SOZIALES SCHAUFENSTER

Kein Demozug, doch mobilisiert wird weiter

Beschränkungen für Querdenken-Demo

Kein Demozug durch die Stadt, aber das „Fest der Freiheit“ soll stattfinden. Per Verordnung hat die Stadt Regensburg die Querdenken-Versammlung an diesem Samstag deutlich eingeschränkt. Die Organisatoren überlegen nun, wie mit der neuen Situation umzugehen ist und warnen unterdessen weiter vor Zuständen wie im Jahr 1933. Wie der Protest der Initiative gegen Rechts aussehen wird, bleibt weiter unklar.

Der Demonstrationszug durch die Stadt ist untersagt. Auf dem Dultplatz dürfen laut städtischer Verordnung nur 1.000 statt der angemeldeten 2.000 Personen vor Ort sein. Foto: Archiv

Nun ist es also geklärt. Bereits am Donnerstagabend gab das Ordnungsamt der Stadt Regensburg den Auflagenbescheid für die Versammlung von „Querdenken941“ bekannt. Darin wird der geplante Demonstrationszug von der Friedensstraße durch die Altstadt zum Dultplatz untersagt. Anders als in einigen Medien zunächst gemeldet, wird die Kundgebung auf dem Dultplatz wie geplant von 13 bis 18 Uhr stattfinden. Im Auflagenbescheid wird auf das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und auf das Einhalten von Abständen hingewiesen. Der geplante Verkauf von Speisen und Getränken ist aus hygienischen Gründen untersagt. Außerdem wird die Teilnehmerzahl auf maximal 1.000 Personen begrenzt.

In Querdenken-Gruppe wird mit bis zu 2.500 Personen gerechnet

Ein Blick in die Telegram-Infokanäle der Querdenker zeigt allerdings, dass mittlerweile mit deutlich mehr als 2.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gerechnet wird. Helmut Bauer etwa schreibt von „2.500 auf jeden Fall“. Außerdem macht er bereits kurz nach den Berichten zu einer möglichenVerkürzung der Kundgebungszeit auf 11 bis 13 Uhr deutlich, dass man von 13 bis 18 Uhr auf dem Dultplatz sein werde. Der bekennende Klimawandelleugner organisierte zuletzt schon die Veranstaltung in Weiden mit rund 700 Teilnehmenden und unterstützt nun den Regensburger Querdenken-Ableger. Auch die abgesagte Versammlung um 11 Uhr wird zum Teil als Presse-Fake bezeichnet und es wird weiter auf die Friedenstraße mobilisiert.

Andere überlegen derweil, wie die Auflagen kreativ umgesetzt bzw. umgangen werden können und schlagen vor, sich mit großem Abstand über den Dultplatz zu verteilen und dann eine Schlange in die Altstadt zu bilden. Wie viele Personen es am Ende tatsächlich werden, bleibt abzuwarten. Ebenso wie die Behörden mit einer deutlich größeren Zahl umgehen werden. Die Auflagen selbst findet man innerhalb der Szene allerdings mindestens rechtswidrig. Es werde bereits überprüft, ob man dagegen vorgehen könne.

Fantasien von Impflicht und Diktatur

Wie schon mehrfach in den vergangenen Monaten mahnen derweil zahlreiche User in den einschlägigen Telegram-Gruppen vor dem bevorstehenden Ende ihrer Freiheitsrechte. So teilte kürzlich einer der Regensburger Querdenken-Aktivisten unter dem Pseudonym „Juhunuus“ eine Videobotschaft von Dr. Carola Javid-Kistel. Die Naturheilkundlerin und Homöopathin ist innerhalb der Querdenken-Szene bestens bekannt und warnte bereits mehrfach vor einer drohenden Diktatur in Deutschland.

Am kommenden Mittwoch sei es nun soweit, meint Javid-Kistel in ihrer Botschaft. Dann sollen die aktuellen Anpassungen des Infektionsschutzgesetzes im Bundestag beschlossen werden. Wieder einmal drohe Deutschland eine Impfpflicht durch die Hintertür und eine Repressionswelle gegen alle, die sich gegen „diese Diktatur“ stellen. Belege dazu finden sich nicht. Aber es ist wohl eine Frage der Lesart.

