt, dass Studien nur stichprobenartig und nur das zitiert wird, was in meine Gedankenwelt passt.
    Wenn ich so nachschlage, was in Bezug auf Impfung vorrausgesagt wurde, war klar, dass wir keine Immunität, wie z.B. bei Masern bekommen, sondern nur die Schwere der Erkrankung vermindern können.
    Doch es ist, wie es ist. Eine vernünftige Diskussion wird von Tag zu Tag schwieriger.

  • Mr. T.

    |

    Ja, Manfred Wager, fda haben sie schon recht, aber ob das auch da ankommt, wo es ankommen soll? In diesen Kreisen zählen Fakten nicht mehr, da zählen Anekdoten, Meinungen, Gefühle usw mehr. Fakten maximal isoliert und aus dem Zusammenhang gerissen, wenn sie in den Kram passen.
    Auch gern unterschlagen wird, dass es zur Unterbrechung der Infektionsketten ganz entscheidend ist, dass die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit der Impfung stark sinkt. Und wenn man sich nicht infiziert, kann man niemanden anstecken. Sollte es doch passieren, gilt das von Ihnen angeführte, um das Risiko einer Infektion weiterer Menschen noch etwas zu reduzieren.
    Aber wenn man natürlich jemanden kennt, der trotz vollständiger Impfung positiv war, ist eben klar, dass die Impfung nix hilft – wenn man das unbedingt so glauben will.

  • auch_ein_regensburger

    |

    Da in der Quer-„Denker“-Szene Lügen und Desinformation leider eher die Regel sind als die Ausnahme, sei mir hier ein Hinweis auf zwei Projekte erlaubt, die sich dem Faktencheck (nicht nur) in diesem Zusammenhang gewidmet haben:
    https://www.mimikama.at/
    https://correctiv.org/faktencheck/

  • Aus Zucker

    |

    @Manfred Wagner
    Wollte eben das zur Studien gerade schreiben. Danke.

  • joey

    |

    Kommentar gelöscht. Themenfern.

  • Mich

    |

    Manfred Wagner Stimmt leider so eben nicht ganz.

  • Mich

    |

    MrT wie gut dass du mit Vorurteilen Millionen Menschen über einen Kamm scherst. Aber solange die Vorurteile ins eigene reaktionäre Weltbild passen macht man das als Maßnahmenanhänger wohl gerne.

  • Hthik

    |

    @Mr. T. 14. Januar 2022 um 13:16 | #

    “… aber ob das auch da ankommt, wo es ankommen soll?”

    Corona trägt für mich erheblich zur Theodizee bei. Ich hätte es nicht in diesem Umfang für möglich gehalten, dass Menschen eine einfache, kostenlose Maßnahme verweigern, die gleichzeitig ihnen und der Gesellschaft solchen erheblichen Nutzen bringt. Der Virus hat mich vom Irrglauben, die würden es nach kurzer Zeit einsehen und vernünftig handeln geheilt. Das hätte uns auch mit einem wesentlich gefährlicheren Virus passieren können. Wie hält man denn die Wirtschaft am Laufen, wenn, wie bei Marburg, 27% der Bevölkerung in kurzer Zeit sterben und der Rest auch nicht so ganz auf der Höhe ist? Jetzt sind wir wenigstens vorgewarnt. Gratia tibi Domine. Dafür und für Harrisburg und Tscheljabinsk.

  • Mich

    |

    Hthik und bitte nicht die Abermillionen, die 99% der Infizierten vergessen, die mehr oder weniger symptomfrei blieb oder leichte Symptome hatte.
    Aber Panik ist eben das neue normal. Traurig.

  • Mag Zucker

    |

    @ aus Zucker, @Wagner Hthik usw.
    Bis vor wenigen Wochen ging die dt. Politik + RKi davon aus, dass Geimpfte als Überträger nicht (wesentlich) am Imfektionsgeschehen teilnehmen. Die Sicht hat sich aber erledigt, lesen sie man die letzten RKI-Wochen-Berichte.
    Im Übrigen haben auch die Zulassungstudien der Impfstoffe diesen Aspekt weder untersucht und noch behauptet, dass Gemipfte das Virus nicht weitergäben.

