Archiv für März, 2011

Wie steht es weltweit um die Atomkraft. Eine Analyse von Hans Mirwald. Am 1. März 2011 waren – von Forschungsreaktoren abgesehen – nach Angaben der „World Nuklear Association“ insgesamt 443 Reaktorblöcke in 30 Ländern in Betrieb. Die größte Zahl davon, 104 Blöcke, werden in den USA betrieben. In Frankreich sind aktuell 58 am Netz. Den dritten Platz belegt Japan, dort speisten 55 Reaktorblöcke bis zum Zeitpunkt der jüngsten Katastrophe im März 2011 ihre Energie in das Stromnetz. Die größten Anstrengungen zum Ausbau des eigenen Atomstrom-Programms unternimmt derzeit China. Die größten Ambitionen aber hat nach wie vor Frankreich. Deutschland nimmt mit seinen 17 Anlagen den 9. Platz in diesem Ranking ein.

Die Spitze ist überschritten

Die Top Ten der Atom-Meiler-Betreiber: 359 Reaktoren stehen in diesen zehn Ländern, 76,5 Prozent aller Atomkraftzwerke weltweit, das sind derzeit 443 (inklusive der havarierten japanischen Meiler).
Erstmals nach 1956 ging 2008 kein einziges weiteres Kernkraftwerk ans Netz. Zu Beginn des Jahres 2008 waren 439 Reaktoren im Betrieb, im Dezember des gleichen Jahres waren es nur noch 436. Zwei von den drei damals abgeschalteten Reaktoren standen in Japan. Insgesamt wurden 2008 in 31 Ländern Atom-Reaktoren zur Energiegewinnung betrieben. Der globale Anteil der Stromerzeugung durch Atomkraftwerke lag in diesem Jahr noch bei 16, heute bereits bei nur noch 14 Prozent. Auch der prozentuale Anteil der „Top Ten“ an der weltweiten Stromerzeugung ist zurück gegangen: von 83,18 Prozent im Jahr 2007 auf heute 82,66 Prozent. Die absoluten Zahlen der globalen Produktion sprechen die gleiche Sprache: Weltweit ist die durch alle betriebenen Atommeiler erzeugte Energiemenge seit 2007 von 2.626 Terawattstunden (TWh) auf 2.560 TWh zurückgegangen. Die „Top-Ten“ liefern 2.116 TWh zum globalen Beitrag. 2007 lag der Anteil noch bei 2.184,3 TWh. Diese Zahlen belegen – sowohl weltweit als auch auf die größten Produzenten beschränkt – einen rückläufigen Anteil der Kernenergie in den vergangenen Jahren. Festgehalten werden kann also: Ein Drittel der Atomstromproduzenten liefern über 82 Prozent der globalen Produktion. Die Tendenz ist seit Jahren rückläufig. Der Höchststand bei den betriebenen Atommeilern liegt bereits knappe zehn Jahre zurück: 2002 waren 444 Atomkraftwerke am Netz.