Doch die Ärztin geht noch etwas weiter in ihrer Erzählung:

„Ich habe mich immer gefragt: Warum haben die Juden nicht das Land verlassen? Es hieß dann immer: Wir konnten uns nicht vorstellen, dass das alles so schlimm wird. Ich kann mir das jetzt vorstellen. Ich sehe den Wahnsinn draußen vor der Türe. Ich habe Angst um meine Kinder. Wir werden das Land verlassen, wenn das nächste Woche durchgeht.“

„Kann die Zahl 6 Mio vielleicht nicht stimmen??“

Auzug aus der Telegram-Chatgruppe von Querdenken Regensburg. Bild Sreenshot

Diese und weitere NS-Vergleiche bleiben im Telegramfeed unwidersprochen. Ebenso ein gestern geteilter und kommentierter Video-Schnipsel, in dem ZDF-Moderatorin Marietta Slomka berichtet, dass 1933 etwa 455.000 Juden in Deutschland gelebt haben, was rund 0,7 Prozent der damaligen Staatsbürger ausmachte. Der Urheber des Posts fragt sogleich darunter: „Kann die Zahl 6 Mio vielleicht nicht stimmen??“.

Beide Post stammen aus einem Chat, in dem auch zahlreiche Personen aus dem Organisationsteam von Querdenken941 sind und dort regelmäßig auch Details zur bevorstehenden Versammlung mitteilen. Widerspruch oder Löschungen gibt es nicht. Stattdessen wird von Usern zum Kampf gegen die „Merkeldiktatur“ aufgerufen, Corona als reine Lüge dargestellt und vor einem angeblichen Impfzwang gewarnt. Auch sonst wird allerlei Wirrwarr geteilt.

Ablauf der Gegendemo noch unklar

Am Freitagmittag erhielt die Initiative gegen Rechts den Auflagenbescheid für ihre Gegenkundgebung. Die ursprünglich auf der Oberpfalzbrücke geplante Versammlung könne aus Sicherheitsgründen nicht genehmigt werden, erklärt der Pressesprecher der Polizei Oberpfalz, Florian Beck, gegenüber unserer Redaktion. Wie die IGR damit nun umgehen wird, ist noch unklar. Von dort heißt es, man werde sich nun intensiv über das weitere Vorgehen austauschen und zeitnah informieren.

Auf dem Dultplatz werde die Polizei das Geschehen im Blick behalten und über Twitter regelmäßig informieren, erklärt Polizeisprecher Beck. Sobald die zugelassene Personenzahl erreicht sei, werde man den Zugang zum Platz sperren. Auch in der Stadt werde man den Tag über präsent sein und eventuelle Gruppenansammlungen begleiten. „Wir müssen dann natürlich im Einzelfall entscheiden wie wir damit umgehen“, so Beck weiter.

Print Friendly, PDF & Email

SUPPORT

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (34)

  • Mr. T.

    |

    Vielleicht sollte man die Namen aller Teilnehmer aus Infektionsschutzgründen festhalten und sie Patientenverfügungen unterschreiben lassen, in denen sie einer möglichen Behandlung wegen Covid widersprechen. Gibt’s ja eh nicht und wenn, dann ist es wie eine leichte Grippe 😉

  • Tom

    |

    Kommentar gelöscht. Bleiben Sie sachlich.

  • auch_ein_regensburger

    |

    Ich gehe mal davon aus, dass das Ganze dann einfach wieder als Gottesdienst angemeldet wird. Passt ja eh besser für die Zusammenkunft der Gläubigen.

  • Altstadtkid

    |

    Wenn man sich die Querdenker Foren ansieht, erkennt man sofort wer da jetzt am Drücker ist
    “Brauner Groll vom Braunen Troll”
    Ist klar das die eher “spreaden” wollen, die Krise ist ihr Futter

  • Ben

    |

    Morgen wird ein wunderbarer Tag, steht auf für unser Grundgesetz bevor es zu spät ist

  • Matthias

    |

    wer hier kommentiert sollte de Gesetzesentwurf zumindest mal überflogen haben und dor steht wörtlich. ” Durch die Absätze […] wird das Grundrecht der körperlichen Unversehrtheit […] eingeschränkt”

    Wenn es nicht um Erschießungen geht, wird es wohl um die Impfung gehen!