    Wer die Zusammenhänge genauer wissen, hier eine der Studien mit dem Ergebnis, dass der Unterschied zwischen Gemipften und Ungeimpften in Sachen Virusweitergabe vernachlässigbar ist.
    https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.11.12.21265796v1

  • Gonzo

    |

    @mag Zucker
    Letzer stand den ich finden kann https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/FAQ_Transmission.html
    Zitat:”Daten aus Zulassungsstudien wie auch aus Untersuchungen im Rahmen der breiten Anwendung (sog. Beobachtungsstudien) belegen, dass die in Deutschland zur Anwendung kommenden COVID-19-Impfstoffe SARS-CoV-2 Infektionen mit der Delta-Variante (symptomatisch und asymptomatisch) in einem erheblichen Maße verhindern (siehe Systematischer Review)….. In der Summe ist das Risiko, dass Menschen trotz Impfung PCR-positiv werden und das Virus übertragen, unter der Deltavariante deutlich vermindert. Wie hoch das Transmissionsrisiko unter Omikron ist, kann derzeit noch nicht bestimmt werden. ”
    Heißt also, die Impfung für SARS-CoV-2 macht Ihren Job. Nur bei den neuen Varianten ist es aufgrund diffuser Datenlage nicht klar.
    Und laut rki haben sich die Zulassungsstudien Sehr wohl mit diesem Aspekt beschäftigt.
    @Mich
    Könnten sie ihre letzten, doch sehr kurz gehaltenen Kommentare etwas mehr erläutern?
    @ Hthik
    Danke für die Mühen hier so unablässig und argumentativ stechend zu antworten. Ich hätte die Kraft dafür nicht

  • Gonzo

    |

    @mag Zucker
    PS: Die verlinkte Studie ist interessant und das verlautbarte Ergebnis besorgniserregend, wäre sie nur repräsentativ. Bei knapp 90 Teilnehmenden, in einem Gefängnis auf engsten Raum lebend (davon geh ich bei amerikanischen Gefängnissen mal aus, geht aus ihrem link aber nicht hervor) gegen knapp 4,5 Milliarden weltweit? Puh ganz schön viel Zuversicht in eine kleine Studie mit nicht mal 1000 Proben. Das sind ganz schön harte Fakten die sie anbringen.

  • Gonzo

    |

    Muss natürlich heißen “4,5 Milliarden Geimpfte weltweit”

  • Aus Zucker

    |

    @Mag Zucker
    Die Studie, auf die Sie sich wohl beziehen, wird im Lancet kritisiert, weil diese das Alter der Infizierten nicht berücksichtigt. Es sind wohl viele ungeimpfte Junge, die von Haus aus seltener erkranken (78% der Ungeimpften in der Studie sind jünger als 18J.), deutlich Älteren, Geimpften gegenüber gestellt, die von Haus aus wahrscheinlicher erkranken. Explizit wird kritisiert, dass dies nicht eindeutig ausgewiesen wurde und so fehlerhafte Schlüsse begünstigt. (https://www.thelancet.com/journals/laninf/article/PIIS1473-3099%2821%2900763-5/fulltext)

    Es scheint, dass Sie versuchen, die Impfentscheidung als eine rein individuelle Entscheidung, die keine Folgen für die Allgemeinheit nach sich zieht, darzustellen. Dabei lässt sich durch die Impfungen ja genau die Überlastung des Gesundheitswesen/Triage durch zu viele Covid-Erkrankte, die stationär behandelt werden müssten verhindern. (Oder durch eine zeitliche Entzerrung der infektionen durch Kontaktbeschränkungen). Ich finde die Impfverweigerung, neben dem selbst- und gesellschaftsschädigenden Aspekt, im Übrigen ganz konkret ignorant gegenüber dem potentiell behandelnden medizinischen Personal.

  • Daniela Camin-Heckl

    |

    @ Aus Zucker, vollkommen korrekt.

    Es geht bei Impfungen in der Regel immer darum, sich selbst vor schwerer Erkrankung und ggfs. Tod zu schützen. Parallel dazu aber auch immer bei hochansteckenden virusbedingten Erkrankungen, die primär über Tröpfcheninfektion übertragen werden, eine schnelle Übertragungsrate zu vermeiden, eben auch immer in der Absicht, im Falle einer Ansteckungswelle, die versorgenden medizinischen Einrichtungen zu entlasten.

