Beiträge mit Tag ‘Obdachlosigkeit’

Seit August 2017 wusste das Regensburger Sozialamt, dass der schwerbehinderte Gustav L. in erheblichen Schwierigkeiten steckte. Gehandelt wurde erst, als der Rentner aus seiner Wohnung geflogen war. Wegen der Folgen musste L. zwei Mal operiert werden.

Nach einem Rauswurf „per Faustrecht“ landete der Rentner Gustav L. auf der Straße. Symbolfoto: Wikimedia Commons

Nicht besonders ruhmreich erscheint die Rolle städtischer Ämter in der Angelegenheit des schwerbehinderten Rentners Gustav L.. Dieser war, wie berichtet, erst von dem Großvermieter Karlheinz Dorfner per Faustrecht auf die Straße geworfen worden, und nach einer längeren Phase von Obdachlosigkeit im Krankenhaus gelandet. Die Einsichtnahme in die behördlichen Akten über Gustav L. fördert erstaunliches zutage: Spätestens seit August 2017 wusste die Stadt Regensburg, dass Gustav L. mit seinem Leben nicht mehr zurecht kam, und dass es entsprechend in seinem „Apartment“ aussah. Hilfe bekam er – keine. Während sich in der Wirklichkeit alles auf die dann stattfindende Katastrophe für Gustav L. zubewegte, redete man über ihn – um ihn dann wieder zu vergessen. Und selbst nachdem Gustav L. auf der Straße gelandet war, war er wiederum nur Stoff für Aktenvermerke.

Klare Rechtslage, aber...

Vom Recht auf ein Dach überm Kopf…

Man hat nicht viel zu erwarten, wenn man hierzulande abstürzt. Aber immerhin: Jeder deutsche Staatsbürger und jeder Ausländer mit Bleiberecht hat das Recht auf ein Dach über dem Kopf, eine Notunterkunft. Eigentlich. Rechtsanwalt Otmar Spirk berichtet über seine Erfahrungen mit dem Thema in verschiedenen Landkreisgemeinden.

Modellprojekt gegen Obdachlosigkeit beendet

„Durchaus positiv“ oder „Rohrkrepierer“?

Die Stadt hatte 2016 mehrere leerstehende Stadtbau-Wohnungen angemietet, um darüber Obdachlose wieder in ein reguläres Mietverhältnis zu vermitteln. Nach etwas mehr als einem Jahr ist das Projekt beendet. Die Hälfte der Betroffenen musste wieder zurück in die städtischen Notunterkünfte und ob es eine Fortsetzung gibt, steht noch in den Sternen.

Behörde sieht keinerlei Verantwortung

„Befehlsnotstand“ im Jobcenter: Schwerkranker erhält erneut keine Leistungen

Zum sechsten Mal in Folge verweigert das Jobcenter der Stadt Regensburg dem schwerkranken Adriano M. Arbeitslosengeld II. Wieder muss das Sozialgericht entscheiden. Dort hat die Behörde bislang jedes Mal verloren. Doch das scheint egal zu sein. In einer Stellungnahme argumentiert Jobcenter-Geschäftsführerin Birgitt Ehrl mit „Befehlsnotstand“. Verantwortlich sei die Bundesagentur für Arbeit. Bericht und anschließender Kommentar.

Unmenschliche Methoden gegen Schwerkranken

Jobcenter Regensburg: Ein Mensch wird erledigt

Chorea Huntington ist eine schreckliche Krankheit. Sie zerstört langsam das Gehirn. Sie endet immer tödlich. Die Betroffenen leiden an zunehmenden psychische Störungen, Gedächtnisverlust und verlieren die Kontrolle über ihre Muskulatur. Einher geht das fast immer mit Depressionen. Adriano M. leidet an dieser Krankheit und das ist seine „Sozialbehörden“-Geschichte. Über seinen Rechtsanwalt Otmar Spirk hat der 54jährige uns mitgeteilt, es sei ihm ein großes Anliegen, dass sie erzählt wird.