Lohnende Anstrengungen

China unternimmt derzeit die größten Anstrengungen, den Anteil der Kernkraft im Gesamtmix zu erhöhen. Doch diese Zahlen bedürfen eines zweiten Blickes, wenn man sie für den Beleg der These einer Renaissance der Kernkraft heranziehen will. In absoluten Zahlen nämlich liegt das Land (noch) weit hinter den Ländern USA, Frankreich und Japan. Aktuell wird in China 1,9 Prozent der Energie in 13 Reaktoren erzeugt. 27 Reaktoren befinden sich im Bau. Geplant sind weitere 50 Reaktoren. Insgesamt erzeugt das Land aktuell 65,7 TWh mit seinen Meilern. Das entspricht ungefähr der Hälfte jener Energie, die in Deutschland heute in Kernreaktoren produziert wird. Auch nach Fertigstellung der im Bau befindlichen chinesischen Reaktoren liegt das Land noch deutlich hinter den USA, Frankreich oder Japan. In Westeuropa wird aktuell an zwei Anlagen gebaut. In Finnland und Frankreich sollen Europäische Druckwasserreaktoren (EPR) entstehen. Baubeginn im finnischen Olkiluoto war 2005 (Leistung: 1.600 Megawatt). Im Plan liegt man weit zurück, Zeitverzögerungen und Kostenexplosionen überschatten das Projekt. Seit 2007 wird im französischen Flamanville gebaut. Veranschlagt waren ursprünglich 3,3 Milliarden Euro, der Betreiber „Électricité de France“ hat aber bereits eingeräumt, dass es wohl doch „ungefähr fünf Milliarden Euro“ kosten wird. Einen verbindlichen Termin für die Fertigstellung gibt es natürlich weder in Finnland, noch in Frankreich. Das einzige Unternehmen, das in der Lage ist/war, Großkomponenten für Reaktordruckbehälter von der Größe des EPR zu schmieden, befindet sich ausgerechnet im von Krisen geschüttelten Japan: der Rüstungskonzern „Japan Steel Works“. Dampferzeuger der EPR-Bauprojekte sollten ebenfalls in Japan produziert werden. Wie sich eine Versorgungssicherheit bei diesen Produkten entwickelt, lässt sich derzeit wohl kaum abschätzen.

Die Nachbarn

Atomkraft-Befürworter in Deutschland scheuen nicht den Vergleich mit dem benachbarten Ausland. Ihr Argument: Das Abschalten hier zu Lande bringe gar nichts, so lange in den Nachbarländern die Reaktoren fleißig weiter arbeiteten. Wenn es also dort nicht zum Umdenken kommt, dann bleibt ein „Alleingang“ in der Bundesrepublik sinnlos. Ist Österreich in dieser Diktion also ein Nestbeschmutzer? Die Gegner der Kernkraft schütteln den Kopf über die Haltung der Nachbarn im französischen Westen. Warum nur ist dort der Glaube an diese Technik so unerschütterlich? Frankreichs Atomstrom-Anteil liegt mit 75,2 Prozent nach Belgien (51,7 Prozent) an der Spitze der Produzenten. Doch auch hier lohnt ein zweiter Blick. Für den Betrieb von Atomkraftwerken wird angereichertes Uran benötigt. Drei Prozent müssen es beim Uran für stromproduzierende Kernkraftwerke sein, sollen Atombomben gebaut werden, muss das Uran wesentlich stärker (97 Prozent) angereichert werden. Zehn Prozent der Uranproduzenten liefern derzeit knapp 90 Prozent der globalen Produktion. Die wichtigsten Uranvorkommen finden sich in Australien, Kasachstan, Russland, Südafrika, Kanada, den USA, Brasilien, Namibia und in Niger. Der französische Konzern AREVA ist auf dem Feld der Nukleartechnik Weltmarktführer. Im afrikanischen Niger verfügen die Franzosen über zwei der zehn größten Uranlagerstätten weltweit. Da die Urananreicherung „förderstättenfern“ erfolgt, kommt Frankreich eine besondere Rolle bei der Nutzung der Kernkraft zu: Beinahe 100 Reaktoren weltweit – das entspricht knapp einem Viertel aller Kraftwerke – werden von Südfrankreich aus beliefert. Dort nämlich, auf dem Gelände des Kernkraftwerks Tricastin produziert die AREVA-Tochter EURODIF 23 Prozent des weltweit angereicherten Urans für Kraftwerke. Am Rande: EURODIF war im Juli 2008 für einen Störfall verantwortlich, bei dem eine Lösung mit angereichertem Uran in die Umgebung von Tricastin freigesetzt wurde. AREVA möchte nach eigenem Bekunden der größte Atomkonzern der Welt werden. Neben Frankreich wird bei der halbstaatlichen URENCO-Gruppe auch in den Niederlanden, England, und Deutschland angereichert. Der staatliche Konzern ROSATOM reichert in Russland an und in den USA ist es die Firma USEC. Da also Uran an relativ wenigen Standorten angereichert wird, ist der starke Einfluss dieser Industrie in Frankreich leicht erklärbar.