    Nehmen wir einmal parallel zu COVID, Masern. Die Masern Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen gibt es seit März 2020 für Beschäftige im Gesundheitswesen, die nach 1970 geboren sind.
    Das bedeutet, dass Mitarbeiter, die in den impfpflichtigen Bereichen tätig sind und nach 1970 geboren, eine Impfung nachweisen müssen., bzw. Nachweis führen müssen, dass sie Antikörper gegen Masern haben. ( Stark vereinfacht dargestellt)
    Arbeitgeber haben sogar die Verpflichtung, die Einhaltung dieser Impfpflicht zu überwachen und ggfs. Angebote über die Betriebsärzte zu unterbreiten.
    Arbeitnehmer ( hier Pflegekräfte und medizisches Personal spezifisch) in diesen Bereichen werden ggfs. auch freigestellt, wenn diese sich nicht Impfen lassen…

    Also März 2020 Impfpflicht gg. Masern…, da stand aber keiner auf der Straße, von den jetzigen Impfgegnern, schon gleich gar nicht Pflegepersonal…

    Warum standen damals nicht die Impfverweigerer, auch aus den Reihen der medizinischen pflegerischen Gruppe, auf der Straße?

    Das Prinzip ist genau dasselbe, wie bei COVID.

    Vielleicht weil das Thema für bestimmte Gruppierungen uninteressant ist?!

  • Mag Zucker

    |

    @Aus Zucker
    Ja die Studie hat wenige und vor allem junge Teilnehmer, das ist richtig.
    Die Kernaussagen stimmen aber dennoch.
    Sind Sie gegenüber den Studien, die Ihre Sicht bestätigen, auch so kritisch?

    Ich bin bis vor kurzem auch davon ausgegangen, dass Impfungen die Weitiergabe des Virus zumindest reduzieren. Die Impfwirkung verblast aber, teils schon nach 12 Wochen vollständig. Deshalb muss ja nun geboostert werden.

    Seitdem die Omikron-Variante das Geschehen dominiert, ist eh alles anders. Die derzeitigen hohen Meldeinzidenzen sind m.E. nur damit zu erklären, dass die Geimpften und Geboosterten auch WESENTLICH an der Übertragung des Virus beteiligt sein können, ähnlich den erkrankten Ungeimpften.

    Auch die Virologin Melanie Brinkmann, die vor einem Jahr noch eine unrealistische NO-COVID Strategie propagierte („Ohne das Virus leben ist das Ziel ”), vertritt aktuell diese Ansicht. Bei ILLNER sagte sie in der letzten Sendung sehr geknickt, aber realitätsnah:
    „Bei der Infektionsdynamik ist die Impfung leider egal“.

    Ja, die Impfentscheidung sollte eine freie persönliche Entscheidung sein. Dies ist sie aber längst nicht mehr, da Leute wie Sie undifferenziert von „Überlastung des Gesundheitswesen/Triage durch zu viele Covid-Erkrankte“ reden. Halten Sie auch die Praxis von Übergewichtigen, Starken Raucher, Alkoholtrinkenden, Extremsportler, Bewegungsmuffel, Raser, usw., die tausendfach stationär behandelt werden müssen, für ignorant gegenüber dem potentiell behandelnden medizinischen Personal?

    Oder anders gefragt: Wollen Sie Menschen, die sich nicht, oder “zu spät” boostern lassen, auch triagieren, weil sie eine Überbelastung erzeugt haben könnten?
    Gehören Sie auch zu denen, die ungeimpfte Menschen aus den Altenheimen werfen wollen, wie in diesem Blog schon gefordert?

  • Aus Zucker

    |

    @ Mag Zucker
    Sie ziehen an einigen Stellen unzulässige Schlüsse: Die Studie vergleicht Alte mit Jungen, weshalb es eben kein zulässiger Schluss ist, dass die Weitergabe unabhängig vom Impfstatus ist. Die Infektiologie und Epidemiologie ist an vielen Stellen ungleich tiefer, als es auf den ersten Blick scheint, ich empfehle hier wiederum wärmstens den Drosten-Podcast.

    Auch wenn es bei der Bewertung der Studie keine Rolle spielt, wann ich wie kritisch bin: Aussagen wie Ihre zu hinterfragen, die der physiologischen Logik widersprechen, drängt sich natürlich auf. Vor allem weil versucht wird, eine Art allgemeingültigen Beweis für die Nutzlosigkeit der Impfung abzuleiten.

    Zur Booster- oder Drittimpfung: Vektorimpfstoffe (AstraZenica, vor allem Johnson und Johnson) haben eine stark nachlassende Wirkung, richtig. ABER die 3. Impfung (mit mRNA-Impfstoffen) ist wegen der ungleich höheren Viruslast der Mutanten Delta und Omikron, samt Immun-Escape, nötig. Auch hier versuchen Sie die Impfung zu delegitimieren, obwohl sie ein einfaches Mittel zur Pandemiebekämpfung ist. Natürlich tragen 3-fach-Geimpfte auch am Infektionsgeschehen teil, sie tun dies jedoch weniger als un- oder 2-fach-Geimpfte. Die derzeitige hohe Inzidenz spielt sich eben auch nicht in der ungeimpften Population ab, sondern auf dem Boden einer zu ~72% geimpften Bevölkerung und deutlichen Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte.

