SOZIALES SCHAUFENSTER

Walderdorffstraße: Wer onanierte am Fenster? Es war in einer lauen Mainacht im letzten Jahr, als die 21jährige Krankenschwester Aline P. (Name geändert) gegen 23 Uhr vor ihrem Fernseher saß. Plötzlich zuckten helle „Blitze“ durch ihr Zimmer. Sie ging ans Fenster um nachzusehen. Auf der gegenüber liegenden Straßenseite stand ein Mann im Adamskostüm am Fenster, der zu ihr herüber sah und dabei onanierte. Kaum hatten sie Blickkontakt, hörten die „Blitze“ – die vermutlich von einer Taschenlampe her rührten – auf. Die junge Frau geriet in Panik, holte ihre 20jährige WG-Mitbewohnerin zur Hilfe und verständigte per Handy eine im Nachbarhaus wohnende Freundin und dann die Polizei. Just in dem Augenblick, als die Beamten vorfuhren, wurde das Fenster gegenüber geschlossen und die Lichter in der Wohnung erloschen. Auf das Klingeln der Polizisten öffnete in dieser Nacht niemand. Schnell ins Visier geraten war der 40jährige Deutsch-Türke, der besagte Wohnung seit drei Jahren alleine bewohnte. Nachdem er gegen einen Strafbefehl des Amtsgerichts Regensburg Einspruch eingelegt hatte, kam es bereits im Herbst letzten Jahres zu einem dreitägigen Verfahren, sowie einem nächtlichen Ortstermin. Doch die drei jungen Frauen konnten ihn – den sie nur aus einer Entfernung von rund 25 Metern gesehen hatten – nicht identifizieren. Zwar glaubte dem Mann seine Darstellung, dass auch andere Landsmänner von ihm in seiner Abwesenheit Zugang zu der Wohnung gehabt hätten, niemand so richtig – doch die verbliebenen Restzweifel der damaligen Richterin reichten für einen Freispruch „in dubio pro reo“. Trotz vieler Zeugen: Die Aufklärung blieb bis zuletzt schwierig Die Staatsanwaltschaft legte gegen die Entscheidung, den vermeintlichen Spanner freizusprechen, Berufung ein. Gestern musste sich die 4. Strafkammer des Landgerichts Regensburg erneut mit der Sache befassen. Da der Angeklagte überdies den beiden Hausmeistern unterstellte, dass sie über einen Wohnungsschlüssel verfügen würden – was diese als Zeugen jedoch verneinten – mussten neben den drei Frauen und einem Landsmann, sowie zwei Polizeibeamten auch diese erscheinen. Wie schon bei der ersten Verhandlung vor dem Amtsgericht gab sich der Angeklagte unschuldig. Das Argument seines Verteidigers, der Angeklagte habe des Öfteren seinen Wohnungsschlüssel Landsleuten überlassen und diese „hätten ja Nachschlüssel anfertigen können“ klang eher wie eine Räuberpistole. Nachdem sein Landsmann zusätzlich dahin belehrt worden war, dass er sich nicht selbst belasten müsse, bestätigte dieser, dass er sich ab und zu auch alleine in der Wohnung des Angeklagten aufgehalten habe. Kaum bohrte der Staatsanwalt nach, flüchtete er sich schnell in eine Amnesie oder wollte dazu nichts mehr sagen. Viel Selbstbeherrschung brauchte die Gerichtsvorsitzende, als sie das Urteil „Die Berufung der Staatsanwaltschaft wird verworfen“ verkündete. Dabei machte sie keinen Hehl daraus, dass die mit drei Frauen besetzte Berufungskammer gefühlsmäßig weder dem Angeklagten, noch dem Entlastungszeugen glaubte. Schon fast resignierend hörte sich dementsprechend die Begründung „wir können uns nicht vom Gegenteil überzeugen“ an. Ein gutes hatte der ganze Aufwand dennoch: Seit im vergangenen Mai die Polizei vor der Türe des Angeklagten stand wurden keine Belästigungen mehr bekannt.

Polizei-Bilanz: Saufen ist kein Faschingsproblem!

„Überwiegend zufriedenstellend” lautet das Fazit, aber: Alkoholexzesse sind generelles Problem Zunächst das Positive: Die Autofahrer werden immer vernünftiger. Vom unsinnigen Donnerstag bis zum Faschingsdienstag wurden in Regensburg nur fünf Führerscheine wegen Alkohl am Steuer sichergestellt – obwohl an die 1.000 Autofahrer kontrolliert wurden. Acht Trunkenheitsfahrten konnten die Polizeibeamten vorab verhindern und es gab nur zwei […]

Die Probleme der Artisten

Die Probleme der Artisten Einen Zirkus haben wir alle schon gesehen. Dass die Artisten, Clowns und Dompteure harte Arbeit leisten ist klar. Applaus und begeisterte Gesichter sind ihnen dafür sicher. Doch abseits vom Rampenlicht gibt es Menschen wie Veranstaltungstechniker Stefan Dimpfl, die solche Shows erst ermöglichen. Was machen Sie hier? Ich bin als Vertreter des […]

Berliner Luft tut gut!