  • Gerry

    |

    Liebe Querdenker,
    ich gehe davon aus, dass die Mehrheit der Teilnehmer an mangelnder Intelligenz leiden. Aus welche Gründen setzt man sich und seine Mitmenschen einer solchen Gefahr aus. Wenn ihr der Meinung seit das Corona nicht existiert, ist das euer gutes Recht. Aber leider seit ihr dann auch die Menschen, welche bei einer Ansteckung wieder unser Pflegepersonal dumm anmacht und das Recht auf medizinische Versorgung fordert. Bitte denkt auch mal an eure Mitmenschen und legt euren Egoismus endlich ab. Beste Grüße aus Regensburg und bleibt gesund…….. Gerry

  • Mathilde Vietze

    |

    Vielen Dank an “Gerry” – Sie haben mir aus der Seele gesprochen. Aber, wie heißt
    es so schön “Gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens.”

  • Piedro

    |

    @Matthias
    “Wenn es nicht um Erschießungen geht, wird es wohl um die Impfung gehen!”
    Oder um Genitalpiercings, das wäre genauso schlüssig.

    “Das BMG kann von Reisenden Auskunft über ihren Gesundheitszustand oder ihren Impfschutz verlangen – und es kann anordnen, dass sich diese Personen ärztlich untersuchen lassen. Das ist ein Eingriff in das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit, das über § 5 Abs. 5 IfSG eingeschränkt wird.”
    Legal Tribune online
    Auch das Recht auf Freizügigkeit wird durch das IfSG eingeschränkt. Kann das nur bedeuten, dass die ganze Bevölkerung in Lager gebracht wird? Wäre die gleiche “Logik”.

  • Bernd

    |

    An Querdenker ist unsere Politik, selbst schuld, denn, wären sie in der Corona-Sache transparenter, wäre es anders gelaufen. Ich halte von diesen Verein nix, noch mehr Verunsicherung schaffen und Angst schüren. Also, mein Appell an die Politik, Schafft Transparenz.

  • Theo Schmid

    |

    Wo der gesunde Menschenverstand und Urteilsvermögen fehlt, ist Gerade-Aus-Denken nicht möglich. Deshalb wahrscheinlich der selbstgewählte Name “Quer-Denken”.

    Und an all die Intoleranten sei eins gesagt :
    Freiheit ist auch die Freiheit des anderen.
    Nehmt ihr euch zu viel , fehlt sie dem anderen.
    Dann wird
    EURE Freiheit zu UNRECHT !

  • Lili

    |

    Ich finde es schön was die Leute organisiert haben. Komisch warum haben die so wenig Unterstützung und Verständnis

  • Fred Hubers

    |

    Wer Anderen Dummheit unterstellt, sollte erst die Rechtmäßigkeit der erlassenen Verordnungen beweisen.

  • Gleixner

    |

    In einer Sondersitzung am 18. November 2020, 15 Uhr, stimmt der Bundesrat voraussichtlich über Änderungen am Infektionsschutzgesetz ab, die unter anderem die Rechtsgrundlage für Corona-Maßnahmen der Länder präzisieren. Das Gesetz bedarf der Zustimmung des Bundesrates, um in Kraft treten zu können.In einer Sondersitzung am 18. November 2020, 15 Uhr, stimmt der Bundesrat voraussichtlich über Änderungen am Infektionsschutzgesetz ab, die unter anderem die Rechtsgrundlage für Corona-Maßnahmen der Länder präzisieren. Das Gesetz bedarf der Zustimmung des Bundesrates, um in Kraft treten zu können.

    https://www.bundesrat.de/SharedDocs/pm/2020/023.html

    immer erstmal recherchieren….
    Danke

  • Mathilde Vietze

    |

    Zu “Fred Hubers” – Nun, beweisesn sie mal schön und zwar im Detail, die
    Unrechtmäßigkeit der Verordnungen.

  • Piedro

    |

    @Fred Hubers
    Aha. Nur Juristen dürfen feststellen, dass die überwiegend groben Dummfug verbreiten. Wenn Sie meinen…

  • Wiener Kindl

    |

    @Theo:

    Wie schon Kreisler passend bemerkte:
    Intro]
    Freiheit hat mit Deutschland selbstverständlich was zu tun
    Sofern man wirtschaftlich dazu was beiträgt [Tusch!]
    Manche müssen unfrei bleiben, keiner ist immun
    Wenn er den Zug versäumt, der ihn dann freiträgt
    Wenn er den Zug nicht sieht und alles komplizieren muss
    Tja, dann wird es Regeln geben die er respektieren muss
    Dann wird ihm sein Arbeitgeber vielleicht sagen:

    [Strophe 1]
    Meine Freiheit muss noch lang nicht deine Freiheit sein
    Meine Freiheit – Ja! – deine Freiheit – Nein!
    Meine Freiheit wird von der Verfassung garantiert
    Deine hat bis jetzt nicht interessiert

    Im ganzen :

    https://youtu.be/u8-4n9yxZ_s

  • Gerda Huber

    |

    Die Anmerkung, dass die Demo-Teilnehmer sich durch eine “mangelnde Intelligenz” auszeichnen weil sie angeblich andere gefährden, dürfte unzutreffend sein und spricht nicht gerade für die Intelligenz von Gerry, wenn er solche katastrophischen Schuldsprüche – ohne infektiologische Belege – von sich gibt. Wie wir wohl (fast) alle wissen, ging von Demos noch kein Infektionsgeschehen aus; ist auch klar, denn im Freien ist das Risiko nicht gegeben. Nicht einmal bei zig 10.000en von Demo-Teilnehmer*innen vorwiegend Unmaskierten in Berlin. Zudem gibt es – neben der perfiden Einschränkung des Demo-Rechts auf maximal 1000 Teilnehmer – Maskenpflicht auf dem Dultplatz und Abstandsregeln. Aber die grundrechtsversessenen Schreiber hier würden offenbar das Grundrecht auf Demonstrationsfreiheit am liebsten abschaffen, um den verhassten Querdenkern eines auszuwischen. Dieser Demokratiebegriff gibt mir zu denken; da kommen bei mir zunehmend Verständnis für die Querdenker bzw. für viele – nicht alle – ihrer Thesen auf. Es ist schon peinlich, dass sich jetzt die neoliberale FDP für die Grundrechte etc. stark macht, weil die anderen Parteien am gleichen Paniker-Strang ziehen (die leidige AFD lassmer jetzt mal unerwähnt).

  • Skyrider

    |

    @ Mathilde Vietze
    “Zu “Fred Hubers” – Nun, beweisesn sie mal schön und zwar im Detail, die
    Unrechtmäßigkeit der Verordnungen.”
    Muss er nicht, das haben zum Teil schon die Verwaltungsgerichte für Ihn erledigt. Gerade erst wieder geschehen im Fall der Schließung der Fitnessstudios. Und das auch wiederum nicht zum ersten Mal. Ich bleibe dabei. Die im Zuge der Pandemie eingeführten Maßnahmen und Verordnungen, entbehren zum Teil jeder Rechtsgrundlage. Oder warum “bessert” jetzt die Regierung so überhastet nach Fr. Vietze…?
    Von Ihnen hätte ich in Bezug auf die eingeschränkten Grundrechte mehr Verständnis erwartet. Ich würde Ihnen mal den Tip geben, die Aussagen von namhaften Verfassungsrechtlern zum Thema „Lockdown“ zu lesen. Das hilft……!

  • Burgweintinger

    |

    @skyrider
    “Oder warum “bessert” jetzt die Regierung so überhastet nach Fr. Vietze…?”

    Ja weil es nötig ist, deswegen! Die Situation, die wir haben, an der sind nur wir schuld, weil wir uns nicht an die bisherigen Regeln gehalten haben, also werden diese jetzt verschärft, geht das nicht mit geltendem Recht, dann wird nachgebessert, ganz einfach.
    Immer darauf zu hoffen, dass sich Intelligenz und Verständnis durchsetzen wird haben bereits die 68er erkannt, dass es nicht nur so funktioniert…