Die Zukunft der Atomkraft

Atomanlagen brauchen Personal. Das Problem dieser Industrie ist aktuell mehrschichtig: Zum einen schaffen die Betreiber es derzeit kaum, die altersbedingten Abgänger in den laufenden Reaktoren durch hochqualifiziertes Personal zu ersetzen, zum anderen fehlt es an einer ganzen Generation von Atomphysikern, Ingenieuren und Strahlenschutzexperten, die in entstehenden neuen Anlagen beschäftigt werden müssten. Auf mögliche Perspektiven zur beruflichen Qualifikation verweist die „World Nuclear University“. Ungelöst nach wie vor sind die Probleme der stillgelegten Anlagen (Abriss etc.). Eine Lösung für den anfallenden Atommüll ist bislang nicht erarbeitet und auch nicht in Sicht. Derzeit werden die anfallenden Abfälle in Bitumen oder Glas eingegossen. Zwischengelagert wird erdoberflächennah. Im französischen La Hague entstand das Zwischenlager COGEMA für die gefährlichsten Abfälle. Eine Studie von 1997 zeigte, dass die Blutkrebsrate dort bei Kindern und Jugendlichen im Umkreis von zehn Kilometern drei Mal so hoch ist wie im Landesdurchschnitt. In der Theorie sollten radioaktive Abfälle in geologischen Formationen unter der Erdoberfläche in Tiefen bis zu 1.000 Metern gelagert werden. Diese Konzepte existieren bislang aber nur theoretisch in den Köpfen der Experten. Die Anzahl der weltweit betriebenen dauerhaften Endlager liegt derzeit bei Null. Nicht berücksichtigt wird bislang, wie man der Tatsache Rechnung tragen sollte, das künftige Technologien naturgemäß nicht bekannt sind. Daraus resultieren Fragen, die sich – auch im Falle des Ausstiegs – für nachfolgenden Generationen ergeben: Wird man Atommüll unwiederbringlich endlagern oder soll man auf eine rückholbare Endlagerung setzen?

CSU: „Operation Gideons Schwert liegt voll im Plan“

„Es gibt wichtigere Dinge“, sagt Christian Schlegl nur, wenn man ihn nach den Mehrheitsverhältnissen in der Regensburger CSU fragt. „Mich länger damit zu beschäftigen, wäre Zeitverschwendung. Ich will Politik machen.“ Es ist eine Aussage, die man so oder so ähnlich schon öfter von ihm gehört hat. Was will er auch sonst sagen. Zwar wurde Schlegl […]

Maulkorb-Beschluss aufgehoben: OLG Köln bestätigt korrekte Berichterstattung von Bürgerblick Passau

Passau/Köln, 14. März 2011. Heute hat das Oberlandesgericht die korrekte Berichterstattung des istlokal.de-Mitglieds Hubert Denk (Bürgerblick Passau) bestätigt. Ein zuvor vom Landgericht Köln gegen Denk erlassene Einstweilige Verfügung wurde aufgehoben. Der Labormedizin-Unternehmer Dr. Bernhard Schottdorf hatte per Einstweiliger Verfügung und fliegendem Gerichtsstand versucht, die Berichterstattung von Bürgerblick Passau zu unterbinden. „Ich muss Hubert Denk ein […]

Milliardenkonzern gegen freien Journalisten: istlokal.de protestiert gegen bizarres Verbot

Bürgerblick: Eines der wenigen Medien, die kritisch über den Schottdorf-Konzern berichten, soll per Unterlassung mundtot gemacht werden. Passau/Köln, 14. März 2011. Am Dienstag, den 15. März 2011 steht Hubert Denk, Herausgeber des Passauer Magazins Bürgerblick, vor dem Oberlandesgericht Köln. Er wehrt sich in mittlerweile zweiter Instanz gegen einen Maulkorb, den der millardenschwere Konzern von Europas […]