Noch bis zum 17. Februar: Kunst aus Berlin im Kunst- und Gewerbeverein Eine Tafel Schokolade wie sie Gulliver mit nach Lilliput genommen haben könnte, die Stücke der Rippen zieren Musiker-, Schriftsteller und Maler-Namen. Gigantisches Grellbunt für Riesen-Räume, roh aus dem Holz gewütete Figuren, Grundfarben wechseln mit düster Skizzenhaftem – die aktuelle Ausstellung im Kunst- und […]

„Anständiger Lohn für hervorragende Arbeit”

verdi-Chef Bsirske bei Protesten am Bezirksklinikum Der erste offizielle Besuch von verdi-Chef Frank Bsirske in Regensburg war für ihn ein Heimspiel. Bei der Personalversammlung der städtischen Bediensteten am Vormittag erntete Bsirske immer wieder Applaus, während er die rund 700 Anwesenden auf die bevorstehenden Tarifauseinandersetzungen einstimmte. Ende März stehen Schlichtungsverhandlungen zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften im öffentlichen […]

Zwei Schläger wollten Mann in Donau werfen

Zwei bisher unbekannte Männer schlugen und traten am Mittwoch, gegen 1 Uhr, in der Straße „Am Wiedfang“ auf einen 36jährigen Regensburger ein. Der war kurz zuvor aus einem Lokal in der Keplerstraße gekommen. Die Unbekannten, beide im Alter von etwa 20 Jahren, die in Begleitung zweier Frauen waren, versuchten anschließend, den Mann zum angrenzenden Donauufer […]

Morgen, Regensburg

Auch ohne Schaum vorm Mund kann man geifern. Richtig fesch und richtig nett kam Chrstine Haderthauer (CSU-Genralsekräterin) gestern ins Kolpinghaus, um beim traditionsreichen Fischessen ihren zerstrittenen Regensburger Parteifreunden Mut zu machen. Dass so etwas mit Populismus am Besten funktioniert, weiß man als Generalsekretärin – naturgemäß sitzen auf diesem Posten die Scharfmacher einer Partei. Und wenn […]

Stadtbau: Einer lügt!

Die Stadtbau-Affäre: Zuerst Schmier- jetzt Fremdgelder Daut widerspricht Hans Schaidinger/ Karrieresprung für Monika Z. In der Mitte kann die Wahrheit in diesem Fall schwerlich liegen. Als am Donnerstag im Stadtrat die Korruptionsaffäre bei der Stadtbau aufgeklärt werden sollte, die Stadtspitze erklärte, um „größtmögliche Transparenz” bemüht zu sein und 450 Seiten an Aktenmaterial durchdiskutiert wurden, fehlte […]

Wahl: Flüchtlinge sind fast allen Parteien egal

Das Regensburger Flüchtlingsforum studierte die Wahlprogramme Asylbewerber sind keine Wähler. Dass sich diese Tatsache auch in den Wahlprogrammen der Parteien zur Kommunalwahl in Regensburg niederschlägt, musste das Regensburger Flüchtlingsforum (RFF) feststellen. „Weder die SPD, noch die Grünen, sowie die ödp, als auch die CSU sind in ihrem Wahlprogramm auf die Probleme der Flüchtlinge eingegangen”, moniert […]

Morgen, Regensburg

Die städtische Informationspolitik geht mir langsam aber sicher auf die Nerven. Fragte man im Vorfeld der neuralgischen Stadtratssitzung am Donnerstag nach, ob Herr Daut denn kommen würde, hieß es allfällig aus dem Rathaus: „Wir wissen es nicht.” Fragte man, ob sein Übergangsnachfolger Nickelkoppe kommt, hieß es: „Wir wissen es nicht.” Fragte man konkret nach der […]

Meierhofer: Mehr Transparenz ist nötig

Die Sitzung des Stadtrates hat aus der Sicht von FDP-Spitzenkandidat Horst Meierhofer zur Stadtbau Folgendes ergeben: „Die Aufsichtspflicht des Gesellschafters Stadt Regensburg konnte scheinbar nicht in ausreichender Weise wahrgenommen werden.” Daher sei ein Beteiligungsausschuss, wie ihn Oberbürgermeister Hans Schaidinger vorgeschlagen habe, „richtig und wichtig und muss zu mehr Transparenz führen.” Dies sei „dringend nötig”, befindet […]

Stadtbau-Affäre: Rudi Eberwein fällt Urteile

CSU-Stadtrat meint: Nur, wer die Akten auch gesehen hat, darf urteilen” „Ich bin der Überzeugung, dass nur wer – so wie ich – die Akten eingesehen hat, ein Recht hat, über die Angelegenheit zu sprechen und zu urteilen”, urteilt Stadtrat Rudi Eberwein über die Stadtbau-Affäre. Eberwein kritisiert SPD-Stadtrat Lothar Strehl. Der hat auch die Akten […]

Ansprechen? Bitte ja!