  • guy

    |

    @Burgweintinger : “Die Situation, die wir haben, an der sind nur wir schuld, weil wir uns nicht an die bisherigen Regeln gehalten haben” halt ich für eine sehr gewagte These, um nicht zu sagen Victim Blaming. klar. Corona Partys. wer sowas tatsächlich macht, handelt in der Situation, so wie sie gerade ist- und von unseren Behörden und deren Verantwortlichen durch ihre Beschlüsse, Verordnungen, etc. mitgestaltet wurde, unverantwortlich usw. aber daraus allein kann man beim besten Willen nicht evidenzbasiert schlussfolgern, dass es (allein) für diese Situation verantwortlich ist. Es eignet sich aber super als Sündenbock, weil die Macher ebendieser keine starke Lobby haben, die den Politikern in Berlin ihre Wünsche aufdrückt. Wenn ich zum Beispiel höre, dass es in einer chinesischen Provinz einen Fall von Corona gegeben hat, den die dortigen Behörden auf importiertes Tiefkühlfleisch aus Bremen zurückführen, frag ich mich, sofern man in diesem speziellen Fall mal geopolitische Belange ausser Acht läßt, inwieweit das zum Beispiel auch hier, deutschlandintern zu einer diffusen Verbreitung beigetragen haben könnte. aber leider ist das nicht der einzige, bei dem mit zweierlei Maß gemessen wird, und daher muss ich mich auch gegen solche Pauschalunterstellungen aussprechen. btw: Coronapartys : dabei frag ich mich eh: was spricht eigtl dagegen ? warum hat man, bzw. macht man ( geht ja immer noch ) nicht einfach “Corona-Happenings” ? die dann aber auch gleich 2 Wochen ( Quarantänezeit ) dauern und bei denen man zum Beispiel die Schulen ganzer Städte / Bundesländer / sich durchseuchen lassen könnte, ohne die Gefahr einzugehen, dass es in die Familien getragen wird ? man könnte doch sowas wie die Mini-Stadt machen, dazu ein Haufen Kunst und Kulturschaffender ein Auskommen bescheren, ganz zu schweigen von der Gastronomie. Die Kids hätten die Zeit ihres Lebens, die Gastros und Kulturschaffenden ein Auskommen und der Staat die Sicherheit, dass er die Bevölkerungsgruppe, bei der das Risiko auf einen schweren Verlauf eh gleich null ist, als Übertragungsvektor aus der Gleichung streichen könnte. und das würde nicht nur bei Schülern gehen. genauso bei den Partygängern – man müsste sie halt nur aufklären, dass sie 1. mit Betreten der Party-Stadt, sich mit einer kontrollierten Dosis Covid infizieren, dort 2 Wochen verbringen müssen ( ausser schwerer Verlauf, dann natürlich Hospitalisierung, aber das würde in freier Wildbahn ja auch erfolgen.. ) und erst nach negativem Test wieder rausdürfen. übrigens: ich bin weder Schüler noch Partygänger – das letzte mal in ner Disco war ich vor soviel Jahren, dass ich es grad selber nicht mehr weiß. aber ich plädiere für einen innovativen Umgang mit der Situation und Mut zu neuen Konzepten, statt sich nur von dem Virus vor sich her treiben zu lassen.

  • Skyrider

    |

    @Burgweintinger
    “Die Situation, die wir haben, an der sind nur wir schuld, weil wir uns nicht an die bisherigen Regeln gehalten haben, also werden diese jetzt verschärft, geht das nicht mit geltendem Recht, dann wird nachgebessert, ganz einfach.”

    Hervoragendes Argument. Sie weichen wieder mal gekonnt aus. Da bewegt sich ganz Deutschland ein halbes Jahr in einer “rechtlichen Grauzone”. Angeführt von einem MP Söder, der erkannt hat, dass er sich mit diesem Thema, wunderbar “profilieren” kann. Es gibt Gesetze und Regeln in diesem Land. Daran haben sich die Bürger, aber auch ein Ministerpräsident und eine Bundeskanzlerin zu halten, auch in Corona Zeiten……!

  • Skyrider

    |

    @guy.
    Sie sprechen hier ein Thema an, das die verantwortlichen Politiker gerne unter der Decke halten. Corona und Lebensmittel.
    Da gibts von den gewissen “Experten” zu einer möglichen Ansteckung ja nur Aussagen wie, “sehr unwahrscheinlich, extrem unwahrscheinlich, nicht nachgewiesen, oder kein Fall bekannt”. Gesetzt dem Fall die Sache mit dem Tiefkühlfleisch, bestätigt sich, was dann?. Wenn sich der Erreger eine bestimmte Zeit auf Oberflächen hält, warum sollte er das auf Lebensmitteln nicht tun. Ich stelle mir in dem Zusammenhang auch die Frage, warum am Arbeitsplatz, zumindest bei solchen mit Betriebskantinen, penibelst genau, jede Türklinke, selbst jeder Tisch, sofort nach dem Essen desinfiziert wird.
    Aber solche Argumente passen halt nicht in das Bild der Experten und Befürworter, vor allem, wer soll da als “Schuldiger” dann an den Pranger gestellt werden, Da wird es dann kompliziert …….

