Nach Medien-Recherchen: Priester abberufen

Print page

Der Bischof von Eichstätt, Gregor Maria Hanke, hat den Pfarrer Sturmius Wagner mit sofortiger Wirkung von seinen seelsorglichen Aufgaben entbunden. Das teilt heute das Bistum Regensburg mit. Die Diözese Eichstätt reagiert damit auf eine Recherche des Magazins Stern. Der ehemalige Domspatzen-Schüler Alexander Probst hatte dem Magazin berichtet, dass er 1971 als damals Elfjähriger mehrere Monate lang von Sturmius Wagner unsittlich berührt wurde und ihm von dem Geistlichen Sexfilme und -heftchen gezeigt wurden.

Wagner hat seine Verfehlungen am Dienstag eingeräumt. Er bat die Eichstätter Bistumsleitung, ihn von der Ausübung aller priesterlichen Dienste zu entbinden. Das Bistum Regensburg hat mittlerweile die Staatsanwaltschaft informiert. Sturmius Wagner arbeitete von April 1970 bis Februar 1972 im Internat der Regensburger Domspatzen als studentische Hilfskraft. Die Mutter eines Schülers habe sich damals darüber beschwert, dass Wagner nicht die nötige Distanz zu ihrem Sohn wahre, so die bischöfliche Pressestelle. „In der Konsequenz wurde seine Aufgabe bei den Domspatzen beendet, auch wenn der Vorwurf eines sexuellen Übergriffs damals nicht im Raum stand.” Der damalige Theologiestudent beendete 1974 in Regensburg seine Studien. 1978 wurde Sturmius Wagner in Eichstätt zum Priester geweiht. Die Diözese Regensburg zeigte sich „erschüttert” über die bekannt gewordenen Vorkommnisse. Man bedauere dieses zutiefst.

Trackback von deiner Website.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (4)

  • Veronika

    |

    Aber auch heute noch/ wieder keine Entschudligung der Bischöfe!!!
    Schade, aber juristisch scheint die Sache eindeutig zu sein: Wer sich entschudligt, gibt zu etwas Unrechtes getan zu haben. Wer sich im Rahmen einer Kirche entschudligt, der gibt nicht nur zu Unrechtes getan zu haben, er verspricht damit auch das Unrecht wieder „gut“ zu machen. Schadensersatz aber will man hier wohl keinesfalls leisten, also entschudligt man sich nicht, sondern wird versuchen dies auf oberster (Bundes)Ebene zu klären, dass bestenfalls ein Fonds, niemals aber eine direkte Wiedergutmachung stattfinden wird.
    Bedauerlich, denn damit stellt sich meine Kath. Kirche Deutschland endgültig ins Abseits!

  • Die Qual des Herrn Wahl » Regensburg Digital

    |

    […] unveröffentlichter Jahresberichte von Anfang der Siebziger Jahre, aus deren Zeitraum ausgerechnet die pikante Personalie „Sturmius Wagner“ datiert und bis heute Rätsel aufgibt. Viele andere Jahresberichte stehen in der Bayerischen […]

Kommentieren