Ansprechen? Bitte ja! Heute treffe ich eine junge Frau im Rollstuhl. Petra Kürzinger ist seit zwölf Jahren wegen eines Sportunfalls behindert. Wie lebt es sich mit einer Behinderung in Regensburg? Seit drei Jahren ist viel getan worden und man kommt fast überall durch. Wie reagieren die Menschen auf Sie? Die sind ziemlich zurückhaltend. Oft wissen […]

Weihrauch – bald verboten?

Hoher Feinstaub, Stimmbandkarzinom – aber: Sollte man nicht die Kirche im Dorf lassen? Sie tragen so klingende Namen wie „Gloria“, „Lourdes“, „Magnificat“ oder „Vatican“ und kommen als tiefschwarze Perlen mit goldenen Kieselchen durchsetzt oder bernsteinfarbene Körnchen daher, die aromatischen Weihrauchmischungen, ohne die keine katholische Festtags-Liturgie denkbar wäre. Im Zuge des Rauchverbots in der Gastronomie und […]

Eisbären: Ganz, ganz unten

In Ravensburg fällt der EVR in den alten Trott zurück Zwei Spiele hintereinander gewinnen – das ist für die Eisbären im Moment nicht drin. Die nach dem Sieg gegen Bremerhaven erhoffte „Veränderung im Kopf” (Igor Pavlov) ist ausgeblieben: Mit 7:3 setze es eine deftige Niederlage gegen die Tower Stars in Ravensburg. Bis zur 35. Minute […]

Regensburgerin ist zweite Miss Germany

Auch wenn es nicht ganz zum Titel gereicht hat – die Regensburgerin Anna-Lena Freyenhagen (li.) kann trotzdem stolz sein. Als amtierende Miss Bayern trat sie im Europapark Rust zur Wahl um den Titel der Miss Germany an und wurde unter den Augen einer 22köpfigen Jury Zweite. Den Titel der Miss Germany holte die Schülerin Kim-Valerie […]

„Überwacher an die Leine”

600 demonstrierten am Samstag gegen Überwachungswahn Da haben die Narren wohl abgekupfert. In einem Sarg trugen am Samstag rund 600 Demonstranten die Privatsphäre zu Grabe. Bei der „Freedemo gegen Überwachungswahn” war es insbesondere der frisch gekürte bayerische Innenminister Joachim Herrmann, der ins Visier von Veranstaltern und Demonstranten geriet. Dass Herrmann noch vor einer Entscheidung des […]

Tausende beim Gaudiwurm

Kaiserwetter: Trotz Verschiebung ist der Faschingszug ein voller Erfolg Auf dem Haidplatz nähert sich um kurz vor elf, noch vor Eintreffen des Faschingszuges, die Stimmung einem ersten Höhepunkt: Der Oberpfalzexpress – ein kleiner bunter Mann mit Quetschn – spielt erst den „Anton aus Tirol”, dann einen Zwiefachen und ein älteres Pärchen beginnt ausgelassen zu tanzen. […]

Morgen, Regensburg

Ein Bier oder einen Spezi? Als ich mich heute bei den Narren auf dem Haidplatz herumtreibe, bin ich hin- und hergerissen, ob ich mir nicht auch eine Hopfenkaltschale ins Gesicht schütte, um das verkrampfte Gelaber einer Stimmungskanone aus Köln zu ertragen, die sich auf der Bühne herumtreibt. Verordneter Humor kann weh tun. Und dieser Kölsche […]

„Hans Schaidinger ist von zu vielen Ja-Sagern umgeben”

Im Interview mit uns redet der SPD-Hoffnungsträger Wolbergs Tacheles Selbst Funktionäre der SPD bezeichnen manche Wolbergs-Plakate als „peinlich”, lästern über Wolbergs’ vermeintlich gefühlte Nähe zum Oberbürgermeister und erteilen seinem Wahlkampf das Prädikat „windelweich”. Spricht man Joachim Wolbergs darauf an, wird der Hoffnungsträger der SPD zunächst ein wenig ruhig, schaut sich in seiner Kneipe, dem Cartoon, […]