SOZIALES SCHAUFENSTER

Beiträge mit Tag ‘Koalition’

Koalitionsverhandlungen

Eintracht Rot-Grün sucht Mitspieler

SPD und Grüne scheinen sich bei den Koalitionsverhandlungen immer einiger zu werden. Für eine Mehrheit fehlen aber mindestens acht Stimmen. Diese Woche gibt es nun Treffen mit allen anderen Parteien – außer der AfD.

Eine potentielle Mitspielerin für Gertrud Maltz-Schwarzfischer: Astrid Freudenstein wurde am Montag zur Vorsitzenden der CSU-Fraktion gewählt und ist damit Wortführerin der größten Gruppierung im neuen Stadtrat. Foto: Archiv/Staudinger

Es wird wohl das Marinaforum werden, in dem sich der neugewählte Regensburger Stadtrat am 14. Mai zu seiner konstituierenden Sitzung trifft. Alle 50 Stadträtinnen und Stadträte, die Spitzen der Verwaltung, Medienvertreter und ein paar Angehörige und Freunde, die an der Vereidigung teilnehmen dürfen. Man sei gerade noch dabei, die Sitzordnung zu planen, um die notwendigen Sicherheitsabstände zu garantieren, heißt es von einer Sprecherin der städtischen Pressestelle.

Kenia oder bunte Rechenspiele

Koalitionsoptionen: Welche Kröte darf’s denn sein – und wer schluckt sie?

Kenia oder bunt? Die künftige Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer will für ihre kommende Amtszeit auf eine Koalition und nicht auf wechselnde Mehrheiten setzen. Kommt die CSU mit den Grünen zusammen? Die FDP mit Grünen und ÖDP? Werden Einzelstadträte als Joker gezogen? Oder muss die SPD doch Brücke und mit ihr Wolbergs ins Boot holen?

Pressekonferenz der Bunten Koalition

Versprechen zum Wohnungsbau, Schweigen zu Tretzel

Andere Quoten für öffentlich geförderten Wohnraum, neue Regeln und (etwas) mehr Geld für die Stadtbau, ein Programm zur „Sozialgerechten Bodennutzung“ – nach ihrer Klausur verspricht die Koalition (mal wieder) einige Maßnahmen pro bezahlbaren Wohnraum. Zu den Ungereimtheiten der Tretzel-Wohnungen auf der Nibelungenkaserne wollen sich die Fraktionsvorsitzenden nicht äußern – ein bisschen etwas kann man aber zwischen den Zeilen lesen.

Marktvertrauen des OB in der Kritik

„Abschied von gestalterischer Wohnungspolitik“

Keine Erhöhung der Sozialwohnungsquote, keine Satzung zur Zweckentfremdung von Wohnraum, Vertrauen auf den freien Markt – diese Haltung von Oberbürgermeister Joachim Wolbergs sorgt für harsche Kritik vom Mieterbund. „So einen Unfug habe ich noch von keinem sozialdemokratischen Oberbürgermeister gehört“, sagt der Vorsitzende Kurt Schindler.

drin