SOZIALES SCHAUFENSTER

Archiv für Dezember, 2019

"Building Bridges"

Bei den Kreuzfahrern

Anfang dieser Woche fand im slowakischen Šamorín bei Bratislava die 24. Donauschifffahrts- und Tourismuskonferenz statt. regensburg-digital war dabei. Eine Reportage.

Zur Einstimmung auf die Konferenz – was passt besser als eine kleine Kreuzfahrt. Foto: as

An der Teleskopstange in der Hand der wartenden Stadtführerin pendelt eine kleine Taschenlampe. Es ist schon dunkel, als das Schiff mit den Gästen, denen sie heute Bratislava zeigen soll, am Fajnorovo nábrežie anlegt. Und außerdem muss es schnell gehen. Da braucht es ein markantes Erkennungszeichen, um niemanden aus der Reisegruppe zu verlieren (im Zweifel auch an eine der zehn anderen Gruppen), während man vom Donauufer Richtung Innenstadt eilt und die warm eingepackte Dame in fließendem Stakkato-Deutsch erzählt: Da eine alte Brücke, dort die Brücke des Slowakischen Nationalaufstands, mit einem Ufo, das etwas mit Erich von Däniken zu tun haben soll, überhaupt gab es mal sehr viele Brücken hier, drüben sind Berge, am anderen Ufer ein großer Park. Man sieht das meiste nicht nicht, es ist ja dunkel, aber: „Wir danken Maria Theresia.“ Die Stadtführerin weiß, dass sich Österreicher in der etwa 15-köpfigen Gruppe befinden. Der langjährigen Habsburger Erzherzogin und Königin wird im Laufe der Führung öfter gedankt.

Welle der Solidarität mit der VVN

“Verfassungsschutz” kostet Antifaschisten die Gemeinnützigkeit

Seit mehr als 70 Jahren existiert die VVN-BdA in Deutschland. Als Vereinigung der Überlebenden des Nazi-Regimes gegründet, versteht man sich bis heute als wichtiger antifaschistischer und demokratischer Akteur der Zivilgesellschaft. Insbesondere in der deutschen Erinnerungs- und Gedenkstättenkultur hat der Verein viel geleistet. Nun entzog die Berliner Finanzverwaltung dem Dachverband die Gemeinnützigkeit. Grund: Die Überwachung des Landesverbands durch den hiesigen “Verfassungsschutz”. Die Begründungen hierfür sind jedoch fragwürdig. Nun luden Mitglieder der VVN zur Pressekonferenz.

Tag 9 im zweiten Wolbergs-Prozess

„Mir wurde oft erklärt, dass das alles ganz normal ist.“

Den einen hat das genaue Procedere nicht interessiert, die andere stieg wegen der Genehmigung für eine Logistikhalle der Schmacks aus der Bunten Koalition aus. Die Aussagen der Stadträte Horst Meierhofer und Tina Lorenz beim Korruptionsprozess gegen Joachim Wolbergs bieten Einblick in die politische Entscheidungsfindung bei dem Bauvorhaben. Lorenz empfand einiges als „seltsam“, hat aber vor Gericht große Erinnerungslücken.

Tag 8 im zweiten Wolbergs-Prozess

Hallen-Genehmigung: „Der Konflikt war nur das Wie.“

Jeder wollte Gewerbeansiedlung auf dem Schmack-Gebiet der früheren Schlämmteiche – das sagt sogar Planungsreferentin Christine Schimpfermann, die eine entsprechende Baugenehmigung aber nicht unterzeichnen wollte. Wolbergs steht wegen seiner Unterschrift vor Gericht und Schimpfermann sagt: „Ich habe davon klar abgeraten.“ In dieser Form sei das rechtlich nicht möglich gewesen.

Keine Räume für alternative Kultur

Ist das verwertbar oder kann das weg?

Regensburg versteht sich als lebendige Stadt, reich an Kultur. Doch blickt man einmal genauer auf das Treiben vor Ort, macht sich eine gewisse Nüchternheit breit. Denn für subkulturelles Leben wird es seit Jahren immer schwieriger, unter dem ökonomischen Druck zu bestehen. Wer nicht verwertbar ist, muss meist selbst schauen, wo noch Platz ist. Wie beispielsweise der Kunstverein Graz.

Wissenschaftliche Rückendeckung für Klimaprotest

Gegen die “alten weißen Männer”

Am 29. November fand der vierte weltweite Klimastreik statt. In mehreren tausend Städten gingen über eine Millionen Menschen auf die Straße. In Regensburg waren es an die tausend, die sich der Demonstration von Fridays for Future anschlossen und durch die Altstadt zogen. Bereits am Donnerstag sprach der renommierte Klimafolgenforscher Prof. Hans-Joachim Schellnhuber an der Universität Regensburg und warnte vor einer Katastrophe, sollte die Politik nicht endlich aktiv werden.

drin