„Fukushima ist überall“: 700 Regensburger fordern Atomausstieg

Die Atomkatastrophe in Japan hat auch in Regensburg hunderte Atomkraftgegner auf die Straße gebracht. Foto: as „Abschalten!“ Etwa 700 Menschen haben am Montag in Regensburg für einen Ausstieg aus der Atomkraft demonstriert. Angesichts der Tatsache, dass erst seit gestern zu der Demonstration aufgerufen wurde, ist das eine ungewöhnlich hohe Zahl. „Der Unfall in Japan zeigt, […]

Nach Fukushima-Katastrophe: Strahlenexperte wünscht sich mehr Sachverstand in der Debatte

Atomausstieg jetzt, forderten heute allein in Regensburg 700 Menschen (hier vor der E.ON-Zentrale). Strahlenexperte Kiefer ist da eher skeptisch. Foto: Armin Schmid „Ich vermisse in der gegenwärtigen öffentlichen Diskussion vor allem Techniker, die die Materie tatsächlich kennen. Wir haben es mit Politikern und Wirtschaftsfachleuten zu tun“, kommentiert Professor Dr. Jürgen Kiefer die gegenwärtige Debatte nach […]

Formaldehyd in lüsternen Nüstern

Formaldehyd macht nicht nur krank, sondern offenbar auch kreativ. „Wenn Du Lust hast, ruf mich einfach an. Du erreichst mich in einem schlichten Krankenhaus. Doch beeil Dich, bald gehen die Lichter aus.“ Damit und mit einer phantastischen Hustensalve endet „Formaldehyd, ich liebe Dich“, eine bewegende Liebeserklärung an die Turnhalle des Regensburger Goethe-Gymnasium, die seit Anfang […]

Landgericht Hamburg gibt Diözese recht! Wir gehen in die nächste Instanz!

Das Landgericht Hamburg ist seinem Ruf gerecht geworden und hat sich wieder einmal um die Einschränkung der Presse- und Meinungsfreiheit verdient gemacht. Im Rechtsstreit zwischen der Diözese Regensburg und unserer Redaktion hat das Landgericht der Diözese am heutigen Freitag in allen Punkten recht gegeben. Lediglich die außergerichtlichen Anwaltskosten der Diözese müssen wir nicht in voller […]

Schlagzeilen-Gitarre wieder aufgetaucht?

Pete Doherty. Foto: http://www.flickr.com/photos/kk/62915790/ Für viel Wirbel und tägliche Berichterstattung hat dieser Tage der Diebstahl einer Deko-Gitarre aus dem Regensburger Plattenladen „Shadillac“ gesorgt. Soll doch „Skandalrocker“ Pete Doherty einer der drei Beteiligten gewesen sein. Die Polizei hat dessen Vernehmung wegen der Dreharbeiten großzügig verschoben. „Ich war dabei, aber ich war es nicht“, hat Doherty aber […]

Gelber Horst bei brauner Runde

Ärgert sich über seinen Vortrag bei strammrechter Gesprächsrunde: MdB Horst Meierhofer (FDP). Einige seiner Parteifreunde haben weniger Berührungsängste. Foto: Archiv/ Staudinger „Wir hatten sogar schon Türken da. Und Schwarzafrikaner auch. Da dürften auch Linke mit diskutieren, wenn sie kommen.“ Nein. Mit Rechtsextremen will Joachim Hahn nun wirklich nichts am Hut haben. Der „Runde Tisch Niederbayern“, […]

Laienbündnis: Bischof verschleudert Kirchensteuern

Bischof Müller soll mit seinem Privatvermögen klagen, fordert ein Bündnis kritischer Laien. Foto: Staudinger Die Ankündigung des Regensburger Bischofs, im Rechtsstreit mit dem Buchautor Michael Schmidt-Salomon vor den Verwaltungsgerichtshof nach Leipzig ziehen zu wollen, sorgt nun auch innerhalb der katholischen Kirche für Kritik. Das Bündnis „Laienverantwortung Regensburg“ hat Gerhard Ludwig Müller aufgefordert, den Rechtsstreit sofort […]

