"Der Prozess" am Theater Regensburg

Kafka in Pastell

Der Regensburger Joseph K. agiert in einer oberflächlich zarten Welt, die an „Alice im Wunderland“ erinnert. 

von Flamingo (Maximilian Schäffer)

DerProzess_GP_Foto_JQuast_047

Einen pastellfarbenen Kafka präsentiert man uns am Theater Regensburg. Und das ist im Grunde auch gut so, denn wenn es um Joseph K. und seine Verstrickungen in das System und sich selbst geht, wird üblicherweise recht grobschlächtig gemalt. Dichte Beklemmung, übergroteske und gothichafte Szenenzeichnungen dominieren abgenutzte Interpretationen des Stoffes. Geht es dann noch ins plakativ-politische und der Prozess wird als plumpe Blaupause der gescheiterten Bürokratie gelesen, ist meist schon alles zu spät und die Inszenierung auch gar nicht mehr zu retten. Zum Glück stellt Regisseurin Melanie Huber schon von vornherein klar: Einen „normalen“ Kafka will sie nicht inszenieren, sondern eher das unfreiwillig Komische, das Würstchenhafte und Verklemmte der Bankbeamtenfigur nach außen kehren.

david_morgen
Bürgertheater, W1, Livekultur

Der letzte Kericht (vor der Sommerpause)

Wenn die Regensburger CSU schon pressewirksam McDonalds-Filialen besucht und das Wochenblatt abstruse politische Sexartikel veröffentlicht, ist klar: In Regensburg sind nun auch die Letzten urlaubsreif. Darum nun noch einmal vor der Sommerpause: Ein bisschen Kulturelles aus der vergangenen Woche, übersichtlich gehäufelt für den schnellen Überblick.

david_morgen
con_Temporary, Friedl, Jazz

Kulturkericht im Sommerloch

Es ist schon da, das Sommerloch: Kultur kann einem gestohlen bleiben, wenn die Sonne brennt. Die eine Hälfte des potenziellen Kulturpublikums bleibt lieber zu Hause im kühlen Altbau, ein Viertel sitzt an der Donau und zerwirft Bierflaschen (das kehre ICH nicht weg!) und das letzte Viertel ist zumindest geistig bereits in Urlaub.

david_morgen
Bürgerfest, KARE, Friedl

Kulturkericht der Woche

Vergangenes Wochenende hielt das Bürgerfest Regensburg fest in seinem Würgegriff. Nach unzähligen Wolfgang-Petry-, Alpenrock- und AC/DC-Medleys, tonnenweise Fisch am Stiel und Hektolitern an Bier war in der Nacht von Sonntag auf Montag aufräumen angesagt. Auch Regensburg Digital beteiligt sich artig und kümmert sich um den kulturellen Kericht.