  • Mathidle Vietze

    |

    Zu “Skyrider” – Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, daß jetzt die Menschen,, die
    sich an die Vorschriften gehalten haben, für diejenigen büßen müssen, denen alles scheißegal ist. Ich kann mir nicht vorstellen, da es dem Herrn Söder viel Freude
    macht, die Vorschriften durchzusetzen; schließlich muß er ja auch mit der Maske
    herumlaufen und sonstige Einschränkungen hinnehmen.

  • Skyrider

    |

    @Mathilde Vietze.
    Ich denke täglich über solche Themen nach. Aber im Gegenteil zu anderen Menschen
    d e n k e ich kritisch nach. Sie wollen es nicht akzeptieren, dass es Ihrer Aussage nach “manchen Menschen scheißegal ist und andere dafür büßen müssen”.
    Ich werde nicht akzeptieren, daß mit der Angst vor Corona Politik gemacht wird. Dafür ist mir die Sache zu ernst.
    Sie haben auch sicher eine Antwort auf die Tatsache, dass bei 75% der Infektionen ungeklärt ist, wo die Ansteckung stattgefunden hat. Bei 25% wird vermutet, dass dies im privaten Bereich, also Zuhause, der Fall war. Also frag ich mich ernsthaft, wie lange diese Politik der “Vermutungen” noch weitergeht.
    Sorry, ich hab wieder mal vergessen, dass ein MP immer recht hat…….. Und trotzdem, mir sind meine Mitmenschen eben nicht “scheißegal”, auch wenn Sie es noch so oft wiederholen. Was ich von der “Querdenker Bewegung” halte, können Sie ja hier nachlesen.

  • Mathilde Vietze

    |

    Zu “Skyrider” – Erstens einmal hat ein MP – egal welcher Partei er angehört – nicht
    immer recht! Und zweitens: Nachdem ich ja nicht Sie persönlich angesprochen und
    Ihnen etwas unterstellt habe, wozu die Aufregung?
    Sie werden jedoch nicht leugnen wollen, daß es Egoisten gibt, denen Gesundheit
    und Leben anderer eben scheißegal sind.

  • Joachim H.

    |

    @Mathilfa Vieze Egoisten gibt es immer, dass sollten sie wissen. Fakt ist aber, dass niemand ein Egoist ist, der sich nicht an völlig sinnfreie Maßnahmen hält. Diese Person hat einf Rückrat. Niemand muss sich eine Maske aufsetzen, wenn er durch die Maxstr radelt, warum? Weil es Schwachsinn ist.

  • R.G.

    |

    Es wäre in der Tat nötig, Simulationstests mit Radfahrern zu machen, ob denn ein Mundnasenschutz das Gesichtsfeld nicht doch so sehr einengt, dass Kinder, Hunde und Einkaufstrolleys außerhalb des Sehbereichs geraten.

    Neulich warf jemand aus meinem Bekanntenkreis im langsamen Gehen ein Kind um, weil Brillenrand und Mundschutz den Blick hinab in Richtung der kleinen Person verdeckten.

  • Auch a Regensburger

    |

    Skyrider:
    75% ungeklärt glaub ich Ihnen jetzt einfach. Weil ja auch logisch. Wie wollen Sie denn sicher gehen woher es kommt?
    Beispiel: Sie fahren mit der U-Bahn in die Arbeit. Dort sind sie auch mit anderen Menschen in Räumen und in Kontakt. Mittags gehen Sie kurz was einkaufen. Auch hier Kontakt und ggf auch Sachen angefasst, wo der Virus sitzen kann. Dann wieder in die Arbeit. Danach mit der U-Bahn heim. Abends kommt zu Ihrer Familie mit Schulkimdern noch ein Bekannter.
    Und das war der Montag. Seit die Anderen Tage genauso aus. Und jetzt merken Sie am Donnerstag erste Anzeichen einer Erkrankung. Sie lassen sich Freitag testen und am Montag ruft das Gesundheitsamt an und interviewt Sie was Sie in der möglichen Zeit der Ansteckung alles gemacht hat. Nun haben Sie die Erwartung, dass daraus 100% festgestellt werden soll, wo die Übertragung stattgefunden hat. Ich habe Sie nicht und wäre auch bei 75% Fälle wo wir nicht die Ansteckung wissen, nicht überrascht.
    (P. S ein anständige App die aber unser Datenschutzverständnis verletzt, könnte diese Leistung bringen. Menschen bei Gesundheitsämter mit persönlichen Angaben eben nicht).