CSU: Wahlanfechtung wird abgewiesen

Konrad Brenninger (hier bei der Altstadt-Wahl) – dass der Kreisvorstand seine Anfechtung abweisen wird, erfährt er von uns am Telefon. Foto: Staudinger Am Samstag trifft sich der Kreisvorstand der Regensburger CSU zu einer außerordentlichen Sitzung, um über die Anfechtung der Altstadt-Wahl zu beraten. Das Ergebnis steht bereits fest: „Wir werden die Anfechtung abweisen, weil sie […]

Star Wars statt Guttenberg

Es war wie in viele anderen Städten: Die für Samstag groß angekündigte Pro-Guttenberg-Demo am Regensburger Domplatz fand nicht statt. Zunächst per E-Mail angemeldet, fand sich kein Vor-Ort-Verantwortlicher, der beim Ordnungsamt vorstellig wurde, um den Demo-Termin fix zu machen. Und so blieben die Volksmassen aus. Da waren es dann eher einige Faschingsfreaks in Star-Wars-Kostümen und der […]

Rechtsstreit mit Buchautor: Bischof Müller legt nach

Auf Kreuzzug gegen Religionskritiker: Gerhard Ludwig Müller. Foto: Archiv Anmerkung der Redaktion: Wir haben die ursprüngliche Überschrift des Artikels (Bischof erklärt Kampf „bis zum natürlichen Tod“) abgeändert, da sie den Inhalt von Bischof Müllers Aussagen sinnentstellt wiedergibt. Wir entschuldigen uns für diesen Fehler. Im Rechtsstreit mit dem Buchautor Michael Schmidt-Salomon gibt Gerhard Ludwig Müller nicht […]

Gericht: Kein Freifahrtschein für Predigt-Lügen

Zieht häufiger gegen Kritiker vor Gericht: Gerhard Ludwig Müller. Dieses Mal war es umgekehrt. Foto: Archiv Eine Predigt ist kein Tatsachenbericht, doch auch ein Bischof hat die „Pflicht zur Sorgfalt, Sachlichkeit und Wahrhaftigkeit“. Das hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof festgestellt und Ende Februar einer Klage des Schriftstellers Michael Schmidt-Salomon gegen den Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller […]

Der Gutti-Mob macht mobil!

Es ist eine Schweinerei! Nur weil man lügt und betrügt, Nur weil man es dann wochenlang nicht zugeben will, Nur weil man weiter lügt und damit genau das Gegenteil von dem tut, für das man politisch zu stehen behauptet, Nur deshalb muss man heutzutage in Deutschland zurücktreten! Armer, armer Karl Theodor zu Guttenberg! Eine „Medien-Mafia“ […]

400 streiken am Uniklinikum

Rund 600 Beschäftigte haben sich am Mittwoch nach Angaben der Gewerkschaft verdi in der Oberpfalz an den in 37 Städten laufenden bayernweiten Warnstreiks im öffentlichen Dienst beteiligt. Allein in Regensburg beteiligten sich rund 400 Beschäftigte des Uniklinikums, der Universität, des Wasserwirtschafts- und des Bauamts sowie vom Zentrum Bayern Familie und Soziales an der Kundgebung vor […]

Medienkonzern im Graswurzel-Kostüm

„Die Medienlandschaft revolutionieren“ will das Portal lokalnews Passau. Das hinter der “neuen Online-Zeitung” ein Medienkonzern steckt, wird dem Leser verheimlicht. Mit Interesse verfolgt unsere Redaktion es, wenn auch in anderen Städten unabhängige Online-Magazine an den Start gehen. Insbesondere dann, wenn es sich um eine Stadt wie Passau handelt, die nicht so weit von Regensburg entfernt […]

drin