Möbelkonzern darf uns nicht den Mund verbieten!

Print page

„Im Verkauf bei XXXL Hiendl Passau wurde die Quote der Vollzeitbeschäftigten auf unter 30 Prozent reduziert.” Eine Tatsache, über die regensburg-digital.de weiterhin berichten wird. Das Landgericht Regensburg hat dem Versuch des Möbelkonzerns XXXLutz, unsere kritische Berichterstattung über seine Personalpolitik zu verhindern, einen Riegel vorgeschoben. Die Münchner Kanzlei Nörr Stiefenhofer Lutz hatte unsere Redaktion namens der „Hiendl Passau Möbelhandels GmbH” im November wegen eines Berichts über die fragwürdige Personalpolitik des Konzerns abgemahnt, uns aufgefordert eine Unterlassungserklärung zu unterzeichnen und Kosten in Höhe von 1.085,04 Euro zu übernehmen.

Der Klage unserer Redaktion gegen diese Abmahnung gab das Gericht heute in allen strittigen Punkten recht. Die Widerklage des Konzerns wurde abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits müssen diverse Einzelgesellschaften der Passauer XXXLutz-Dependance tragen. Der Streitwert lag zuletzt bei 75.000 Euro. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Einen ausführlichen Bericht lesen Sie hier, sobald uns die schriftliche Begründung vorliegt.

Trackback von deiner Website.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (16)

  • Peter Lang

    |

    Gratulation!
    Freiheit der Presse ist zum Glück noch geschützt. Möge es doch mehr Richter von dieser Sorte geben!

  • Christof

    |

    Freut mich!

  • harry

    |

    Stefan, das freut mich wirklich für dich!

    …schade nur, dass zeitungen, die von XXXL werbung im blatt haben, darüber nicht berichten werden. und wenn, dann wie?

  • StuhloderSessel?

    |

    Leiwand! :-)
    Was sagt ver.di eigentlich dazu?

  • Auf eine Zigarette mit Bayerns bloggendem Staatsfeind Nr. 1 | Webevangelisten

    |

    […] Hervorragend. XXXLutz — laut Eigenwerbung der weltweit zweitgrößte Möbelkonzern — ist mit seinem Versuch gescheitert uns den Mund zu verbieten. Per Unterlassungserklärung wollte man uns untersagen, die Tatsache zu berichten, dass im Verkauf bei XXXL Hiendl Passau die Quote der Vollzeitbeschäftigten auf unter 30 Prozent reduziert wurde. Wir haben uns gerichtlich gegen diese Abmahnung gewehrt und heute in allen strittigen Punkten recht … […]

  • Thomas Pfeiffer

    |

    Juhu! Freude!

    Ich freue mich sehr, das Stefan Aigner mit seinem Blog/Onlinezeitung dieses „Unwetter“ überstanden hat. Stefan ist für mich ein wahrer Held des Alltags.

  • Stephan Fürnrohr

    |

    Meine Gratulation!

  • Michael Hedenus

    |

    Ich habe Achtung vor der Standhaftigkeit von Regensburg-Digital. Weiter so!

  • schau-genau

    |

    Sauba Stefan,

    gfeit mi für di, weida a soo !!!

    Grus
    Bayerwald

  • Mythos Objektivität | Michael Wenzl

    |

    […] unterhalten. Angeschnitten werden u.a. die Rechtsstreitigkeiten mit dem Waffenhersteller Diehl und dem Möbelkonzern XXXLutz, ausserdem die Frage wie sich solche Regionalblogs finanzieren. Zum Schluß, quasi im Ausklimmen […]

  • Corelli

    |

    regensburg-digital – mehr sog I ned.

  • SCA

    |

    Über die Personalpolitik kann man streiten . Ich wurde nach meheren Jahren obwohl ich als einer der ersten das licht angemacht habe auch entlassen. Mir wurde eines tages ohne Vorwarnung auch die fast fristlose kündigung vorgehalten . Die ich unter Druck auch unterschrieben habe .

  • Sensimy

    |

    Ich bin ein Mitarbeiter dieses Konzerns. Ich muss sagen, dass die Zustände seit Lutz da ist, katastrophal!!! Mitarbeiter werden unter Druck gesetzt etc. Das Haus in dem ich arbeite, Rhein-Main, besteht fast nur aus Azubis und Teilzeitkräften! Ich schäme mich für dieses Unternehmen zu arbeiten!! Sobald ich die Zusage vom Mitbewerber habe bin ich weg!!!

Kommentieren