SOZIALES SCHAUFENSTER

In eigener Sache

Tretzel-Klage gegen unsere Redaktion: Termin verschoben

Der ursprünglich für diesen Freitag angesetzte Prozesstermin um diverse Unterlassungs- und Richtigstellungsforderungen der BTT Bauteam Tretzel GmbH gegen regensburg-digital wurde wegen eines Krankheitsfalles abgesetzt. Das Landgericht Regensburg wird einen neuen Termin bestimmen.

Wie mehrfach berichtet, klagt die BTT GmbH sowohl gegen Stefan Aigner, als verantwortlichen Herausgeber von regensburg-digital, als auch gegen unseren Autor Robert Werner. Es geht um mehrere Berichte und Recherchen aus den Jahren 2018 und 2019 in Zusammenhang mit dem Energiekonzept des Unternehmens für seine Wohnungen auf dem Nibelungenareal. Tenor unserer Berichterstattung: Tretzel verfügt über eine weitgehende Monopolstellung, sein Energiekonzept ist weder innovativ noch zukunftsweisend, Angaben zu Nebenkosten gegenüber Stadträten und Öffentlichkeit sind nach wie vor nebulös (Unsere Sicht der Dinge gibt es hier zum Nachlesen.).

Gefordert wird sowohl von Aigner als auch Werner jeweils die Unterlassung von insgesamt elf Aussagen. Von Aigner verlangt BTT zudem zwei weitere Unterlassungen sowie die Veröffentlichung von drei Richtigstellungen. Der Streitwert beläuft sich auf insgesamt 87.000 Euro.

Sobald ein neuer Verhandlungstermin feststeht, werden wir darüber berichten.

Print Friendly, PDF & Email

SUPPORT

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (12)

  • Robert Härtel

    |

    Zurecht setzt sich ein mutiger Bürger gegen linke Faschohetze zur Wehr. Ich hoffe auf ein faires Verfahren, bei dem im Falle einer Verurteilung bitte hart durchgegriffen wird und auch mit Haftstrafe auf dem Titel beharrt wird.
    Man sieht diesem linksfaschistischen Treiben schon zu lange zu. Es mögen sich Freiheit und Demokratie durchsetzen.
    Altlinke Faschoopas, setzen, 6!

  • Lukas

    |

    @Robert Härtel
    “linke Faschohetze” & “linksfaschistisches Treiben”? Ernsthaft?
    Entweder verstehe ich Sie nicht, oder Sie haben ein gewaltiges Brett vor dem Kopf. Soll das eine ernsthafte Kritik an der hervorragenden Recherchearbeit von Herrn Aigner und Herrn Werner darstellen? Oder beschreiben Sie die Reaktion von Tretzel als “linkgsfaschistisches Treiben”?

    Ich bitte um Aufklärung bzw. Argumente ganz gleich was Sie gemeint haben. Vielen Dank!

    Den Angeklagten wünsche ich für den Prozesstermin alles Gute und Nerven aus Drahtseil!

  • Berndl

    |

    @Härtel

    Gut, dass Sie mich dran erinnert haben, RD noch was zu spenden. Herzlichen Dank.

  • Hthik

    |

    Ohje, die Tüte mit dem Trollfutter ist schon wieder leer. Eigentlich müsste es dafür einen Coronazuschuss geben, denn wenn man dauernd in irgendwelchen Foren rumhängt, weil man draußen nichts tun kann, steigt der Bedarf natürlich dramatisch. Heute also leider kein Kommentar.

  • R.G.

    |

    Ein Wiedererinnern, beschert durch einen Beitrag.

    Man hatte mich vorgeblich zum Wellness, in Wahrheit zu einer Veranstaltung einer Sekte geladen, alle noch Unbekehrten sollten vortreten, ich blieb aber wie angewurzelt stehen.
    Da begann mich einer der Meister per Mikrophon in Echolalie zu beschimpfen…..

    Übersetzt soll jener obige Satz: “Altlinke Faschoopas, setzen, 6!” angeblich in etwa heißen,
    “Alle wildwinkende Fescheopas, nicht setzen und hetzen, lieber machen 6!”

  • XYZ

    |

    Es wäre sachlich zu sehen: Ein ‘Gastautor’ schreibt, mit Billigung der Redaktion und dem Aufhänger ‘Monopolist’ -Telekommunikations-Gesetz. Das BVerfG hat im Mai 2020 entschieden, dass eine ‘Vermutungsregel’ zu Gunsten der Meinungsfreiheit nicht gilt, sondern eine dezidierte Abwägung mit dem Persönlichkeits-Schutz erforderlich ist.

  • Skyrider

    |

    Wenn Jemand mit den Begriffen “Faschohetze”, “hart durchgreifen” und Haftstrafen argumentiert, nur weil man anscheinend mit anderen Meinungen und einer kritischen, objektiven Berichterstattung nicht umgehen kann, sollte derjenige, die Worte Freiheit und Demokratie besser nicht in den Mund nehmen….

  • Mr. T.

    |

    Ja mei, für manche ist man halt schon ein Linksfaschist, wenn man keinenen Schmiss in der Fresse hat.

    Da wird’s sicher selbst Tretzel peinlich, wenn er sieht, was ihm hier so ungewollt als Reichspropganadaabteilung entgegenspringt.

  • XYZ

    |

    Zu Mr.T 21.11
    Ja mei, oh mei auf bairisch: Das Reichsministerium für Volksaufklärung, das ein paar Tage nach der Machtergreifung gegründet wurde, würde man heute unter fake news einordnen.

  • anderenachrichten

    |

    Kommentar gelöscht . Sie sind immer noch gesperrt.

  • XYZ

    |

    Nochmals zu Mr.T.:
    Fake news = gefälschte Informationen liegen sicher nicht vor, aber false news = etwaige Nachrichten, die korrekt erscheinen, aber fehlinformieren, um mediale Wirkung zu erzielen. Da geht es dann um Tatsachen – schöne Aufgabe für das insoweit kaum kundige Gericht.

  • Mathilde Vietze

    |

    Robert Härtl: Wo sehen Sie “linksfaschistisches Treiben?” Wer gaggert, muß
    auch legen, also sollten Sie auch Beweise liefern, wo und wann diese an-
    gebliche Hetze stattgefunden hat.
    Ich teile weiß Gott nicht immer die Meinung von Stefan Aigner, aber ich
    meine, daß er sich korrekt an demokratische Spielregeln hält.

Kommentare sind deaktiviert

drin