    Der Unterschied zwischen ungeimpften Patienten und anderen internistischen Patienten wurde oben von Hthik, 14. Januar 19:14 Uhr schon angesprochen. Die Gründe für Sucht-, Herz-Kreislauferkrankungen und anderen Zivilisationserkrankungen sind verschiedenste soziale und persönliche. Im Gegensatz dazu ist mit der Immunisierung gegen das Coronavirus eine höchst simple und effektive Maßnahme verfügbar. Die Ignoranz gegenüber dieser wird im Behandlungsfall durch den Einsatz des medizinischen Personals aufgewogen.

    Im Übrigen versuchen Sie auch mich zu deligitimieren, indem Sie mir amoralische Positionen unterstellen, wofür für Sie relativ viel Text erstellen. Emotionen spielen offensichtlich eine große Rolle. Ich vermute, dass sich in der aktuellen (Impf-)Verweigerung häufig die unbewusste Außeinandersetzung mit familiären Autoritätserfahrungen abbildet.

  • Gonzo

    |

    @Mag Zucker “Seitdem die Omikron-Variante das Geschehen dominiert, ist eh alles anders. Die derzeitigen hohen Meldeinzidenzen sind m.E. nur damit zu erklären, dass die Geimpften und Geboosterten auch WESENTLICH an der Übertragung des Virus beteiligt sein können, ähnlich den erkrankten Ungeimpften”
    Die Aussage kann durchaus stimmen. Schließlich ist Omnikron ja auch sehr viel ansteckender als die Alpha oder Delta Variante. Daraus zu schließen, dass die Impfung bei der Omnikron Variante nicht mehr wirkt ist leider zu kurz gedacht. Schließlich geht es ja immer noch, auch wenn sie anderes behaupten, darum unser Gesundheitswesen nicht zu überlasten und schwere Verläufe zu verhindern.
    Also um die vorhandene Immunreaktion und (ja auch) die Viruslast.
    Eine Metaanalyse dazu hab ich bis jetzt nicht gefunden, aber vielleicht haben sie mehr Glück als ich.
    Ach ja Rauchern, Alkoholikern und Rasern würde ich manchmal schon sehr gerne die Kosten für ihre Behandlung in Rechnung stellen, aber der Vergleich hinkt nicht nur, dem fehlt ein Bein: eine Virusinfektion kann man sich schlecht aussuchen, aber sehr wohl ob man sich, fast risikofrei, impfen lässt.
    In diesem Sinne: seids Ned deppad, impfst euch.

  • auch_ein_regensburger

    |

    Für alle , die interessiert, was Frau Brinkmann wirklich gesagt hat:
    https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_91479220/-maybrit-illner-virologin-auch-geimpfte-tragen-zu-dieser-dynamik-bei-.html

    Etwas ausführlicher: https://www.rnd.de/politik/maybrit-illner-im-zdf-virologin-melanie-brinkmann-ueber-omikron-welle-bei-der-infektionsdynamik-ist-7K7QGTXVINHD3NHWGY7MUJIEMU.html

    Einmal mehr gründet sich die Argumentation der Impfverweigerer also auf ein aus dem Zusammenhang gerissenes Teil-Zitat. Die Teile der Aussage, die mit dem Quer-„Denker“-Glauben nicht zusammenpassen, werden gekonnt ignoriert.

  • Auch a Regensburger

    |

    @”Mich”: hat halt jeder ein anderes Sicherheitsbedürfniss. Also ich würde eine Straße sperren oder umgestalten, bei der jeder 100te Straßennutzer einen Unfall baut. Ach auc bei jedem 10000ten auch.
    Sie würden die Panik darum übertrieben sehen. Passiert ja 99 von 100 nix. Hoffe nur, dass die Straße nicht auf Ihrem nach Hause weg führt. Wünsche ja keinem mehrfache Unfälle im Jahr

  • Auch a Regensburger

    |

    @Mich: nich wegen Panik. Der Großteil der Bevölkerung ist micht in Panik und findet sich mit den gegebenen Zustand ab. Nur eine Minderheit gerät in Panik.
    Die gehen auf die Straße und vor lauter Panik verbrüdern Sie sich in der Sache mit vollkommen Verrückten und deren Gedankengut.
    Die Panik höre und spüre ich immer nur von einer Seite. Anscheinend scheinen sind Einige mit der Coronasituation vollkommen überfordert.

Kommentare sind deaktiviert

 
drin