    Joachim H.
    Solche Regeln sind leider nötig, da es ja genügend Leute gibt die sich halt selbst entscheiden wie wirksam eine Maske ist. Beispiel St. Martin bei dem Kindergarten meines Sohnes. Alles vorbildlich ohne Eltern. Zum abholen haben die Kinder noch einen Runde mit den Laternen im Garten gemacht. Um den Garten ist eine Fläche von über 100 Meter wo sich die Leute mit Abstand zu einer der verteilen können. 90% Prozent der Leute haben Maske getragen und Abstand beachtet. Aber es hat 10% gegeben die sich ohne Maske einfach dazwischen drücken. Sie sehen die Maxstraße und ich sehe tägliches bringen und holen beim Kindergarten wo Leute Abstand nicht einhalten könne oder wollen.

  • Mathilde Vietze

    |

    Zu “Joachim H.” Könnten Sie mir bitte erklären, w a s an den Maßnahmen
    “sinnfrei” ist? Danke!

  • Joachim H.

    |

    Kommentar gelöscht. Provokationen sind keine Antworten.

  • Mr. T.

    |

    Das mit den 75% ist ja eine Zahl, die so von den Gesundheitsämtern kommuniziert wurde. Das bedeutet, dass sie bei 75% der Infektionen einfach nicht sagen können, wo diese her kommen.
    Das schlimme jedoch ist, dass speziell Söder diese Zahl sehr mißbräuchlich verwendet hat. Bei der Gastronomie zum Beispiel, der quasi kaum ein Infektionsgeschehen nachgewiesen wurde, hat er unterstellt, dass hier wohl viel der 75% Dunkelziffer passiert ist. Genau andersrum dann wieder bei den Gottesdiensten. Darauf konnten auch keine Infektionen zurückgeführt werden, hier jedoch wurde dies nicht unterstellt. Bei den Schulen scheint er langsam umzudenken. Sündenböcke wurden willkürlich konstruiert, wie zum Beispiel mit der Aussage, dass die aktuell hohen Zahlen auf die zurückzuführen sind, welche die paar Tage zwischen Bekanntgabe und Lockdown noch ausgiebig gefeiert haben. Wobei das ja schon kaum noch möglich war, da die Gastronomie da auch schon überall um 9 oder 10 zumachen hat müssen.
    Und genau diese schwer nachvollziehbaren Maßnahmen (wie auch bei Friseur*innen im Gegensatz zu Kosmetiker*innen) führen eben zu Problemen mit der Akzeptanz. Das ist natürlich noch alles andere als ein Grund, sich zu den Querdeppen zu gesellen.
    Natürlich ist es absolut sinnlos, wenn man Abends um Zehn alleine auf der Steinernen bei Regen eine Maske tragen muss. Andererseits wäre es aber auch schwierig, die Regeln so zu gestalten, dass sie dann wirksam werden, wenn sie gebraucht werden, also wenn sich auf einmal so viele Menschen auf der Steinernen rumdrücken, dass man sich gegenseitig schützen muss. Da ist wohl das Gemüt der deutschen Durchschnittsbürger*innen nicht geeignet. Das ist wohl auch der Grund dafür, warum die relative Freizügigkeit in Schweden nur zu einer rund viermal so hohen Todesrate wie hier geführt hat. Dort hilft es noch, an die Vernunft der Bürger*innen zu appellieren. Dort gibt es auch kaum sowas wie unsere Querdeppen.

  • Auch a Regensburger

    |

    Mr T,

    Da bin ich voll bei Ihnen.
    Einzigste ist dass ich das mit der Ungerechtigkeit der Maßnahmen nicht so schlimm sehe. Man muss Kontakte runterfahren. Aktuell wird eben versucht Geschäfte offen zu lassen, die Arbeit soll weitergehen und für mich das wichtigste die Schulen/Kindergärten müssen offen bleiben.
    Alles andere wird man nicht gerecht machen können. Und entweder es trifft den einen oder den anderen.

  • Mr. T.

    |

    Auch a Regensburger, natürlich kann man es keinem Recht machen. Irgendeinen Tod muss man sterben, wie es so schön heißt. Aber man sollte es zumindest nachvollziehbar gestalten, wenn Kontakte reduziert und sicherer gemacht werden. Eine Akzeptanz der Maßnahmen ist sehr wichtig, wenn sie greifen sollen. Wenn es zu willkürlich und interessengesteuert erscheint, spielt man nur den Deppen in die Karten.

Kommentare sind deaktiviert

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01