VORSICHT: Das Ist ein Aprilscherz!

Die Ermittlungen will er abwehren und sich außerdem weiter für den SSV Jahn einsetzen: Im Interview mit einem Fußball-Magazin kündigt Mäzen Volker Tretzel eine weitere Kapitalerhöhung an.

Da kommt Freude auf: Allem Ärger zum Trotz plant Volker Tretzel eine weitere Kapitalerhöhung beim SSV Jahn. Foto: Archiv/ Staudinger

Da kommt Freude auf: Allem Ärger zum Trotz plant Volker Tretzel eine weitere Kapitalerhöhung beim SSV Jahn. Foto: Archiv/ Staudinger

„Ich finde das gut. Geld schießt Tore“, sagt Jürgen Huber am Ende eines angenehmen Telefonats. In dem Gespräch hat uns der Bürgermeister eine Vorabmeldung des Fußball-Magazins 11 Freunde bestätigt: Der stadtbekannte Mäzen Volker Tretzel plant demnach eine weitere Kapitalerhöhung beim SSV Jahn Regensburg. „Das Ziel heißt: in fünf Jahren international“, wird der 74jährige darin zitiert. Sollte alles nach Plan laufen, würde Tretzel nach Abschluss der Transaktion 100 statt der nunmehr rund 90 Prozent bei der Kapitalgesellschaft des SSV halten und so endgültig die komplette Entscheidungsfreiheit über die Geschicke des Vereins übernehmen.

Tote Katze in der Marderfalle in Scharfenbergs Garten und die bange frage: War es Mord? Fotos: Archiv
Juristische Betrachtungen einer toten Katze

Laaberer Mordgelaber

„Grünen-Politikerin tötet Katze.“ Der Fall einer Katze, die in eine Marderfalle auf dem Grundstück der Grünen-Politikerin Maria Scharfenberg geriet und verendete, schlug just um die Weihnachtszeit erhebliche Wellen. Von „Mord“ war gar die Rede. Zur Kreisversammlung der Grünen im Landkreis kommende Woche hat unsere Gastautorin einige juristische Überlegungen zu der Tat angestellt, um die Diskussion zu erleichtern.

Das Palais in neuem Glanz: Ein besonderes Thema soll die Musik sein. Foto: Stadt Regensburg
Neues Palais eröffnet

…hier spielt die Musik

Von Koi Piepmann Ganze 17,5 Millionen hat man es sich kosten lassen, nun aber erstrahlt das in die Jahre gekommene und zuletzt schmuddelige und verruchte Palais am Bismarckplatz endlich wieder in vollem Glanz. Das Gebäude wurde seiner neuen Bestimmung übergeben und am Wochenende der Öffentlichkeit vorgestellt. Ein wahrer Tempel der Sehnsüchte, Lüste, Träume, Genüsse und […]

Kolumne: Liebes Regensburg

Teil 5 – Die Wahlkampfverschwörung

Regensburg ist eine hilflose Stadt. Die Bürger sind ausgeliefert und wehrlos. Wer sie so gnadenlos im Würgegriff hält? Na, die Politiker! Die Regierungs-Riege der Stadt hat eine perfide Verschwörung gegen Bürger und Medienmenschen aufgezogen. Und alle sind drauf reingefallen. Das glaubt zumindest unsere Autorin Bianca Haslbeck. Und sie glaubt es gerne. Denn wäre die Realität eine andere, wäre das sehr viel schlimmer.

Wahlwerbung bizarr

„Und? Ois in Ordnung?“

Bei dem einen befindet man sich auf der Suche nach den Tassen im Schrank, der andere ist ganz und gar farblos und eine dritte plaudert munter sinnfrei vor sich hin. Es ist nur schwer festzustellen, ob sich Kandidaten im Vorfeld der Kommunalwahl bewusst lächerlich machen, um – wie man so schön sagt – viral im Netz verbreitet zu werden oder ob sie das, was sie da sagen und tun tatsächlich ernst meinen. Wir verleihen Preise.

Kolumne: Liebes Regensburg!

Teil 4 – Altstadtbewohner, die Erste

Regensburg ist eine gespaltene Stadt. Und zum Spaltpilz wird nahezu automatisch jeder, der in der Altstadt wohnt. Nur wenige finden den Weg aus dem Alleengürtel hinaus ins unbekannte Hinterland. Wer sich schon mal mit einem Altstadtbewohner außerhalb dessen Komfort-Zone verabreden wollte, weiß wahrscheinlich schon jetzt, wovon diese Kolumne voller persönlich geprägter Pauschalurteile unserer Autorin Bianca […]

Kolumne: Liebes Regensburg

Teil 2 – Stadt der Superlative

Regensburg ist eine größenwahnsinnige Stadt. Wenn andere Städte etwas haben oder sind, hat oder ist Regensburg die größtmögliche Steigerung davon. Das erscheint unserer Autorin Bianca Haslbeck bisweilen etwas zweifelhaft. Deshalb schreibt sie in ihrer vierzehntägig erscheinenden Kolumne dieses Mal über die wichtigsten Regensburger Superlative. Höchst subjektiv und höchstpersönlich. Heute: Teil 2 – Stadt der Superlative.